29. Juli 2016

Bran von Flora Grimaldi und Maike Plenzke



Klappentext:
In der fantastischen Welt von Errance wird ein arroganter junger Prinz in einen Raben verwandelt und nur eine Hexe, die sich in einen Fuchs verwandeln kann, ist in der Lage den Bann zu brechen.
Quelle: Carlsen

Meine Meinung:
Der junge Prinz Bran ist schrecklich überheblich und arrogant und als er mit seinen Freunden unterwegs in Errance ist, um zu jagen, begeben sie sich in den verbotenen Wald. Dort jagen sie nach einem Reh mit goldenen Hörnern und es kommt wie es kommen muss, Bran wird von einer Gestaltenwandlerin verflucht. Von nun an ist er tagsüber ein Rabe, der sprechen kann und nachts in seiner menschlichen Gestalt, in der er nicht sprechen kann. Er tritt auf Macha, ebenfalls eine Gestaltenwandlerin und Hexe und hofft, dass sie ihm helfen kann. Mach ist gar nicht so begeistert von ihrer neuen Begleitung, nimmt sich aber des verwöhnten Prinzen an.

Bei diesem Buch handelt es sich um das Debüt von Flora Grimaldi  mit Zeichnungen von Maike Plenzke. Die beiden entführen uns nach Errance, einem Land in dem es Magie und Hexerei gibt. Bran ist ein wirklich unsympathischer Prinz, dem man anfangs gar nichts abgewinnen kann. Er schikaniert für jeden und hält sich für etwas Besseres. Dann trifft ein Fluch und er muss sich mit der neuen Situation auseinander setzen. Ihm zur Seite stellte die Autorin Macha, eine Heilerin und Füchsin. Diese ist sehr selbstbewusst und will Bran eigentlich gar nicht helfen. Ich fand die beiden sehr witzig zusammen, denn obwohl sie sich nicht leiden können, reisen sie zusammen und streiten sich größtenteils nur. Macha ist ein ein  toller Charakter, sie ist stark und hat besondere Fähigkeiten. In Erinnerungen wird ihre Geschichte erzählt, die sie sehr verletzlich wirken lässt.

Alles in allen eine tolle märchenhafte Geschichte mit unglaublich schönen Zeichnungen. Ich hoffe sehr, dass es eine Fortsetzung der Handlung in Macha geben wird, einem neuen Werk, an dem die beiden arbeiten. Von mir gibt es die volle Punktzahl.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen