2. August 2017

Romina. Tochter der Liebe von Annie Laine



Klappentext:
**Auch eine Göttin kann der Liebe nicht widerstehen** Romina hat ihr ganzes Leben der Liebe gewidmet. Als Halbgöttin ist ihr Auftrag, die Menschen zu verkuppeln und ihre Herzen höherschlagen zu lassen. Aber dann wird sie aus heiterem Himmel vom Olymp verbannt und ihrer Göttlichkeit beraubt. Völlig unvorbereitet findet sie sich plötzlich auf der Erde wieder und muss am eigenen Körper erfahren, was Worte wie Hunger und Kälte bedeuten. Doch es gibt einen Ausweg aus ihrem Unglück: Gelingt es ihr, den süßen Literaturstudenten Devin mit der ihm vom Schicksal vorherbestimmten Partnerin zusammenzubringen, darf sie als Göttin auf den Olymp zurückkehren. Eine Aufgabe, die Romina mehr abverlangen wird, als sie sich vorstellen kann... »
Quelle: Dark Diamonds

Meine Meinung:
Romina hat ihr ganzes Leben im Olymp bei ihrem Vater Eros verbracht. Er hat sie zu sich genommen als ihre Mutter gestorben ist. Jetzt ist Romina 18 Jahre und soll den Olymp verlassen. Denn eigentlich darf sie als Halbgöttin gar nicht dort leben. Ihr Vater verbannt sie und Romina ist am Boden zerstört. Auf der Erde trittt sie dann durch Zufall auf den Studenten Devin, bei ihm findet sie unterschlupft. Ihr Vater gibt ihr noch eine letzte Chance, sie soll Devin mit der vom Schicksal vorbestimmten Partnerin zusammen bringen. Fall sie das schaffen sollte, darf sie zurück und bekommt die Unsterblichkeit verliehen. Nur bringt Romina Devin ganz schön durcheinander und weckt Gefühle in ihr, von denen sie keine Ahnung hatte.

Bei diesem Buch handelt es sich um einen Einzelband, was für mich fast immer ein Grund ist, Bücher zu lesen, wenn mich der Klappentext anspricht. Die Autorin mischt hier Elemente aus der griechischen Mythologie mit einem sehr herzzerreißenden Liebesroman. Insgesamt fand ich die Grundidee sehr spannend, muss aber gestehen, dass ich gerade am Anfang so meine Schwierigkeiten mit der Handlung hatte. Nachdem Romina kurz Romy auf der Erde angekommen ist, passieren so viele Zufälle, die für mich so unglaubwürdig erscheinen. Sie trifft auf Devin, der sie einfach mit zu sich nach Hause nimmt, sie darf sogar bei ihm wohnen und er kleidet sie komplett neu ein. Dieses Szenario war mir einfach zu unglaubwürdig und unlogisch.
Die Liebesgeschichte steht sehr im Mittelpunkt der Handlung. Devin ist ein sehr lieber Kerl und direkt sehr verliebt in Romy. Romy fand ich als Charakter sehr schwierig, sie war mir nicht immer sympathisch und wirkte manchmal etwas verplant.
Ich persönlich finde, dass das Buch besser bei Impress und nicht bei Dark Diamonds aufgehoben gewesen wäre. Dafür ist die ganze Handlung einfach leicht und zu vorhersehbar.
Das Ende wiederum hat mir wiederum sehr gut gefallen. Das erklärt nämlich so einiges und lässt vieles logischer erscheinen.
Insgesamt bekommt das Buch von mir 4 von 5 Punkte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen