31. März 2017

Verführte der Dämmerung von Lara Adrian



Klappentext:
Der Atlantis-Krieger Zael ist ein Einzelgänger, der sich von seinem Volk abgewandt hat. Die Bedrohung durch einen grausamen Feind bringt ihn jedoch dazu, sich mit dem Orden der Vampire zu verbünden. So trifft er auf die Stammesvampirin Brynne, die all seine Sinne in Aufruhr versetzt. Doch Brynnes grausame Vergangenheit hat tiefe Narben in ihrer Seele hinterlassen. Wie kann sie einem Unsterblichen vertrauen, dessen Volk am Rande eines Krieges mit dem ihren steht?
Quelle: Lyx Verlag

Meine Meinung:
Als der Altantide Zael auf die Stammesvampirin Brynne trifft, fühlt er sich sofort von ihr angezogen. Nur wehrt sich Brynne gegen ihre Gefühle für ihn, denn sie hat in ihrer Vergangenheit Dinge erlebt, die sie noch nicht verarbeitet hat. Sie ist noch nicht bereit für eine feste Bindung. Als die Londoner Abteilung JUSTICE, Brynnes ehemaliger Arbeitgeber, fast komplett von Opus zerstört wird, reisen die beiden zum Hauptquartier des Ordens, denn in London sind die beiden nicht mehr sicher.  Trotz

Ich muss gestehen, dass ich mich mit den neuen Charakteren und dem neuen Handlungsstrang in der Zukunft wirklich schwer tue, bisher konnte mich keins der neueren Bücher so richtig begeistern wie früher. Natürlich sind die Bücher nicht schlecht, aber irgenwie fehlt das Besondere daran. Auch finde ich sehr problematisch, dass so viele neue Charaktere dabei sind, ich kann die teilweise gar nicht richtig auseinander halten oder zuordnen.
Auch dieses Mal hatte ich so meine Schwierigkeiten, was vor allem an dem Paar Zael und Brynne lag. Brynne hat ständig betont, wie arrogant sie Zael findet, was er übrigens gar nicht ist und dass sie auf keinen Fall etwas von ihm will. Er lässt nicht locker und dann kommen die beiden natürlich doch zusammen. Diesen Plot mag ich bei Liebesgeschichten gar nicht. Auch fand ich, dass Zael viel zu zahm ist und manchmal war die mir die Liebesgeschichte einen Tick zu kitschig.
Ansonsten gibt es direkt mehrere Handlungsstränge im Hintergrund. Opus spielt wieder eine Rolle, Rouge greifen an und Zaels Volk spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Mir persönlich hätte der Handlungsstrang um Zaels Volk völlig ausgereicht, so wirkte das ganze etwas überladen.
Von mir bekommt dieser Teil 8 von 10 Punkte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen