22. Juli 2017

Ewigkeitsgefüge von Laura Labas



Klappentext:
 »Er war ein Gott, der keiner sein wollte.« In Arden Creek ist nichts so, wie es scheint. Wer des Nachts durch die Straßen wandert, findet sich schon bald in der tödlichen Umarmung eines Mordenox´ wieder. Eine Kreatur, die mit ledrigen schwarzen Flügeln vom Himmel hinabstürzt und ihre Zähne in das zarte Fleisch ihrer Opfer senkt. Lydia Prescott gehört zu einem Clan, der um diese Gefahr weiß. Als Somna ist sie dazu in der Lage, die Wandlung von Menschen zu Mordenox zu verhindern. Obwohl ihre Gabe so wichtig ist, ist sie noch nicht bereit, sie einzusetzen. Dann aber wird ihr Clan beinahe vollständig ausgelöscht und sie muss lernen, sich selbst zu vertrauen. Gejagt von ihrem Feind und hin- und hergerissen zwischen den verschiedenen Mächten in der Stadt, kämpft sie darum, ihre eigenen Entscheidungen zu treffen und ihre Bestimmung zu erfüllen.
Quelle: Drachenmond Verlag

Meine Meinung:
Lydia Prescott ist eine Somna und lebt beim Clan Militum. Die Aufgabe ihres Clans ist es, Menschen vor der Wandlung zu Mordenox zu retten. Wenn ein Mordenox einen Menschen dessen Ignis stiehlt, werden die Menschen selbst zu Mordenox.  Als ihr ganzer Clan ausgelöscht wird, seht sie plötzlich ganz alleine da. Von nun an ist sie auf der Flucht vor ihren Feinden und weiß nicht mehr, wem sie vertrauen soll. Protectoren und Bellatoren wollen sie schützen, aber Lydia will ihren eigenen Weg gehen.

Die Autorin entführt uns in ihrem Buch nach Arden Creek, nur ist die Stadt alles andere als normal. Hier hat sich im Geheimen eine Welt entwickelt, von der die Menschen keine Ahnung haben. Die Welt, in die uns die Autorin hier entführt, ist sehr komplex und hat mir sehr gut gefallen. Es gibt Gute und Böse, die sich gegenseitig bekämpfen. Mitten in diesem Kampf gerät Lydia Prescott. Lydia ist ein starker Charakter, was ich bei solchen Büchern sehr gerne mag. Sie geht ihren Weg, auch wenn dieser nicht einfach ist.
Ihr zur Seite stellt die Autorin Ace, einen Protector sowie Natalie und Tristan, beide Bellatoren. Zuerst dachte ich ja, die Autorin will auf eine Dreiecksliebesgechichte zwischen Lydia, Ace und Tristan hinaus, aber dann schlägt das ganze eine völlig andere Richtung ein. Ein wenig genervt hat mich das Gehabe zwischen Ace und Tristan schon, auch wenn sich das am Ende aufklärt.
Insgesamt hat mir das Buch aber sehr gut gefallen und ich vergebe 4,5 von 5 Punkten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...