5. August 2017

Der Fluch der Loreley von Elvira Zeißler



Klappentext:
Im letzten Schuljahr treten gleich zwei Jungs in Caras bis dahin eher ruhiges Leben. Der charmante, zuvorkommende, fast perfekt scheinende Erik und Christian, der mit seinen langen blonden Haaren, blauen Augen und seiner atemberaubenden Stimme alle Mädchen in den Bann zieht. Alle außer Cara. Und aus irgendeinem Grund sucht er ausgerechnet ihre Nähe. Aber gilt sein Interesse wirklich ihr, oder der Tatsache, dass sie anders ist? Allen Zweifeln und Geheimnissen zum Trotz fühlt sich Cara immer stärker zu Christian hingezogen. Doch auf ihm lastet ein uralter Fluch ..
Quelle: Autorin

Meine Meinung:
Eines Abends wird Cara von einem Junkie angegriffen, aber der charmante Erik kommt ihr zur Hilfe geeilt und rettet sie. Erik scheint richtiges Interesse an ihr zu haben und die beiden treffen sich mehrmals zu einem Date. Aber dann taucht Christian in ihrer Schule auf, mit dem irgend etwas nicht zu stimmen scheint. Jeder in Caras Schule scheint auf ihn zu stehen und alle springen sofort, wenn er etwas sagt. Nur Cara scheint seinen Reizen nicht zu erliegen. Auch Christian schein Interesse an ihr zu haben, aber eigentlich mag Cara ihn gar nicht. Als die beiden dann für ein Referat zusammen arbeiten müssen, kommen sie sich trotzdem näher. Aber Christian hat wirklich ein Geheimnis, eins, dass es den beiden fast unmöglich macht, zusammen zu sein.

Bei diesem Buch handelt es sich um ein typischen Jugendbuch mit Fantasyelementen. Erzählt wird die Handlung aus der Sicht von Cara in der Ich-Perspektive. Cara wirkt anfangs wie die typische Schülerin mit ihren völlig normalen Problemen. Erik und Christian bringen ihr Leben ganz schön durcheinander. Glücklicherweise ist das nicht die typische Dreiecksgeschichte, in der die Hauptfigur sich nicht für einen der beiden Typen entscheiden kann, denn Cara merkt sehr schnell, wen sie eigentlich wirklich mag. Einer der beiden jungen Männer bedeutet Gefahr für sie, aber erst zum Schluss erfährt man als Leser wer von den beiden das ist. Das hat die Autorin sehr spannend umgesetzt.
Ansonsten steht die Liebesgeschichte im Vordergrund. Hier benutzt sie schon einige gängige Klischees und manchmal war die Geschichte auch etwas vorhersehbar. Dann wiederum wurde ich auch sehr überrascht. Das ganze mischt die Autorin dieses Mal mit dem Mythos der Loreley, was ich sehr interessant fand. Es handelt sich hier übrigens um einen Einzelband. Von mir gibt es 4 von 5 Punkte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen