8. Mai 2016

Sommergeister von Mary Rickert



Klappentext:
Die 15-jährige Bay Singer weiß, was sie im Dorf sagen: ihre Mutter sei eine Hexe. Sie habe eine dunkle Vergangenheit. Furchtbares sei Jahrzehnte zuvor geschehen, das niemand erfahren dürfe. Bay leidet unter den Gerüchten und will sie nicht glauben. Doch etwas in ihr weiß es besser. Tatsächlich ahnte sie schon immer, dass ihre Mutter ihr etwas verschweigt. Und je weiter sie nachforscht, desto größer werden die Geheimnisse, auf die sie stößt - warum kann Bay auf einmal Geister sehen? Welchen jahrzehntealten Bund schloss ihre Mutter mit zwei weiteren, mysteriösen Frauen? Und welche Rolle spielt Bay selbst in den Ereignissen, die bis heute nachwirken? In einem magischen Sommer treffen alte Feinde und neue Freunde aufeinander. Und Bay entdeckt die unvorstellbare Wahrheit, die das Leben aller für immer bestimmen wird ...
Quelle: Piper

Meine Meinung:
Bays Familie ist alles andere als normal. Eigentlich besteht ihre Familie nur aus ihrer Mutter Nan, die gar nicht ihre richtige Mutter ist. Bay wurde vor 15 Jahren auf der Veranda von Nan in einem Schuhkarton abgelegt und Nan hat Bay groß gezogen. Nan wird von vielen aus der Umgebung für eine Hexe gehalten und Bay leider sehr unter diesen Gerüchten. Jetzt tauchen auch noch zwei alte Freundinnen von Nan auf, die man auch gut für Hexen halten könnte. Was verbindet Nan mit den beiden? Bay will hinter das Geheimnis der drei kommen und stößt dabei auch auf ihr eigenes Familiengeheimnis.

Ich muss gestehen, dass ich den Schreibstil der Autorin anfangs sehr gewöhnungsbedürftig fand. Auch habe ich etwas völlig anderes erwartet, und ich war mich zuerst gar nicht sicher, ob mir das Buch gefallen wird. Oft schweift die Autorin mit ihrer Geschichte ab und schwelgt in Erinnerungen der Charaktere, denen ich nicht immer sofort folgen konnte. Jetzt nachdem ich es zu Ende gelesen habe, kann ich nur sagen, dran bleiben lohnt sich auf jeden Fall.
Die Handlung wird abwechselnd aus der Sicht von Bay und Nan erzählt. Der Klapptext lässt vermuten, dass Bay die Hauptfigur in diesem Buch ist, was gar nicht der Fall war. Eigentlich ist es eher Nan, denn hier wird ihre Geschichte erzählt. Nan bekommt Besuch von Ruthie und Mavis, zwei Freundinnen mit denen sie ein Geheimnis und ein Schwur verbindet. Das ist auch der zentrale Kern der Geschichte und die ganze Zeit über fragt man sich, was denn nun damals passiert ist. Nach und nach setzen sich die Puzzlesteine zusammen und es wird offenbart, was damals passiert ist. Eine rührende und traurige Geschichte, die mich sehr bewegt hat. Aber auch Bays Vergangenheit und ihre besondere Fähigkeiten spielen eine wichtige Rolle, wobei hier anfangs gar nicht klar ist, ob es diese Fähigkeiten wirklich gibt. Keiner der Charaktere ist irgendwie als "normal" zu bezeichnen, was mir sehr gefallen hat und was die Geschichte sehr unterhaltsam und spannend macht.
Alles in allem eine wundervolle Geschichte über Freundschaft, Mut und Verbundenheiten, die mich sehr berührt hat. Ich vergebe die volle Punktzahl.

1 Kommentar:

  1. Hallo Astrid,
    ich lese das Buch aktuell und stecke gerade in den beschriebenen Startschwierigkeiten fest. Ich hoffe, dass ich diese Schwelle überschreite, damit mich das Buch ebenso berühren kann wie dich. ;-)
    Liebe Grüße,
    Hibi

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...