30. Dezember 2016

Sunshine Girl - Die Heimsuchung von Paige McKenzie und Alyssa Sheinmel



Klappentext:
Kurz nach ihrem sechzehnten Geburtstag zieht Sunshine mit ihrer Mutter Kat vom sonnigen Texas ins verregnete Washington. Obwohl Sunshine adoptiert ist verbindet sie mit ihrer Mutter ein besonders enges Band – sie ist ihre beste Freundin und engste Vertraute. Doch von dem Moment an, in dem die beiden in ihr neues Haus gezogen sind, weiß Sunshine, dass etwas ganz und gar nicht in Ordnung ist. Die Welt ist dunkler und kälter geworden und auch wenn ihre Mutter Kat, die voll und ganz von ihrem neuen Job im Krankenhaus in Beschlag genommen ist, es nicht wahrhaben will: Etwas an ihrem neuen Zuhause fühlt sich einfach nur gruselig an. Und die Dinge werden immer merkwürdiger: Türen schließen sich von selbst, kalter Wind zieht durch geschlossene Fenster, nachts hört Sunshine Lachen und Seufzen – doch niemand glaubt ihr. Ihre Mutter und selbst ihre beste Freundin in Texas vermuten einfach nur einen schlimmen Fall von Heimweh. Als die Geister immer bedrohlicher werden und Sunshine erkennt, dass Kat in großer Gefahr schwebt, muss sie sich ihrer Vergangenheit stellen – und ihre Mutter vor einem Schicksal bewahren, dass schlimmer ist als der Tod.
Quelle: Bloomoon Verlag

Meine Meinung:
Die 16-jährige Sunshine zieht mit ihrer Mutter Kate von Texas nach Ridgemond, einer kleinen verregneten Stadt in Washington, denn ihre Mutter hat hier einen Job. Das neue Haus gefällt Sunshine gar nicht, denn es kommt ihr sehr gruselig vor. Irgend etwas ist hier gar nicht in Ordnung. In der Schule lernt sich dann den nerdigen Nolan kennen und gemeinsam kommen sie hinter das Geheimnis des Hauses und dem Spuk, der darin herrscht.

Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer Reihe, die auf dem Youtube Channel der Schauspielerin Paige McKenzie basiert. Gemeinsam mit der Auorin Alyssa Sheinmel haben die beiden die Idee jetzt zu einem Buch zusammengefasst, was ich sehr interessant fand und mich sehr neugierig auf das Buch gemacht hat.
Erzählt wird die Geschichte der 16-jährigen Sunshine in der Ich-Perspektive, zwischendurch gibt es Abschnitte aus der Sicht einer unbekannten Person in der 3. Personen, deren Identität relativ weit am Ende gelüftet wird. Die Stimmung ist, wie das Cover und der Klappentext vermuten lässt, sehr gruselig. Ich verrate wohl nicht zu viel, wenn ich sagen, dass es hier in diesem Buch um Geister dreht. Die beiden Autoren haben das Thema wirklich sehr spannend und teilweise auch unvorhersehbar umgesetzt.
Sunshine ist ein sympathischer Charakter. Ihre Beziehung zu ihr Mutter, die übrigens nicht ihre leibliche Mutter ist, ist sehr eng und beide verstehen sich sehr gut. Ich würde Sunshine eher als ein wenig freakig bezeichnen, sie hat eine Vorliebe für Secondhandkleidung und nicht all zu viele Freunde. Direkt am Anfang lernt sie Nolan kennen, der sie die ganze Zeit unterstützt, auch wenn ihr sonst niemand glaubt. Auch wenn Sunshine Nolan sehr mag, sind die beiden (noch) weiter entfernt von einer romantischen Beziehung, aber vielleicht entwickelt sich da noch etwas in den Folgebänden. Am Ende werden viele Fragen beantwortet, aber viele Fragen bleiben noch offen. Den 2. Teil werde ich auf jeden Fall auch noch lesen. Von mir gibt es 9 von 10 Punkte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen