30. September 2016

Feenzauber von Claudia Romes



Klappentext:
Mitten im geschäftigen London der 20er Jahre fällt eine junge Frau von einer Markise genau vor die Tür eines Blumenladens. Was niemand ahnt: Lunde ist eine verbannte Fee. Auf der Flucht vor dem König der Dunkelalben hat sie der Zufall genau an diesen Ort geführt, der ihr Zuflucht bietet. Die Verbannung kann nur gelöst werden, wenn sie die drei magischen Worte spricht. Der Wettlauf gegen die Zeit beginnt. Finden die Verfolger die Fee oder findet sie die wahre Liebe?
Quelle: El Gato Verlag

Meine Meinung:
Die Fee Lunde lebt seit vielen Jahren jetzt schon unter den Menschen. Sie ist von ihrem Volk verbannt worden, weil sie das Geheimnis der Feen an einen Menschen verraten hat. Um die Verbannung muss sie jemanden finden, der sie wirklich liebt und dies auch ausspricht. Gefahr droht ihr aber auch in der Welt der Menschen, sie muss sich von den Dunkelalben verstecken, weil diese ihre Magie benötigen, um wieder an die Macht zu kommen. Lunde findet unerwartet Unterschlupft bei Daniel und seinem Onkel, die ein Blumengeschäft betreiben. Lunde fühlt sich bei den beiden sofort wohl und fängt an, im Blumenladen zu arbeiten, denn als Fee hat sie eine besondere Beziehung zu Pflanzen und kann sogar mit ihnen sprechen. Nur ist die Gefahr durch die Alben noch lange nicht besieht und Lunde gerät in große Gefahr.

Die Autorin entführt uns mit ihrer Story in das London der 20er Jahre. Hier lebt die Fee Lunde und versteckt sich vor den Dunkelalben. Die Handlung wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt und ist sehr magisch wie das Cover schon vermuten lässt. Alles dreht sich um die Fee Lunde und deren Suche nach der wahren Liebe. Ein bisschen hat die Geschichte auch etwas Märchenhaftes, was mir sehr gut gefallen hat. Neben Feen und Alben gibt es noch ein paar sprechende Tiere und Zwerge. Die Handlung spielt überwiegend in London, die Autorin entführt uns aber auch in die Welt der Feen. Die Liebesgeschichte nimmt die zentrale Rolle in der Handlung ein und die Autorin lässt ihre Charaktere ganz schön leiden bis es dann letztendlich zu einem Happy End kommt.
Lunde ist eine herzensgute Fee, die einfach nur zu ihrer Familie zurück will. Zumindest anfangs, bevor sie sich dann verliebt.

Insgesamt hat mir diese Geschichte sehr gut gefallen und ich vergebe 9 von 10 Punkte.

29. September 2016

Meine Bücherregale

Hallo Zusammen,


heute gibt es mal keinen Blogtourbeitrag oder eine Rezension, sondern ich möchte euch gerne meine Bücherregale zeigen. Außerdem ein paar meiner Lesezeichen, die ich besonders mag. Wie sieht es bei euch aus?







26. September 2016

Die Kinder der Kirschblüte: Teil 2: Bahlheim von Cardo Polar



Klappentext:
Die Villa, mitten im Nirgendwo der mecklenburgischen Seenplatte, ist ein sicheres Versteck – vorerst. Hanna und Nicole lernen viel über Hannas Kräfte und lang verborgene Geheimnisse. Jetzt haben sie die Chance, ihren Traum der Kinder der Kirschblüte zu verwirklichen. Allerdings setzen sie dabei Dinge in Gang, deren Wirkung sie bei weitem unterschätzen. Und dann sind da noch die Polizei und der mysteriöse Kreis, die sie jagen. Als alles eskaliert, wagen sich die Kinder der Kirschblüte aus ihrem Versteck – und machen Fehler. Tödliche Fehler. Denn Bahlheim wartet auf sie …
Quelle: Autor

Meine Meinung:
Endlich erfährt Hanna mehr über ihre Kräfte. Sie und Sven finden neue Verbündete gegen den Kreis, denn dieser ist immer noch hinter ihnen her.

Ich muss gestehen das ich anfangs ein paar Probleme hatte, mich in der Handlung zurecht zu finden. Den ersten Teil hatte ich im Januar gelesen und die Handlung war mir nicht mehr so präsent. Ich würde jedem empfehlen , der jetzt erst mit dieser Reihe anfängt, auf den Sammelband mit Teil 1 und 2 zurückzugreifen. Der 1. Teil war doch arg kurz und endete auch mit einem fiesen Cliffhanger.
Wie schon beim ersten Teil, sticht die Handlung vor allem mit seinen ungewöhnlichen Charakteren heraus, die nicht unbedingt alle als sympathisch zu bezeichnen sind. Jeder von ihnen ist auf seine besondere Art einzigartig, auf eine ganz spezielle Art.
Der Autor führt in diesem Teil neue Charaktere ein, die Hanna und Sven unterstützen. Schade finde ich, dass es dieses Mal gar keine Romantik gibt. Ich hätte eigentlich gedacht, dass die Beziehung zwischen Hanna und Sven weiter voran getrieben wird, was gar nicht der Fall war.
Zwar erfahren wir mehr über die Fähigkeiten, aber am Ende bleiben wieder sehr viele Fragen offen. Wer den 1. Teil mochte, wird auch diesen Teil wieder mögen. Von mir gibt es 8 von 10 Punkte.

25. September 2016

Schicksalspakt: Eine schicksalhafte Begegnung (Schicksalsreihe 1) von Maya Schwarz



Klappentext:
Obwohl Lara überhaupt nicht an übernatürliche Fähigkeiten, Magie oder Dämonen glaubt, muss sie an ihrem 18. Geburtstag feststellen, dass all dies schon lange Teil ihres Lebens ist. Schneller als ihr lieb ist, holt sie dieser ungeahnte Teil ihrer Vergangenheit ein, als sie von einem viel zu gutaussehenden Dämon auf einen fremden Planeten entführt wird. Von nun an muss sie nicht nur um ihr Leben bangen, sondern auch noch diesem starrsinnigen Fremden dabei helfen, seine Erinnerungen zurückzugewinnen – denn nur dann will er sie wieder auf die Erde zurückgehen lassen … Für Zanariel hingegen gibt es nichts Schlimmeres, als auf die Hilfe eines Menschen angewiesen zu sein. Wo doch jeder Dämon weiß, dass diese als hinterlistig und verlogen gelten. Nach Aussagen seines tyrannischen Königs sollen sie sogar an dem Verderben der Dämonen schuld sein … Gerade aus diesem Grund scheint es für Lara und Zanariel völlig unmöglich, einander zu helfen. Und dennoch müssen sie erkennen, dass sie nur mit gebündelten Kräften einen gemeinsamen Feind besiegen können. Schon bald ist es mehr als nur das Schicksal, das die beiden miteinander verbindet …
Quelle: Autorin

Meine Meinung:
Als Lara auf den Dämon Zanariel trifft, ändert sich ihr Leben schlagartig. Bisher hat sie an Magie und solche Sachen nicht geglaubt, aber jetzt muss sie sich wohl damit abfinden, dass es so etwas wirklich gibt. Zanariel nimmt Lara mit, denn er erhofft sich Rettung durch sie. Eigentlich sollte er ja die Welt der Menschen auskundschaften, aber als er Lara trifft, erkennt er die Frau aus seinen Träumen wieder, die ihn retten wird. Zanariel hat seine Erinnerungen verloren und dient dem jetzigen König, der aber nichts weiter als ein Tyrann ist.  Mit Lara will er hinter das Geheimnis seiner Identität kommen.

Das Cover dieses Buche es sehr schlicht und gibt gar keinen Hinweis auf die Handlung. Es wäre mir gar nicht ins Auge gefallen, wenn ich ehrlich bin. Aber der Klappentext klingt recht vielversprechend. Erzählt wird die Handlung abwechselnd aus der Sicht von Lara und Zanariel, was mir sehr gut gefallen hat. Anfangs ist Zanariel für Lara einfach nur ihr Entführer und die Stimmung zwischen den beiden beiden ist eher feindselig. Im Laufe der Handlung kommen die beiden sich dann näher, wobei sie sich erst einmal ihre Gefühle nicht wirklich eingestehen wollen. Immerhin wurde Zanariel immer eingebläut, dass Menschen schlecht sind. Lara ist manchmal etwas tollpatschig und so gar nicht auf den Mund gefallen. Zanariel kann man am besten als mürrisch beschreiben, aber im Lauf der Handlung zeigt er sich auch noch von einer anderen Seite.
Anfangs befinden wir uns auf der Erde, die Handlung wechselt dann aber nach Fallacy, die Welt der Dämonen. Lara erwartet hier ein besonders Schicksal, das eng mit Zanariel verbunden ist. Die Autorin hat genau die richtige Mischung aus Aktion, Humor und Liebe gewählt und konnte mich von der ersten Seite an fesseln. Ich hoffe sehr, dass der 2. Teil bald erscheint, denn es gibt am Ende einen wirklich fiesen Cliffhanger.

Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung mit voller Punktzahl.

22. September 2016

Märchenhaft erwählt von Maya Shepherd (Hörbuch)



Klappentext:
Es war einmal ein Prinz namens Lean, der seit seiner Geburt mit dem schrecklichen Fluch lebte, dass sein erster Kuss eines Tages großes Unheil über das Königreich Chòraleio bringen würde. Nur seine wahre Liebe kann ihn retten. Die zwölf schönsten Mädchen des Landes werden bei einer großen Auswahl erwählt - eine von ihnen wird Prinz Lean heiraten. Doch bis dahin liegt noch ein langer Weg vor ihnen. Es gilt Prüfungen zu bestehen, die den Mädchen alles abverlangen werden. Wie weit sind sie bereit für ein besseres Leben und die Chance auf die große Liebe zu gehen?
Quelle: Autorin

Meine Meinung:
Prinz Lean aus dem Königreich Chòraleio soll heiraten. Dafür werden alle Mädchen des Königreiches eingeladen und Lean soll 12 unter ihnen auswählen. Auch Mädchen aus dem einfache Volk sind unter ihnen wie z. B. Hera und ihre Schwester Medea. Hera ist aber alles andere als eine Vorzeigeschönheit und eigentlich ist sie nur für ihre Schwester mitgegangen, aber trotzdem schafft sie es unter die letzten 12 Kandidatinnen. Diese müssen jetzt verschiedene Aufgabe erfüllen und natürlich das Herz des Prinzen gewinnen.

Dieses Buch hatte ich schon länger auf meiner Wunschliste und war sehr erfreut, dass es jetzt ein Hörbuch davon gegeben hat. Gelesen wird das ganze von Marlene Rauch, die ihre Sache sehr gut macht und auch sehr gut zur Geschichte passt.
Insgesamt muss ich aber leider sagen, dass mich das ganze nicht richtig überzeugen konnte. Die Autorin mischt hier die verschiedensten Märchen zusammen und fügt dem ganzen dann auch noch ein Casting hinzu. Eine Mischung, die mich nicht wirklich fesseln konnte. Die Idee, mit den vielen Märchen fand ich noch ganz interessant, aber das Casting hat mich einfach zu sehr an die Selection-Reihe erinnert. Als Hauptfigur würde ich Hera bezeichnen, denn ihr widmet sich die Autorin am meisten. Hera wird  sehr burschikos und rüpelhaft beschrieben, fast wie ein Junge. Trotzdem schafft sie es ins Casting unter die Top 12. Immer wieder wird betont, wie unansehnlich sie ist, was mich irgendwann etwas genervt hat. Vor allem, weil alle andere natürlich unbeschreiblich schön sind und viel besser aussehen als Hera.
Was mir leider völlig fehlt, sind richtige Gefühle. Der Prinz scheint sich für keine der 12 wichtig zu interessieren und verliebt ist er wohl auch noch in keine.  Am Ende bleiben 3 Mädchen zurück, aber für mich ist die Serie mit diesem Teil zu Ende.

Von mir gibt es 3 von 5 Punkte.

Im Bann der Wölfe: Alpha & Omega 4 von Patricia Briggs




Klappentext:
Ihr neuestes Abenteuer führt Anna und Charles, das gefährlichste Werwolfpärchen der USA, nach Arizona. Eigentlich wollen die beiden dort nur einen Freund besuchen, doch was als harmloser Urlaubstrip beginnt, wird schon bald zu Annas und Charles’ nächstem Spezialauftrag: Eine Fae, ein tückisches und kaltblütiges Geschöpf, stiehlt Menschenkinder und ersetzt sie durch Trugbilder. Wenn es Anna und Charles nicht gelingt, die Entführerin aufzuhalten, ist ein Krieg zwischen Fae und Menschen unausweichlich. Ein Krieg, der auch für die Werwölfe fatale Folgen hätte.
Quelle: Heyne Verlag

Meine Meinung:
Charles und Anna besuchen den Menschen Joseph in Arizona, einen langjährigen Freund von Charles, denn Charles will Anna ein Pferd von Joseph Gestüt kaufen. Wie sich herausstellt, geht es Joseph nicht besonders gut, er liegt sogar im Sterben Und obwohl Josephs Vater ein Werwolf ist, will sich Joseph um keinen Preis in einen Werwolf verwandeln lassen.
Hinzu kommt, dass in der Stadt ein Fae sein Unwesen treibt ein, ein sehr mächtiger. Und das obwohl die Fae sich eigentlich zurückgezogen haben. Der Fae hat es auf Kinder abgesehen und Anna und Charles vermitteln in diesem Fall, denn auch Josephs Familie ist betroffen, was das Ganze zu etwas persönlichem macht

Ich liebe die Bücher der Autorin wirklich, sie trifft immer meinen Geschmack. Auch mit dem 4. Teil der Alpha und Omega Reihe mit Anna und Charles kann sie mich wieder überzeugen. Anna ist zu einer selbstbewussten jungen Frau geworden, eine Entwicklung die mir sehr gefallen hat. Sie uns Charles geben ein sehr gutes Team ab und ergänzen sich mittlerweile sehr gut. Hier stimmt die Chemie einfach und ich mag die beiden wirklich gerne. Auch kann Anna mittlerweile ihre Omega-Fähigkeiten besser einsetzen, wobei sie hier aber immer noch einiges lernen muss.
In diesem Teil spielen direkt mehrere Dinge eine wichtige Rolle. Da wäre zum einem der Fae, der sein Unwesen in Josephfs Heimatstadt treibt. Anna und Charles fungieren hier als externe Berater und helfen den Ermittlern bei der Suche. Das Ermittlerteam fand ich sehr interessant, hier würfelt die Autorin wirklich interessante Charaktere zusammen.
Dann wäre da noch die Freundschaft von Charles und Joseph. Hier merkt man mal wieder, wie alt Charles eigentlich ist. Josephs Familie spielt ebenfalls eine wichtige Rolle und es wird sehr emotional.

Alles in Allem ein wirklich gelungener 4. Teil. Jetzt freue ich mich sehr auf den 8. Teil der Mercy Thompson Reihe, der bereits im Dezember erscheinen wird.

Von mir gibt es die volle Punktzahl.

19. September 2016

Die unsichtbare Bibliothek von Genevieve Cogman (Hörbuch)



Klappentext:
ALLES BEGINNT MIT EINEM BUCH ... Die unsichtbare Bibliothek – ein Ort jenseits von Raum und Zeit und ein Tor zu den unterschiedlichsten Welten. Hier werden einzigartige Bücher gesammelt und erforscht, nachdem Bibliothekare im Außendienst sie beschafft haben. Irene Winters ist eine von ihnen. Ihr aktueller Auftrag führt sie in ein viktorianisches London, wo eine seltene Version der Grimm’schen Märchen aufgetaucht ist. Doch was als einfacher Einsatz beginnt, wird nur allzu schnell ein tödliches Abenteuer, denn Irene ist nicht die Einzige, die hinter dem Buch her ist. Und die anderen Interessenten gehen über Leichen, um zu bekommen, was sie wollen.
Quelle: Bastei Lübbe

Meine Meinung:
Irene Winters ist eine Bibliothekarin und arbeitet für die Bibliothek. Die Bibliothek ist ein Ort außerhalb von Raum und Zeit, an dem das Wissen aller Welten gesammelt wird. Durch die Bibliothek gelangt man in verschiedene Welten, alle völlig unterschiedlich und faszinierend auf ihre eigene Art. Sie bekommt einen neuen Schüler zugewiesen, der sie in vielerlei Hinsicht überrascht. Ihr neuster Auftrag führt Irene ins viktorianische London, in dem es sowohl Vampire auch als Elfen gibt. Hier muss Irene eine besondere Ausgabe von Grimms Märchen ausfindig machen, was sich als sehr schwierig herausstellt. Denn auch andere sind hinter dem Buch her und ein Wettlauf mit der Zeit beginnt.

Das Buch hatte ich schon länger auf der Wunschliste und habe mich sehr darüber gefreut, dass es jetzt als Hörbuch erschienen ist. Gelesen wird es von Elisabeth Günther, die ich bisher nicht kannte. Ihre Stimme passt sehr gut zur Geschichte und konnte mich fesseln. Es handelt sich hier um den 1. Teil einer Reihe und ich muss gestehen, dass ich die Story am Anfang sehr verwirrend fand. Es gibt so viele verschiedene Charaktere, dass man schnell durcheinander kommt. Außerdem wird man einfach in die Handlung geworfen, die doch recht komplex ist, was ich ebenfalls sehr schwer verständlich fand.  Die Autorin hat einen sehr ausschweifenden Schreibstil und es hätte dem Hörbuch gut getan, wenn es gekürzt gewesen wäre. So etwas sage ich nicht oft, aber hier wäre es einfach besser gewesen.
Aber je mehr Informationen man erhalten hat und je weiter man in der Handlung voran kommt, um so besser hat mir das Hörbuch dann letztendlich gefallen. Die Grundidee fand ich sehr gelungen, eine Bibliothek als Zugang für viele Parallelwelten. Hier wimmelt es nur so von Werwölfen, Vampiren, Drachen, Elfen und vielem mehr, was sich sich nach vielen Abenteuern anhört. Die Welt, in die uns die Autorin im ersten Teil entführt ist das viktorianische London, aber mit Vampiren, Elfen, Werwölfen und einigen Steampunkelementen. Das hat mir wirklich sehr gut gefallen. Irene ist eine selbstbewusste Frau, die bereits sehr lange als Bibliothekarin arbeitet. Ihr neuer Assistent hat so seine Geheimnisse, die im Laufe der Handlung ans Licht kommen. Richtige Romantik gibt es nicht, aber ich könnte mir vorstellen, dass sich hier im Laufe der Reihe noch etwas tun wird.

Trotz meiner Kritik konnte mich das Hörbuch aber letztendlich sehr gut unterhalten. Ich vergebe 9 von 10 Punkte.

Straßensymphonie von Alexandra Fuchs



Klappentext:
Seit dem Tod meines Vaters hatte sich alles verändert. Eine Bühne betreten und singen - das würde ich nie wieder können, dessen war ich mir sicher. Doch dann kam er. Wirbelte alles durcheinander und brachte die Katze in mir zum Fauchen. Gestaltwandler hin oder her, für mich war er nur ein räudiger Straßenköter. Doch seine Band brauchte dringend eine neue Sängerin - und ich jemanden, der mir dabei half, die Musik wieder zu spüren.
Quelle: Drachenmond Verlag

 Meine Meinung:
Die Wandlerin Kat arbeitet in einer Bar, in der auch andere Wandler verkehren. Seit dem Tod ihres Vaters hat sie sich etwas zurückgezogen und auch nicht mehr gesungen, was sie früher immer sehr oft mit ihrem Vater gemacht hat. Als die Band Night Circus in der Stadt auftaucht, weil sie einen Gig in der Bar hat, in der Kat arbeitet, wird Kats Leben ganz schön durcheinander gewirbelt. Denn einer aus der Band bringt Kats Katze zum Fauchen, was sie sehr irritiert. Levi ist ebenfalls ein Wandler, ausgerechnet ein Hund, was Kat besonders stört. Trotzdem lässt sich Kat auf ihn ein und geht gemeinsam mit der Band auf Tour.

Wie bei fast allen Büchern aus dem Drachenmond Verlag ist das Cover sehr schön und passt sehr gut zur Handlung. Erzählt wird hier die Geschichte der Wandlerin Kat, die sich in eine Katze verwandeln kann. Die Autorin wählt dabei die Ich-Perspektive, was sehr gut zur Handlung passt. Als Handlungsort hat die Autorin Deutschland gewählt, was ich schon mal sehr ungewöhnlich fand. Und auch dass die Autorin das Märchen die Bremer Stadtmusikaten in ihre Geschichte hat einfließen lassen, fand ich sehr interessant. So sind die Mitglieder der Band ein Esel, ein Hund, eine Katze und eine Henne, sehr ungewöhnliche Gestaltenwandler wie ich finde.
 Kat fand ich nicht immer symphytisch, was vor allem daran lag, das sie sehr impulsiv ist und relativ schnell ausrastet. Die Handlung an sich ist sehr humorvoll und die Chemie zwischen Kat und Levi hat mir sehr gut gefallen. Zwar betont Kat am Anfang immer wieder, dass sie Levi überhaupt nicht mag, trotzdem kommen die beiden relativ schnell zusammen. Die Autorin hat die Handlung in zwei nebeneinander laufenden Handlungssträngen aufteilt. Da wäre zum einen die Band und ihre Tour, auf die Kat diese begleitet. Hier ist die Handlung sehr witzig und erinnert ein wenig an ein Roadmovie. Dann wären da aber noch die Jäger und der Rat der Wandler, die ebenfalls eine wichtige Rolle spielen. Für mich harmonieren diese beiden Handlungsstränge nicht immer richtig miteinander. Für meinen Geschmack hat die Autorin hier einfach zu viel angerissen und nicht richtig zu Ende gebracht.

Die Auflösung am Ende fand ich ehrlich gesagt etwas enttäuschend, bei so vielen Möglichkeiten habe ich etwas anderes erwartet.  Nichts desto trotz wurde ich gut unterhalten und vergebe 8 von 10 Punkten.

17. September 2016

Vampirjägerin inkognito: Bis(s) zum Sieg von Fiona Winter



Klappentext:
Amelie ist zwar eine Zauberin, doch mit Vampiren hat sie bisher nie etwas am Hut gehabt. Das ändert sich schlagartig, als der Bund – die mächtigste Vampirjäger-Organisation der Welt – ihr einen Handel vorschlägt: Der Bund will für sie herausfinden, was mit ihrem Kindheitsfreund Christopher, der vor Jahren spurlos verschwand, geschehen ist. Der Haken: Amelie soll im Gegenzug einen ganz besonderen Vampir töten – den ebenso mysteriösen wie attraktiven Lucian. Um sein Vertrauen zu gewinnen, lässt Amelie sich auf eine bizarre Reise mit dem Vampir ein, beschwört einen nervtötenden Dämon, den sie nicht mehr los wird, und gerät schon bald in einen unerwarteten Gewissenskonflikt …
Quelle: dp DIGITAL PUBLISHERS

Meine Meinung:
Die Zauberin Amelie staunt nicht schlecht, als der Bund auf sie zukommt, um einen sehr mächtigen Vampir zu töten. Bisher hat Amelie eigentlich nichts mit Vampiren zu tun gehabt, aber das wird sich jetzt wohl ändern. Denn der Bund bietet ihr als Gegenleistung an, ihren vermissten Freund Christopher zu finden. Amelie willigt ein und versucht dann, das Vertrauen des mächtigen Lucian zu gewinnen. Nur entpuppt der sich als gar nicht so böse wie der Bund ihn darstellt und Amelie bekommt kalte Füsse und will den Auftrag gar nicht mehr ausführen. Aber wie kommt sie aus dieser Nummer wieder aus?

Klappentext und Cover fand ich sehr ansprechend und auch inhaltlich wurde ich nicht enttäuscht. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Amelie in der Ich-Perspektive, was sehr gut passt und dem ganzen eine sehr persönliche Note gibt. Amelie ist eine sehr mächtige Zauberin, nicht Hexe, wie sie immer wieder betont, die ein Bündnis mit dem Bund eingeht, um an Informationen über ihren vermissten besten Freund Christopher zu kommen. Der Bund jagt Vampire und tötet sie, jeden Vampir, den sie zu fassen bekommen. Das Thema Vampire wurde hier sehr gut umgesetzt und auch wenn die Grundidee jetzt nicht wirklich neu war, wurde ich sehr gut unterhalten.
Amelie war mir sehr sympathisch. Sie ist sehr recht schaffend und versucht, das Beste aus der Situation zu machen. Die Liebesgeschichte spielt natürlich eine sehr wichtige Rolle und hat mir sehr gut gefallen. Neben Amelie und Lucian gibt es viele andere interessante Charaktere. Da wäre z. B. der Dämon, den Amelie versehentlich beschwört und der für jede Menge witzige Momente sorgt.

Insgesamt eine sehr schöne Geschichte, die von mir die volle Punktzahl bekommt.

13. September 2016

Haus der tausend Spiegel von Susanne Gerdom



Klappentext:
Die junge Hexe Annik steht vor einem Rätsel, das über ihr ganzes Leben entscheiden wird: Sie hat den Auftrag, das Geheimnis um die Familie van Leuwen zu lüften. Doch kaum ist sie auf dem majestätischen Anwesen angekommen, machen ihr die Bewohner, Gabriel und Daniel, eindeutige Avancen. Und Annik macht eine finstere Entdeckung nach der nächsten. Ist hier tatsächlich ein mächtiger Spiegelzauber am Werk, gewirkt von einer bösen Hexe? Die sich die Seele und Liebe der van Leuwens auf ewig sichern will? Kann Annik sie besiegen? Denn langsam aber sicher verliebt sie sich, und das Ende ist vollkommen ungewiss...
Quelle:

Meine Meinung:
Die junge Hexe Annik nimmt eine Anstellung als Kindermädchen für Elias van Leuwens im Haushalt der Familie van Leuwens an. Schnell merkt sie, dass hier etwas nicht stimmt. Was ist mit Elias Mutter passiert und warum kommt der kleine Junge nicht aus deinem Versteck? Und dann sind da noch Gabriel, Daniel und Rafael van Leuwens, die sich alle sehr seltsam benehmen. Ist es Anniks Aufgabe, das Geheimnis der Familie van Leuwens zu lösen, um an der Hexenakademie aufgenommen zu werden? Annik will all diese Fragen beantwortet haben fängt an, Nachforschungen über die Familie anzustellen und sucht auf dem Anwesen nach Antworten.

Obwohl ich das Cover recht interessant finde, wird es dieser unglaublich faszinierenden Geschichte, die die Autorin uns hier präsentiert einfach nicht gerecht. Die Handlung übte eine so starke Anziehungskraft auf mich aus, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen konnte, weil ich unbedingt wissen wollte, wie es weiter geht. Erzählt wird die Geschichte überwiegend aus der Sicht von Annikwobei es auch kurze Abschnitte aus der Sicht von Gabriel und Daniel gibt.
Annik ist eine wirklich mutige junge Frau, die unbedingt hinter das Geheimnis der van Leuwens kommen will. Dabei streckt sie auch nicht davor zurück, nachts alleine durch das Anwesen oder den Garten zu streifen, immer auf der Suche nach Antworten. Die Stimmung ist richtig schön schaurig und düster, was ich ganz toll fand. Das ganze spielt in Antwerpen und zuerst war mir nicht wirklich klar, in welchem Jahrhundert. Das Anwesen mit seinen seltsamen Bewohnern lies mich vermuten, dass wir uns im 19. Jahrhundert befinden, aber dagegen spricht, dass man da noch keine Turnschuhe und Jeanshosen getragen hat.
In Anniks Welt gibt es Magie, die von Hexen und Hexer ausgeübt wird. Diese leben abgegrenzt von den anderen Menschen in eigenen Wohngegenden nur für Hexen. Das  Verhältnis zwischen Hexen und Menschen ist eher feindlich. Dieser Konflikt spiegelt sich auch in der Handlung wieder. Natürlich gibt es auch Romanze, die eine sehr wichtige Rolle in der Handlung spielt. Aber hierzu werde ich nicht so viel verraten, denn sonst würde ich viel zu viel verraten. 

Insgesamt ist das Buch mein neues Monatshighlight und bekommt die volle Punktzahl von mir.

12. September 2016

Spellcaster - Finsterer Schwur von Claudia Gray



Buch kaufen? Klick hier.

Klappentext:
Um die Bewohner von Captive’s Sound zu retten, hat Nadia dem Herrscher der Unterwelt die Treue geschworen. Nun muss sie Jenem dort unten an der Seite der Zauberin Elizabeth dienen und wird von ihr in der dunklen Magie unterwiesen. Doch anstatt dadurch mehr über ihre bösen Pläne zu erfahren, droht Nadia der Verlockung ihrer neuen Macht zu verfallen. Abgeschottet von ihren Freunden, ist sie so empfänglich für die Dunkelheit wie noch nie …
Quelle: Harper Collins Deutschland

Meine Meinung:
Nadia hat sich Elisabeth angeschlossen, um die Bewohner von Captive's Sounds zu retten. Jetzt muss sie dunkle Magie erlernen und fühlt sich gar nicht wohl dabei. Auch die Beziehung zu Mateo leidet sehr unter der ganzen Situation und Nadia hofft immer noch, sich irgendwie befreien zu können. Aber auch Verlaine, Nadias Freundin, hat es nicht einfach. Sie verliebt sich immer mehr in den Dämon Asa, was nur ein einer Katastrophe enden kann.

Der 3. und letzte Teil der Spellcaster-Reihe fängt ziemlich düster und deprimierend an. Nadia hat sich Elisabeth angeschlossen, um Captive's Sound zu retten und Mateos Albträume werden immer schlimmer. Nadia versucht ihren Prinzipien treu zu bleiben, was aber schwierig ist, wenn man sich Jenem dort Unten verpflichtet hat. Die Autorin liefert uns hier einen klassisches Kampf Gut gegen Böse. In Captive's Sound passieren seltsame Dinge, es hört gar nicht mehr auf zu Regnen und einige Bewohner merken, dass etwas nicht stimmt.
Aber auch Verlaine und Asa nehmen mittlerweile einen sehr großen Part in der Handlung ein, was mir sehr gut gefallen hat und für jede Menge Abwechslung sorgt. Verlaine ist mir richtig ans Herz gewachsen und ich mag sie fast ein wenig mehr als Nadia. Die Tatsache, dass auf Verlaine ein Fluch liegt, damit niemand sie liebt, fand ich sehr interessant.
Die Autorin lässt ihre Charaktere wirklich sehr leiden bis es dann endlich am Ende zum ultimativen Kampf kommt, bei dem wirklich alle Charaktere involviert sind.

Das Ende lässt mich sehr zufrieden zurück und insgesamt vergebe ich 9 von 10 Punkte.

11. September 2016

RACK 5: ein Steampunk-Thriller von Ann-Kathrin Karschnick



Klappentext:
Jeans Vergangenheit als Diebin holt sie ein. Ihre alte Bande zwingt sie zu einem Einbruch. Obwohl sie Rack und die anderen hintergangen hat, helfen sie ihr, den Raubzug zu organisieren. Jeans ehemaliger Boss gibt ihnen jedoch lediglich zwei Tage Vorbeitungszeit. Sollte die Bande etwa einen so gewagten Raub in der extrem kurzen Zeit durchführen können? Oder wird es sie in den Knast bringen? In Band 5 dieser außergewöhnlichen Steampunk-Thriller-Reihe muss die Bande um Rack beweisen, dass sie trotz diverser Rückschläge wirklich zusammenarbeiten kann. Sofern sie es schaffen, könnten sie eine Chance gegen "The Stick" haben.
Quelle: Papierverzierer

Meine Meinung:
Die Diebin Jean von ihrem alten Boss erpresst und muss einen besonderen Raubzug durchführen. In ihrer Verzweiflung wendet sie sich an ihre neuen Freunde und diese bieten ihr Hilfe an. Rack versucht auch weiterhin, Lady C zurück zu gewinnen für sein Team, was sich als fast unmöglich herausstellt. Aber nur mit allen Mitgliedern des Teams schafft er es, The Stick zu besiegen.

Im 5. Teil spielen zwei Dinge eine wichtige Rolle. Da wäre zum einen Racks Versuche, Lady C wieder für das Team zu gewinnen. Diese hat hat dem Mord ihrer Angestellten Rack und seine Freunde verlassen, weil sie dies zu sehr mitgenommen hat.
Zum anderen dreht sich dieses Mal die Handlung um die Diebin Jean. Jean war mir bisher eher suspekt und nicht besonders vertrauenswürdig. Hier bringt uns die Autorin diese etwas näher und wir lernen sie besser kennen.
Dieser Teil dient vor allem dazu, das Team zu festigen, darum dreht sich die Handlung dieses Mal gar nicht um The Stick, sondern um diesen Raubzug, den Jean machen muss. Die Handlung ist sehr spannend und konnte mich wieder fesseln.
Alles in allem hat mir auch dieser Teil wieder gefallen und ich vergebe die volle Punktzahl.

10. September 2016

Das tapfere Schwesterlein von E. M. Tippets




Klappentext:
Chloe wollte nie berühmt werden, aber durch ihre Ehe mit Hollywood Superstar Jason Vanderholt ist sie es wohl oder übel doch geworden. Neidische und neugierige Fans belästigen sie in der Öffentlichkeit und die Klatschmagazine porträtieren sie als kalt, arrogant und nicht gut genug für ihren Ehemann. Doch so ärgerlich das auch ist, es kommt noch viel schlimmer. Ihr Bruder Chris wird aus dem Gefängnis entlassen, wo er eine Haftstrafe für den Mordversuch an Chloe verbüßte. Das ist eine Sache, die sie bestimmt nicht auf den Titelseiten wiederfinden möchte, schon gar nicht, weil es ihren Bruder motivieren könnte, den Job zu Ende zu bringen. Als Chloe von einer Verbrechensserie Wind bekommt, die auf das Konto ihres Bruders gehen könnte, stellt sie fest, dass sie noch einen anderen Gegenspieler hat: ihren gemeinsamen Vater, Dr. Winters. Er weigert sich mit Chloes Sicherheitsteam zusammenzuarbeiten und lässt selbst die Polizei bei ihren Ermittlungen abblitzen. Die einzige, auf die Chloe in ihrer Familie setzen kann, ist ihre Halbschwester Beth – eine Staatsanwältin, die Chris seine gerechte Strafe zukommen lassen will. Doch ihre Herangehensweise ist so aggressiv, dass sowohl Chloes Sicherheitsteam, als auch die Polizei glauben, dass sie mehr Schaden als Nutzen anrichtet. Beth versichert Chloe, dass ihr Weg der einzig richtige ist, was Chloe vor die Wahl stellt, entweder den Experten zu trauen oder der Schwester, die sie kaum kennt. Die falsche Entscheidung könnte für sie lebensgefährlich werden.
Quelle: Autorin

Meine Meinung:
Die Entlassung von Chloes Halbbruder aus dem Gefängnis steht kurz bevor und Chloe wird langsam unruhig. Ein Team von Sicherheitsleuten soll sie und ihre Familie beschützen, aber gerade in diesem Moment benimmt sich ihre Mutter sehr seltsam und lehnt alles ab. Aber dann ist da ja noch Beth, die andere Halbschwester von Chloe, die Staatsanwältin ist und Chloe sehr unterstützt.

In diesem Teil der Reihe dreht es sich vor allem um Chloe und ihre Familie und weniger um ihre Beziehung zu Jason, die natürlich immer trotzdem im Hintergrund eine wichtige Rolle spielt. Chloes Halbbruder Chris, der sie vor vielen Jahren fast getötet hat, kommt aus dem Gefängnis. Eine sehr schwierige Situation für alle. Jason und Chloe treffen Vorkehrungen, aber trotzdem kommt es zu einige Zwischenfällen. Das ganze hat die Autorin sehr spannend aber auch sehr realistisch dargestellt. Chloes Mutter und auch ihre Halbschwester Beth nehmen einen wichtigen Part in der Handlung ein. beziehungstechnisch läuft es eigentlich recht gut zwischen Chloe und Jason, die beiden haben sich seit dem 1. Teil wirklich gut zusammen gerauft.

Von mir gibt es dieses Mal 9 von 10 Punkte.

Hier habe ich euch übrigens mal die Reihenfolge der Serie aufgeführt:
1. Nicht mein Märchen (Buch 1)
2. Prinzessin in Not (Buch 2)
3. Break it Up (Spin-off)
4. A Safe Space (Spin-off)
5. Jagd nach dem großen bösen Wolf (Buch 3)
 6. Das tapfere Schwesterlein (Buch 4)

Die Chroniken der Seelenwächter 16. Im Wandel von Nicole Böhm



Klappentext:
In den Händen des Feindes. Nicht nur Jess und Jaydee müssen sich der neuen Gefahr stellen, auch Keira kämpft gegen eine unbezwingbare Übermacht. Das halbe Land fahndet nach ihr und treibt die junge Kriegerin von einem halsbrecherischen Manöver ins nächste. Werden ihr die Seelenwächter helfen, oder ist sie weiterhin allein auf sich gestellt? Während seine Freunde kämpfen, trifft sich Akil mit Noahs Kontaktmann, um so hoffentlich das Armband loszuwerden. Die Begegnung wirft weitere Fragen auf – denn Dr. Bishop ist anders, als Akil erwartet hätte.
Quelle: Autorin

Meine Meinung:
Jess und Jay befinden sich in den Händen von Anthony, der schlimmes mit ihnen plant. Ihre Freunde haben alle Hände voll damit zutun, Keira aus den Händen der Polizeit zu befreien und Akil und Noah gehen Hinweisen zu Akils Armband nach. Als sie erfahren, dass Jess und Jay entführt wurden, machen sie sich sofort au die Suche.

Die Handlung wird wieder abwechselnd aus verschiedenen Perspektiven erzählt. Jess und Jay befinden sich in den Händen von Anthony, der sie foltert. Diese Abschnitte fand ich persönlich gar nicht gut. Ich mag es grundsätzlich nicht, wenn in einem Buch jemand entführt und gefoltert wird. Und ich finde auch, dass die beiden schon in der 1. Staffel genug mitgemacht.
Ich merke jetzt an diesem Teil gerade, dass ich einfach nicht der Typ für Episodenromane bin. Auch wenn die Reihe nach wie vor sehr gut ist, fällt es mir sichtliche schwer, eine Rezension zu schreiben. Denn eigentlich habe ja alles bereits schon einmal geschrieben und will mich ungern wiederholen. Die Autorin versteht ihr Handwerk sehr gut und auf die Handlung will ich gar nicht so eingehen, denn ich will ja nicht zu viel spoilern. Es gibt ja immer noch Leute, die die Reihe nicht kennen. Ich hoffe, die Autorin nimmt mit meinen ehrlichen Worte nicht übel, denn ich mag die Reihe sehr. Aber ich würde mir auch wünschen, dass die Reihe bald ein Ende findet.
Von mir gibt es dieses Mal 8 von 10 Punkte.

9. September 2016

Verhängnisvolles Erwachen (Woodcliff 1) on Jennifer Dellerman



Klappentext:
Vor zehn Jahren verließ Tess Gentry ihre Heimat, um ein normales Leben zu führen – eines ohne Werwölfe. Als Tochter eines Werwolfs könnte sie die Blutlinie weiterführen, doch das will sie unbedingt vermeiden. Als ihre Mutter schwer erkrankt, kehrt sie nach Hause zurück – und sieht sich mit ihrem Schicksal konfrontiert. Schon bei der ersten Berührung des gutaussehenden Sheriffs Caleb Bennett schmilzt ihr Widerstand dahin, und ihr innerer Wolf heult auf. Die Leidenschaft der beiden versetzt das ganze Städtchen Woodcliff in Aufruhr, denn Tess weckt auch das Interesse der anderen Werwölfe ... Wird Tess ihre Vergangenheit überwinden und lernen, einen Wolf zu lieben? Oder wird sie einfach wieder flüchten?
Quelle: beHEARTBEAT by Bastei Entertainment

Meine Meinung:
Nach 10 Jahren kommt Tess Gentry wieder zurück in ihre Heimatstadt Woodcliff, da ihre Mutter operiert werden muss und Tess sich um sie kümmern will. Eigentlich wollte Tess nicht wieder zurück, denn sie hat keine Lust, sich von einem Werwolf dominieren zu lassen. Denn als Tochter eines Werwolfes kann man ganz schnell als Gefährtin für einen solchen endet, worauf Tess nun wirklich keine Lust hat, denn sie hat immer noch die gescheiterte Ehe ihrer Eltern vor Augen.
Als sie auf den attraktiven Sherrif Caleb Bennet trifft, geraten ihre Vorsätze ins Schwanken, denn Caleb übt eine sehr starke Anziehungskraft aus sie aus. Wirft sie ihre Vorsätze über Board oder flieht sie wieder aus Woodcliff.

Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer mehrteiligen Reihe. Jeder Teil handelt von einem anderen Paar, aber der Handlungsort ist immer die Stadt Woodcliff. Das ganze hat etwas von Kleinstadtfeeling, weil hier jeder jeden kennt, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Der Erotikanteil ist recht hoch und die Charaktere denken auch oft. Die Liebesgeschichte nimmt die zentrale Rolle in der Handlung ein.
 Die Charaktere sind relativ typisch und auch ein wenig klischeehaft. So ist Caleb als Werwolf natürlich sehr dominant und will Tess beschützen. Tess betont zwar immer, dass sie nichts von Caleb will, wird dann aber doch immer wieder schwach, wenn sie ihn sieht. Dieses Hin und Her zwischen den beiden fand ich persönlich etwas nervig, ich mag so etwas grundsätzlich nicht. Für Spannung sorgt ein Mord in Woodcliff, wobei man eigentlich von Anfang an weiß wer hier die Bösen sind.
Auch wenn die Autorin auf bewährte Klischees zurück greift und nicht wirklich neue Ideen hat, konnte ich insgesamt durchaus unterhalten werden. Von mir gibt es 8 von 10 Punkte.

Goddess of Poison - Tödliche Berührung von Melinda Salisbury



Klappentext:
Die siebzehnjährige Twylla ist kein Mädchen wie jedes andere: Sie ist die Verkörperung der Großen Göttin und wird als solche im ganzen Land verehrt - außerdem ist es ihr bestimmt, einmal den Kronprinzen zu heiraten. Doch ihr göttliches Schicksal bringt auch eine schreckliche Verpflichtung mit sich: Jeden Monat muss sie tödliches Gift trinken, gegen das nur sie, als göttliche Inkarnation, immun ist. Doch jeder, der Twylla berührt, wird von dem Gift infiziert und stirbt. Twylla ist der einsamste Mensch der Welt. Wer kann schon ein Mädchen lieben, das regelmäßig Verbrecher und Verräter durch seine Berührung hinrichtet? Vor der alle erschrocken zurückweichen, sobald sie einen Raum betritt? Sogar der Kronprinz, der ja einmal ihr Mann werden soll, meidet sie. Doch alles ändert sich, als Twylla ein neuer Wächter zur Seite gestellt wird. Mit frechem Grinsen und unangemessenen Bemerkungen zieht der junge Mann alles, woran Twylla geglaubt hat, in Zweifel. Ist ihre Heirat mit dem Prinzen wirklich vom Schicksal vorherbestimmt? Ist sie tatsächlich die Verkörperung einer Gottheit? Und nicht zuletzt: Was hat es mit dem schrecklichen Gift auf sich, das auf alle, außer auf Twylla, eine tödliche Wirkung hat? Nach und nach deckt Twylla mit Hilfe ihres charmanten Beschützers eine mörderische Intrige auf, die die Grundfesten des gesamten Landes Lormere ins Wanken bringt.
Quelle: Bloomoon Verlag

Meine Meinung:
Twylla führt ein einsames Leben. Als Wiedergeburt der Göttin Daunen hat sie sie schwere Aufgabe, als Henkerin für die Königin zu dienen. Sie kann als einzige ein tödliches Gift trinken und dieses über ihre Haut wieder abgeben. So stirbt jeder, der sie berührt. Sie ist seit je her dem Sohn der Königin als Frau versprochen worden und jetzt wo sie 17 Jahre ist, steht die Hochzeit bald bevor. Wie kann sie jemanden heiraten, den sie nicht liebt? Der Prinz war viele Jahre nicht am Hofe und jetzt versucht er, Twylla besser kennen zu lernen. Als Twyllas Wächter Dorian erkrankt, erhält sie einen neuen Wächter. Lief bringt ihr Leben völlig durcheinander und das erste Mal fängt Twylla an, Fragen zu stellen über ihre besondere Gabe und kommt hinter ein Geheimnis, das ihr ganzen Leben verändert wird.

Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer neuen Trilogie aus dem Bereich High Fantasy. Erzählt wird hier die Geschichte der 17-jährigen Twylla, die kein leichtes Leben hat. Die Autorin erzählt die Handlung aus der Sicht von Twylla in der Ich-Perspektive, was ich persönlich ja sehr mag und was auch sehr gut zur Geschichte passt. Am Anfang fand ich die Handlung sehr düster und melancholisch. Wir lernen Twylla und ihr Leben kennen. Zwar hat Twylla das Leben das sie führt, selbst gewählt, nur scheint sie ihre Entscheidung mittlerweile zu bereuen. Sie hat sich damals als Kind von dem ganzen Luxus und Glitzer des königlichen Hofes blenden lassen und jetzt muss sie mit dieser Entscheidung leben. Neben Twylla spielen der Prinz Merek und ihr neuer Wächter Lief eine sehr wichtige Rolle in der Geschichte. Liebe spielt natürlich eine wichtige Rolle.
Am Mitte der Handlung kommt Twylla dann hinter ein sehr großes Geheimnis der Königin und ihr Leben wird sehr auf den Kopf gestellt. Sie muss sich entscheiden was sie will. Twylla macht eine erstaunliche Wandlung durch, was mir sehr gut gefallen hat. Am Ende hat die Autorin mich wirklich sehr überrascht. Ich bin sehr gespannt wie es weiter geht.
Von mir bekommt dieser Teil 9 von 10 Punkte.

8. September 2016

Gewinnspielauslosung

Ich habe ausgelost. Feenglut von Sandra Bäumler hat gewonnen: 


Herzlichen Glückwunsch von mir. Bitte melde dich bei mir wegen deiner Adresse. 

7. September 2016

Belle et la magie, Band 1: Hexenherz von Valentina Fast



Klappentext:
Die 17-jährige Isabelle Monvision lebt in den Tiefen eines so geheimen Walds, dass niemand ihn betreten kann, ohne vorher in einen festen Schlaf zu verfallen. Wie alle Hexenmädchen ihres Dorfs muss sie von Kindesbeinen an nicht nur Rechtschreibung und Mathematik lernen, sondern sich auch in der Zauberei üben. Dass das nicht immer so klappt, zeigt sich, als Belle auf einer Pariser Studentenparty den gut aussehenden, aber viel zu arroganten Gaston in eine Kröte zu verwandeln versucht – was ihr nicht ganz gelingt. Doch Belle ist nicht nur irgendeine Hexe, sondern die Tochter der Hexenkönigin, und hat für ihre Fehler geradezustehen. Um den Zauber wieder rückgängig zu machen, muss sie Gaston in den Magischen Wald bringen. Worauf er nur gewartet hat…
Quelle: Impress Verlag

Meine Meinung:
Isabelle Monvision ist eine Junghexe, die kurz davor steht, ihr ganzes Potential zu entfalten. Dafür muss sie an einem Ritual an Samhain teilnehmen, was in wenigen Tagen passieren wird. Wenn das passiert ist, kann sie auch endlich den Bann von dem Menschen Gaston nehmen. Denn auf einer Party, auf der sie mit ihrem besten Freund Vincent war, hat sie Gaston verflucht und dadurch einen Bann erzeugt. Jetzt muss sie diesen Fehler korrigieren und Gaston lebt dafür bei ihr und dem Clan im Magischen Wald. Nur kommt es völlig anders als erwartet, denn Belles Clan wird angegriffen und Belle und Gaston befinden sich plötzlich auf der Flucht, mitten durch den magischen Wald.

Ich lese wirklich gerne Bücher, in denen es um Hexen geht und dieses hier klang schon sehr vielversprechend. Direkt von der 1. Seite an konnte mich die Geschichte fesseln. Die Welt, in der uns die Autorin entführt, ist sehr magisch und wundervoll beschrieben. Zwar fängt die Handlung in der normalen Welt an, wechselt dann aber schnell in den magischen Wald. Hier lebt Belle mit ihrer Mutter und ihrer Großmutter.
Belle ist nicht irgendeine Hexe, ihre Mutter ist die Anführerin und so etwas wie die Königin, also könnte man Belle als Hexenprinzessin bezeichnet. Sie ist ein starker Charakter, ich mochte sie von ersten Augenblick an. Die Handlung wird überwiegen aus ihrer Sicht in der Ich-Perspektive erzählt, zwischendurch gibt es aber Abschnitte aus der Sicht von Gaston, Vincent oder Sandrine, ebenfalls in der Ich-Perspektive, was mit die Handlung sehr spannend macht. Nie weiß man richtig, wem Belle vertrauen kann. Gaston verbirgt etwas vor ihr und auch ihr bester Freund Vincent benimmt sich eigenartig. Der Wald ist wirklich sehr magisch und hat eine starke Anziehungskraft auf Belle. Aber ihre Mutter hat ihr untersagt, zu weit in den Wald zu gehen.
Zuerst dachte ich, es wird sich eine Dreiecksliebesgeschichte zwischen Belle-Vincent-Gaston entwickeln, aber da schlägt die Autorin dann schnelle eine andere Richtung ein, was mir sehr gut gefallen hat.

Der 2. Teil soll wohl im Dezember erscheinen, auf den ich mich jetzt sehr freue.
Insgesamt bin ich wirklich begeistert und vergebe die volle Punktzahl.

5. September 2016

An deiner Seite - Stadtrivalen 1 von C. Carelly



Klappentext:
Das Leben der siebzehnjährigen Lia ändert sich schlagartig, als sie zur Rivalin aktiviert wird. Da Rivalen wie Magnete auf Kreaturen namens Roumen wirken, bleibt Lia keine Wahl, als zu jagen. Schon bald verfällt sie dem Jagdrausch. Immer stärker fühlt sie sich zu dem geheimnisvollen Dorian hingezogen, was für Gefühlschaos sorgt, weil sie endlich mit ihrer großen Liebe zusammengekommen ist. Kaum hat sie ihre Gefühle in den Griff bekommen, wirft ein Todesfall im Freundeskreis sie aus der Bahn. Lia fasst den Entschluss, mit Dorian und anderen Rivalen den gerissenen Anführer der Roumen zu töten und somit die Züchtung weiterer Roumen zu stoppen. Wenige Tage vor der letzten Schlacht kommt sie hinter Dorians Geheimnis und erfährt Dinge, von denen sie lieber niemals etwas gehört hätte ...
Quelle: Bookshouse Verlag

Meine Meinung:
Von heute auf morgen ändert sich das Leben der 17-jährigen Lia schlagartig, denn sie wird als Rivalin aktiviert. Von nun an muss sie Roumen jagen, Kreaturen, die aufgrund eines magischen Versuches entstanden sind und nun zur Bedrohung geworden sind. Zuerst fällt es Lia sichtlich schwer, sich mit den neuen Situation abzufinden, aber irgendwann macht ihr die Jagd richtig Spaß. Wenn man einen Roumen tötet, wird besondere Energie freigesetzt, die wie eine Drohe wirken kann. Außerdem müssen die Rivalen die Energie in sich aufnehmen, um wieder zu kräften zu kommen. Lia freundet sich mit anderen Rivalen an und gemeinsam gehen sie zur Jagd. Und dann ist da noch der geheimnisvolle Dorian, der immer wieder zur ihrer Hilfe eilt, wenn sie in Gefahr ist. Was hat er zu verbergen?

Erzählt wird die Handlung aus der Sicht der 17-jährigen Lia, die sich damit auseinandersetzten muss, dass sie eine Rivalin geworden ist. Von heute auf morgen hat sich ihr Leben völlig verändert, was natürlich jede Menge Ärger bedeutet. Sie muss kämpfen lernen und ihr normales Leben mit den neuen Leben unter einen Hut bringen. Diesen Konflikt hat die Autorin sehr gut umgesetzt. Die Idee, dass mitten unter uns magische Monster leben, die man töten muss, fand ich sehr ungewöhnlich und faszinierend. Die Autorin hat diese Idee sehr spannend und voller Aktion umgesetzt.
Natürlich gibt es auch romantische Verwicklungen. Da wäre einmal der wesentlich ältere Dorian sowie  Lias Schulkamerad Sascha, die beiden sind ebenfalls Rivalen. Dorian gibt sich sehr geheimnisvoll und verheimlicht irgend etwas vor Lia. Deshalb wendet sich Lia erst einmal Sascha zu, der aber nur Aelumina im Kopf hat, die Substanz, die aus dem Roumen gewonnen wird.
Am Ende hat die Autorin mich sehr überrascht und auch ziemlich geschockt. Das Ende ist wirklich fies und ich würde am liebsten sofort weiter lesen. Von mir bekommt dieser 1. Teil 9 von 10 Punkte und eine klare Leseempfehlung.

4. September 2016

Love Beyond Worlds: Pippa und Duncan von Susanne Halbeisen



Klappentext:
Bei einer Ghost-Tour durch die Katakomben Edinburghs stößt die achtzehnjährige Pippa mit einem gutaussehenden jungen Mann zusammen. Glaubt sie. Denn nach einem Augenblick ist er wieder spurlos verschwunden. Kurz darauf taucht er in ihrer Wohnung auf: Duncan ist ein junger Krieger aus dem Volk der unsichtbaren Etheraels. Sein Volk ist bedroht. Nur Pippa kann ihm helfen – denn nur sie kann ihn sehen. Zumindest wenn sie ihn berührt. Die beiden verlieben sich ineinander, aber ihr Glück scheint unmöglich. Pippa und Duncan kämpfen für ihre Liebe. Doch können sie die Kluft zwischen den Welten überwinden?
Quelle: Forever Ullstein

Meine Meinung:
In den Katakomben von Edinburgh trifft Pippa das erste Mal auf den geheimnisvollen Duncan. Dieses Zusammentreffen ist alles andere als normal, denn Duncan ist gar nicht sichtbar, nur durch die zufällig Berührung von Pippa wird er sichtbar. Duncan gehört zu einem Volk, das im Geheimen lebt, den Etheraels. Er ist einer von vielen Wächter, die die Tore nach Ethereals vor den Menschen bewachen, denn diese dürfen niemals zu ihnen gelangen. Die Begegnung zwischen Pippa und Duncan verändert nicht nur die beiden, auch das Schicksal von Ethereals ist maßgeblich davon betroffen.

Die Handlung dieser Geschichte wird überwiegen aus der Sicht von Pippa erzählt, zwischendurch gibt es Passagen aus der Sicht von Duncan. Pippa ist ein sympathischer Charakter, sehr bodenständig und sehr hilfsbereit. Als sie auf Duncan trifft, ändert sich ihr Leben schlagartig. Ihr wird eine Welt offenbart, von der sie bisher keine Ahnung hatte und sie entwickelt besondere Fähigkeiten. Die Grundidee zu diesem Buch hat mir sehr gut gefallen und das Geheimnis der Ethereals hat mich sehr überrascht. Das hat die Autorin sehr gut umgesetzt. Neben den Ethereals gibt es noch andere magische Wesen, die aber eher eine Nebenrolle spielen. Hauptaugenmerk liegt bei der Liebesgeschichte, wobei Pippa und Duncan sich sehr schnell verlieben, da hätte die Autorin sich ruhig etwas mehr Zeit lassen können.
Obwohl die Geschichte an sich zu Ende ist, hat die Autorin noch genügend Spielraum für eine Fortsetzung gelassen. Von mir gibt es 9 von 10 Punkte.

Erster Fanowa Fanfictdion-Schreibwettbewerb



Die Fantasy-Autorin Farina de Waard hat sich etwas für euch überlegt. Ihr Verlag veranstaltet zusammen mit dem MPS (Mittelalterlich Phantastie Spectaculum) und einer kleinen Jury einen Kurzgeschichten-Schreibwettbewerb rund um ihre Bücher. Ihr könnt bis Ende September eine kleine Geschichte zu ihren Büchern aus dem "Vermächtnis der Wölfe" und "Jamil" einreichen und tolle Preise gewinnen!

Die Regeln findet ihr hier:


http://www.fanowa.de/app/download/13002430123/Wettbewerb+Fanfiction+2016.pdf?t=1472662507

3. September 2016

******Gewinnspiel******

Hallo Zusammen, 

auf meiner FB-Seite habe ich mittlerweile über 700 Likes und verlose deshalb Feenglut von Sandra Bäumler aus dem Drachenmond Verlag. Das Buch ist in einem gelesenen Zustand und hat eine Widmung der Autorin. 


Wenn ihr das Buch gewinnen wollt, müsst ihr mir nur einen Kommentar hinterlassen. Parallel könnt ihr ein zweites Los bekommen, wenn ihr den Beitrag auf meiner FB-Seite kommentiert.

https://www.facebook.com/LetannasBucherblog/posts/1278121962200154
  • Teilnahme am Gewinnspiel erst ab 18 Jahren oder mit Erlaubnis des Erziehungs/Sorgeberechtigten 
  • Bewerber erklären sich im Gewinnfall bereit, öffentlich genannt zu werden
  • Keine Barauszahlung des Gewinns mögllich
  • Keine Haftung für den Postversand
  • Versand nur innerhalb Deutschlands
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Das Gewinnspiel endet am 08. September 2016 um 23:59 Uhr 
  • Der Gewinner wird am 09. September 2016 bekannt gegeben. 
  • Der Gewinner meldet sich innerhalb von 48 Stunden, sonst wird neue ausgelost

Viel Glück!!!!!

2. September 2016

Plötzlich Banshee von Nina MacKay



Klappentext:
Alana ist eine Banshee, eine Todesfee der irischen Mythologie. Sie sieht über dem Kopf jedes Menschen eine rückwärts laufende Uhr, die in roten Ziffern die noch verbleibenden Monate, Tage, Stunden und Minuten seiner Lebenszeit anzeigt. Da Banshees in dem Ruf stehen, Unglück zu bringen, bleibt sie lieber für sich. Allerdings gestaltet sich das gar nicht so einfach, denn Alana kreischt automatisch in bester Banshee-Manier wie eine Sirene los, wenn ihr ein Mensch begegnet, der in den nächsten Tagen sterben wird. Doch dann tauchen in Santa Fe mehrere Leichen auf, die Alana ins Visier des attraktiven Detectives Dylan Shane geraten lassen. Kann sie das Geheimnis der dunklen Sekte lüften, die scheinbar magische Wesen sammelt? Und werden sowohl Detective Shane als auch ihr bester Freund Clay den Kontakt mit Alana überleben?
Quelle: Piper Verlag

Meine Meinung:
Allem Anschein nach ist Alana eine Banshee, den nsie sieht über den Köpfen von Menschen deren restliche Lebenszeit in roten Ziffern. Eine Gabe, auf die sich gerne verzichten würde. Sie hat auch keine Ahnung woher ihre besondere Gabe kommt, hat sich aber zur Aufgabe gemacht, die Leute zu retten, deren Lebensuhr fast abgelaufen ist. Keine einfach Aufgabe, aber sie wird von ihrem besten Freund Clay unterstützt, den sie seit ihre Geburt kennt, denn beide sind in einem Heim abgegeben worden. Eine Mordserie in Santa Fe ruft Alana auf den Plan, denn die Opfer werden ausgeblutet, was auf eine Sekte hinweist. Alana gerät ins Visir des gut aussehenden Detectives Dylan Shane, der ihr ganz schön den Kopf verdreht. Gemeinsam suchen sie nach dem Mörder.

Bei diesem Buch hat mich das Cover unheimlich angesprochen und auch das Thema Banshee klang sehr vielversprechend. Direkt von der 1. Seite an konnte mich das Buch fesseln. Es handelt sich bei diesem Buch übrigens nicht um ein Jugendbuch, wie ich zuerst vermutet hatte, sondern um eine Geschichte aus dem Bereich Adult.
 Die Geschichte wird überwiegend in der Ich-Perspektive aus der Sicht von Alana erzählt. Zwischendurch gibt es vereinzelt Kapitel aus verschiedenen anderen Perspektiven in der 3. Person.
Alana ist eine Banshee und ziemlich  tollpatschig. Sie gerät von einem zum nächsten Missgeschick, was ich sehr witzig fand. Die Tatsache, dass sie eine Banshee ist, ist für sie schwer nachvollziehbar und trotz ihrer besonderen Gabe, kann sie das gar nicht wirklich glauben. Alana ist eine sehr witziger Charaktere und setzt ihre Gabe für das Gute ein. Nebenbei arbeitet sie noch als Privatdetektivin. Sie und ihr besten Freund Clay leben zusammen in einer WG und kennen sich bereits ein Leben lang. Denn beide wurden am gleichen Tag in einem Heim abgegeben. Die Freundschaft der beiden ist ein sehr wichtige Bestandteil der Handlung und im Laufe der Handlung erfahren wir dann auch, warum beide am gleichen Tag in einem Heim abgegeben wurden.
Die Welt, in der Alana und Clay leben wimmelt nur so von anderen Feen, was ich sehr unterhaltsam und gleichzeitig auch spannend fand. Die Suche nach dem Mörder ist recht dramatisch und es werden relativ viele Charaktere getötet, auch Hauptcharaktere, bis man diesen endlich zur Strecke bringt.
Es gibt auch eine wunderschöne niedliche Liebesgeschichte, die sich durch das ganze Buch zieht.

Insgesamt konnte mich das Buch 100 %ig überzeugen und wird mein neues Monatshighlight mit voller Punktzahl.