1. Oktober 2016

Drúdir von Swantje Niemann



Klappentext:
Ein neues Zeitalter ist angebrochen – aber die dunkle Magie der Vergangenheit kehrt zurück! Dampfkraft und die genialen Maschinen der zwergischen Erfinder haben die Welt unwiderruflich verändert. Magie gilt als Relikt einer Zeit, in der Zauberei und Religion Werkzeuge der Unterdrückung waren. Deshalb ist es dem jungen Uhrmacher Drúdir nahezu unmöglich, seine magische Begabung zu akzeptieren. Doch als sein bester Freund ermordet wird, kann er nicht tatenlos bleiben. Die Suche nach der Wahrheit führt ihn in die unterirdische Seestadt Schwarzspiegel. Dort begegnet er unerwarteten Verbündeten und entdeckt, wie fragil der innere Frieden der neugegründeten Zwergenrepublik ist. Seine Ermittlungen bringen ihn auf die Spur einer Verschwörung, die die Freiheit aller bedroht. Drúdir muss in eine Welt der Geheimnisse, Intrigen und Gewalt eintauchen, um das Unheil abzuwenden.
Quelle: Edition Roter Drache

Meine Meinung:
Als der Lehrmeister und Mentor des Zwerges Drúdir ermordet wird, macht sich Drúdir auf die Suche nach dem Mörder. Er stößt auf jede Menge Widerstand, denn irgendjemand möchte den Mord vertuschen. Die Hinweise führen ihn nach Schwarzspiegel, der unterirdischen Seestadt der Zwerge. Hier bekommt er unerwartet Unterstützung von der Ermittlerin Findra Ramnasdottir sowie der Zwergin Svalris. Aber auch die Elfen haben ihre Spione ausgeschickt, denn wie es scheint war Drúdir Mentor in eine ganz große Sache verwickelt.

Die Autorin hat mich mit diesem Werk positiv überrascht. Sie mischt zwei meiner Lieblingsgenre nämlich High Fantasy und Steampunk zu einer wirklich spannenden Geschichte. Erzählt wird die Handlung abwechselnd aus vielen verschiedenen Perspektiven und anfangs war es etwas schwer, sich zurecht zu finden, kannte man die Zusammenhänge zwischen den ganzen Parteien noch nicht wirklich. Die Hauptprotagonisten sind Zwerge und Elfen und die Zwerge haben viele technische Errungenschaften erlangt. Dadurch verliert bei den Zwergen die Magie immer mehr an Bedeutung. Hauptaugenmerk wird auf die Ermittlungen zum Mord an dem Zwerg Fragar Brarison gelegt. Die Autorin hat einen sehr ausschweifenden Schreibstil und beschreibt alles sehr genau. Die Charaktere sind alle sehr unterschiedlich und auch sehr interessant. Drúdir  ist ein besonderer Zwerg, er hat eine magische Begabung unter der er sehr leidet, die ihm aber bei den Ermittlungen sehr hilfreich ist.
Manchmal waren mit die ganzen politischen Verwicklungen etwas zu viel und auch zu ausführlich, aber trotzdem konnte mich die Handlung letztendlich
 fesseln und ich vergebe 9 von 10 Punkte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen