4. Oktober 2016

Der Teufel im Leibe: Ein Highland-Hexen-Krimi von Felicity Green



Klappentext:
Die hübsche, skrupellose Kräuterhexe Penny Reid hat einen schlechten Ruf in ihrem Heimatort Tarbet in den schottischen Highlands. Sie bedient sich schamlos ihrer eigenen Schönheits- und Liebeszauber, sodass ihr kein Mann widerstehen kann. Außerdem ist sie sich nicht zu schade, Geschäfte mit ihrem magischen Talent zu machen. Bis eines Tages ein geheimnisumwobenes, schwangeres Mädchen in ihrem Rosengarten auftaucht. Es gibt nichts von sich preis, außer dass es vor irgendwem oder irgendwas eine Heidenangst hat. Penny nimmt das Mädchen, das sie Faye nennt, bei sich auf und beschließt, es vor dem Übel zu beschützen, das es zu verfolgen scheint. Zum ersten Mal im Leben setzt Penny ihre Gabe für etwas Uneigennütziges ein und möchte Gutes tun – ohne zu wissen, dass sie damit das Böse in ihre Mitte eingeladen hat.
Quelle: Autorin

Meine Meinung:
Die Hexe Penny Reid ist nur auf ihren einen Vorteil aus, sie nutzt ihre Fähigkeiten aus und wirkt einen Schönheitszauber, damit jeder sie attraktiv findet. Eines Tages taucht in ihrem Garten ein schwangere junge Frau auf, die  vor irgend etwas Angst hat. Penny nimmt die junge Frau auf und nennt sie Faye, weil sie ihren richtigen Namen nicht verraten will. Jetzt versucht Penny mehr aus ihr herauszubekommen, was sich als schwierig erweist. Das erste Mal nutzt Penny ihre Gabe, um jemand anderem zu helfen.

Wieder entführt uns die Autorin in die schottischen Highlands in die kleine Stadt Tarbet. Schon im ersten Teil konnte mich die Mischung aus Kleinstadfeeling, Hexen und Krimi überzeugen und auch der 2. Teil knüpft an das bekannte Schema an.
Im zweiten Teil steht die Hexe Penny Reid im Mittelpunkt der Handlung. Mit Penny präsentiert uns die Autorin einen Charakter, der weder nett noch hilfsbereit ist. Zumindest anfangs nicht. Wir lernen sie in diesem Teil besser kennem und trotz ihrer recht egoistischen Art war sie mir irgendwie smypathisch. Pennys Leben wird von Heute auf Morgen ziemlich auf den Kopf gestellt und wir erleben mit wie sie ein völlig ander Mensch wird. Dieser Wandel spielt eine wichtige Rolle. Aber natürlich auch die unbekannte junge Frau, die ganz Tarbet auf Trab hält. Ich fand die Handlung unheimlich spannend und konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen, da ich unbedingt wissen wollte, wer Faye nun wirklich ist. Natürlich sind auch alle Charaktere aus dem 1. Teil wieder mit dabei, was mir
sehr gut gefallen hat. Auch gibt es wieder einen ganz geringen Romatikanteil, der aber eher eine Nebenrolle spielt. Alles in allem wieder ein sehr gelungener Teil, der die volle Punktzahl bekommt.

Kommentare:

  1. Klingt nicht schlecht? Ist das eher ein Jugendbuch? Und muss man teil 1 vorher gelesen haben? LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Man kann die unabhängig voneinander lesen und es ist kein Jugendbuch.

      Löschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...