16. Januar 2018

Feuer und Wind von Larissa Brown


Affiliate Link 

Klappentext:
Jen lebt in einer nicht allzu fernen Zukunft in einer kühlen Welt aus Glas und Stahl, der sie nur durch das Eintauchen in virtuelle Realitäten entfliehen kann. Beim Test einer historischen Simulation geschieht das Unglaubliche: Jen wird in das Island des 10. Jahrhunderts katapultiert, wo sie von einer Gruppe Wikinger aufgefunden wird. Deren Anführer Heirik ist zugleich geachtet und gefürchtet – wegen eines Blutmals gilt er als unberührbar. Für Jen jedoch ist er Sehnsucht, Glück, Verlangen und erfüllt ihre Seele mit der Macht eines Sommersturms. Doch kann sie das Tabu durchbrechen, das den einsamen Nordmann umgibt und die Vergangenheit zu ihrer Zukunft machen?
Quelle: Lyx Verlag




Meine Meinung:
Jen gehört zu einem Team von Wissenschaftlern, die virtuelle Realitäten erschaffen. Sie sorgt dafür, dass die Welten nicht nur technisch einwandfrei sind, sondern auch in vielen anderen Dingen authentisch sind. Besonders fasziniert ist Jen von Island des 10. Jahrhunderts. Dann eines Tages passiert das Unglaubliche, sie wird mitten in diese Zeit geschleudert. Eine Gruppe Wikinger findet sie und sie wird in die Gemeinschaft aufgenommen. Jen ist besonders von dem Anführer Heirik angetan, der von seiner eigenen Gemeinschaft zwar als Anführer akzeptiert, aber auch gemieden. Denn er hat ein Blutmal und gilt dadurch als verflucht.

Dieses Buch will ich schon ganz lange lesen, denn der Klappentext hat mich wirklich sehr angesprochen. Schon seit längerem finde ich Island sehr interessant und war sehr neugierig auf diese Geschichte hier.
Die Autorin hat hier wirklich ein unglaubliches Debüt geliefert. Mit fast 700 Seiten ist das Buch ein richtiger Schmöker und konnte mich von der ersten Seite an fesseln. Die Handlung fängt in der Zukunft an und wird aus der Sicht von Jen in der Ich-Perspektive erzählt. Später wechselt die Geschichte aber relativ schnell nach Island ins 10. Jahrhundert und wir begleiten Jen bei ihren Abenteuern dort.
Die Autorin hat einen tollen Schreibstil, der eher poetisch als rasant ist. Die Geschichte ist insgesamt eher ruhig, aber sehr faszinierend. Man erfährt sehr viel über die Kultur Islands, was ich wirklich interessant fand. Die Liebesgeschichte nimmt eine sehr zentrale Rolle ein und ich habe wirklich mit gelitten mit den beiden. Heirik ist einerseits ein sehr starker, aber andererseits auch ein sehr verletzliche Charakter. Durch seinen Makel hat er bisher eher sehr zurückgezogen gelebt. Jen passt sich sehr schnell den neuen Gegebenheiten an, sie fühlt sich in Island sehr wohl, was vor allem daran liegt, dass sie sich in ihrer eigenen Welt nicht so richtig wohl fühlt. Die Liebesgeschichte hat mich wirklich berührt.
Für mich ist dieses Buch auf jeden Fall ein Highlight und ich würde mich freuen, wenn auch die andere Bücher der Autorin übersetzt werden. Es gibt noch eine weitere Geschichte aus dieser Welt mit anderen Hauptfiguren. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung mit voller Punktzahl.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...