5. Januar 2017

These Broken Stars. Jubilee und Flynn von Amie Kaufman und Meagan Spooner



Klappentext:
Jubilee und Flynn hätten einander nie begegnen sollen. In einem Krieg, der schon seit Generationen andauert, stehen sie auf verschiedenen Seiten. Denn Lee ist Kommandantin der Armee-Einheit, die die Rebellen auf dem Planeten Avon bekämpfen soll, Flynn deren Anführer. Als er sich ins Militärlager einschleicht, wird er von Lee gestellt. Sein einziger Ausweg ist, sie gefangen zu nehmen. Doch dann fordern die anderen Rebellen ihren Tod und Flynn trifft eine Entscheidung, die ihrer beider Leben für immer verändern wird.
Quelle: Carlsen Verlag

Meine Meinung:
Das einzige, was Jubilee und Flynn gemeinsam haben ist, das sich beide auf dem Planeten Avon befindet. Für Flynn ist Avon seine Heimat, für Jubilee ihr aktueller Stützpunkt, denn sie gehört zum Militär und ist auf Avon stationiert. Jubilee, von allen nur Lee genannt, gilt als unnahbar und eiskalt und Flynn ist der Bruder einer sehr bekannten Rebellin. Als Flynn in Jubilees Leben auftaucht, ist das Zusammentreffen wenig erfreulich, denn er entführt sie. Niemand will ihm glauben, dass es auf Avon eine geheime Basis gibt und er hofft, wenigstens Jubilee überzeugen zu können. Zuerst hält sie Flynn für einen Spinner und Rebellen, aber gemeinsam kommen sie hinter das Geheimnis von Avon.

Der 2. Teil der Broken Stars Reihe unterscheidet sich doch sehr vom 1. Teil. Nicht nur dass es dieses Mal nicht um Lilac und Tarver geht, sondern um Jubilee und Flynn, auch ist die Handlung wesentlich brutaler und aktionreicher.
Handlungsort ist der Planet Avon, auf dem seltsame Dinge passieren. Das Militär ist hier sehr präsent, aber die Bevölkerung rebelliert gegen die aktuelle Situation. Im späteren Verlauf taucht dann noch Tarver auf Avon auf und unterstützt die beiden.
Anfangs sind Jubilee und Flynn alles andere als Freunde, die Stimmung zwischen ihnen ist sehr feindlich, vor allem auf Jubilees Seite herrscht jede Menge Aggressivität Flynn gegenüber, weil sie ihm so gar nicht traut. Ich muss gestehen, dass mich gerade diese Aggressivität von Jubilee etwas gestört hat. Erst im Laufe der Handlung wird mir Jubilee sympathischer, nämlich wenn man mehr über sie erfährt. Was das Geheimnis angeht, kann man sich natürlich schon denken worum es geht, denn bereits Lilac und Tarver hatten damit zutun.
Auch wenn ich diesen Teil etwas schwächer fand als Teil 1, konnte er mich letztendlich überzeugen und bekommt 9 von 10 Punkte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen