3. Oktober 2016

Herz aus Nacht und Scherben von Gesa Schwartz



Klappentext:
"Seine Augen waren wie eine Frage, deren Antwort sie ersehnte und zugleich fürchtete, und sie spürte instinktiv, dass ein einziger Schritt auf ihn zu sie ins Bodenlose führen würde … ein einziger Schritt, der alles ändern konnte, was sie zu sein glaubte." In Venedig gerät die siebzehnjährige Milou in die Welt der Scherben: das Reich der verlorenen Gedanken, der zerschlagenen Träume, der unvollendeten Geschichten und vergessenen Wünsche. Auf der Suche nach spurlos im Nebel verschwundenen Menschen verliebt sie sich in den mysteriösen Rabenwandler Nív, doch sie weiß: Seine Welt ist nicht für sie bestimmt. Und mit jedem Augenblick zieht das Reich der Scherben sein Netz enger …
Quelle: cbt Verlag

Meine Meinung:
Als die 17-jährige Milou in Venedig ihre Großmutter besucht, hat sie noch keine Ahnung was sie hier erwarten wird. Direkt als sie ankommt, ereignen sich seltsame Dinge, die sie zuerst für Hirngespinste abtut. Aber dann häufen sich die Zwischenfälle und Milou wird die  Welt der Scherben offenbart, das Reich der verschlagenen Träume. Gemeinsam mit dem Rabenwandler Nív macht sie sich auf, den jetzigen Herrscher Caldoron zu besiegen.

Bei diesem Buch handelt es sich übrigens nicht um die Fortsetzung von Nacht ohne Sterne, sondern um eine andere, völlig eigenständige Geschichte. Es geht dieses Mal auch nicht um Elfen, aber die Handlung ist nicht minder fantastisch. Die Autorin entführt uns erst einmal nach Venedig, lässt ihre Handlung dann aber schnell in einer andere Welt wechseln, in die Welt der Scherben, eine Art Parallelwelt, die neben unserer existiert.
Hier leben die Dha'raki, die Kinder der Scherben. Der jetzige Herrscher, der Magier Caldoron ist ein Tyrann. Er entführt Kinder aus der Welt Menschen, um mit ihren Träume die Pfade der Scherben in seine Gewalt zu bringen.  Die Handlung ist recht komplex und der Schreibstil sehr poetisch und ausschweifend. Was ich am Anfang sehr verwirrend fand, waren die vielen ungewöhnlichen Namen und Bezeichnungen, da wäre ein Glossar wirklich hilfreich gewesen. Hauptfigur ist die 17-jährige Milou, die nach dem Tod ihrer Eltern bei ihren Onkel aufwächst. Sie ist ein starker Charakter und findet sich recht schnell in der Welt der Scherben zurecht. Ihr zur Seite stellt die Autorin Nív, der gleichzeitig sehr stark, aber auch sehr verletzlich erscheint. Eine Mischung, die ihn sehr interessant macht. Auch dieses Mal gibt es wieder eine sehr schöne Romanze, die eine wichtige Rolle in der Handlung einnimmt.
Wer den Schreibstil der Autorin mag, wird auch hier wieder auf seine Kosten kommen. Ich vergebe dieses Mal 9 von 10 Punkte.

1 Kommentar:

  1. Huhu!

    Das Cover ist wirklich so schön und der der Titel erstmal! Das ist die erste Rezi die ich zu diesem Buch gelesen habe und ich glaube, es muss bei mir einziehen. Nacht ohne Sterne war damals für mich eher schwere Kost, aber etwas Besonderes war und ist es auf jeden Fall.
    Lg
    Sarah

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...