6. März 2017

Königreich der Schatten: Die wahre Königin von Sophie Jordan



Ihr wollt das Buch kaufen? Klickt hier.

Klappentext:
Tiefe Finsternis, die seit siebzehn Jahren über dem Reich Relhok liegt, und die dicken Mauern ihres Turms – etwas anderes kennt Luna nicht. Sie muss sich verstecken, damit die Welt sie für tot hält, nachdem ein Verräter ihre Eltern ermordete, um sich der Krone zu bemächtigen. Als sie fliehen muss, weil ihr Leben in Gefahr ist, hilft ihr der Waldläufer Fowler. Er erfüllt ihre dunkle Welt mit Licht, doch nicht einmal ihm darf sie sagen, dass sie die wahre Königin Relhoks ist. Denn der neue König sucht nach ihr, um sicherzustellen, dass sie niemals ihren Thron besteigen wird.
Quelle: Harper Collins

Meine Meinung:
Luna kennt nichts außer der Finsternis, denn seit ihrer Geburt herrscht im Reich Relhok tiefste Finsternis. Ihre Eltern, der König und die Königin sind tot, sie wird seit ihrer Geburt von Pearl und Sivo in einem Turm versteckt. Jetzt hat der neue König irgendwie erfahren, dass sie noch lebt und trachtet ihr nach dem Leben. Wie das Schicksal es will, ist gerade der geheimnisvolle Fowler beim Turm aufgetaucht. Er nimmt sie mit, um sie in Sicherheit zu bringen. Eine gefährliche Reise beginnt, denn in der Finsternis lautern viele Gefahren und beide verheimlichen etwas vor dem anderen.

Von Sophie Jordan habe ich bisher nur ihre Firelight-Reihe gelesen, die mir aber sehr gut gefallen hat. Dieses Buch hier klang sehr vielversprechend, denn ich mag High Fantasy und war extrem neugierig. Bei dem Buch scheint es sich um einen Zweiteiler zu handeln, zumindest macht es den Eindruck.
Ich fand das Setting für die Handlung unheimlich interessant. Eine Welt, in der die Sonne nicht scheint, das war wirklich mal was anderes. Man ist sich ja gar nicht darüber im Klaren, was das alles für Auswirkungen auf die Natur und die Menschen hat. Das hat uns die Autorin auf sehr anschauliche Weise dargestellt. Die Handlung ist teilweise recht brutal, der neue König herrscht mit eiserner Faust und den Menschen geht es nicht wirklich gut.
Luna und Fowler sind zwei wirklich tolle Charaktere. Beide sind etwas Besonders, wobei man erst im Laufe der Handlung erfährt was so anders an ihnen ist. Die Liebesgeschichte zwischen den beiden spielt eine große Rolle und hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Endlich mal wieder eine reife Liebesgeschichte ohne Liebesdreieck oder einem weiblichen Charakter, der völlig verpeilt ist.

Ich hoffe sehr, dass wir nicht so lange auf die Fortsetzung warten müssen, denn dieser Teil hier endet mit einem fiesen Cliffhanger. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung mit voller Punktzahl.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen