21. Juli 2017

Average Angel von Felicity Green



Klappentext:
Stella Martens ist ein gefallener Engel. Nur wusste sie ganze 17 Jahre nichts davon – bis Zack, ein sexy Engel der Apokalypse, auftaucht und sie aufklärt. Jetzt soll sie den Job des Engels, der in ihr wiedergeboren wurde, übernehmen und Wünsche erfüllen. Allerdings ganz ohne magische Engel-Superpower. Ach ja, und wenn sie ihre Aufgaben nicht erfüllt, droht eine Katastrophe apokalyptischen Ausmaßes. Es kommt aber alles noch schlimmer: Stella muss ihre Familie vor einem bösen Dämon beschützen, einen Nephilim auf den rechten Weg bringen und in die Hölle reisen, um Luzifer eine wichtige Nachricht zu überbringen und die Welt zu retten. Kein Druck also! Wie soll Stella das nur anstellen, wo sie doch bloß ein ganz gewöhnliches Menschenmädchen ist.
Quelle: Autorin

Meine Meinung:
Als der Engel Zack in Stella Martens Leben auftaucht, kann sie erst einmal gar nicht glauben, was er ihr erzählt. Er behauptet nämlich sie wäre der gefallene Engel Vitrella, der in ihrem Körper wiedergeboren wurde. Jetzt muss Stella Vitrellas Aufgaben übernehmen, damit es nicht zu einer Apokalypse kommt. Stella muss Wünsche erfüllen, nur stehen ihr dafür keine besonderen Fähigkeiten zur Verfügung, denn sie ist ja jetzt ein Mensch. Stellas Leben verändert sich von nun an grundlegend, sie muss sich nicht nur Wünsche erfüllen, sondern auf einmal gegen Dämonen und Nephilim kämpfen. Keine leichte Aufgabe für die 17-jährige und Zack sagt ihr auch nicht immer die Wahrheit.

Bei diesem Buch handelt es sich um einen Sammelband mit 3 zusammengehörigen Geschichten. Das Buch beinhaltet die Geschichten Sternschnuppenwunsch, Weihnachtswunsch und Wunschbrunnen. Die Handlung ist fortlaufend und die 3 Geschichten erzählen die Geschichte der 17-jährigen Stella Martens. Sternschnuppenwunsch habe ich zwar schon einmal gelesen, habe es aber jetzt noch einmal gelesen, um meine Erinnerungen aufzufrischen. Vieles ist aber hängen geblieben und die Autorin wiederholt anfangs auch die Geschehnisse aus dem vorangegangenen Band.
Stellas Leben nimmt eine interessante Wendung als sie den Engel Zachariel tritt und er ihr offenbart, was ihre Aufgabe ist. Am Anfang ist die Handlung unheimlich witzig. Stella ist unglaublich sympatischer Charakter. Das liegt daran, dass sie als völlig normal beschrieben wird. Also nicht übermäßig schon und perfekt. So konnte man sich als Leser sehr gut mit ihr identifizieren. Außerdem hat sie ihr Herz am rechten Fleck.
In erster Linie geht es um die Erfüllung der Wünsche, aber später kommt noch eine Prophezeiung ist spielt bei der Stella ebenfalls eine wichtige Rolle spielt.
Engel und auch Dämonen spielen eine wichtige Rolle in der Handlung und ab dem Ende des 2. Teils wird es dann richtig dramatisch für Stella. Romantik kommt eher nicht vor. Zwar ist Stella unsterblich in Zack verknallt, aber das ist eher eine Schwärmerei ihrerseits und keine Romanze.

Mir hat dieses Buch umheimlich gut gefallen und ich vergebe 5 von 5 Punkten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen