20. September 2015

Witches of London. vom Teufel geküsst von Laura Powell



Klapptext:
Glory und Lucas könnten unterschiedlicher nicht sein. Glory kommt aus einer Hexenfamilie und für sie steht fest: Sobald sich ihr Fae, ihre magische Fähigkeit, entwickelt hat, wird sie die Macht der Hexen wiederherstellen. Lucas weiß, dass er einmal in die Fußstapfen seines Vaters treten wird – der Inquisition beitreten, um die Hexen in London zu maßregeln. Doch was dann geschieht, konnte niemand vorhersehen. Lucas entwickelt auf einmal selbst ein Fae und muss seine Loyalität gegenüber der Inquisition unter Beweis stellen. Glory erfährt, dass ihre Tante schon seit Jahren Informantin der Inquisition ist, um gegen einen sehr mächtigen und gefährlichen Hexenzirkel zu bestehen. Glory soll ihr dabei helfen, einen Hexenagenten in den Zirkel einzuschleusen – und der ist niemand geringerer als Lucas …
Quelle: cbj

Meine Meinung:
Lucas Stearne kann es nicht fassen, als sie bei ihm das Fae bemerkbar macht. Dabei kommt er aus einer langen Ahnenreihe von Inquisitoren und eigentlich sollte er in die Fußstapfen seines Vateres treten. Das eht jetzt als Hexe natürlich nicht mehr, aber stattdessen lässt er sich als Spion einsetzen, um hinter die Geheimnisse eines sehr mächtigen Hexenzirkels zu kommen. Dabei helfen soll ihm die Hexe Glory, deren Tante bereits seit Jahren für die Inquisition spioniert. Zuerst ist Glory gar nicht begeistert, aber nach und nach kommen so viele Geheimnisse zu Tage, die auch sie nicht gut heißen kann.

Ich muss gestehen, dass ich schon etwas anderes erwartet habe als ich den Klapptext gelesen habe. Erzählt wird diese Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Glory und Lucas. Die beiden könnten wirklich nicht unterschiedlicher sein. Glory stammt aus einer Hexenfamilie, Lucas aus einer Familie von Inquisitoren. In ihrer Welt sind sich diese beiden Fraktionen keineswegs wohl gesonnen. Hexenzirkel verdienen ihr Geld mit illegalen Aktivitäten, die Palette hier ist breit gefächert und auch Glory hat schon erste Schritte in diese Richtung gemacht. Lucas Familie hingegen ist aufgrund ihrer Ahnenreihe hoch angesehen und Lucas Vater bekleidet einen wichtigen Posten in der Inquisition. Für Lucas sieht es zuerst einmal so aus als wenn sein ganzes Leben zerstört wurde, denn als Hexe kann er nicht Inquisitor werden, aber darauf war sein ganzen Leben bisher ausgerichtet. Glory misstraut Lucas, aber nach und nach entwickelt sich eine Art Freundschaft zwischen den beiden, aus der in der Fortsetzung vielleicht etwas Romantisches werden könnte.
Dieses Konzept fand ich grundsätzlich nicht schlecht, aber an manchen Stellen hohlt die Autorin einfach zu weit aus und das Thema wird dann sehr trocken rüber gebracht. Auch ist mir das ganze an manchen Stellen einfach zu politisch und intrigant gewesen, ich hätte mir einfach mehr Aktion gewünscht und Hexerei gewünscht.
Trotzdem konnte mich das Buch überzeugen, es gibt viele überraschende Wendungen und die Geheimnisse, die am Ende ans Licht kommen, kamen für mich doch alle sehr unerwartet. Ich hoffe, die Reihe wird auch weiter übersetzt, den viele Fragen bleiben am Ende offen.

Von mir gibt es 9 von 10 Punkte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...