22. April 2017

Der Prinz der Wölfe von Quinn Loftis



Klappentext:
Jacque Pierce ist eine ganz gewöhnliche Siebzehnjährige aus Coldspring, Texas, mit einem ganz normalen Leben – bis im Haus gegenüber ein mysteriöser rumänischer Austauschstudent namens Fane einzieht. Sie und ihre besten Freundinnen Sally und Jen haben noch keine Ahnung, dass die letzten beiden Wochen ihrer Sommerferien jede Menge Überraschungen parat haben werden. Jacque fühlt sich seit ihrer ersten Begegnung unwiderstehlich zu Fane hingezogen. Was sie nicht weiß, ist, dass Fane ein Werwolf und sie seine Gefährtin und Seelenverwandte ist. Dummerweise ist Fane aber nicht der einzige Wolf in Coldspring: Gerade als Fane und Jacque sich besser kennenlernen, kommt ein anderer Wolf ins Spiel und beansprucht Jacque als seine Auserwählte. Fane muss jetzt um das Recht kämpfen, das Bindungsritual durchzuführen, das zwar sein Geburtsrecht ist, ihm aber von einem durchgeknallten Alphatier streitig gemacht wird. Werden Fanes Gefühle für Jacque stark genug sein und ihm die Kraft geben, seinen Feind zu besiegen? Wird Jacque sich ihrem Schicksal fügen und das Ritual mit Fane vollziehen?
Quelle: amazoncrossing

Meine Meinung:
Jacques Leben ändert sich schlagartig, als bei ihren der rumänische Austauschschüler Fane Lupin bei ihren Nachbarin einzieht. Der stellt ihr Leben ganz schön auf den Kopf, denn der sieht nicht zur unheimlich gut aus, er ist auch noch ein Werwolfprinz und sie scheint doch tatsächlich seine wahre Gefährtin zu sein. Jacque fühlt sich sehr zu ihm hingezogen, aber dann merkt Fane, dass noch andere Werwölfe in Coldspring leben und der dortige Alpha Anspruch auf Jacque erhebt. Er fordert Fane zu einem Duell heraus, denn solange er und Jacque nicht das Bindungsritual durchgeführt haben, kann jeder Werwolf Anspruch auf sie erheben.

Dieses Buch ist bereits 2014 erschienen und ich wollte es schon die ganze Zeit lesen. Denn Geschichten mit Werwölfen mag ich wirklich gerne. Bei dem Buch handelt es sich übrigens um den 1. Teil einer Reihe. Die Autorin hat bisher 10 Teile hierzu geschrieben, wobei die Hauptcharaktere in den Teilen wechseln. Die Geschichte von Jacque und Fane wird in den ersten beiden Teilen erzählt, leider ist bis heute der 2. Teil nicht erschienen, was ich sehr schade finde. Zwar gibt es kein offenes Ende, aber man merkt schon, dass noch ein Teil der Geschichte fehlt.
Insgesamt fand ich die Grundidee zwar sehr gut, nur leider konnte mich der Schreibstil nicht richtig überzeugen. Das Buch ist eher etwas für jüngere Leser, denn die Autorin versucht auf zwanghafte Weise lustig zu sein. Besonders anstrengend fand ich Jacques Freundinnen, die waren regelrecht nervig und haben mit ihren Sprüchen fast jede Szene kaputt gemacht.
Auch fand ich es seltsam, dass Fane nicht zur Jacque offenbart, dass er ein Werwolf ist, nein auch ihre Freundinnen und ihre Mutter wird direkt eingeweiht. Das fand ich sehr seltsam. Die Werwölfe scheinen im Verborgenen zu leben, aber trotzdem darf man jedem von ihnen erzählen?
Leider gibt es von mir nur 2 von 5 Punkten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen