7. September 2016

Belle et la magie, Band 1: Hexenherz von Valentina Fast



Klappentext:
Die 17-jährige Isabelle Monvision lebt in den Tiefen eines so geheimen Walds, dass niemand ihn betreten kann, ohne vorher in einen festen Schlaf zu verfallen. Wie alle Hexenmädchen ihres Dorfs muss sie von Kindesbeinen an nicht nur Rechtschreibung und Mathematik lernen, sondern sich auch in der Zauberei üben. Dass das nicht immer so klappt, zeigt sich, als Belle auf einer Pariser Studentenparty den gut aussehenden, aber viel zu arroganten Gaston in eine Kröte zu verwandeln versucht – was ihr nicht ganz gelingt. Doch Belle ist nicht nur irgendeine Hexe, sondern die Tochter der Hexenkönigin, und hat für ihre Fehler geradezustehen. Um den Zauber wieder rückgängig zu machen, muss sie Gaston in den Magischen Wald bringen. Worauf er nur gewartet hat…
Quelle: Impress Verlag

Meine Meinung:
Isabelle Monvision ist eine Junghexe, die kurz davor steht, ihr ganzes Potential zu entfalten. Dafür muss sie an einem Ritual an Samhain teilnehmen, was in wenigen Tagen passieren wird. Wenn das passiert ist, kann sie auch endlich den Bann von dem Menschen Gaston nehmen. Denn auf einer Party, auf der sie mit ihrem besten Freund Vincent war, hat sie Gaston verflucht und dadurch einen Bann erzeugt. Jetzt muss sie diesen Fehler korrigieren und Gaston lebt dafür bei ihr und dem Clan im Magischen Wald. Nur kommt es völlig anders als erwartet, denn Belles Clan wird angegriffen und Belle und Gaston befinden sich plötzlich auf der Flucht, mitten durch den magischen Wald.

Ich lese wirklich gerne Bücher, in denen es um Hexen geht und dieses hier klang schon sehr vielversprechend. Direkt von der 1. Seite an konnte mich die Geschichte fesseln. Die Welt, in der uns die Autorin entführt, ist sehr magisch und wundervoll beschrieben. Zwar fängt die Handlung in der normalen Welt an, wechselt dann aber schnell in den magischen Wald. Hier lebt Belle mit ihrer Mutter und ihrer Großmutter.
Belle ist nicht irgendeine Hexe, ihre Mutter ist die Anführerin und so etwas wie die Königin, also könnte man Belle als Hexenprinzessin bezeichnet. Sie ist ein starker Charakter, ich mochte sie von ersten Augenblick an. Die Handlung wird überwiegen aus ihrer Sicht in der Ich-Perspektive erzählt, zwischendurch gibt es aber Abschnitte aus der Sicht von Gaston, Vincent oder Sandrine, ebenfalls in der Ich-Perspektive, was mit die Handlung sehr spannend macht. Nie weiß man richtig, wem Belle vertrauen kann. Gaston verbirgt etwas vor ihr und auch ihr bester Freund Vincent benimmt sich eigenartig. Der Wald ist wirklich sehr magisch und hat eine starke Anziehungskraft auf Belle. Aber ihre Mutter hat ihr untersagt, zu weit in den Wald zu gehen.
Zuerst dachte ich, es wird sich eine Dreiecksliebesgeschichte zwischen Belle-Vincent-Gaston entwickeln, aber da schlägt die Autorin dann schnelle eine andere Richtung ein, was mir sehr gut gefallen hat.

Der 2. Teil soll wohl im Dezember erscheinen, auf den ich mich jetzt sehr freue.
Insgesamt bin ich wirklich begeistert und vergebe die volle Punktzahl.

1 Kommentar:

Nana hat gesagt…

Oh, das klingt toll! :D Wandert gleich mal auf die to-read-Liste! :)

Sonnige Grüße,
Nana

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...