14. März 2014

Zeitspillter. Die Jägerin von Chrisin Terill (Hörbuch)



Klapptext:
Em ist seit Monaten in eine winzige Zelle gesperrt und rechnet fast täglich mit dem Tod. Ihr bleibt allein die geheime Kommunikation mit Finn, den sie liebt und der im Nebenraum eingekerkert ist. Marina dagegen hat alles: Sie ist reich, hat viele Freunde und ist verliebt in einen aufstrebenden Physiker. Vier Jahre liegen zwischen den beiden jungen Frauen, und doch sind sie dieselbe Person. Als in Ems Zeit eine Möglichkeit entdeckt wird, in die Vergangenheit zu reisen, geht sie vier Jahre zurück. Ihre Aufgabe: Sie muss den Mann töten, den Marina über alles liebt – um zu verhindern, dass dieser ihr Zuhause und die Zukunft der gesamten Menschheit zerstört.
Quelle: Der Audio Verlag

Meine Meinung:
Em und Marina sind ein- und dieselbe Person, nur trennen  sie 4 Jahre. Em kommt gemeinsam mit Finn aus der Zukunft und will ihren besten Freund James töten, in den sie als Marina unsterblich verliebt ist. James entwickelt sich nämlich in den nächsten 4 Jahren zu jemanden, der über Leichen geht, um seine Ziele zu erreichen. Das ganze läuft natürlich nicht so wie die beiden sich das vorgestellt haben, fällt es Em doch sehr schwer James zu töten. Denn sie erinnert sich immer wieder daran, was für Gefühle ihr jüngeres Ich für ihn hatte.

Ich kann einfach nur sagen, was für ein Hörbuch, ich bin restlos begeistert. Fangen wir mal bei der Vertonung des Hörbuches an. Jede Version von Marina hat eine andere Stimme, was ich unheimlich gelungen fand. So wurde vermieden, dass man die verschiedenen Versionen von Marina verwechselt. Beide Sprecherinnen haben außerdem wirklich ganz toll vorgelesen und den Charakteren Leben eingehaucht.
Man wird am Anfang direkt in die Handlung geworfen und bekommt die Dinge aus der Sicht von Em oder Marina geschildert. Informationen bekommt man erst nach und nach und irgendwann ergibt das ganze dann eine wirklich komplexe und raffinierte Story. Das Thema Zeitreise wurde hier wirklich sehr gelungen umgesetzt, teilweise sehr wissenschaftlich, aber sehr verständlich und so logisch wie eine Zeitreise halt sein kann. Ab und an geht es doch recht brutal zu  und ich würde die Altersempfehlung bei ab 16 Jahren festlegen. Natürlich gibt es auch einen gewissen Romantikanteil, wobei dieser sehr ungewöhnlich ist. Marina liebt ihren besten Freund James, Em liebt Finn, James besten Freund. Das Ende war für mich ab einer gewissen Stelle vorhersehbar, hat mich aber trotzdem sehr mitgenommen und ich musste noch lange daran denken.

Eine absolute Hörempfehlung von mir und mein bisheriges Jahreshighlight Deshalb 10 von 10 Punkten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...