9. Juli 2017

Göttin der Dunkelheit (Die Chroniken der Götter 1) von Anke Unger



Klappentext:
**Eine berauschende Welt voller Götter, Magie und Intrigen** Als Priesterin im Tempel des Lichts dient die temperamentvolle Magierin Areshva ihrer Göttin von ganzem Herzen. Doch dann nehmen düstere Mächte das Land ein und verdrängen die Kräfte des Guten. Areshva sieht nur einen Ausweg, um ihrer Göttin zu helfen: Sie muss sich mit der Dunkelheit verbünden. Nur so kann sie die Zauberkraft erlangen, die sie im Kampf brauchen wird. Doch die Dunkelheit ist ein Pfad voller gefährlicher Versuchungen… Dunkle Götter, eine verbotene Magie und die Versuchung der Liebe verstricken die Magierin Areshva in ein mitreißendes Handlungsnetz, dem sich der Leser absolut nicht entziehen kann. Anke Unger überträgt uralte Ängste des Menschen auf eine faszinierende Fantasywelt voller Legenden.
Quelle: Dark Diamonds

Meine Meinung:
Die Magierin Areshva verbündet sich in der Not mit dunklen Mächten, um ihr Land zu retten. Die dunkle Göttin Agga hat ihre Notlage ausgenutzt und nun bereut Areshva diese Tat sofort und will irgendwie wieder aus diesem Bündnis heraus. Denn eigentlich ist sie ja ihrer eigenen Göttin Lystrella völlig ergeben.

Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer Dilogie aus dem Bereich Highfantasy. Mir hat hier besonders das Cover gefallen, die junge Frau darauf sieht sehr interessant aus und das hat mich sehr neugierig auf die Geschichte gemacht. Erzählt wir die Geschichte abwechselnd aus der Sicht der Magierin Areshva und dem Schmied Silvrin. Ich muss gestehen, dass mich die Handlung nicht richtig packen konnte.
Das lag erst einmal daran, dass mir der roten Faden in der Handlung gefehlt hat, die Geschichte wirkt etwas wirr und zusammenhanglos. Das lag vor allem daran, dass die Autorin zwischen den beiden Charakteren hin und her gesprungen ist und man noch keinen richtigen Zusammenhang zwischen den beiden sieht.
Als Leser wird man mitten in die Handlung geworfen. Für meinen Geschmack gibt es zu wenig Erklärung für die Welt, in der sich die beiden befinden. Eine Karte z. B. wäre toll gewesen oder ein Verzeichnis mit allen Personen. Ich fand auch die Sprache oft nicht passend und zu umgangssprachlich. Immerhin soll das hier ein Highfantasy Buch sein, da sagt man doch nicht "Baby" zu seiner Freundin.
Auch ist mir persönlich der Anteil von Romantik viel zu gering, da hätte ich bei einem Buch aus dem Dark Diamonds Verlag einfach etwas mehr erwartet. Für mich ist dies ein Buch, das viel besser bei Impress aufgehoben wäre, da passt es von der Handlung viel besser hinein.

Ich vergebe 3 von 5 Punkten.

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...