29. Januar 2017

Valkyria - Schwanengesang: (Valkyria - Saga) von Clannon Miller



Klappentext:
Lili hat die Nase voll von ihren sieben Schwestern. Die haben einen hirnrissigen Plan geschmiedet und ihre jüngste Schwester, die unschuldige Kara, bei dem unheimlichen Waffenhändler Wolf Lohenstein einge- schleust. Sie soll ihn verführen, um den sagenumwobenen Brückenbauer zu stehlen. Natürlich geht der Plan total in die Hose und Lili muss mal wieder die Retterin spielen. Deshalb nimmt sie einen Job als Leibwächterin bei Lohenstein an. Noch ahnt sie nicht, wie tief sie wirklich im Schlamassel steckt. Valkyria Lili und ihre Schwestern mussten aus ihrer Heimat fliehen und verstecken sich seither auf der Erde. Ihre Nachbarn wissen nicht, dass sie eine der letzten noch lebenden Valkyria sind. Als ihre uralten Feinde, die Thursen, sie aufspüren und eine von ihnen entführen, schmieden die Valkyria einen haarsträubenden Plan, um sie zurückzuholen, aber damit setzen sie Ereignisse in Gang, die niemand vorhergesehen hat. Oder vielleicht doch?
Quelle: Autorin

Meine Meinung:
Lili lebt mit ihren Schwestern in der Welt der Menschen, nachdem vor vielen Jahren vor ihren Feinden, den Thursen aus ihrer Welt geflohen sind. Jetzt ist eine ihrer Schwester von den Thursen entführt worden und Lili will diese unbedingt befreuen, denn sie hat am Sterbebett ihrer Mutter geschworen, dass sie all ihre Schwestern beschützt. Nur ist das Tor in ihre Welt geschlossen. Irgendwie müssen die Schwestern an den Brückenbauer kommen, einem magischen Artefakt, dass ein Wurmloch in ihre Welt erzeugen kann. Dieser befindet sich im Besitz des Waffenhändlers Wolf. Kara, die jüngste der Schwestern wird von ihren Schwestern bei Wolf eingeschleust. Als Lili davon erfährt rastet sie völlig aus und bewirbt sofort als Leibwächterin bei Wolf. Wolf und seine Rechte Hand Gunnarson haben noch keine Ahnung, was sie sich da ins Haus geholt haben. Aber auch die beiden haben etwas zu verbergen.

Dieses Buch hat mich doch sehr überrascht, natürlich im positiven Sinne. Hauptfiguren sind sieben Schwestern, die alle völlig unterschiedlich sind. Geflohen aus ihrer Welt, befinden sie sich zur Zeit in der Spiegelwelt also in unserer Welt und können nicht mehr zurück. Die Autorin mischt hier direkt mehrere Genre, nämlich nordische Mythologie mit einen Hauch Science Fiction, was die Reihe wirklich sehr ungewöhnlich und faszinierend macht.
Lili und ihre Schwestern sind Valkyria oder auch Walkyrien, wie sie in de Menschenwelt genannt werden. Die Handlung wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt und fast alle der sieben Schwestern kommen zu Wort. Das fand ich am Anfang etwas verwirrend, aber zum Glück gibt es vorne im Buch ein Namensverzeichnis, damit man als Leser auch weiß wer wer ist. Das fand ich wirklich sehr hilfreich.
Die Handlung ist sehr komplex und als Leser ahnt man schon, dass die Schwestern noch einiges erwarten wird. Neben den Thursen gibt es noch Alben, Wölfe und einige andere magische Wesen. Der Umgangston ist insgesamt eher derb, aber die Schwestern sind auch Kriegerinnen, da passt der Ton eigentlich sehr gut zu ihnen.  Das Cover lässt schon vermuten, dass es auch erotische Szenen geben wird, denn für die Valkyria spielt Sex in ihrem Leben eine wichtige Rolle, wobei die Autorin hier nicht mit der klassischen Liebesgeschichte aufwartet. Ich will hier auch nicht zu viel verraten.

Alles in allem ein absolut genialer 1. Teil. Ich bin sehr froh, dass der 2. Teil schon hier bei mir ist und ich bald weiter lesen kann. Von mir gibt es eine klare Leseemepfehlung mit voller Punktzahl.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen