26. November 2016

Blue Scales: Die Drachen von Talanis von Katharina V. Haderer



Klappentext:
»Ich träume von Wölfen. Mit hechelnden Zungen graben sie die Nasen in die Erde und suchen den Boden nach mir ab. Schwarze Schatten gleiten durch die Nacht, gelbe Augen leuchten wie die Verdoppelung des Himmelsgestirns auf. Egal wohin ich gehe – Augen. Sie schließen sich, ich stehe in der Finsternis.« Ein Rudel wölfischer Gestaltenwandler ist in die Stadt gekommen, um eine alte Rechnung zu begleichen: Der Alpha-Wolf will der Familie Song ihren Platz in der Hexade streitig machen – dem Rat aus sechs Familien, die die moderne Stadt Poschovar unter sich aufgeteilt haben. Nie hätte die 18-jährige Christine ›Christie Song‹ gedacht, dass sie eines Tages in die Belange der Familie hineingezogen werden würde. Doch die Wölfe richten ihre Aufmerksamkeit auf das vermeintlich schwächste Familienmitglied, das – als außereheliches Kind – wohl kaum deren mächtige magische Fähigkeiten geerbt haben kann. Unversehens findet sich die junge Frau in einem gewaltsamen Konflikt wieder, mit dem sie nichts verbindet als ihr Familienname. Ihre einzigen Waffen gegen den Feind: Ihre Sturheit, ein Polo-Schläger und die seltsamen, blauen Schuppen an ihren Schultern, die einen Hinweis auf ihren leiblichen Vater geben …
Quelle: Drachenmond Verlag

Meine Meinung:
Die 18-jährige Christine Song lebt mit ihrer Familie in Poschovar. In Poschovar regiert die Hexade, ein Zusammenschluss aus 6 Familien, die die Stadt unter sich aufgeteilt haben. Jeder dieser Familien gehört zu den Interens, Andersartige mit besonderen Fähigkeiten und Gestaltenwandlern.
 Christie gehört zu einer der Familien, ihr Vater ist ein Drach, aber da ihre Großmutter, die Matriarchin Christie regelrecht hasst, hat sie wenig mit der Hexade zutun. Als nicht-eheliche Tochter ist sie auch keine direkte Blutsverband, was ihre Großmutter sie immer wieder spüren lässt. Dann taucht ein Rudel Wölfe in Poschovar auf und fordert die Hexade heraus. Christie wird ungewollt in diesem Machtkampf hineingezogen und gerät in große Gefahr.

Wieder einmal hat mich das Cover und der Klappentext sehr neugierig auf dieses Buch gemacht, wie so oft bei Büchern aus dem Drachenmond Verlag. Hinzu kommt, dass ich sehr gerne Bücher mit Drachenwandler lese und ich war deshalb sehr gespannt auf Blue Scales.
Die Autorin entführt den Leser in eine Welt, die unserer gar nicht so unähnlich, gleichzeitig aber auch völlig anders ist. In Poschovar regieren die Interens, zu denen auch Christie und ihre Familie gehört. Die Welt wird sehr komplex beschrieben, es geht um politische Machtkämpfe und um Intrigen. Mitten in diese Konflikte gerät die 18-jährige Christie. Christie ist ein sehr sympathischer Charakter und ich mochte sie von Anfang an. Ihre Position in ihrer Familie ist nicht einfach, da sie ein außereheliches Kind ist, was ihre Großmutter sie immer spüren lässt. Im Gegensatz zu ihre Familie, die immer zu ihr hält. Christie hat ein großes Geheimnis, das sie vor jedem in in ihrer Familie geheim hält. Natürlich spielt gerade dieses Geheimnis eine wichtige Rolle. Aber in in erste Linie geht es um den Machtkampf zwischen den Wölfen und der Hexade, in die Christie ungewollt hineingezogen wird. Neben Christie gibt es viele andere interessante Charaktere, wie z. B. Christies Cousin Zhang, der ein Nekromant ist oder Christies Schwester Lin, die bereits erste Anzeichen zeigt, dass sie eine Drachenwandlerin wird. Was leider völlig fehlt ist eine Liebesgeschichte. Es gibt auch keine Andeutungen in diese Richtung, was ich sehr schade fand. Das hätte das ganze noch etwas abgerundet.

Das Ende schreit förmlich nach einer Fortsetzung und ich hoffe, wir müssen nicht so lange auf diese warten. Von mir gibt es 9 von 10 Punkte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...