31. Januar 2017

Gewinnspiel

Hallo Zusammen, 

daich Nightmares von Jason Segal direkt zweimal bekommen habe bei einem Gewinnspiel, verlose ich eins davon. Ihr könnt teilnehmen, in dem ihr mir hier einen Kommentar hinterlasst. Außerdem könnt ihr ein zweites Los sammeln, wenn ihr auf meiner Facebook-Seite ebenfalls bei dem Gewinnspiel teilnehmt. 





Viel Glück!!!!

Teilnahmebedingungen: 

  • Teilnahme am Gewinnspiel erst ab 18 Jahren oder mit Erlaubnis des Erziehungs/Sorgeberechtigten 
  • Bewerber erklären sich im Gewinnfall bereit, öffentlich genannt zu werden
  • Keine Barauszahlung des Gewinns mögllich
  • Keine Haftung für den Postversand
  • Versand nur innerhalb Deutschlands
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Das Gewinnspiel endet am 05.02.2017 um 18:00 Uhr 
  • Der Gewinner wird am 05.02.17  bekannt gegeben. 
  • Der Gewinner meldet sich innerhalb von 48 Stunden, sonst wird neu ausgelost

29. Januar 2017

Valkyria - Schwanengesang: (Valkyria - Saga) von Clannon Miller



Klappentext:
Lili hat die Nase voll von ihren sieben Schwestern. Die haben einen hirnrissigen Plan geschmiedet und ihre jüngste Schwester, die unschuldige Kara, bei dem unheimlichen Waffenhändler Wolf Lohenstein einge- schleust. Sie soll ihn verführen, um den sagenumwobenen Brückenbauer zu stehlen. Natürlich geht der Plan total in die Hose und Lili muss mal wieder die Retterin spielen. Deshalb nimmt sie einen Job als Leibwächterin bei Lohenstein an. Noch ahnt sie nicht, wie tief sie wirklich im Schlamassel steckt. Valkyria Lili und ihre Schwestern mussten aus ihrer Heimat fliehen und verstecken sich seither auf der Erde. Ihre Nachbarn wissen nicht, dass sie eine der letzten noch lebenden Valkyria sind. Als ihre uralten Feinde, die Thursen, sie aufspüren und eine von ihnen entführen, schmieden die Valkyria einen haarsträubenden Plan, um sie zurückzuholen, aber damit setzen sie Ereignisse in Gang, die niemand vorhergesehen hat. Oder vielleicht doch?
Quelle: Autorin

Meine Meinung:
Lili lebt mit ihren Schwestern in der Welt der Menschen, nachdem vor vielen Jahren vor ihren Feinden, den Thursen aus ihrer Welt geflohen sind. Jetzt ist eine ihrer Schwester von den Thursen entführt worden und Lili will diese unbedingt befreuen, denn sie hat am Sterbebett ihrer Mutter geschworen, dass sie all ihre Schwestern beschützt. Nur ist das Tor in ihre Welt geschlossen. Irgendwie müssen die Schwestern an den Brückenbauer kommen, einem magischen Artefakt, dass ein Wurmloch in ihre Welt erzeugen kann. Dieser befindet sich im Besitz des Waffenhändlers Wolf. Kara, die jüngste der Schwestern wird von ihren Schwestern bei Wolf eingeschleust. Als Lili davon erfährt rastet sie völlig aus und bewirbt sofort als Leibwächterin bei Wolf. Wolf und seine Rechte Hand Gunnarson haben noch keine Ahnung, was sie sich da ins Haus geholt haben. Aber auch die beiden haben etwas zu verbergen.

Dieses Buch hat mich doch sehr überrascht, natürlich im positiven Sinne. Hauptfiguren sind sieben Schwestern, die alle völlig unterschiedlich sind. Geflohen aus ihrer Welt, befinden sie sich zur Zeit in der Spiegelwelt also in unserer Welt und können nicht mehr zurück. Die Autorin mischt hier direkt mehrere Genre, nämlich nordische Mythologie mit einen Hauch Science Fiction, was die Reihe wirklich sehr ungewöhnlich und faszinierend macht.
Lili und ihre Schwestern sind Valkyria oder auch Walkyrien, wie sie in de Menschenwelt genannt werden. Die Handlung wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt und fast alle der sieben Schwestern kommen zu Wort. Das fand ich am Anfang etwas verwirrend, aber zum Glück gibt es vorne im Buch ein Namensverzeichnis, damit man als Leser auch weiß wer wer ist. Das fand ich wirklich sehr hilfreich.
Die Handlung ist sehr komplex und als Leser ahnt man schon, dass die Schwestern noch einiges erwarten wird. Neben den Thursen gibt es noch Alben, Wölfe und einige andere magische Wesen. Der Umgangston ist insgesamt eher derb, aber die Schwestern sind auch Kriegerinnen, da passt der Ton eigentlich sehr gut zu ihnen.  Das Cover lässt schon vermuten, dass es auch erotische Szenen geben wird, denn für die Valkyria spielt Sex in ihrem Leben eine wichtige Rolle, wobei die Autorin hier nicht mit der klassischen Liebesgeschichte aufwartet. Ich will hier auch nicht zu viel verraten.

Alles in allem ein absolut genialer 1. Teil. Ich bin sehr froh, dass der 2. Teil schon hier bei mir ist und ich bald weiter lesen kann. Von mir gibt es eine klare Leseemepfehlung mit voller Punktzahl.

28. Januar 2017

Das Geheimnis der Sternentränen von Anke Höhl-Kayser



Klappentext:
Im Jahr 2162 ist die Erde hoffnungslos verseucht. Um die Umweltbedingungen vergangener Tage erforschen zu können, richtet die Wissenschaftlerin Jade einen Zeitkorridor ein. Da steht plötzlich Ranon vor ihr – der junge Mann, der vom mittelalterlichen Planeten Ägeon stammt, ist über den Korridor auf die Erde gelangt! Das Potenzial des Portals zwischen den Welten bleibt nicht unbemerkt: Die beiden Despoten, die über die Erde und Ägeon herrschen, wollen es jeweils für sich nutzen, um den anderen Planeten zu erobern … Als Jade und Ranon entdecken, dass ihnen dabei eine ganz besondere Rolle zugedacht ist, fliehen sie gemeinsam vor den Häschern der Regenten. Zusammen mit Keiare, einem humanoiden Echsenwesen, versuchen sie, die Pläne der Herrscher zu durchkreuzen und stoßen dabei auf eine geheimnisvolle Legende um die Tränen der Königin Risa. Ist sie der Schlüssel, der es Jade und Ranon erlaubt, das Schicksal ihrer Welten noch zu wenden?
Quelle: Bookspot Verlag

Meine Meinung:
Wir schreiben das Jahr 2162, die Erde ist versucht, die wenigen überlebenden Menschen leben eingepfercht in hohe Türme, wo sie auf engsten Raum zusammen leben. Eine von ihnen ist die 32-jährige Wissenschaftlerin Jade, die sich sehr nach einem anderen Leben sehnt. Einem Leben in dem sich machen darf, was sie will und in dem sie mehr Privatsphäre hat. Dann bekommt sie von der Anführerin selbst einen sehr aufregenden Aufgabe, sie soll ein Zeitkorridor einreichten, nur stattdessen öffnet sie ein Wurmloch zu der Welt Ägeon. Hier trifft sie auf den jungen Ranon, zu dem sie sich direkt magisch hingezogen fühlt. Gemeinsam kommen sie hinter das Geheimnis ihrer Welten, denn die beiden Planeten viel mehr als sie geahnt haben.

Der Klappentext klang sehr vielversprechend, ich mag Science Fiction sehr und war wirklich neugierig. Erzählt wird die Handlung abwechselnd aus verschiedenen Perspektiven, wobei Ronan und Jade als Hauptfiguren zu bezeichnen sind. Handlungsorte sind die Erde sowie die Welt Ägeon, beide sehr unterschiedlich. Die Erde ist verseucht und die Bedingungen sind schlecht. Auch Ägeon hat seine Probleme und beide Führer der jeweiligen Welt wollen den Korridor für ihre Zwecke nutzen. Mitten in diesem Konflikt geraden Jade und Ranon. Insgesamt hat mir die Grundidee gut gefallen, wobei mich das ganze zu sehr an eine Dystopie erinnert hat und die lesen ich eigentlich gar nicht so gerne. Auch mischt die Autorin dem ganzen einen Hauch Fantasy dabei, was eine ungewöhnliche Mischung ergibt.
Die Beziehung zwischen den Ranon und Jade spielt eine zentrale Rolle, wobei mir das persönlich etwas zu schnell ging mit den beiden. Sie haben sich einmal gesehen und sind direkt schwer verliebt, so etwas mag ich ehrlich gesagt nicht immer. Die beiden geben auf jeden Fall ein ungewöhnliches Paar ab, alleine schon wegen ihres Altersunterschiedes.
Neben Jade und Ranon gibt es noch einige interessante andere Charaktere, wobei ich manchmal die Vielzahl an Namen etwas verwirrend fand, da wäre ein Glossar nicht schlecht gewesen.

Von mir gibt es 8 von 10 Punkte.

24. Januar 2017

Diabolic: Vom Zorn geküsst von S.J. Kincaid



Klappentext:
Eine Diabolic ist stark. Eine Diabolic kennt kein Mitleid. Eine Diabolic hat eine einzige Aufgabe: Töte, um den einen Menschen zu schützen, für den du erschaffen wurdest. Als Nemesis und Tyrus sich am Imperialen Kaiserhof begegnen, prallen Welten aufeinander. Sie – eine Diabolic, die tödlichste Waffe des gesamten Universums. Liebe ist ihr völlig fremd. Er – der Thronfolger des Imperiums, der von allen für wahnsinnig gehalten wird. Liebe ist etwas, das ihn nur schwächen würde. Dass ausgerechnet diese beiden zusammenfinden, darf nicht sein. Denn an einem Ort voller Intrigen und Machtspiele ist ein Funke Menschlichkeit eine gefährliche Schwachstelle … Nemesis und Tyrus. Diabolic und Thronerbe. Ein Mädchen zwischen unbändigem Zorn und ergreifender Liebe, und ein Junge, dem Gefühle das Leben kosten könnten.
Quelle: Arena Verlag

Meine Meinung:
Nemesis ist eine Diabolic, eine im Labor erschaffene genetisch optimierte  Kriegerin, dessen einziger Lebenssinn es ist, ihre Eigentümerin zu beschützen. In ihrem Fall ist das Sidonia, die Tochter eines Senators. Als Sidonias Vater in Ungnade beim Kaiser fällt, fordert dieser die Anwesenheit von Sidonia an seinem Hofe. Sidonas Mutter schickt aber anstelle von ihr Nemesis, da niemand das Gesicht von Sidonia kennt. Am Hofe angekommen, muss sich Nemesis mit den Intrigen der anderen Senatoren und des Kaisers auseinander setzten, keine einfach Aufgabe für sie, denn sie ist dieses Leben nicht gewohnt. Am Hofe des Kaisers trifft sie auf den Thronfolger Tyrus, der allem Anschein dem Wahnsinn verfallen ist, nur steckt hinter seinen Verhalten etwas völlig anders und ehe sich Nemesis versieht, befindet sie sich in einem Kampf um den Thron des Kaisers.

Dieses Buch wollte ich unbedingt lesen, der Klappentext hat mich förmlich angesprungen. Bei dem Buch handelt es sich um eine wirklich ungewöhnliche Geschichte mit einen hohen Science Fiction Anteil, die mich regelrecht begeistern konnte. Fantasy ist das übrigens meiner Meinung nach nicht wirklich.
Erzählt wird sie aus der Sicht von Nemesis, einer Diabolic. Die Handlung spielt weit in der Zukunft der Menschheit. Mittlerweile lebt die Menschheit nicht mehr auf der Erde, sondern hat sich ein neues Sonnensymstem ausgesucht und sich dort breit gemacht. Die Gesellschaft, die sich bildet hat, ist brutal intrigant. Die Struktur des ganzen ist sehr komplex und hat mir unheimlich gut gefallen.
Nemesis ist ein unglaublicher Charakter. Sie wurde wie ein Tier aufgezogen, man hat sie förmlich dressiert, andere Menschen zu töten. Dann wird sie von Sidonias Familie gekauft und auf Sidonia geprägt. Dieser Vorgang ändert ihr Leben völlig, denn nun lebt sie bei Sidonia und ihr einziger Sinn ist es, sie zu beschützen. Das fand ich einerseits sehr faszinierend, andererseits auch sehr erschreckend. Da die Handlung aus Nemesis Sicht in der Ich-Perspektive erzählt wird, erfährt man als Leser genau, was in ihr vorgeht. Diese Tatsache macht die Geschichte sehr ungewöhnlich, denn sie handelt nicht wie ein Mensch, was ich sehr spannend fand.
Später im Lauf der Handlung kommt sie dann an den Hof des Kaisers. Hier spinnt jeder seinen Intrigen und der Kaiser hat seine ganze Familie töten lassen, damit niemand ihm seinen Thron streitig machen kann. Einzig der augenscheinlich wahnsinnige Tyros ist noch übrig. Die Annäherung von Tyros und Nemesis ist sehr ungewöhnlich, was mir sehr gut gefallen hat. Nemesis kennt Gefühle wie Liebe nicht und sieht sich einer neuen Welt gegenüber. Sie macht im Laufe der Handlung einer erstaunliche Wandlung durch.
Allem Anschein wird es noch 2 weitere Teile geben, was ich persönlich für überflüssig halte, denn am Ende werden alle Fragen beantwortet und die Geschichte ist eigentlich zu Ende.
Für mich ist das Buch das erste Jahreshighlight 2017 und bekommt natürlich die volle Punktzahl.

22. Januar 2017

RACK (6): ein Steampunk-Thriller von Ann-Kathrin Karschnick



Klappentext:
19. Jahrhundert Victoria in Großbritannien. Racks Bande ist wieder vollständig. Doch bisher können sie nur mäßigen Erfolg gegen "The Stick" vermelden. Rack muss sich endlich etwas einfallen lassen, damit sie den Bandenführer dem Rechtssystem zuführen können. Und das in der korruptesten Stadt, die das britische Empire zu bieten hat. Doch "The Stick" weiß, dass sie gegen ihn arbeiten, und unternimmt alles, um sie zu vernichten.
Quelle: Papierverzierer

Meine Meinung:
Rack und seine Freunde sind alle wieder vereint und wollen jetzt endlich zum finalen Schlag gegen The Stick ausholen. Sie schmieden einen Plan, aber Theo und Jean geraten in die Fänge von The Stick. Jetzt müssen Rack und die anderen die beiden befreien.

Im 6. und letzten Teil dieser Staffel wird es noch einmal richtig spannend, der finale Kampf gegen The Stick steht an. Rack und die anderen Charakteren haben mittlerweile einiges über ihn in Erfahrung gebracht und planen einen Coup gegen ihn. Das hat die Autorin sehr spannend umgesetzt. Endlich erfährt man als Leser, was genau er plant und warum, das war auf jeden Fall sehr interessant und überraschend.
Zwischenmenschlich kommen sich dieses Mal Theo und Jean näher, wobei das ganze rein platonisch ist. Jean mit ihrer ruppigen und burschikosen Art hat mir in diesem Teil richtig gut gefallen. Was Lady C Motive angeht, hat die Autorin in diesem Teil tatsächlich noch einige Dinge eingestreut, die Zweifel bei mir ausgelöst haben, was ihre Ehrlichkeit angeht.
Auch wenn The Stick am Ende besiegt wurde, zumindest scheint es so, ist das Ende recht offen. Viele Fragen bleiben noch unbeantwortet und es soll wohl eine 2. Staffel geben.

Auch dieser Teil bekommt von mir wieder die volle Punktzahl.

21. Januar 2017

Chosen 1: Die Bestimmte von Rena Fischer



Klappentext:
Ein Eliteinternat für Hochbegabte – nicht gerade Emmas Traum! Doch Sensus Corvi ist kein normales Internat: Emma ist eine Emotionentaucherin und kann die Gefühle anderer Menschen spüren. Auch all ihre Mitschüler verfügen über besondere Gaben, was für Emma etwas gewöhnungsbedürftig ist. Der charismatische Aidan kann beispielsweise die Elemente beeinflussen – vor allem aber bringt er Emmas Gefühlswelt ziemlich durcheinander ... Als plötzlich Jared, ein ehemaliger Schüler, bei Emma auftaucht und sie in das düstere Geheimnis einweiht, das hinter den Mauren des Internats lauert, gerät Emma zwischen die Fronten und weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Eine Rebellion bricht los, die mehr ist als ein erbitterter Kampf. Und für Emma geht es dabei nicht nur um die große Liebe, sondern um Leben und Tod!
Quelle: Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH

Meine Meinung:
Nachdem Emmas Mutter bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist, taucht plötzlich Emmas Vater bei ihr auf, den sie bisher überhaupt nicht kannte. Er nimmt sie mit nach Irland wo sie auf eine Eliteschule für Hochbegate gehen soll. Denn Emma verfügt über besonder Fähigkeiten, die auf dieser Schule gefördert werden sollen.  Emma weiß nicht, wem sie vertrauen soll, denn ihre Mutter hat ihr beigebracht, dass man niemanden vertrauen kann. Jeder der Schüler hat andere Fähigkeiten und die Schüler, mit besonderen Fähigkeiten wie Emma gehören zur Elite der Schule. Auch Aiden gehört zu den besonderen Schüler und Emma fühlt sich sehr zu ihm hingezogen, nur ist er mit einer anderen Schülerin zusammen. Dann trifft Emma auf den ehemaligen Schüler Jared, der ihr einige Wahrheiten über Emmas Schule erzählt, die ihr Leben gehörig durcheinander bringen.

Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer zweiteiligen Reihe. Erzählt wird die Handlung fast überwiegend aus der Sicht von Emma in der Ich-Perspektive, zwischendurch wechselt die Perspektive aber zu einem anderen Charakter, dessen Identität erst viel später Preis gegeben wird. Das finde ich ja grundsätzlich gar nicht schlecht, aber hier war das extrem verwirrend, weil die Autorin für diesen Erzählstrang ebenfalls die Ich-Perspektive gewählt hat. Beim ebook verändert sich dann auch noch die Ansicht des Textes (der wird auf einmal ganz blass) und ich dachte ehrlich gesagt schon, mein Kindle hätte seinen Geist aufgegeben. Erst beim zweiten Wechsel wird einem klar, dass das beabsichtigt war.
Was ich ebenfalls sehr verwirrend fand war, dass die Autorin manchmal in der Handlung vorwärts springt und auf bestimmte Dinge gar nicht eingeht. Plötzlich sind 3 Monate vergangen und einige Dinge passiert, die nur am Rande erwähnt werden.
Die Geschichte ist sehr rasant und spannend und man weiß fast bis zum Schluss nicht, wem Emma trauen kann. Immer wieder kommen neue Geheimnisse ans Licht und Emmas Leben wird ständig auf den Kopf gestellt.  Emma mochte ich, sie ist ein starker Charakter und sehr intelligent, sie lässt sich nicht so leicht rein legen. Liebe spielt ebenfalls eine wichtige Rolle, wobei es zwischendurch fast so aussieht als wenn es eine Dreiecksliebesgeschichte geben wird, was dann aber letztendlich doch nicht der Fall war.  Die Autorin schreckt auch nicht davor zurück, Charaktere sterben zu lassen und hat mich an manchen Stellen ganz schön überrascht. Ich würde hier auf jeden Fall ein Lesealter am 14 Jahre oder aufwärts empfehlen.
Auch wenn mir einige Dinge nicht ganz so gut gefallen haben, konnte mich das Buch letztendlich aber trotzdem überzeugen. Ich vergebe 8 von 10 Punkte.

20. Januar 2017

Aschenkindel: Das wahre Märchen von Halo Summer (Hörbuch)



Klappentext:
"Du bist schon ein komisches Mädchen", sagt meine gute Fee. "Jedes andere Mädchen in deiner Situation wäre überglücklich, auf so einen Ball gehen zu dürfen. Noch dazu auf einen, bei dem es sich in einen Prinzen verlieben und damit seinem Elend entkommen könnte!" Tja, wo sie recht hat, hat sie hat recht. Ich bin ein komisches Mädchen. Und ich habe fest vor, eins zu bleiben! Claerie Farnflee wurde vom Schicksal nicht gerade verwöhnt. Erst starb ihr Vater, dann folgte der gesellschaftliche Absturz und seither wird ihr das mühselige Leben in Armut von einer bösen Stiefmutter und zwei garstigen Schwestern versüßt. Ist Claerie deswegen unglücklich? Nein -jedenfalls nicht unglücklich genug, um sich jedem dahergelaufenen Prinzen an den Hals zu werfen. So denkt sie, doch an einem düsteren Gewittertag begegnet sie im Verbotenen Wald einem Fremden und das, was sie für unmöglich gehalten hat, passiert: Ihr Schicksal nimmt eine geradezu verstörende Wendung - selbst Prinzen und Bälle spielen darin keine unbedeutende Rolle mehr.

Meine Meinung:
Claerie Farnflee lebt gemeinsam mit ihrer Stiefmutter und ihren beiden Stiefschwestern in einem kleinen Königreich. Ihre Schwestern und ihre Stiefmutter handeln sich wie einen Dienstboten, aber das stört Claerie nicht weiter. Eigentlich ist sie ja ganz zufrieden mit ihrem Leben. Als sie im Verbotenen Wald einen unbekannten jungen Mann trifft, ist sie ganz hin und weg. Noch hat sie keine Ahnung wer er ist, aber das soll sich bald ändern, nämlich auf dem Ball des Prinzen, der dort eine Braut sucht. Claries Schicksal nimmt ihren Lauf.

Wie der Titel schon vermuten lässt, handelt es sich hier um eine Märchenadaption von Aschenbrödel oder auch Cinderella, wie die Amerikaner dazu sagen. Die Autorin erzählt hier ihre eigene doch etwas abgewandelte Version der Geschichte, was sie sehr gut macht. Gelesen wird das Hörbuch von Sabina Godec, die ganz toll passt und super vorliest.
Claerie Farnflee ist ein sympatischer Charakter, sie macht aus allem das beste und ist ein sehr positiver Charakater. Sie ist selbstbewusst und auch nicht auf den Mund gefallen. Zuerst fängt die Geschichte sehr klassisch an, aber ab meinem bestimmten Punkt in der Geschichte, nimmt die Handlung eine ganz andere Wendung. Dann geht es plötzlich um das Königreich von Claerie, um Magie und um den Kaiser und Claerie nimmt eine tragende Rolle in dem ganzen ein. Und natürlich spielt die Liebe eine sehr wichtige Rolle, wobei ich hier nicht verraten werde, in wen Claerie sich verliebt.

Jeder, der gerne Märchenadaptionen mag, wird hier auf seine Kosten kommen. Ich vergebe 9 von 10 Punkte.

Kuss der Dämmerung: Black Dagger Legacy Band 1 von J. R. Ward



Klappentext:
Die junge Paradise stammt aus bestem Hause – immerhin ist ihr Vater der erste Ratgeber des Vampirkönigs Wrath. Von ihr wird vor allem eines erwartet: eine gute Partie zu machen. Paradise allerdings will kein Leben im goldenen Käfig führen und wagt einen für eine junge Aristokratin skandalösen Schritt: Sie lässt sich von der Bruderschaft der BLACK DAGGER zur Kämpferin ausbilden. Aber das Training und die Vampirbrüder sind knallhart, und ihre neuen Mitschüler feinden sie an. Erst als Paradise dem gefährlich gut aussehenden Craeg begegnet, scheint sich das Blatt zu wenden. Doch Craeg verbirgt mehr als ein Geheimnis ..
Quelle: Heyne Verlag

Meine Meinung:
Die junge Aristokratin Paradise ist so froh, dass sie jetzt die Aufnahmeprüfung für die Krieger der Black Dagger machen darf. Endlich kann sie aus ihrem golden Käfig ausbrechen und das Leben führen, dass wie sich immer gewünscht hat, darauf hat sie jetzt die ganze Zeit hingearbeitet und hart trainiert. Ihren neuen Mitschüler sind alle völlig unterschiedlich und müssen sich erst einmal zusammen raufen. Besonders der wortkarge Craeg hat es ihr angetan, aber was würde er sagten, wenn er wüsste, dass Paradise ausgerechnet zur Glymera gehört, dem Hochadel der Vampire. Denn Craeg hasst alle Mitglieder der Glymera, denn er gibt ihnen die Schuld am Tod seiner Familie.

Obwohl J. R. Ward zu meinen Lieblingsautoren gehört, hat dieses Buch hier jetzt eine ganze Weile in meinem SUB gelegen. Dabei war ich wirklich gespannt auf diesen Ableger der Black Dagger Reihe. Dieses Buch ist nichts für Quereinsteiger, man sollte vorher alle anderen Bücher der Black Dagger Reihe lesen, sonst versteht man viele Zusammenhänge überhaupt nicht.
Mir hat dieser 1. Teil der Black Dagger Legacy Reihe richtig gut gefallen. Die Charaktere sehr jugendlich wirken und das ganze so einen anderen Flair bekommen und eine erfrischende Abwechslung war. Mit Paradise und Craeg präsentiert uns die Autorin wieder einmal wirklich tolles Paar. Die beiden haben mit vielen Problemen zu kämpfen, Paradise als Mitglied der Glymera und Craeg als Sohn einfacher Arbeiter. Zudem hasst Craig die Glymera und Paradise verschweigt ihm ihre wahre Identität. Da sind Probleme vorbestimmt. Trotz alle dem fühlen sich die beiden sehr zu einander hingezogen und es knistert sehr zwischen ihnen, was die Autorin wieder einmal sehr gut umgesetzt hat.
Natürlich spielen auch die Charaktere aus den anderen Büchern eine wichtige Rolle, wobei dieses Mal sehr Marissa und Butch im Mittelpunkt stehen. Außerdem steht ein Mord an einer jungen Vampirin sehr im Mittelpunkt der Handlung und Marissa und Butch sind in den Ermittlungen nach dem Täter involviert.
Ich kann dieses Buch jeden Fan der Black Dagger Bücher nur wärmstens als Herz leben.  Freue mich schon auf den nächsten Teil. Von mir bekommt es die volle Punktzahl.

17. Januar 2017

Fictional Reality von Christin C. Mittler



Klappentext:
Wenn ein Anderer deine Geschichte schreibt, was wärst du bereit zu tun, um sie zu ändern? Der Unfalltod ihrer Familie reißt Alexandra in ein tiefes Loch. Als habe sie nicht genug mit ihrem Verlust zu kämpfen, passieren zudem immer häufiger unerklärliche Dinge. In ihr keimt ein schrecklicher Verdacht. Etwas, das alles, woran sie glaubt, auf den Kopf stellt. Doch kann es ihr womöglich auch das wiederbringen, wonach sie sich am meisten sehnt?
Quelle: Tagträumer Verlag

Meine Meinung:
Nachdem Alexandra ihre ganze Familie bei einem Unfall verliert, fällt sie in ein tiefes Loch. Wie soll sie jetzt weiter leben? Hat ihr Leben überhaupt noch einen Sinn? Erst als sie zu ihrem Onkel und dessen Frau zieht, wird ihr Leben etwas erträglicher. Auch ihre Freunde versuchen, ihr halt zu geben, besonders Liam. Der hat nämlich selbst seine Mutter vor vielen Jahren verloren. Die beiden kommen sich näher, aber plötzlich passieren seltsame Dinge in Alexandras Leben. Sie fragt sich, was ist noch Reality und was nicht und muss am Ende eine schwere Entscheidung treffen.

Ich muss gestehen, dass ich aufgrund des Covers und den Klappentext etwas völlig anderes erwartet habe. Wer hier ein Fantasybuch erwartet, wird wahrscheinlich enttäuscht werden, denn in erster Linie handelt es sich bei  Fictional Reality um Trauerbewältigung.
Erzählt wird die Handlung aus der Sicht der 17-jährigen Alexandra, die ihre ganze Familie verliert. Sie leidet sehr, was mir persönlich manchmal etwas zu deprimierend war. Zum Glück gibt es aber etwas Romantik, die das ganze etwas auflockert. Die Liebesgeschichte zwischen Alexandra und Liam ist eher ruhig und bedächtig,  passt aber insgesamt sehr gut zur Handlung.
Ab einem gewissen Punkt wird die Handlung dann doch etwas fantastisch, wobei ich mir gar nicht sicher bin, ob das ganze in das Genre Fantasy passt. Das Ende war auf jeden Fall sehr ungewöhnlich.

Auch wenn mir der Schreibstil sehr gut gefallen hat, konnte mich die Handlung nicht so begeistern wie erwartet, denn ich lese Bücher über Trauerbewältigung eigentlich nicht so gerne. Deshalb vergebe ich insgesamt 3 von 5 Punkten.

16. Januar 2017

Vampirzähmen leicht gemacht von Kerrelyn Sparks



Klappentext:
Vampire? Gibt‘s nicht. Davon ist Dr. Leah Chin überzeugt. Bis auf der Party von Romatech Industries plötzlich ein umwerfend attraktiver Untoter in einem Kilt vor ihr steht. Dougal Kincaid und seine Artgenossen brauchen dringend ihre Hilfe als Wissenschaftlerin. Aber wie soll sie Wesen trauen, die überhaupt nicht existieren dürften – selbst wenn einer von ihnen ihr sonst so vernünftiges Herz völlig aus dem Takt bringt?
Quelle: Harper Collins

Meine Meinung:
Dr. Leah Chin hat einen Job und zwar als Genetikerin bei Romatech Industries. Noch hat sie keine Ahnung was ihre neue Aufgabe bei Romatech sein wird, aber sie freuet sich schon sehr auf die Arbeit. Um so geschockter ist sie, als man ihr offenbart, dass die ganze Belegschaft von Romatech aus Vampiren und Werwesen besteht. Sie hält das ganze erst einmal für einen Scherz, muss aber dann der Tatsache ins Auge sehen, dass ihr neuer Chef ein Vampir ist. Besonders hingezogen fühlt sie sich dann ausgerechnet zu Dougal Kincaid, einem aus dem Sicherheitsteam und ausgerechnet einem Vampir.

Bei ihrem mittlerweile 14. Teil geht die Autorin wieder zu ihren Wurzeln zurück und schickt eine völlig ahnungslose Heldin in die Höhle des Löwen bzw. der Vampire. Leah Chin ist eine sehr intelligente junge Frau, die überhaupt nicht an das Übernatürlich glaubt. Ihre Aufgabe bei Romatech ist es, ein Gegenmittel für die genetischen Veränderungen an den Menschen, die von dem Dämon Dafar verändert wurden, zu finden. Eine Aufgabe, die sich trotz der großen Angst von den Vampiren unbedingt lösen will. Leah und Dougal sind zwei wirklich interessante Charaktere, die ich beide sehr mochte. Dougal hat im Kampf seine Hand verloren und muss eine Proteste tragen, was ihn sehr belastet. Er erkennt in Leah seine vor über 300 Jahren verstorbene Geliebte wieder und will sie unbedingt erobern. Aber Leah hat erst einmal Angst vor ihm, was die Autorin sehr witzig umgesetzt hat. Die Liebesgeschichte nimmt natürlich wieder den größten Part ein und die beiden geben ein tolles Paar ab. Als großer Gegner tritt eine Dämon und Master Han auf den Plan, die beide bereits in den anderen Teilen eine Rolle gespielt haben. Am Ende wird es richtig aktiongeladen und die Autorin schreckt auch nicht davor zurück, Charaktere sterben zu lassen.

Alles in Allem eine wunderschöne Geschichte und eins der besten Bücher der Reihe. Von mir gibt es die volle Punktzahl.

15. Januar 2017

Angelfall - Tage der Dunkelheit von Susan Ee



Klappentext:
Kaum hat Penryn ihre kleine Schwester Paige aus dem Hauptquartier der Engel in San Francisco befreit, wird diese erneut entführt. Und so muss sich Penryn in den rauchenden Trümmern der Stadt erneut auf die Suche nach Paige machen. Dabei findet sie heraus, welch finstere Pläne die Engel wirklich verfolgen. Ihre letzte Hoffnung ist der gefallene Engel Raffe, der jedoch vor der schwierigsten Entscheidung seines Lebens steht: Soll er auf sein Herz hören und Penryn helfen, oder soll er versuchen, seine Flügel zurückzubekommen?
Quelle: Heyne Verlag

Meine Meinung:
Penryn hat es geschafft, ihre Schwester zu befreien, jetzt ist ihre Familie wieder vollständig. Nur hat Paige sich sehr verändert, nicht nur äußerlich und Penryn hat alle Hände voll zutun. Dann passiert etwas Schlimmes und Paige haut ab. Penryn verfolgt sie und trifft dabei wieder auf Raffe, der sie für tot gehalten hat. Endlich sehen sie sich wieder, aber unter welchen Umständne.

Ich habe so sehnsüchtig auf diese Fortsetzung geworden, es hat jetzt doch tatsächlich über 3 Jahre gedauert bis diese Reihe endlich fortgesetzt wird. Die Handlung schließt nahtlos an den 1. Teil an, Raffe hat Penryn zu den Menschen gebracht, in der Annahme sie wäre tot. Nur war sie gar nicht tot, sondern war gelähmt. Die Stimmung ist wie in Teil 1 sehr düster und brutal, es fließt jede Menge Blut und auch sonst passieren ziemlich abscheuliche Dinge. Aber auch im 2. Teil gibt es wieder einige schräge und humorvolle Abschnitte, die das Ganze dann etwas auflockern.
Das ist hier ein typischer Mittelteil, der sich als etwas zäh herausstellt. Es passieren zwar total viele Dinge, aber es gibt keinen richtigen roten Faden. Penryn ist mit ihrer Mutter und ihrer Schwester zusammen und sie haben sich wieder den Aufständigen angeschlossen. Paige wird übrigens nicht entführt, sondern verschwinden nach einem Zwischenfall, auf den ich hier jetzt nicht näher eingehen werde, an dem sie beteiligt war, von alleine. Penryn macht sich natürlich auf die Suche nach ihr.
Raffe hat Penryn sein Schwert gegeben, dass ihr jetzt Erinnerungen aus der Sicht von Raffe zeigt, was eigentlich nur eine Wiederholung der Ereignisse aus Teil 1 war. Das war zwar einerseits ganz hilfreich, sich wieder in der Handlung zurecht zu finden, anderseits hat das die Handlung an sich nicht richtig weiter gebracht. Nachdem Raffe und Penryn endlich auf einander treffen, nimmt die Handlung rasant an Fahrt zu und endlich erfährt man, was genau die Engel eigentlich planen. Das letzte Drittel konnte dann die Handlung noch einmal völlig herum reißen und mich begeistern.

Auch wenn der 2. Teil etwas hinter dem 1. Teil ansteht, konnte mich das Buch letztendlich doch überzeugen. Dieses Mal gibt es 8,5 von 10 Punkte.

Autorenvorstellung: Andreas Otter alias Oliver Pätzold

Heute gibt es nach langer Zeit mal wieder eine Autorenvorstellung bei mir:


Vita
Andreas Otter wurde 1969 in den bayerischen Alpen geboren. Zunächst wollte er wie die meisten kleinen Jungs Feuerwehrmann, dann Arzt und schließlich Profisportler werden, bevor es ihn als jungen Erwachsenen mit dem Rucksack bepackt in die Welt zog, um fremde Kulturen und Länder kennenzulernen. Auf diesen Reisen entstanden die ersten Ideen für historische Romane, die er damals noch mit der Schreibmaschine niederschrieb. 2015 veröffentlichte er seinen ersten Roman "Stadt der tausend Könige", dem auf Anhieb der Sprung in die Top 5 der deutschen kindle-Charts gelang, kurze Zeit später "Der Fischer und die Königin". Die Frage, wie Deutschland nach einem gesellschaftlichen Zusammenbruch aussehen könnte, versuchte er in den beiden Endzeitthrillern "Die Letzten: Zerfall" und "Die Letzten: Verlust" unter dem Pseudonym Oliver Pätzold zu beantworten. Heute lebt er mit seiner Familie in der Nähe des Ammersees und hat viele weitere Ideen, die er aufs Papier oder auf den Ebook Reader bringen möchte.

