18. Dezember 2016

Gefährtin der Dunkelheit: Mercy Thompson 8 von Patricia Briggs



Klappentext:
Als Christy, die Exfrau ihres Gefährten Adam, plötzlich in ihrem Leben auftaucht, schrillen bei Mercy sämtliche Alarmglocken – und das zu Recht, denn Christy führt nichts Gutes im Schilde: Sie will Adam zurück und ist sogar bereit, Mercys eigenes Rudel gegen sie aufzustacheln. Doch eine Mercy Thompson gibt niemals kampflos auf – schon gar nicht in der Liebe! Noch ahnt Mercy nicht, dass Christy ihr geringstes Problem ist: Ihr droht weitaus größere Gefahr von einem Gegner, der die ganze Welt zerstören kann.
Quelle: Heyne Verlag

Meine Meinung:
Adams Ex-Frau Christy bittet um Adam um Hilfe, denn sie wird von einem hartnäckigen Stalker verfolgt. Natürlich hilft Adama ihr und so kommt es, dass Christy ausgerechnet das Zimmer neben Mercy und Adams Schlafzimmer bezieht. Mercy ist nicht gerade begeistert, versucht aber, die Situation irgendwie zu meistern. Christy macht es ihr nicht leicht, es sieht fast aus als wenn sie Adam wieder haben will, aber das lässt ich Mercy natürlich nicht gefallen. Das ist aber nicht Mercys einziges Problem, ein Grauer Lord wird seinen Wanderstab zurück, den Mercy aber an Kojote weiter geben hat. Jetzt soll Mercy den Stab innerhalb einer Woche zurück geben und versucht, Kojote zu finden. Und auch Christys Stalker ist völlig anders als erwartet.

Wieder einmal schafft es die Autorin, mich völlig zu begeistern. Obwohl dies bereits der 8. Teil der Reihe ist, ist das Niveau konstant hoch geblieben und die Autorin hat sich wieder einiges einfallen lassen. Dieser Teil ist übrigens nicht für Quereinsteiger geeignet. Diese Reihe sollte man auf jeden Fall in der richtigen Reihenfolge lesen.
Ich finde es übrigens sehr gut, dass der Verlag mittlerweile die Originalcover übernommen hat, die gefallen mir sehr gut. Genau so stelle ich mir Mercy nämlich auch vor.
Dieses Mal steht die Beziehung von Mercy und Adam sehr im Mittelpunkt der Handlung, was mir sehr gut gefallen hat. Mercy und Adam sind in der Zwischenzeit ein sehr gut Team und Mercy hat sich in ihrer Rolle als seine Frau sehr gut zurecht gefunden. Wenn ich daran denke, wie lange sie lange gebraucht hat, um sich ihre Gefühle einzugestehen, finde ich das sehr bewundernswert.
Nicht alle Rudelmitglieder mögen sie, aber Mercy weiß damit umzugehen. Und dann taucht Christy auf und stört dieses Gleichgewicht extrem. Christy ging mir ganz schon auf den Keks muss ich gestehen, sie ist so manipulativ und versucht, die Leute auf ihre Seite zu bringen. Keine einfach Situation für Mercy.
Hinzu kommt, dass sie direkt mehrere Dinge gleichzeitig zu bewerkstelligen hat. Ihre Suche nach dem Wanderstab ist nicht einfach, denn sie findet Kojote nicht. Und auch Christys Stalker macht ihr das Leben nicht einfach. Viele bekannte Gesichter sind wieder mit dabei, aber einige interessante Neuzugänge.
Insgesamt konnte mich die Mischung wieder völlig begeistern und ich vergebe eine klare Leseempfehlung mit voller Punktzahl.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen