6. Februar 2017

Hokuspokus, liebe mich von Amy Alward



Klappentext:
Als die Prinzessin von Nova aus Versehen selbst einen Liebestrank zu sich nimmt, der für ihren Liebsten bestimmt war, verknallt sie sich prompt in ihr eigenes Spiegelbild. Ups! Flugs wird im ganzen Land eine Jagd nach dem Gegengift ausgerufen. Und so beginnt ein Wettlauf mit der Zeit, dem es auch selbst nicht an aufregenden Zutaten fehlt. Samantha Kemi ist eine der Teilnehmerinnen. Ihre Familie gehörte einst zu den berühmtesten Alchemisten des Königreiches und der Gewinn des Wettkampfs könnte ihnen neuen Ruhm bringen. Dazu müsste Sam aber erst einmal all die Mitbewerber der Mega-Pharmaunternehmen aus dem Feld schlagen. Allen voran Zain Asher, ihren ehemaligen Klassenkameraden, der nun ihr erbittertster Konkurrent ist. Blöd nur, dass der Bursche so verflixt gut aussieht und auch noch richtig charmant sein kann ...
Quelle: cbj Verlag

Meine Meinung:
Samantha Kemi stammt aus einer langen Ahnenreihe von Alchemisten ab. Ihre Familie stellt Zaubertränke noch auf die herkömmlich Weise er, nämlich mit natürlichen Wirkstoffen. Nur leider läuft das Geschäft zur Zeit nicht so gut, denn viele Alchemisten sind umgestiegen auf synthetische Wirkstoffe, die viel einfacher und und schneller zu beschaffen sind. Als Prinzessin Nova dann einen Liebeszauber aus natürlichen Wirkstoffen braut und der Zauber aber nach hinten los geht, sie verliebt sich in ihr eigenes Spiegelbild, wird die Wilde Jagd ausgerufen. Ein Wettbewerb für alle Alchemisten, ein Gegenmittel für den Zauber zu finden. Nur müssen dafür natürlich Wirkstoffe benutzt werden, was eine große Herausforderung für alle Teilnehmer ist. Sam nimmt an der Jagd teil, denn sie will den Ruf der Familie wieder herstellen.

Nachdem ich so viel Positives über dieses Buch gehört hatte, wollte ich mir selbst ein Bild machen, ob es wirklich so gut ist. Ich muss sagen, auch mich konnte diese tolle Geschichte begeistern. Erzählt wird die Geschichte überwiegend aus der Sicht von Samantha in der Ich-Pespektive. Die Autorin entführt uns ein eine Welt voller Magie, Zauberei, Prinzessinnen und Königen.
Sams Familie gehört eine Apotheke, in der noch auf althergebrachter Weise Zaubertränke hergestellt werden. Leider laufen die Geschäfte gar nicht gut. Der größte Konkurrent ist ein Pharmaunternehmen, dass ausschließlich mit synthetischen Wirkstoffen arbeitet. Und ausgerechnet in Zain, dem Sohn des Inhabers dieses Unternehmens, ist Sam schwer verknallt.
Sam war mir direkt von Anfang an sympathisch. Sie ist ein Charakter, wie ich ihn mag. Ihr ist ihre Familie sehr wichtig und sie setzt alles daran, dass das Geschäft wieder erfolgreich läuft. Die Wilde Jagd ist sehr abenteuerlich und gefährlich, aber Sam geht jedes Risiko ein, nur um zu gewinnen.
Natürlich gibt es auch jede Menge Romantik, die Romanze zwischen Samantha und Zain hat mir unheimlich gut gefallen. Am Ende werden eigentlich alle Fragen beantwortet, es gibt keinen Cliffhanger. Leider wurde die Reihe bisher nicht weiter übersetzt, was ich sehr schade finde.
Lass euch von dem viel zu rosafarbenen Cover nicht abschrecken, dahinter versteckt sich eine wunderschöne Geschichte, die die volle Punktzahl von mir bekommt.

1 Kommentar:

  1. Danke dir. Ich war sehr gespannt auf deine Meinung. Nun gibt es ein Buch mehr auf dem WZ ☺

    LG
    Katja (Skiddo)

    AntwortenLöschen