Seine Bücher:



Klappentext:
Eine verheerende Pandemie zerstört das Leben von Robert und seinen Kindern Hanna und Alexander. Nach wochenlanger Isolation in ihrer Wohnung werden sie gezwungen, durch ein entvölkertes Land zu ziehen, immer auf der Suche nach Lebensmitteln, Wasser und vor allem einer sicheren Zuflucht. Doch schon bald erkennen die drei, dass ihr Überleben in erster Linie nicht von einer tödlichen Seuche gefährdet wird, sondern von der Spezies, der sie selbst angehören: den Überlebenden.
Quelle: Autor



Klappentext:
Wie weit würdest du gehen, um zu überleben?“ Ein Jahr nach dem Ausbruch einer verheerenden Pandemie finden Robert, seine Kinder Hanna und Alexander sowie Sarah Zuflucht in einer Burggemeinschaft. Doch das Schicksal ist unbarmherzig: Wasser wird zur Mangelware und eine feindliche Gruppe belagert die Festung. Um dem drohenden Tod zu entgehen, müssen die Bewohner fliehen. Während sich Hanna, Alexander und Robert auf ihrer Flucht gemeinsam durch eine sterbende Welt kämpfen, muss Sarah auf sich allein gestellt ihre größten Ängste besiegen. Denn sie ist nicht die Einzige, die überleben will. Und sie alle werden von einem neuen, unsichtbaren Feind bedroht …
Quelle: Autor
Interview

Wie bist du zum Schreiben bekommen? Ich habe meine erste Buchidee einfach aufgeschrieben. Die zweite ebenso, auch die dritte. Dort lagen sie dann in irgendwelchen Schubladen, bis ich über die Möglichkeit des Selfpublishing die Romane schließlich veröffentlichte.

Welche Autoren sind deine Vorbilder?Oh, das ist schwer. Ich kann eher sagen, welche Bücher mir gefallen. Prinzipiell finde ich aber die Geschichten von Dan Brown sehr spannend.

Hast du Testleser und haben diese Einfluss auf deine Bücher? Ich habe keine externen Testleser, eher eine Person in der Familie und natürlich meine Lektorin, die sich das Buch schließlich mehrmals durchlesen muss.

Macht dir das Schreiben immer Spaß? Wenn es mir gerade keinen Spaß macht, versuche ich eine Pause zu machen. Ich habe den Eindruck, die Qualität leidet darunter. Gut, manchmal muss man sich tatsächlich motivieren.

Wie kann man sich deine Recherche-Arbeit vorstellen?Wenn es um die historischen Romane geht, ist die Recherche umfangreicher. Und hier überwiegt der Anteil der Bücher, in denen ich recherchieren muss, dem des Internets.

Wo schreibst du? Hast du einen Lieblingsplatz?Zwangsläufig die Computerecke in meinem Wohnzimmer. Ich schreibe nicht auf einem Laptop.

Was sind deine nächsten Pläne? Ich schreibe gerade an meinem nächsten historischen Roman, die Struktur für den nächsten apokalytischen Thriller steht aber bereits.

Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg mit deinen Büchern.

14. Januar 2017

Young Elites 1 - Die Gemeinschaft der Dolche von Marie Lu



Klappentext:
Über Nacht verfärbten sich Adelinas wunderschöne schwarze Haare plötzlich silbern. Seit sie das mysteriöse Blutfieber überlebte, ist die Tochter eines reichen Kaufmanns gezeichnet und von der Gesellschaft verstoßen. Aber die Krankheit hat ihr nicht nur eine strahlende Zukunft genommen, sondern auch übernatürliche Kräfte verliehen. Und Adelina ist nicht die Einzige. Die Gemeinschaft der Dolche wird vom König gejagt und gefürchtet, denn mit ihren unerklärlichen Fähigkeiten sind sie imstande, ihn vom Thron zu stürzen. Doch dazu benötigen sie Adelinas Hilfe ...
Quelle: Loewe Verlag

Meine Meinung:
Adelina Amouteru ist mit einem Makel behaftet, denn sie ist eine Malfetto. Nachdem sie das Blutfieber hatte, sind ihre Haare fast weiß geworden und man musste ihr ein Auge entfernen, weil sich dieses währen des Fiebers entzündet hat. Ihre Mutter ist an dem Blutfieber gestorben, ihre Schwester hat das Fieber ohne Nachwirkungen überstanden. Ihr Vater hasst Adelina wegen ihres Makels, denn jetzt kann er sie nicht mehr gewinnbringend verheiraten. Nach einem Streit mit ihrem Vater, tötet Adelina diesen versehentlich, mit ihren neu erweckten übernatürlichen Kräften. Ebenfalls eine Nebenwirkung des Blutfiebers. Kurz bevor man sie hinrichtet, kommt die Gemeinschaft der Dolche, ein Zusammenschluss vieler Anderer mit übernatürlichen Kräften, auf sie zu und will sie als Verbündete im Kampf um den Thron.

Auf dieses Buch war ich im Vorfeld wirklich sehr neugierig, denn die Autorin konnte mich mit ihrer Legend-Reihe völlig überzeugen. Hier entführt sie uns in eine völlig andere Welt, die aber ebenso brutal und blutig ist. Die Autorin behauptet selbst, dass Adelina keine einfache Heldin ist, dem ich nur zustimmen kann. Sie wird durch viele negative Gedanken angetrieben und ihre Entscheidungen sind auch nicht immer nachvollziehbar. Aber auch die anderen Charaktere sind eher als schwierig und wenig vertrauenswürdig einzustufen.
Erzählt wird die Handlung überwiegend aus der Sicht von Adelina in der Ich-Perspektive. Zwischendurch wechselt die Perspektive dann zu verschiedenen Nebenfiguren und wird dann in der dritten Person erzählt, nämlich aus der Sicht von Enzo und Raffaele aus der Gemeinschaft der Dolche sowie aus der Sicht von Teren, dem Inquisitor, der die Gemeinschaft zerschlagen und alle Mitglieder töten will.
Das Ende hat mich dann sehr überrascht und auch ein wenig geschockt. Für mich passt das Ende nicht so richtig zur Handlung, denn nun fehlt für den 2. Teil völlig der rote Faden und die Autorin schlägt eine völlig andere Richtung ein.
Trotzdem spreche ich für den 1. Teil dieser Reihe eine Leseempfehlung aus. Jeder, der gerne ungewöhnliche Geschichten und schwierige Charaktere mag, wird hier auf seine Kosten kommen. Von mir gibt es 8,5 von 10 Punkte.

13. Januar 2017

Eis wie Feuer (Die Ice like Fire-Reihe, Band 2) von Sara Raasch



Klappentext:
Drei Monate sind seit der großen Schlacht zwischen dem Königreich Winter und Frühling vergangen, bei der König Angra in die Flucht geschlagen wurde. Thronerbin von Winter, Meira, will vor allem eines: Frieden und Sicherheit für ihr Volk. Doch als die verloren geglaubte Quelle der Magie in den Minen der Winterianer gefunden wird, stellt dies das gesamte Machtgefüge in Frage: Prinz Theron brennt darauf, die Magie als Waffe gegen die Feinde von Winter einzusetzen. Meira jedoch fürchtet die Kräfte, die sie damit entfesseln könnte …
Quelle: cbt

Meine Meinung:
Meira ist die neue Königin von Winter, eine Aufgabe, die sich als äußerst kompliziert und schwer erweist. Gemeinsam mit Prinz Theron sucht sie nach dem Magierschlund, der sich irgendwo in Winter befinden sich. Als sie ihn dann tatsächlich findet, ist Prinz Theron ganz erfreut, nur Meira nicht, denn es geht eine zu große Gefahr von ihm aus. Theron will die Magie des Schlundes dafür nutzen, dass jeder Bürger magische Fähigkeiten bekommt, nur kann diese Macht auch Verderben bedeuten, zumindest denkt das Meira. Widerwillig macht sie sich auf die Suche nach den Schlüssel, um die Magie aus dem Schlund zu befreien, aber immer mit den Hintergedanken, dass sie das eigentlich verhindern will.

Die Autorin setzt mit ihrer Handlung 3 Monate nach den Ereignissen aus dem 1. Teil an. Meira ist jetzt die Königin von Winter und Mather "nur" noch ein einfacher Lord. Obwohl es eine Zeit her ist, dass ich den 1. Teil gelesen habe, habe ich mich sehr schnell wieder zurecht gefunden, denn die Autorin lässt gekonnt Rückblenden einfließen. Vieles ist mir dann auch wieder eingefallen, nur mit den vielen Namen hatte ich ein wenig Probleme. Am Anfang befindet sich zum Glück wieder eine Karte, was ich bei Fantasybüchern immer ganz toll finde. Die Handlung wird abwechselnd aus der Sicht von Meira und Mather erzählt.
Nachdem Meira ihr Volk befreit hat und erfahren hat, dass sie die Königin ist, muss sie sich jetzt mit den politischen Intrigen der anderen Länder auseinander setzen. Hauptaugenmerk liegt dieses Mal auf der Magie von Primoria und die Auswirkung dieser auf die Völker. Auf ihrer Suche nach den Schlüssel für den Magierschlund reist sie durch die anderen Länder und wir lernen die anderen Völker mir ihren Sitten und Gebräuchen kennen.
Meira hat eine erstaunliche Entwicklung durchgemacht. Im ersten Teil fand ich sie sehr anstrengend und auch etwas nervig. Sie ist an der Aufgabe als Königin sehr gewachsen und ich war teilweise erstaunt über ihre Entscheidungen. Die anderen Könige versuchen sie zu beeinflussen und Meira muss einen Weg finden, die Winteraner zu schützen, was nicht einfach ist.  Ihre Beziehung zu Theron und Mather spielt ebenfalls eine wichtige Rolle, wobei sie mich hier ebenfalls am Ende sehr überrascht hat.
Alles in allem eine wirklich gelungene Fortsetzung, die mir noch besser als Teil 1 gefallen hat. Deshalb vergebe ich die volle Punktzahl und bin schon sehr gespannt auf die Fortsetzung.

11. Januar 2017

Lost in Strange Eyes von Johanna Danninger



Klappentext:
Die 19-jährige Meyruka wurde ihr ganzes Leben auf einen möglichen Krieg vorbereitet. Niemand ist so kampferprobt, willensstark und unbeugsam wie sie. Als die feindlichen Mächte schließlich ihre Welt übernehmen, ist sie bereit. Zusammen mit den besten Kämpfern baut die junge Rebellin eine Untergrundorganisation auf, die nur ein Ziel verfolgt: ihre Heimat zurückzuerobern. Doch dann kommt alles anders. Meyruka gerät in die Fänge ihrer Feinde – und trifft auf Captain Syn Leroi, den kytharischen Offizier mit den bernsteinfarbenen Augen
Quelle: Dark Diamonds Verlag

Meine Meinung:
Die Erde wurde von den Außerirdischen übernommen, die Menschen werden als Skalven in den Fabriken der Kytharer gehalten und leben unter untermenschlichen Bedingungen. Meyruka gehört zum Widerstand, der sich heimlich und im Untergrund gebildet hat und bereiten einen Großangriff auf verschiedenen Ebenen vor. Bei den Vorbereitungen kommt Meyruka der katharische Offizier Captain Syn Leroi, ein Taorok, ein genetisch optimierter Krieger der Kytharer, immer wieder in die Quere. Nur verfällt er sich nicht wie ein typische Taorok und Meyruka findet ihn irgendwie sympathisch. Eher sie sich versieht, bringt Syn ihr Leben ganz schön durcheinander.

Ich wollte dieses Buch schon lesen, als es beim Impress Verlag unter dem Titel Meyruka erschienen ist. Der neue Titel und das Cover passen sehr gut, wobei mir das alte Cover sogar noch etwas besser gefallen hat. Der Klappentext hat mich sehr angesprochen, eine Alieninvasion und eine Liebe zwischen zwei Feinden, das klangt sehr vielversprechend. Ich wurde auch nicht enttäuscht, die Handlung ist sehr rasant und aktiongeladen, was mir sehr gut gefallen hat. Meyruka ist ein starker Charakter, die genau weiß was sie will, eine richtige Anführerin. So eine starke Frau braucht auch einen starken Mann an ihrer Seite, den bekommt sie durch den Captain Syn Leroi, der ebenfalls sehr sympathisch war. Die Ausgangssituation zwischen den beiden ist alles andere als einfach, dnn er ist ihr Feind. Die Mischung aus Aktion, Humor und Liebe war genau richtig und ich das Buch hat mich von der ersten Seite an gefesselt. Was mir besonders gefällt ist, dass es sich hier wohl um einen Einteiler handelt, zumindest ist die Handlung am Ende abgeschlossen.

Von mir gibt es die volle Punktzahl.

10. Januar 2017

Arianas Hörbuch-Challenge 2017


Auch dieses Jahr gibt es wieder einer Hörbuch-Challenge bei Mein (Hör)Bücertagebuch, an der ich wieder sehr gerne teilnehmen. Einzelheiten findet ihr hier.

Hier werde ich meine Fortschritte posten :
  1. Elias und Laia. Eine Fackel im Dunkel der Nacht von Tabaa Sahir
  2.  Aschenkindel von Halo Summer
  3. Der Rat der Neun von Veronica Roth 
  4. Die Krone der Sterne von Kai Meyer 
  5. Magisterium 3 von Cassandra Clare und Holly Black
  6. Wir zwei in fremden Galaxien von Kate Ling
  7. Schwerter und Schwindler. Die Gilde der Duellanten 1 von Julia Knight
  8. Die Prophezeiung der Hawkweed von Irena Brignull
  9. Animox - Das Heulen der Wölfe von Aimee M. Carter 
  10. Auf immer gejagt von Erin Summerill 
  11. Der Galgen von Tyburn von Ben Aaronovitch
  12. Gejagt (Chronik des Eisernen Druiden 6) von Kevin Hearne
  13. Die vier Farben der Magie von V. E. Schwaab
  14. Die Sieben Schwester von Lucinda Riley
  15. Der Blackthorn-Code 1 von Kevin Sands
  16. Die Farben des Blutes 3. Goldener Käfig von Victoria Aveyeard
  17. Demon Road - Höllennacht in Desolation Hill von Derek Landy
  18. Auf ewig dein von Eva Völler 
  19. Seelenlos. Splitterlanz von Julia Maibach 
  20. Animox. Das Auge der Schlange von Aimèe M.  Carter 
  21. Die Chroniken des eisernen Druiden. Erschüttert von Kevin Hearne
  22. Bücherstadt (Die Bibliothek der flüsternden Schatten 1) von Akram El-Bahay
  23. Kiera Hudson 1. Vampirstreife von Tim O'Rouke 
  24. Forever again. Für alle Augenblicke wir von Lauren James 
  25. Die Spur der Bücher von Kai Meyer
  26. Lord of Shadows: Die Dunklen Mächte von Cassandra Clare
  27. Animox 3 von Aimee Carter
  28. Wolkenschloss von Kerstin Gier
  29. Feenlicht und Krötzenhauber von Halo Summer

Elias & Laia - Eine Fackel im Dunkel der Nacht von Sabaa Tahir



Klappentext:
Das Schicksal hat Elias und Laia zueinander geführt und im Kampf gegen das Imperium geeint. Laia hat Elias vor der Hinrichtung bewahrt, und als Gegenleistung hilft Elias ihr, durch die Tunnel unterhalb von Schwarzkliff zu fliehen. Der Plan: Sie wollen die Stadt verlassen und den weiten Weg durch die Wüste bis nach Kauf einschlagen. Dort sitzt Laias Bruder im Gefängnis. Um ihn zu befreien, braucht Laia Elias‘ Hilfe. Auf ihrer Flucht bleibt kaum Zeit für die Frage, was sie außer dem gemeinsamen Feind noch miteinander teilen. Doch noch immer ist da dieses Gefühl, das sie vom ersten Moment zueinander hingezogen hat …
Quelle: Lübbe Audio

Meine Meinung:
Elias und Laia sind jetzt Verbündete und gemeinsam auf dem Weg nach Kauf, um Laias Bruder aus dem Gefängnis zu befreien. Der Weg dort hin ist nicht einfach und immer wieder droht Gefahr für die beiden. Wer sind ihre Feinde, wer ihre Verbündete? Als Elias so schwer verletzt wird

Ich hatte mich dieses Mal entschieden, die gekürzte Hörbuchversion mit den Sprechern Gabrielle Pietermann und Max Felder zu holen und nicht die ungekürzte Version mit Marie Bierstedt und Maximilian Artajo, denn ich mag die Stimme von Marie Bierstedt überhaupt nicht.
Beide Sprecher passen sehr gut und lesen auch sehr gut vor. Leider merkt man an manchen Stellen sehr, dass das Hörbuch gekürzt wurde, denn die Übergänge waren oft zu abrupt. Das war leider nicht immer sehr gelungen.
Anfangs hatte ich extreme Probleme, mich in der Handlung zurecht zu finden, obwohl ich den 1. Teil dieser Reihe wirklich toll fand. Der Abstand war einfach zu groß und vieles hatte ich vergessen und konnte mich nicht mehr erinnern. Auch ist die Handlung anfangs etwas zäh, denn es passiert erst einmal nicht viel auf der Flucht von Elias und Laia. Ab einem gewissen Zeitpunkt nimmt die Handlung dann endlich an Fahrt zu und es wird richtig spannend. Dieses Mal ist der Fantasyanteil auch etwas höher und die Richtung, die die Autorin einschlägt gefällt mir gut.
Die Autorin lässt Elias und Laia einiges durchmachen und hat mich an manchen Stellen doch sehr überrascht. Die Handlung ist an sich abgeschlossen, lässt aber noch genügend Raum für eine Fortsetzung. Von mir gibt es dieses Mal 8 von 10 Punkte.

8. Januar 2017

Das Spiel des Grafen (Lisbetta 1) von Tanja Penninger



Klappentext:
Als Lisbettas Herrin und beste Freundin Marjan erfährt, dass sie bald an einen Grafen von hohem Stand verheiratet wird, ist ihre Freude zunächst einmal groß. Schon lange hat sich die Adelstochter ausgemalt, welch attraktivem Mann sie einst gehören wird. Aber bereits beim ersten Treffen zeigt sich, dass ihr zukünftiger Gemahl so gar nicht ihren Vorstellungen entspricht. Lediglich ihre Dienerin Lisbetta ist von dem mysteriösen Fremden fasziniert, der seine Abende lieber am Schachbrett als in Gesellschaft verbringt. Durch einen geheimen Ort erfährt sie mehr über die Vergangenheit des Grafen und entdeckt, dass magische Wesen nicht nur in Büchern zu finden sind. Doch das wird ihr bald zum Verhängnis. Denn ehe sie sich versieht, spielt Lisbetta die Hauptrolle in einem Meer aus Lügen, Intrigen und dunkler Gefühle…
Quelle: Dark Diamonds Verlag

Meine Meinung:
Die 19-jährige Lisbetta dient ihrer Herrin der 16-jährigen Marjan schon eine lange Zeit und die beiden sind mittlerweile so etwas wie Freundinnen geworden. Als Marjan einen Grafen heiraten soll, reist Lisbetta gemeinsam mit ihre Freundin zu ihm, damit Marjan ihn heiraten kann. Nur entspricht er so gar nicht Marjans naiver Vorstellung ihres "Prinzen", den sie heiraten wollte. Lisbetta hingegen fühlt sich immer mehr von dem düsteren und abweisenden Grafen angezogen. Was verbirgt er? Warum reitet er ständig in den Wald und kommt erst abends wieder zurück?

Der Klappentext von diesem Buch sprach mich unheimlich an und hat mich auch sehr neugierig gemacht auf dieses Buch. Es handelt sich um den 1. Teil einer Reihe, bei der die 19-jährige Lisbetta die Hauptfigur ist. Die Handlung wird aus ihrer Sicht in der Ich-Perspektive erzählt. Lisbetta wurde von ihren Eltern an Marjans Eltern verkauft und seit dem arbeitet sie im Haushalt der Familie mit. Sie ist eine enge Vertraute von Marjan geworden und die beiden verbindet so etwas wie eine Freundschaft. Die Welt, in der die Handlung spielt, ist unserer in gewisser Weise, aber es gibt auch ziemlich große Unterschiede. Ein bisschen hat mich das ganze an einen historischen Liebesroman erinnern, auch der Plot, junges Mädchen muss Grafen heiratet, passt da gut ins Bild. Dann wiederum haben in Lisbettas Welt früher einmal die Drachen geherrscht, die in der Zwischenzeit alle ausgestorben sind. Die Stimmung im Buch ist teilweise sehr geheimnisvoll, denn irgend jemand tötet die ständig die Bewohner des Dorfes.
Lisbetta ist ein starker Charakter, ich mochte sie von Anfang an, ganz im Gegensatz zu Marjan, die mir einfach zu launisch und kindisch war. Der Graf ist alles andere als nett und wird anfangs als wenig attraktiv beschrieben. Trotzdem fühlt sich Lisbetta zu seiner düsteren Art hingezogen, obwohl alle, sie eingeschlossen, Angst vor ihm haben. Es kursieren viele Gerüchte um ihn, aber Lisbetta sieht auch das Gute in ihm. Er sendet sehr widersprüchliche Signale und die Autorin lässt ihn wenig sympatisch wirken.
Am Ende bleiben eigentlich alle Fragen unbeantwortet, die Situation ist sehr verzwickt zwischen Lisbetta und ihm. Ich bin wirklich froh, dass der 2. Teil bereits Ende Januar erscheint und ich endlich erfahre, wie es mit den beiden weiter geht. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung mit voller Punktzahl.

7. Januar 2017

Die Flammenreiter-Chroniken Gestohlenes Herz. Gefährlicher Tanz. von Sara Roth



Klappentext:
Als Meisterdiebin des Jadedrachen soll Rayne Trevalis das Drachenauge entwenden – einen äußerst wertvollen magischen Kristall. Doch dann begegnet ihr der attraktive Wandler Alec, der nicht nur das Juwel, sondern auch noch einen Kuss von ihr stiehlt. Kurz darauf verschwindet das Drachenauge spurlos, und Alec und Rayne müssen zusammenarbeiten, um es wiederzufinden. Sollte der Kristall in die falschen Hände geraten, droht eine Katastrophe unvorstellbaren Ausmaßes. Bei der Suche kommen sich Alec und Rayne schon bald näher, doch irgendjemand scheint es auf ihr Leben abgesehen zu haben …
Quelle: Lyx

Meine Meinung:
Die Meisterdiebin Rayne Trevalis steht im Dienste des Jadedrachens und erledigt für ihn immer wieder Aufträge. Getroffen hat sie ihn bisher noch nie, sie bekommt ihre Aufträge immer von der rechten Hand des Jadedraches Mei Liu. Ihr aktueller Auftrag ist heikel, sie soll das Drachenauge stehlen, ein magisches Artefakt, das der Jadedrache unbedingt will. Nur leider schnappt es ihr der Wandler Alec direkt vor der Nase weg. Aber die Wandler haben ebenfalls kein Glück damit, denn auch ihnen wir der Kristall gestohlen. Jetzt müssen die Wandler mit dem Jadedrachen zusammen arbeiten, um es wieder zu bekommen. Rayne und Alec müssen notgedrungen zusammen arbeiten. Die Stimmung zwischen den beiden ist anfangs von Misstrauen geprägt, aber je länger sie zusammen arbeiten, um so näher kommen sie sich. Gemeinsam machen sie sich auf die Suche nach dem Drachenauge.

Bei diesem Buch handelt es sich um den ersten und zweiten Teil der Flammenreiter-Chroniken. Ich muss sagen, ich bin positiv überrascht worden. Die Autorin hat hier eine sehr interessante Welt geschaffen, die mir sehr gut gefallen hat. Es gibt jede Menge Paranormale und auch jede Menge Magie, was eine spannende Mischung ergibt.
Erzählt wird die Handlung abwechselnd aus der Sicht von Rayne und Alec. Rayne ist ein starker Charakter und lässt sich nichts gefallen, eine typische Kick-Ass-Heldin. Ihr zur Seite stellt die Autorin den Wandler Alec Rossokow, der ihr ganz schön den Kopf verdreht. Die Romanze zwischen den beiden spielt eine wichtige Rolle in der Handlung, ist aber nicht Hauptbestandteil der Handlung. In erster Linie geht es um das Drachenauge, um das so manche Gerüchte ranken. Nicht alle Fraktionen spielen hier mit offenen Karten und man weiß nicht wirklich wem man trauen kann. Das ganze wird sehr spannend und aktionreich umgesetzt und am Ende kommt es zum großen Showdown. Ich hoffe sehr, dass es noch eine Fortsetzung geben wir, denn das Ende ist wirklich sehr offen. Hier bleiben viele Fragen unbeantwortet.
Ich vergebe 9 von 10 Punkte.

5. Januar 2017

These Broken Stars. Jubilee und Flynn von Amie Kaufman und Meagan Spooner



Klappentext:
Jubilee und Flynn hätten einander nie begegnen sollen. In einem Krieg, der schon seit Generationen andauert, stehen sie auf verschiedenen Seiten. Denn Lee ist Kommandantin der Armee-Einheit, die die Rebellen auf dem Planeten Avon bekämpfen soll, Flynn deren Anführer. Als er sich ins Militärlager einschleicht, wird er von Lee gestellt. Sein einziger Ausweg ist, sie gefangen zu nehmen. Doch dann fordern die anderen Rebellen ihren Tod und Flynn trifft eine Entscheidung, die ihrer beider Leben für immer verändern wird.
Quelle: Carlsen Verlag

Meine Meinung:
Das einzige, was Jubilee und Flynn gemeinsam haben ist, das sich beide auf dem Planeten Avon befindet. Für Flynn ist Avon seine Heimat, für Jubilee ihr aktueller Stützpunkt, denn sie gehört zum Militär und ist auf Avon stationiert. Jubilee, von allen nur Lee genannt, gilt als unnahbar und eiskalt und Flynn ist der Bruder einer sehr bekannten Rebellin. Als Flynn in Jubilees Leben auftaucht, ist das Zusammentreffen wenig erfreulich, denn er entführt sie. Niemand will ihm glauben, dass es auf Avon eine geheime Basis gibt und er hofft, wenigstens Jubilee überzeugen zu können. Zuerst hält sie Flynn für einen Spinner und Rebellen, aber gemeinsam kommen sie hinter das Geheimnis von Avon.

Der 2. Teil der Broken Stars Reihe unterscheidet sich doch sehr vom 1. Teil. Nicht nur dass es dieses Mal nicht um Lilac und Tarver geht, sondern um Jubilee und Flynn, auch ist die Handlung wesentlich brutaler und aktionreicher.
Handlungsort ist der Planet Avon, auf dem seltsame Dinge passieren. Das Militär ist hier sehr präsent, aber die Bevölkerung rebelliert gegen die aktuelle Situation. Im späteren Verlauf taucht dann noch Tarver auf Avon auf und unterstützt die beiden.
Anfangs sind Jubilee und Flynn alles andere als Freunde, die Stimmung zwischen ihnen ist sehr feindlich, vor allem auf Jubilees Seite herrscht jede Menge Aggressivität Flynn gegenüber, weil sie ihm so gar nicht traut. Ich muss gestehen, dass mich gerade diese Aggressivität von Jubilee etwas gestört hat. Erst im Laufe der Handlung wird mir Jubilee sympathischer, nämlich wenn man mehr über sie erfährt. Was das Geheimnis angeht, kann man sich natürlich schon denken worum es geht, denn bereits Lilac und Tarver hatten damit zutun.
Auch wenn ich diesen Teil etwas schwächer fand als Teil 1, konnte er mich letztendlich überzeugen und bekommt 9 von 10 Punkte.

2. Januar 2017

Verlorene Mädchen von Lexy v. Golden



Klappentext:
Chaos. Brände. Dunkelheit. Niemand ist mehr in Frankreich sicher, während vier Dämonenträger das Land verwüsten. Corrado, ein vollkommen fremder Vampir, rettet Dare aus den Fängen der Dämonenträger, um sie nach Bordeaux zu verschleppen. Milan, Odine und Tjarde sind ihm natürlich auf den Fersen. Sie würden niemals riskieren, in Zeiten des Krieges die Sakrale zu verlieren, nach der jeder sucht. Denn niemandem ist mehr zu trauen. Als sie sich in einem Versteck von Vampirjägern wiederfinden und Corrado sich ebenfalls als ein mächtiger Dämonenträger entlarvt, will Dare nur verschwinden. Doch wohin soll sie gehen? Auf sie wurde ein Kopfgeld von über eine Million ausgesetzt, Lazares ist kaum wiederzuerkennen, nach Loryanne kann sie nicht zurück und der Gedanke nach Decharteau zu reisen, ist unmöglich. Sie hat alles verloren. Ihr Vertrauen an Lazares. Ein Zuhause. Ihren Glauben an Hoffnung. Wohin soll sie gehen, bevor der Lord sie findet und sich sein Eigentum zurückholt, dass ihm Corrado gestohlen hat? Und er wird sie finden.
Quelle: Autorin

Meine Meinung:
Dare wird von dem Vampir Corrado gerettet, der sie mitnimmt nach Bordeaux. Hier versteckt er sie vor den vier Dämonenträgern, die ihr nach dem Leben trachten. Milan, Odine und Tjarde sind mit von der Partie und begleiten sie. Als sie merkt, dass Corrado ebenfalls ein Dämonenträgr ist, will sie am liebsten fliehen, nur wohin. Lazarus ist völlig durchgedreht und macht mit seinem Onkel gemeinsame Sache. Und auch sonst kennt sie niemanden, dem sie vertrauen könnte. Notgedrungen lässt sie sich von ihm ausbilden, denn er behauptet, sie wäre dazu bestimmt, die Dämonenträger zu vernichten.

Bei diesem Buch handelt sich um den 4. und letzten Teil der Reihe. Ich werde hier auf jeden Fall spoilern, also sollten alle, die die anderen Teile noch nicht kennen, jetzt aufhören zu lesen.
Nachdem ich den 3. Teil etwas enttäuschend fand, war ich doch sehr gespannt, ob der 4. Teil mich wieder überzeugen konnte. Leider lässt mich auch dieser Teil sehr zwiespaltig zurück.
Das lag vor allem an Lazares Verhalten aus Teil 3, denn plötzlich soll das alles nur zum Schein gewesen sein. Das ist einfach nur völlig unlogisch für mich. Er hat aslo nur so getan und schließt sich seinem Onkel an. Aber er wusst doch gar nicht vorher, dass Dare die Zeration verliert. War das alles eine spontane Eingebung von ihm oder war das auf lange Sicht geplant? Das war mir alles zu undurchsichtig. Ich kann ihm auch nicht verzeihen was ich im 3. Teil alles angestellt hat. Jetzt, wo man weiß, dass er bei klarem Verstand war,  ist das etwas, was ich ihm nie verziehen hätte, ganz im Gegensatz zu Dare. Und dann ist da noch die Sache mit Dare und Milan, die mir auch nicht besonders gefallen hat.
Dares besondere Rolle bei der Vernichtung der Dämonenträger hat mich ebenfalls sehr überrascht. Auch die Existenz der Dämonenträger, die vorher nie erwähnt wurde. Mir kam das alles zu konstruiert vor.
Ich fand die ersten beiden Teile richtig, nur leider konnte mich die Reihe zu Ende hin nicht mehr so begeistern. Dieses Mal gibt es von mir 3 von 5 Punkte.

1. Januar 2017

Die Brightman-Schwestern von Georgiana Rose



Klappentext:
London 1815: Die Destillerie und Weinhandlung Brightman & Barnes bescherte den Familien der Firmengründer Reichtum und Ansehen. Nach Meinung des autoritären Patriarchen Henry Brightman fehlt jetzt nur noch eines: seine Enkelinnen Margret und Amelia mittels einer üppigen Mitgift an einen Gentleman aus der Gesellschaft zu verheiraten. Ein solcher sozialer Aufstieg brächte weiteres Ansehen und wäre geeignet, den Brightmans sowie deren Nachkommen ein Leben in vornehmsten Kreisen zu ermöglichen. Seine diesbezüglichen Ambitionen verfolgt Henry Brightman mit großem Nachdruck. Liebe und Glück spielen für ihn dabei kaum eine Rolle, im Gegensatz zu Margret und Amelia, für die ausschließlich eine Ehe aus Liebe in Frage kommt. Amelia heiratet schließlich einen Gentleman aus der Gesellschaft. Margret steht derweil im Kontakt mit der Familie des Viscount Hattington. Wird sie jemals die Liebe finden? Diese Frage stellt sie sich selbst häufig. Nach einem Schicksalsschlag glaubt sie weniger denn je daran, obwohl sie sich tief im Inneren nach Liebe sehnt.
Quelle: Autorin

Meine Meinung:
Die Schwestern Margret und Amelia Brightman stammen aus einer wohlhabenden, aber nicht adligen Familie Londons. Der Reichtum ihrer Familie, der durch ihre  Weinhandlung Brightman & Barnes entstanden ist, sorgt dafür, dass sie sich um Geld keine Sorgen machen muss, jetzt fehlt nur noch eine gute Partie für die beiden, am liebsten mit einem Gentleman aus der der guten Gesellschaft, wenn es nach Henry Brightman geht, dem Großvater der beiden. Die beiden möchten aber nur aus Liebe heiraten und sind auf der Suche nach dem richtigen.

Wieder einmal kann mich die Autorin mit einem Roman aus ihrer Feder überzeugen. Dieses entführt uns die Autorin in das Jahr 1815 nach London. Hauptfigur ist Margret Brightman, Tochter einer wohlhabenden Händlerfamilie. Wir begleiten sie auf der Suche nach der großen Liebe, was gar keine so einfache Sache ist. Die Autorin schafft es gekonnt, ein glaubwürdiges Bild einer jungen Frau aus der damaligen Zeit zu zeigen. Neben den Familiengeschäften spielt der Krieg gegen Napoleon eine wichtige Rolle und die Autorin lässt historische Ereignisse in ihre Geschichte mit einfließen.
Margret ist ein sympathischer Charakter. Sie versucht aus allem das beste zu machen. Ihre Liebe zu ihrer Schwester Amelia spielt eine wichtige Rolle. Marget muss sich mit vielen auseinandersetzen wie z. B. mit der versnobten adligen Gesellschaft, den psychischen Auswirken des Krieges bei ihrem langjährigen Freund Cedric und auch vor schweren Schicksalsschlägen macht die Autorin nicht halt. Alles in allem wieder ein tolle Geschichte, die mich fesseln konnte. Von mir gibt es die volle Punktzahl.

Jahresrückblick 2016


Auch bei mir gibt es einen kleinen Rückblick auf das Jahr 2016. 

  • Gelesen habe ich insgesamt 213 Bücher und somit mein Jahresziel von 200 erreicht. 
  • Gehört habe ich insgesamt 28 Hörbücher und somit auch beide Hörbuch-Challenges erfolgreich abgeschlossen. Bei beiden Challenge lag das Ziel bei 15 Hörbüchern. 

Nächstes Jahr gehe ich vielleicht mehr ins Detail und füge die Seitenzahlen bei den Büchern und die Stunden bei den Hörbüchern dazu.

Ich hatte viele Highlights dabei, nur eins davon jetzt als Jahreshighlight zu benennen wäre ungerecht.

Mein SUB ist immer noch richtig groß und ich will in 2017 unbedingt mehr davon lesen. Da sind so viele gute Bücher dabei und Reihen, die ich unbedingt beendet will.

 

Auf ein lesereiches 2017


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...