14. August 2016

Fire Girl - Gefährliche Suche von Matt Ralphs



Klappentext:
Hazel Hooper hat die ersten zwölf Jahre ihres Lebens auf einer Waldlichtung verbracht, die von ihrer Mutter Hecate durch einen Zauberbannkreis von der Außenwelt abgeriegelt wurde. Hazel sehnt sich danach, die Welt draußen kennenzulernen. Aber am allermeisten wünscht sie sich, endlich selbst magische Fähigkeiten zu entwickeln. Als ihre Mutter von einem gefährlichen Dämon entführt wird, erwachen Hazels Zauberkräfte - dennoch gelingt es ihr nicht, ihre Mutter zu retten. Nun ist sie ganz auf sich allein gestellt – vielleicht nicht ganz allein, denn Hazel hat irrtümlich eine kleine Haselmaus verzaubert, die ihr nun als verlässlich missgelaunter Gefährte zur Seite steht. Gemeinsam machen sich das Mädchen und die Maus auf, um den Dämon zu verfolgen und Hecate zu befreien. Doch schnell muss Hazel feststellen, dass das Leben außerhalb der Lichtung weitaus gefährlicher ist, als sie angenommen hatte. Gnadenlose Hexenjäger bevölkern die Landstriche – und die wenigen verbliebenen Hexen schrecken nicht davor zurück, sich die Macht der gefährlichen Dämonen zunutze zu machen, um sich zu verteidigen. Als Hazel den jungen David trifft, den Gehilfen des genialen - doch unglücklicherweise meist betrunkenen - Dämonenjägers Titus schöpft sie Hoffnung; doch sie ahnt noch nicht, dass der Junge und sein Meister auch berühmt dafür sind, Hexen aufzuspüren …
Quelle: Bloomoon Verlag

Meine Meinung:
Bisher hat Hazel ihr Leben auf einer einsamen Waldlichtung verbracht, gemeinsam mit ihrer Mutter, fernab von allen anderen Menschen. Hazel sehnt sich danach, dass ihre Hexengabe endlich durchbricht, aber bisher hat sich diese noch nicht bemerkbar gemacht. Als ihre Mutter von einem Dämon entführt wird, macht sie sich auf den Weg, um ihre Mutter zu finden und zu retten. Unterwegs lernt sie David kennen, einen Hexenfinder in Ausbildung und beauftragt ihn und seinen Ausbilder, den legendären Titus White, ihr bei der Suche nach ihrer Mutter zu helfen. Sie verschweigt den beiden wissentlich, dass ihre Mutter Hecate und sie Hexen sind, denn diese werden verfolgt und getötet. Die Suche nach ihrer Mutter wird für Hazel ihr größtest Abenteuer, das sie bisher erlebt hat.

Bei diesem Buch muss man einfach das tolle Cover erwähnen, Das passt sehr gut und das junge Mädchen auf dem Cover passt auch sehr gut zu Hazels Beschreibung.
Für diese Geschichte entführt uns der Autor ins Jahr 1656 in ein alternatives nach England, kurz nach dem Ende des Hexenkrieges. Dieses Setting fand ich sehr interessant und ungewöhnlich. Erzählt wird hier die Geschichte der 12-jährigen Hazel, die eine Hexe ist, eine Feuerhexe. Hazels Suche nach ihre Mutter wird sehr abenteuerlich und spannend erzählt. Hazel setzt alles daran sie zu finden, was nicht immer einfach ist und überall lauern Gefahren, sei es nun durch Dämonen und Hexenjägern. Trotz ihres jungen Alters, weiß Hazel genau was sie will und ist sehr mutig.Sie geht ihren Weg und lässt sich nicht entmutigen. Hilfe bekommt sie später von Titus White und dessen Lehrling David, beide Hexenfinder. Beide wissen nicht, dass sie eine Hexe ist. Zumindest anfangs nicht. Romantik gibt es nicht wirklich, wobei Hazel David schon sehr sympatisch und nett findet.
Was mir persönlich jetzt gar nicht gefallen hat, war die sprechende Haselmaus, die Hazels Gefährte auf dieser Reise ist. Sprechende Tiere sind für mich in solchen Geschichten mein persönliches No-Go und um so enttäuschter war ich anfangs.
Es handelt sich bei diesem Buch übrigens um den 1. Teil einer Reihe. Den 2. Teil hat der Autor wohl gerade fertig.
Abgesehen von der sprechenden Maus hat mir das Buch aber sehr gut gefallen und bekommt deshalb 8 von 10 Punkte.

1 Kommentar:

  1. Hallo Astrid, das klingt nach einem spannendem Buch!

    Ich wünsche dir einen sonnigen Sonntag!

    LG,

    Mo

    http://mo-schneyder.blogspot.de/

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...