26. Dezember 2015

Die Versuchung des Vampyrs von Thea Harrison



Klapptext: 
Tess Graham weiß nicht mehr weiter. Auf der Flucht vor ihrem ehemaligen Arbeitgeber, einem mächtigen Dschinn, gehen ihr allmählich die Möglichkeiten aus. Aus reiner Verzweiflung beschließt sie, in die Dienste eines einflussreichen Vampyrs zu treten. Sie weckt das Interesse Xavier del Torros, der als rechte Hand des Königs der Nachtwesen tief in die Intrigen der Alten Völker verstrickt ist. Obwohl Tess seine wahre Natur fürchtet, fühlt sie sich schon bald unwiderstehlich zu ihm hingezogen. Doch ihre Vergangenheit lässt sich nicht so einfach abschütteln, und auch der Hof der Nachtwesen steckt voller Gefahren. So müssen die beiden schließlich nicht nur um ihre Liebe, sondern auch um ihr Leben kämpfen …
Quelle: Thea Harrison

Meine Meinung:
Tess Graham ist auf der Flucht vor ihrem ehemaligen Arbeiter, einem mächtigen Dschinn. Denn sie hat Dinge gehört und gesehen, die jetzt gar nicht gut für sie sind. Sie ist so verzweifelt, dass sie ihre Dienste auf dem Vampyrball an den meistbietenden versteigern will. Sie macht sich bei ihrem durchschnittlichen Aussehen zwar wenig Hoffnung, dass sich jemand findet, aber der Schutz eines Vampyrs wäre ihre letzte Rettung. Überraschenderweise interessiert sich Xavier del Torros für sie, die rechte Hand des Königs der Nachtwesen und ein sehr mächtiger Vampyr. Obwohl Tess unglaubliche Angst vor ihm hat, nimmt sie sein Jobangebot an. Schnell merkt sie, dass sie Xavier völlig falsch eingeschätzt hat, aber noch ist sie nicht bereit, ihm völlig zu vertrauen.

Ich bin wirklich froh, dass sie Autorin sich entschieden hat, diese Reihe selbst übersetzen zu lassen, nachdem Egmont Lyx sie abgesetzt hat. So kommen wir Fans doch noch in den Genuss, auch die restlichen Teile der Reihe lesen zu dürfen. In diesem Teil der Reihe widmet sich die Autorin einer weiteren interessanten Gruppe bei den alten Völkern, nämlich den Vampyren. Xavier del Torros ist ein sehr mächtiger und alter Vampyr, aber auch sehr gerecht. Er bekleidet als die rechte Hand von Julian eine sehr einflussreiche Stelle im Rat und weiß seine Macht richtig einzusetzen. Tess ist eigentlich eine völlig normale Frau, sehr intelligent und auch sehr verzweifelt. Zuerst ist sie sehr misstrauisch und hat richtig Angst vor Xavier, was sich dann natürlich irgendwann ändert.
In diesem Buch geht die Annäherung der beiden eher langsam vonstatten, was mir sehr gut gefallen hat. Die Liebesgeschichte spielt anfangs fast nur eine Nebenrolle, was eigentlich sehr untypisch für die Reihe ist und vielleicht dem ein- oder anderen nicht so gefallen wird. Mir hat das ganze sehr gut gefallen. Es hier viel um die politischen Ränkespiele der Vampyre und um Tess Flucht vor dem Dschinn. Ich freue mich schon auf den nächsten Teil, der dann von Julian und Melisande
handelt wird, der bereits in meinem SUB liegt, da aber hoffentlich nicht so lange liegen wird.

Von mir gibt es die volle Punktzahl. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...