16. Juli 2013

Eternal Riders. Thanatos von Larissa Ione



Klapptext: 
Der gefürchtete Thanatos, einer der Reiter der Apokalypse, sucht nach der Frau, die ihn einst verführte und damit das Ende der Welt riskierte. Als er die schöne Regan schließlich findet, muss er zu seiner Überraschung feststellen, dass sie von ihm schwanger ist. In seinem Zorn über ihren Verrat entführt er Regan in seine abgelegene Festung. Sein Wunsch nach Rache verwandelt sich jedoch schon bald in eine tiefe Leidenschaft für die Dämonenjägerin. Doch dunkle Mächte haben es auf das ungeborene Kind abgesehen.
Quelle: Egmont Lyx

Meine Meinung:
Nachdem Thanatos von der Aegis Kriegerin Regan reingelegt wurde und seiner Unschuld beraut wurde, haben seine Geschwister ihn ruhig gestellt, damit er nicht völlig durchdreht. Trotzdem schafft er es irgendwie, das Mittel, das ihn ruhig stellt, zu überwinden und kommt zu Bewusstsein. Natürlich macht er sich auf die Suche nach Regan und muss feststellen, dass sie von ihm schwanger ist. Das ist ein Schock für ihn und er entführt Regan einfach in sein Zuhause. Thanatos ist erst einmal total wütend auf Regan, aber langsam verändert sich diese Gefühle für sie. Wie sich herausstellt ist Thanatos ungeborener Sohn sein Agimortus ist und sein Bruder Resuph, dessen Sigel ja bereits gebrochen ist und dadurch zu Pestilence wurde, ihn aus diesem Grund unbedingt töten will, um die Apokalypse einzuleiten.

Nach Ares und Limos ist dieses Mal Thanatos an der Reihe. Er ist der apokalyptische Reiter, der auch Tod genannt wird und ebenso wie bei seinen Geschwistern, muss verhindert werden, dass sein Sigel gebrochen wird. Auch dieser Teil hat mir wieder super gefallen, sogar noch etwas besser als der Teil mit Limos. Thantos und Regan sind zwei wirklich gelungene Charaktere und ihre Ausgangssituation ist wirklich sehr dramatisch. Regan ist eine Kriegerin und ein starker Charakter. Durch ihre Schwangerschaft bekommt sie aber genügend Verletzbarkeit, die Thanatos beschützen kann. Der ist anfangs alles andere als gut gelaunt und es fliegen ordentlich die Fetzen. Wie gewohnt ist die Handlung sehr aktionreich und auch relativ brutal und blutig. Natürlich kommt auch der Humor nicht zu kurz, genauso wie die Romanzen zwischen den beiden Hauptfiguren. Am Ende kommt es dann auch wirklich zum entscheidenden Kampf um die Apokalypse, der dann in diesem Teil entschieden wird. Besonders gut an dieser Serie finde ich, dass die Charaktere aus den anderen Teilen immer dabei sind und auch einige wichtige Rolle spielen. Außerdem gibt es eine Menge Gastauftritte aus der Demonica-Reihe
Es wird noch einen 4. Teil mit dem letzten der Geschwister geben, Reseph. Das bedeutet natürlich, dass er in diesem Teil gerettet wird, wie verrate ich natürlich nicht.

Insgesamt wieder ein wirklich gelungenes Buch und deshalb 10 von 10 Punkten. 

1 Kommentar:

  1. Hey Astrid,

    Deine Rezi ist nun verlinkt.

    Liebe Grüße,
    Nazurka

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...