13. September 2016

Haus der tausend Spiegel von Susanne Gerdom



Klappentext:
Die junge Hexe Annik steht vor einem Rätsel, das über ihr ganzes Leben entscheiden wird: Sie hat den Auftrag, das Geheimnis um die Familie van Leuwen zu lüften. Doch kaum ist sie auf dem majestätischen Anwesen angekommen, machen ihr die Bewohner, Gabriel und Daniel, eindeutige Avancen. Und Annik macht eine finstere Entdeckung nach der nächsten. Ist hier tatsächlich ein mächtiger Spiegelzauber am Werk, gewirkt von einer bösen Hexe? Die sich die Seele und Liebe der van Leuwens auf ewig sichern will? Kann Annik sie besiegen? Denn langsam aber sicher verliebt sie sich, und das Ende ist vollkommen ungewiss...
Quelle:

Meine Meinung:
Die junge Hexe Annik nimmt eine Anstellung als Kindermädchen für Elias van Leuwens im Haushalt der Familie van Leuwens an. Schnell merkt sie, dass hier etwas nicht stimmt. Was ist mit Elias Mutter passiert und warum kommt der kleine Junge nicht aus deinem Versteck? Und dann sind da noch Gabriel, Daniel und Rafael van Leuwens, die sich alle sehr seltsam benehmen. Ist es Anniks Aufgabe, das Geheimnis der Familie van Leuwens zu lösen, um an der Hexenakademie aufgenommen zu werden? Annik will all diese Fragen beantwortet haben fängt an, Nachforschungen über die Familie anzustellen und sucht auf dem Anwesen nach Antworten.

Obwohl ich das Cover recht interessant finde, wird es dieser unglaublich faszinierenden Geschichte, die die Autorin uns hier präsentiert einfach nicht gerecht. Die Handlung übte eine so starke Anziehungskraft auf mich aus, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weiter geht. Erzählt wird die Geschichte überwiegend aus der Sicht von Annikwobei es auch kurze Abschnitte aus der Sicht von Gabriel und Daniel gibt.
Annik ist eine wirklich mutige junge Frau, die unbedingt hinter das Geheimnis der van Leuwens kommen will. Dabei streckt sie auch nicht davor zurück, nachts alleine durch das Anwesen oder den Garten zu streifen, immer auf der Suche nach Antworten. Die Stimmung ist richtig schön schaurig und düster, was ich ganz toll fand. Das ganze spielt in Antwerpen und zuerst war mir nicht wirklich klar, in welchem Jahrhundert. Das Anwesen mit seinen seltsamen Bewohnern lies mich vermuten, dass wir uns im 19. Jahrhundert befinden, aber dagegen spricht, dass man da noch keine Turnschuhe und Jeanshosen getragen hat.
In Anniks Welt gibt es Magie, die von Hexen und Hexer ausgeübt wird. Diese leben abgegrenzt von den anderen Menschen in eigenen Wohngegenden nur für Hexen. Das  Verhältnis zwischen Hexen und Menschen ist eher feindlich. Dieser Konflikt spiegelt sich auch in der Handlung wieder. Natürlich gibt es auch Romanze, die eine sehr wichtige Rolle in der Handlung spielt. Aber hierzu werde ich nicht so viel verraten, denn sonst würde ich viel zu viel verraten. 

Insgesamt ist das Buch mein neues Monatshighlight und bekommt die volle Punktzahl von mir.

1 Kommentar: