2. Februar 2017

Das Herz des Grafen Lisbetta 2 von Tanja Penninger



Klappentext:
Zum Inhalt **Eine Welt, in der Liebe und Magie alle Grenzen überwinden** Noch immer kann Lisbetta sich nicht von dem geheimnisvollen Grafen lösen, der so nah und gleichzeitig unerreichbar für sie zu sein scheint. Zu schön ist sein Lachen, das sie in letzter Zeit immer häufiger hervorzubringen vermag. Gemeinsam mit ihm erforscht sie die Ruinen in der Nähe des Anwesens und erfährt mehr über die magische Legende der verstorbenen Grafenfamilie. Nur ihre Herrin Marjan kann ihr dieses Glück einfach nicht gönnen und das obwohl sie ihr Herz längst an einen anderen Mann verloren hat. Doch als dieses und andere Lügengebäude allmählich zusammenbrechen, beginnt sich eine neue Welt zu öffnen, die nicht nur das Schicksal des Grafen, sondern auch das von Lisbetta für immer verändert…
Quelle: Dark Diamonds

Meine Meinung:
Lisbettas Gefühle für den Grafen sind immer noch sehr stark, obwohl er mit ihrer Herrin Marjan verheiratet ist. Aber Marjan empfindet gar nichts für den Grafen. Haben Lisbetta und der Graf eine Chance?

Ich muss gestehen, dass mich der zweite Teil doch sehr überrascht hat. Die Autorin geht mit diesem Teil in eine völlig andere Richtung mit ihre Handlung als beim ersten Teil. Ich bin mir ehrlich gesagt nicht sicher was ich davon halten soll. Es passieren so viele Dinge, die ganze bisher Handlung wird völlig über der Haufen geworfen. Deshalb habe ich auch in meiner eigenen Zusammenfassung so wenig geschrieben, weil ich nichts verraten will.
Der ersten Teil hat an einen historischen Roman erinnert und hatte nur einen geringen Fantasyanteil. Im zweiten Teil ist der Fantasyanteil um so höher. Es geht um Lisbettas Familiengeheimnis, die Rückkehr der Drachen und vieles mehr. Es gibt einen Krieg, wichtige Hauptfiguren sterben und die Liebesgeschichte zwischen Lisbetta und dem Grafen rückt immer mehr in den Hintergrund. Der Graf wird nur noch zu einer faden Nebenfigur, was ich extrem schade fand. Ich hätte mir gewünscht, dass die Liebesgeschichte mehr in den Mittelpunkt gerückt wäre. Auch das Geheimnisvolle aus Teil 1 geht völlig verloren. Die Autorin macht immer wieder Zeitsprünge und überspringt viele Jahre, was ich ebenfalls sehr gewöhnungsbedürftig fand.
Das Ende hat mir leider überhaupt nicht gefallen und ich vergebe insgesamt 3 von 5 Punkte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen