22. September 2016

Märchenhaft erwählt von Maya Shepherd (Hörbuch)



Klappentext:
Es war einmal ein Prinz namens Lean, der seit seiner Geburt mit dem schrecklichen Fluch lebte, dass sein erster Kuss eines Tages großes Unheil über das Königreich Chòraleio bringen würde. Nur seine wahre Liebe kann ihn retten. Die zwölf schönsten Mädchen des Landes werden bei einer großen Auswahl erwählt - eine von ihnen wird Prinz Lean heiraten. Doch bis dahin liegt noch ein langer Weg vor ihnen. Es gilt Prüfungen zu bestehen, die den Mädchen alles abverlangen werden. Wie weit sind sie bereit für ein besseres Leben und die Chance auf die große Liebe zu gehen?
Quelle: Autorin

Meine Meinung:
Prinz Lean aus dem Königreich Chòraleio soll heiraten. Dafür werden alle Mädchen des Königreiches eingeladen und Lean soll 12 unter ihnen auswählen. Auch Mädchen aus dem einfache Volk sind unter ihnen wie z. B. Hera und ihre Schwester Medea. Hera ist aber alles andere als eine Vorzeigeschönheit und eigentlich ist sie nur für ihre Schwester mitgegangen, aber trotzdem schafft sie es unter die letzten 12 Kandidatinnen. Diese müssen jetzt verschiedene Aufgabe erfüllen und natürlich das Herz des Prinzen gewinnen.

Dieses Buch hatte ich schon länger auf meiner Wunschliste und war sehr erfreut, dass es jetzt ein Hörbuch davon gegeben hat. Gelesen wird das ganze von Marlene Rauch, die ihre Sache sehr gut macht und auch sehr gut zur Geschichte passt.
Insgesamt muss ich aber leider sagen, dass mich das ganze nicht richtig überzeugen konnte. Die Autorin mischt hier die verschiedensten Märchen zusammen und fügt dem ganzen dann auch noch ein Casting hinzu. Eine Mischung, die mich nicht wirklich fesseln konnte. Die Idee, mit den vielen Märchen fand ich noch ganz interessant, aber das Casting hat mich einfach zu sehr an die Selection-Reihe erinnert. Als Hauptfigur würde ich Hera bezeichnen, denn ihr widmet sich die Autorin am meisten. Hera wird  sehr burschikos und rüpelhaft beschrieben, fast wie ein Junge. Trotzdem schafft sie es ins Casting unter die Top 12. Immer wieder wird betont, wie unansehnlich sie ist, was mich irgendwann etwas genervt hat. Vor allem, weil alle andere natürlich unbeschreiblich schön sind und viel besser aussehen als Hera.
Was mir leider völlig fehlt, sind richtige Gefühle. Der Prinz scheint sich für keine der 12 wichtig zu interessieren und verliebt ist er wohl auch noch in keine.  Am Ende bleiben 3 Mädchen zurück, aber für mich ist die Serie mit diesem Teil zu Ende.

Von mir gibt es 3 von 5 Punkte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen