31. Juli 2016

Im Bann der Sehnsucht (Die Night Prince Serie 3) von Jeaniene Frost



Klappentext:
Leilas gemeinsame Jahre mit Vlad Tepesch – genannt Drakula – haben sie bereits einiges gelehrt. Doch nichts hat sie auf die wahren Konsequenzen vorbereitet, die es mit sich bringt, für immer mit dem berüchtigsten Vampir der Welt verheiratet zu sein. Denn während dieser ihre Begierde zwar ungebrochen und wie kein anderer entfacht, droht erneut Gefahr, als Vlads Erzfeind Szilagyi zurückkehrt. Dieser macht unerbittlich Jagd auf Vlads größte Schwäche: Leila. Und sie hätte nie erwartet, dass ausgerechnet Vlads beschützende Liebe zu ihr sich am Ende als tödliche Leidenschaft erweisen würde …
Quelle: Penhaligon Verlag

Meine Meinung:
Leila und Vlad sind jetzt schon eine Weile verheiratet, aber ihre Ehe ist alles andere als langweilig, eher im Gegenteil. Ihre Gefühle füreinander sind immer noch von großer Leidenschaft geprägt, aber auch Vlads Feinde machen den beiden das Leben schwer. Da wäre z. B. der Vampir Szilagyi, der unerbittlich Jagd auf Leila und Vlad macht. Und Vlads Gefühle für Leila machen ihn verwundbar und angreifbar.

Dies ist bereits der 3. Teil aus de Night Prince Reihe und die Reihe gefällt mir immer noch sehr gut. Ich muss gestehen, dass sie mir sogar am besten gefällt von allen. Leila und Vlad sind ein interessantes Paar und die Autorin hat sich auch dieses Mal einiges einfallen lassen für die beiden. Vlads dominantes Verhalten dient zwar nur dem Schutz von Leila, ist aber für Leila oft sehr schwierig zu ertragen. Denn er übertreibt manchmal etwas und die beiden müssen immer wieder Kompromisse eingehen. Dieser Aspekt ihrer Beziehung ist sehr abwechslungsreich. Leila hat sich zum ersten Teil sehr verändert, ihre Fähigkeiten hat sie mittlerweile weitestgehend im Griff und auch sonst ist sie viel selbstbewusster geworden.
In diesem Teil dreht sich alles um Szilagyi, einem Erzfeind von Vlad, der den beiden das Leben wirklich schwer macht. Die Handlung ist teilweise rech brutal und blutig sowieso. Alles in allem hat mir dieser Teil wieder sehr gut gefallen. Der 4. Teil erscheint leider erst im Frühjahr 2017 im Original, da müssen wir uns leider noch etwas gedulden.

Von mir gibt es die volle Punktzahl.

30. Juli 2016

Blogtour: Die Legende von Oasis: Der Gewinner steht fest



Es wurde ausgelost. Das Taschenbuch von Die Legende von Oasis hat gewonnen: 


Herzlichen Glückwunsch. Bitte melde dich bei mir wegen deiner Adresse. 

Gewinnspiel zum Blog-Geburtstag



Hallo liebe Leser,

wie bereits angekündigt startet heute das Gewinnspiel zum Blog-Geburtstag. Mein Blog wird im August bereits 6 Jahre alt und aus diesem Grund verlose ich ein Buch. Zu gewinnen gibt es Wenn der Sommer endet von Moira Fowley-Doyle. Das Buch ist von mir gelesen worden und befindet sich in einem guten Zustand. 




Wenn ihr das Buch gewinnen wollt, müsst ihr mir nur einen Kommentar hinterlassen. Parallel könnt ihr ein zweites Los bekommen, wenn ihr den Beitrag auf meiner FB-Seite kommentiert.

  • Teilnahme am Gewinnspiel erst ab 18 Jahren oder mit Erlaubnis des Erziehungs/Sorgeberechtigten 
  • Bewerber erklären sich im Gewinnfall bereit, öffentlich genannt zu werden
  • Keine Barauszahlung des Gewinns mögllich
  • Keine Haftung für den Postversand
  • Versand nur innerhalb Deutschlands
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Das Gewinnspiel endet am 10. August um 23:59 Uhr 
  • Der Gewinner meldet sich innerhalb von 48 Stunden zwecks Adresse bei mir


Viel Glück!!!! 

Aphrodites Söhne 3: Unsterbliche Leidenschaft von Ivy Paul



Klappentext:
Aus Rache stiehlt Melody Matušek dem Waffenhändler Pelka wichtige Unterlagen und überlässt diese als Gegenleistung für ihren Schutz dem britischen Geheimdienst. Der tödlich gefährliche MI5-Geheimagent Jake Harper wird deshalb zu ihrem Leibwächter abkommandiert. Zuerst ist Jake wenig begeistert, als sich Melody zu allem Übel auch noch als eine moderne Eliza Doolittle entpuppt. Doch rasch entbrennen Jake und Melody in heißer Leidenschaft füreinander, aber keiner der beiden kann Gefühle zulassen. Jake und Melody müssen sich in einem südenglischen Dorf verstecken, gefangen in ihrer Rolle als Ehepaar. Eine drohende Gefahr zwingt Melody dazu, Jake zu vertrauen. Doch kann eine Liebe bestehen, die aus Angst und Täuschung geboren wurde?
Quelle: Plaisir D'Amour Verlag

Meine Meinung:
Der Geheimagent Jake Harper soll Melody Matušek beschützen, denn diese hat den Kriminellen Anthony Pelka verlassen und dabei wichtige Informationen mitgenommen. Zuerst ist Jake wenig begeistert, aber Melody fasziniert ihn vom ersten Anblick. Die beiden müssen sich als Ehepaar ausgeben und kommen sich auf diese Weise näher. Nur ist ihnen Pelka bereits auf den Fersen und Melody in großer Gefahr.

Im 3. Teil dieser Reihe bietet uns die Autorin ein völlig anderes Szenario als in den anderen beiden Teilen. Eine ihrer Hauptfiguren ist Geheimagent und dementsprechend spannend ist dieses Mal die Handlung. Jake Harper scheint augenscheinlich kein wirkliches Interesse an Frauen zu haben, was auch der Grund ist, warum Ares denkt, dass er dieses Mal gewinnen wird. Jake scheint sich wirklich nur für seine Arbeit zu interessieren, aber dann begegnet er Melody, zu der er sich sehr hingezogen fühlt. Beide Charaktere haben so ihre Geheimnisse und haben Angst, dem anderen zu vertrauen. Eine sehr gelungene Mischung, die mich sehr gut unterhalten hat. Die Liebesgeschichte ist er romantisch und erotisch und konnte mich überzeugen.
In diesem Teil rücken Ares und Aphrodite wieder etwas mehr in den Hintergrund, was ich fast etwas schade fand, denn die beiden sind wirklich sehr witzig zusammen. Schade, dass die Reihe jetzt zu Ende ist, mir hat sie sehr gut gefallen.

Insgesamt gibt es auch dieses Mal wieder die volle Punktzahl von mir.

29. Juli 2016

Bran von Flora Grimaldi und Maike Plenzke



Klappentext:
In der fantastischen Welt von Errance wird ein arroganter junger Prinz in einen Raben verwandelt und nur eine Hexe, die sich in einen Fuchs verwandeln kann, ist in der Lage den Bann zu brechen.
Quelle: Carlsen

Meine Meinung:
Der junge Prinz Bran ist schrecklich überheblich und arrogant und als er mit seinen Freunden unterwegs in Errance ist, um zu jagen, begeben sie sich in den verbotenen Wald. Dort jagen sie nach einem Reh mit goldenen Hörnern und es kommt wie es kommen muss, Bran wird von einer Gestaltenwandlerin verflucht. Von nun an ist er tagsüber ein Rabe, der sprechen kann und nachts in seiner menschlichen Gestalt, in der er nicht sprechen kann. Er tritt auf Macha, ebenfalls eine Gestaltenwandlerin und Hexe und hofft, dass sie ihm helfen kann. Mach ist gar nicht so begeistert von ihrer neuen Begleitung, nimmt sich aber des verwöhnten Prinzen an.

Bei diesem Buch handelt es sich um das Debüt von Flora Grimaldi  mit Zeichnungen von Maike Plenzke. Die beiden entführen uns nach Errance, einem Land in dem es Magie und Hexerei gibt. Bran ist ein wirklich unsympathischer Prinz, dem man anfangs gar nichts abgewinnen kann. Er schikaniert für jeden und hält sich für etwas Besseres. Dann trifft ein Fluch und er muss sich mit der neuen Situation auseinander setzen. Ihm zur Seite stellte die Autorin Macha, eine Heilerin und Füchsin. Diese ist sehr selbstbewusst und will Bran eigentlich gar nicht helfen. Ich fand die beiden sehr witzig zusammen, denn obwohl sie sich nicht leiden können, reisen sie zusammen und streiten sich größtenteils nur. Macha ist ein ein  toller Charakter, sie ist stark und hat besondere Fähigkeiten. In Erinnerungen wird ihre Geschichte erzählt, die sie sehr verletzlich wirken lässt.

Alles in allen eine tolle märchenhafte Geschichte mit unglaublich schönen Zeichnungen. Ich hoffe sehr, dass es eine Fortsetzung der Handlung in Macha geben wird, einem neuen Werk, an dem die beiden arbeiten. Von mir gibt es die volle Punktzahl.

Worte für die Ewigkeit von Lucy Inglis



Klappentext:
Sommer in Montana, darauf hat Hope so gar keine Lust. Aber gegen ihre resolute Mutter kann sich die 16-Jährige einfach nicht durchsetzen. Und hier, mitten im Nirgendwo, auf einer einsamen Pferderanch begegnet sie Cal, der ihr Leben für immer verändern wird. Montana 1867, die 16-jährige Emily ist auf dem Weg zu ihrem Ehemann, den sie nie zuvor gesehen hat. Doch die Kutsche, in der sie unterwegs ist, verunglückt und als einzige Überlebende wird sie von Nate gerettet - einem Halbindianer, der ihr zeigt, was Leben und Freiheit bedeutet.
Quelle: Carlsen Verlag

Meine Meinung:
Die 16-jährige Hope verbringt ihren Sommer mit ihrer Mutter in Montana auf einer Pferderanch. Ihre Mutter hat hier einen Job zu erledigen und Hope muss notgedrungen mitkommen. Hier trifft sie auf den 19-jährigen Cal, dem Sohn des Besitzers. Dieser zeigt ihr, dass das Leben auf einer Ranch gar nicht so langweilig ist.
Die 16-jährige Emily ist im Jahre 1867 ebenfalls in Montana, befindet sich aber auf dem Weg zu ihrem zukünftigen Ehemann, den sie vorher nur auf Fotos gesehen hat. Die Ehe ist von ihren Eltern arrangiert und Emily fügt sie willenlos ihrem Schicksal. Als ihre Kutsche einen Unfall hat und sie als einzige überlebt, wird sie von dem Halbindianer Nate gerettet. Er nimmt sie mit in seine Hütte und das aller erste Mal erlebt Emily so etwas wie Freiheit.

Ich muss gestehen, ich hatte überhaupt keine Ahnung was mich hier bei diesem Buch erwarten wird und bin deshalb ohne große Erwartungen an diese Geschichte gegangen. Um so überraschter war ich dann, wie sehr mich das Buch in den Bann gezogen hat und begeistern konnte. Die Autorin erzählt hier eine wundervolle Geschichte über zwei junge Frauen, die ihren Weg finden müssen und sich dabei verlieben. Erzählt wird das ganze auf zwei Zeitebenen. Einmal im Hier und Jetzt und zum anderen im Jahre 1867, beides in Montana. Für die Geschichte von Emily in der Vergangenheit benutzt die Autorin einen sehr ungewöhnlichen Schreibstil, die Geschichte wird in der Ich-Perspektive aus der Sicht von Emily erzählt und Emily spricht den Leser, dem sie die Geschichte widmet, persönlich an. Das fand ich sehr ungewöhnlich und faszinierend.
Sowohl Hope als auch Emily lassen ihr Leben von ihrer Eltern bzw. von ihrer Mutter bestimmen und im Laufe der Handlung lernen sie, sich gegen diese Dominanz durchzusetzen. Beide machen eine unglaubliche Wandlung durch, was die Autorin sehr überzeugend erzählt hat. Und natürlich gibt es für  beide einen jungen Mann, in den sie sich verlieben.
Das Ende hat mich sehr berührt und hat sehr lange bei mir nachgeklungen. Insgesamt bin ich restlos begeistert und küre das Buch zu meinem neuen Monatshighlight, natürlich mit voller Punktzahl.

Die Chroniken der Seelenwächter - Band 15: Auf Leben und Tod von Nicole Böhm



Klappentext:
Anthony stellt Keira vor eine gefährliche Wahl und zwingt sie zu Dingen, die sie zutiefst verabscheut. Sie muss ein weiteres Mal über sich hinauswachsen, um diese Aufgabe zu meistern. Sollte es ihr nicht gelingen, wird sie alles verlieren, was sie sich je erkämpft hat. Für Keira beginnt ein Spiel auf Leben und Tod. Währenddessen macht Jaydee eine Entdeckung über seinen Jadestein, mit der er nicht gerechnet hätte. Die Karten mischen sich neu und er muss den Jäger stärker als üblich in seinen Ketten halten. Jess forscht auf einer anderen Fährte und entdeckt eine unfassbare Geschichte. Ihre Mutter hatte mit Kräften gespielt, die größer und mächtiger waren als sie selbst.
Quelle: Autorin

Meine Meinung:
Jess geht den Hinweisen zu ihrer Mutter nach und erhält endlich einige Informationen, die sie sehr auffühlen. In der Zwischenzeit deckt Jaydee ein Geheimnis bezüglich seines Jadesteins auf, das ihn sehr wütend macht. Und auch Keira steht eine große Aufgabe bevor, die ihr ganzes Leben verändert könnte, sollte sie diese nicht schaffen.

Teil 15 ist wie die anderen Teile der Staffel 2 davon geprägt, dass viele Geheimnisse gelüftet werden. So erfährt Jess endlich mehr über ihre Mutter und deren Verschwinden. Dieser Teil ist sowohl sehr aktiongeladen als auch romantisch. Neben Jess und Jay spielen auch Will und Anna und ihre Gefühle füreinander eine wichtige Rolle. Anna hat wirklich schlimme Dinge in ihrer Vergangenheit durch machen müssen und ist ein sehr labiler Charakter, was man in diesem Teil wieder sehr genau merkt. Aber auch Keira nimmt eine sehr große Rolle ein und hat eine schwierige Aufgabe vor sich. Nach mittlerweile 15. Teilen in dieser Reihe schafft es die Autorin immer noch, mich zu fesseln. Ich bin schon sehr auf den 16. Teil gespannt und vergebe wieder die volle Punktzahl.

27. Juli 2016

Demonica. Revenant von Larissa Ione



Klappentext:
Fünftausend Jahre lang hielt Revenant sich für den einzigen gefallenen Engel, der keine Erlösung erfahren kann. Bis er herausfindet, dass er einen Zwillingsbruder hat, dem all die Liebe zuteil wurde, die Revenant nie gekannt hat. Er schwört Rache, doch dann begegnet ihm die schöne Blaspheme, die der Spross einer verbotenen Verbindung zwischen einem Engel und einem gefallenen Engel ist. Revenant erkennt, dass sie für ihn die Erlösung sein kann. Doch Blaspheme wurde jahrelang von den Kräften des Himmels und der Hölle gejagt. Kann sie Revenant vertrauen?
Quelle: Lyx

Meine Meinung:
Nachdem Revenent endlich seine Erinnerungen zurück hat und feststellen musste, dass man ihn fast fünftausend Jahre belogen hat, weiß er nicht, wem er noch vertrauen kann und wem sein Loyalität gehört. Bei den Engeln ist er nicht erwünscht und Satan hasst er. Trotzdem besorgt er für die schwangere Genthel, die mit Luzifer persönlich schwanger ist, einen Arzt, da die Schwangerschaft schwierig verläuft. Blasheme arbeitet im UG und erklärt sich bereit, Revenant zu helfen. Zwischen den beiden besteht eine starke Anziehungskraft, aber noch sind beide nicht bereit, dem anderen zu verrauen. Blasheme verbirgt vor Revenant ihre wahre Identität und bringt sich damit in große Gefahr.

Ich muss gestehen, dass mich dieser Teil der Reihe nicht ganz so fesseln konnte wie die anderen. Das lag erst einmal daran, dass das Thema Engel nicht ganz zu meinen Lieblingsthemen  gehört und es hier eher uninteressant umgesetzt wurde. So gibt es relative viele Unterarten und ich musste tatsächlich zwischendurch im Glossar nachlesen, damit ich wusste womit ich es eigentlich gerade zutun habe. Natürlich werden die Engel hier als arrogant beschrieben und keineswegs als "die Guten". Die ständige Ränkespiele und Intrigen fand ich ebenfalls sehr nervig und ermüdend.
Auch war mir Revenant bisher nie wirklich sympathisch und ich habe ihn mir irgendwie völlig anders vorgestellt. Er hat in der Hölle schlimme Dinge erlebt und ist dementsprechend misstrauisch und vertraut niemanden. Die Liebesgeschichte spielt natürlich wieder eine sehr wichtige Rolle und die Anziehung zwischen den beiden ist recht groß. Blasheme ist aus einer verbotenen Verbindung entstanden und muss sich ständig verstecken.

Auch wenn ich diese Reihe wirklich liebe, bekommt dieser Teil von mir "nur" 8 von 10 Punkte.

26. Juli 2016

Secret Fire - Die Entflammten von C. J. Daugherty



Klappentext:
Wird die Liebe das Schicksal besiegen? Der 17-jährige Sacha setzt sein Leben mit spektakulären Aktionen aufs Spiel – weiß er doch, dass er nicht sterben kann (jedenfalls nicht vor seinem 18. Geburtstag). Grund ist ein uralter Fluch, der seit Generationen auf seiner Familie lastet. Ein Fluch, von dem ihn nur die 17-jährige Taylor erlösen kann. Doch der Preis dafür ist hoch. Ist sie bereit, sich und ihre Zukunft für Sacha zu opfern?
Quelle: Oetinger

Meine Meinung:
Sacha und Taylor könnten unterschiedlicher nicht sein. Taylor lebt in England und ist eine der besten Schülerinnen ihrer Klasse. Sie will unbedingt nach Oxford, um dort zu studieren. Sacha lebt in Paris und ist ein Draufgänger und Herumtreiber. Die beiden lernen sich online kennen, weil Taylor Sacha in Englisch Nachhilfe geben soll, worauf sie eigentlich gar keine Lust hat. Trotz ihrer Unterschiede haben die Beiden etwas gemeinsam und ihr Schicksal ist miteinander verbunden. Auf Sacha liegt nämlich ein Fluch und er wird an seinem 18. Geburtstag sterben. Und Taylor scheint die Einzige zu sein, diesen Fluch brechen kann. Denn sie gehört einer Familie von Alchemisten an, die besondere Fähigkeiten haben.

Nachdem mir bei Nightschool immer etwas gefehlt hat, habe ich mich sehr über diese neue Reihe der Autorin gefreut, in der es dann auch einen Fantasyanteil geben wird. Schon der Klappentext klang sehr vielversprechend und ich wurde nicht enttäuscht. Erzählt wird diese Geschichte abwechselnd aus der Sicht von Taylor und Sacha. Taylor lebt in England und führt das Leben einer ambitionierten und ehrgeizigen Schülerin. Sacha lebt in Paris und geht nur noch sporadisch zur Schule, stattdessen treibt er sich mit zwielichten Gangstern herum und geht krummen Geschäften nach. Ich mochte beide Charaktere sehr, weil sie halt so verschieden sind, sich aber trotzdem sehr gut ergänzen. Natürlich entwickeln sich im Laufe der Handlung romantische Gefühle zwischen den beiden, wobei diese aber in diesem Teil noch nicht ausgelebt werden.
Die Sache mit dem Fluch und den besonderen Fähigkeiten fand ich sehr gelungen und die Geschichte wird sehr spannend erzählt. Natürlich gibt es auch eine Gegenseite und unsere beiden Charaktere sind ständig in Gefahr.

Ich freue mich schon sehr auf den 2. Teil dieser Reihe und vergebe die volle Punktzahl.

Blogtour Die Legende von Oasis. Tag 2: Ozeanologie für Dummies – oder: Wie mein Roman entstand Teil 1 Die animalischen Protagonisten von Oasis



Blogtour von „Die Legende von Oasis“ von Janine Tollot

Einführung

Der Ozean ist eine wunderbare Welt, und es ist so schwer, dorthin zu kommen. Ein unzugänglicher Ort, wohin niemand jemals gehen wird. Ich hege einen kaum zu stillenden Wissensdurst und eine unerschöpfliche Faszination für die Ozeane und alles, was damit zu tun hat. Deshalb habe ich „Die Legende von Oasis“ geschrieben: um wenigstens in meiner Fantasy in diese unergründlichen Tiefen zu tauchen und den Leser dabei mit auf eine ganz besondere Reise zu nehmen.
Auf dieser Blogtour stelle ich euch die Elemente vor, die mich zu den einzelnen Kapiteln und Szenen inspiriert haben.

Viel Spaß und eine lehrreiche Zeit wünscht euch Janine Tollot!

Genre: Fantasy-Roman
ISBN: 9783734773976
Verlag: Book on Demand, Deutschland
Sprache: Deutsch
Seitenzahl eBook (abhängig vom Reader und der eingestellter Schriftgröße): 261
Seitenzahl Taschenbuch: 428
Preis eBook: 2,99 Euro
Preis Print: 12, 99 Euro
Erhältlich bei allen großen Anbietern
Mehr Infos zu dem Buch, meiner Person und weiteren Werken unter: janinetollot.com

Klappentext: 
Brielle ist ein rebellisches Mädchen, das ihr Leben auf einem Segelschiff verbringt und täglich auf der Suche nach Abenteuern ist. Seit Kindertagen träumt sie davon, so wie die Orkusianer, eine Fischflosse zu haben und durch die Meere von Oasis zu schwimmen. Eines Tages macht sie unter Deck eine grausige Entdeckung: ein Gefangener, von dem niemand sonst auf dem Schiff zu wissen scheint. Dieser behauptet, der vergessene Gott Isea und König der Orkusianer zu sein. Brielles Mutter, so behauptet er, die selbst eine Göttin sei, habe ihn gefangen genommen, um sich n ihm zu rächen.
Brielles ist misstrauisch, aber könnte Isea ihre Chance sein, um endlich eine Orkusianer zu werden – ihre Chance auf Freiheit?
Doch sie hat keine Zeit, ihre Entscheidung zu überdenken, denn sie wird vom Strudel der Ereignisse mitgerissen. Die zornige Göttin Este rüstet zum Krieg, um die sechs Unterwasserreiche von Oasis zu zerstören. Und Brielle findet sich plötzlich inmitten eines schrecklichen Feldzugs wieder – angefacht von ihrer eigenen Mutter.

Die Autorin
Die Schweizerin Janine Tollot wanderte im Jahr 2009 nach Kanada aus, wo sie heute lebt, arbeitet und schreibt. Leseprobe unter: http://www.janinetollot.com/#!die-legende-von-oasis/c192t oder schaue dir auch die weiteren Werke dieser Autorin an, unter www.janinetollot.com

*********************

Ozeanologie für Dummies – oder: Wie mein Roman entstand
Teil 1

Die animalischen Protagonisten von Oasis
1.      Delfine
Die Delfine spüren Objekte mittels Echo-Ortung auf. In den Nasengängen werden Töne erzeugt, gebündelt und über die Melone (ein Organ in der Stirn) ausgesandt. Dieser Schall dient zur Beschaffung von Informationen über die Umgebung. Sie stoßen hohe Töne aus, von hörbaren Klicklaute bis zu Ultraschallschwingungen über 10 000 Herz (für uns Menschen längst nicht mehr hörbar). Dann lauschen die Delfine dem Echo, welches ihnen ein genaues Bild der Umgebung liefern. Wegen ihrer Fähigkeit, Beute aus großer Entfernung zu orten, folgen ihnen viele andere Tiere auf dem Weg zum Fressfest. Eine Szene wie diese gibt es in „Die Legende von Oasis.“ Die Orkusianer schwimmen für ihr Leben gerne um die Wette mit ihnen, und sie stehen ihnen an Geschwindigkeit und Anmut in nichts nach.




2.      Orcas
Auch Schwertwale oder Killerwale genannt. Wir kennen diese schnuckligen Riesen aus dem Film „Free Willy“. Sie werden im Durchschnitt 50 bis 60 Jahre alt, die Weibchen können sogar bis zu 90 Jahre alt werden! Ihre Schulen bestehen aus etwa 30 Walen, aber es sind auch schon welche von 150 bis 2500 Tieren gesichtet worden. Was mich daran ebenfalls fasziniert, ist, dass das Band einer Orca-Schule für immer besteht.
Kurz nachdem Brielle eine Fischflosse gewachsen ist, gerät sie ungewollt zwischen einen Kampf zweier Orca-Wale und einem Finnwal.




3.      Buckelwale
Den Namen haben diese Giganten von den Seepocken, die fast ihren gesamten Körper bedecken. Sie lieben es zu singen. Die Lieder der Männchen dauern normalerweise bis zu 20 Minuten. Man nimmt an, dass dies Liebeslieder für die Weibchen sind. Solch ein Lied kann manchmal sogar 24 Stunden lang anhalten! In „Die Legende von Oasis“ beherrschen nur die Könige und Königinnen der Unterwasserwelt diese Sprache. Diese Orkusianer können sich also mit den Walen verständigen.




Pottwale
Diese Walart kann bis zu 18 Meter lang werden und 50 Tonnen wiegen. Er zieht durch alle Breitengrade und schwimmt von einem Pol zum anderen. Der Pottwal bewohnt zwei Welten: die von Luft und Licht, und die von Dunkelheit, Druck und Kälte. Die Pottwale halten eine ganze Reihe an Rekorden: Dass am tiefsten tauchenden Meeressäugetier – bis zu 3`000 Meter tief. Auch kann er von allen Walen am längsten die Luft anhalten – er kann mit nur einem Atemzug fast zwei Stunden lang tauchen.Dann hat er das schwerste Gehirn aller Säugetiere: 9,5 kg. Obendrein können sie stolz darauf sein, den größten Schlund aller Haie zu besitzen.




4.      Blauwale
Die Blauwale sind bekannt dafür, die größten Tiere, die je auf der Erde gelebt haben, zu sein. Sie werden stolze 25 bis 33 Meter lang und wiegen 100 bis 140 Tonnen. Allein seine Zunge ist so schwer wie ein Elefant! Dabei isst er nur Kleintiere wie Plankton, Krebse und kleine Fische, und davon braucht er täglich eine Tonne. Leider ist diese Art Dank uns Menschen vom Aussterben bedroht.




5.      Narwale Auch „See-Einhorn“ genannt. Er wird bis zu 20 Fuß lang. Der Narwal hat eine Art Degen aus Elfenbeinhorn zur Waffe. Dabei handelt es sich nicht um ein Horn, sondern um den Hauptzahn, der so hart wie Stahl ist. Dieser Zahn kann eine Länge von über zwei Metern erreichen!





 6.      Meeresschildkröten
Sie unterscheidet sich wesentlich von der Landschildkröte. Zum Beispiel: Wegen ihrem veränderten Rückenpanzer hat sie die Fähigkeit verloren, den Kopf einzuziehen. Die Beine sind bei der Meeresschildkröte in große Paddeln umgewandelt worden, und der Panzer ist viel flacher. Sie leben in tropischen und subtropischen Gebieten und essen Krebse, Quallen und Kopffüßer (Kalmare, Schnecken etc.)




7.      Pinguine
Die Pinguine leben in der Antarktis, also am Südpol. Am Nordpol sind diese Tiere nicht anzutreffen. Sie können nicht fliegen, denn was manche Leute für ihre Flügel halten mögen, sind tatsächlich Flossen, denn sie verbringen den meisten Teil ihres Lebens im Meer. Nur zum Brüten kommen sie an Land. Aber die interessanteste Frage ist doch: Wie halten sie die extreme Kälte aus? Sie haben eine etwa drei Zentimeter dicke Fettschicht, die von drei Schichten wasserdichten, dicht bepackten Federn bedeckt ist.




8.      Seeotter
In „Die Legende von Oasis“ trifft der Leser in Noliramis, ein Kelpwald, auf die Seeotter. Sie ernähren sich von Seetang, Muscheln, Seesterne, und am allerwichtigsten: sie essen Seeigeln, welche sich im Falle einer Überpopulation schädlich auf den Bestand der Kelpwälder auswirken würde. Diese knuddeligen Tiere haben noch zwei weitere Fähigkeiten, die mich faszinieren: Sie können Meerwasser trinken. Ihre Nieren sind so ausgestattet, dass sie das überschüssige Salz ausscheiden. Und: Die Seeotter schlafen im Wasser und winkeln sich dafür in Seetang ein, damit sie nicht abgetrieben werden. 




9.      Staatsquallen
Die Staatsquallen sind unheimlich schön anzuschauen, aber für uns Menschen äußerst giftig. Sie bilden in der Dunkelheit der Tiefsee einen starken Kontrast mit ihren gallertartigen, komplexen Spinnennetzen aus Licht. Diese Quallen sind so komplex und faszinierend, dass ich hier mehrere Seiten füllen könnte, aber ich versuche, mich kurz zu fassen: Die Tentakel können bis zu 15 Meter lang werden. Eine Qualle ist nicht nur ein Tier, sondern besteht aus einer Vielzahl Einzeltiere bzw. Polypen, wobei diese unterschiedliche Aufgaben haben: Tastsinn, Abwehrmechanismus, Fressorgan, andere dienen zum Schwimmen oder zur Fortpflanzung. 




10.  Portugiesische Galeere:
Als ich zum ersten Mal von dieser Art Qualle las und sie auf Bildern sah, da wusste ich: Sie muss einfach ein Teil meiner Geschichte sein! So faszinierend schön und ekelhaft zugleich! Bevor ich ins Detail gehe, zuerst das Bild, damit du eine bessere Vorstellung hast: 
Die violett-bläulich schimmernde, ca. 30 Zentimeter große Gasblase sorgt für den Auftrieb und hier handelt es sich nur um ein einziges Tier bzw. Polyp. Die Tentakel können bis zu 50 Meter lang werden! Auf diesen Tentakeln befinden sich bis zu 1`000 Nesselzellen pro Zentimeter, die für Fische tödliches Gift aussondern. Auch für uns Menschen können sie gefährlich sein. Bei Berührung können Schmerzen, Entzündungen, Atembeschwerden, Atemstillstand oder Herzstillstand die Folge sein. Also bloß die Hände davon lassen, wenn du eine gestrandete portugiesische Galeere findest! Und wie diese Qualle isst, erfährst du im Buch ;-)




11.  Pelikanaal
In etwa 500 bis 7500 Meter Tiefe begegnet Brielle einem Pelikanaal. Dieser Fisch ist 60-100cm lang und besteht fast nur aus Maul und Schwanz, am Schwanzende sitzt ein Leuchtorgan. Er ernährt sich von Detrius, auch Meeresschnee genannt. Das ist der langsam sinkende, organische Abfall der Oberfläche. Der Pelikanaal kann dank dem Riesenmal Beute verschlingen, die größer als er selbst ist. 

12.  Tiefseeanglerfisch

Auch die Tiefseeanglerfische können Beute schnappen, die drei Mal so lang ist wie sie selbst. Manche Angler sind glatt, andere stachelig, samtschwarz und abgrundtief hässlich. Beim Anglerweibchen ist der erste Dorn der Rückenflosse zu einer Angelrute mit leuchtendem Köder an der Spitze umgewandelt. Das Männchen, das viel kleiner ist, beißt sich wie ein Parasit am Weibchen fest und so gehen sie eine symbiotische Beziehung ein, die so lange anhält, bis das Männchen stirbt und abfällt. 




Alle Fotos von Pixabay

******************************

Und hier kommt nun das Gewinnspiel!
Zu gewinnen gibt es je ein Taschenbuch von „Die Legende von Oasis“ pro Blog-Beitrag. Was du dafür tun musst: Bitte kommentiere diesen Beitrag, egal ob kurz oder lang, und beantworte folgende Frage: Wenn du eine Fischflosse hättest und du wie die Orkusianer in allen Bereichen des Meeres schwimmen könntest, mit welchem Tier würdest du am liebsten Seite an Seite schwimmen? 



Teilnahmebedingungen:
  • Die Teilnahme ist erst ab 18 Jahren möglich. Falls du unter 18 Jahre alt bist, musst du dir die Erlaubnis des Erziehungsberechtigten einholen.
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Für den Postversand wird keine Haftung übernommen.
  • Keine Barauszahlung der Gewinne
  • Als Teilnehmer am Gewinnspiel erklärst du dich einverstanden, dass die Adresse an die Autorin im Gewinnfall übersendet werden darf und dein Name als Gewinner bekannt gegeben wird.
  • Jede teilnahmeberechtigte Person darf einmal pro Tag an dem Gewinnspiel teilnehmen. Mehrfachbewerbungen durch verschiedenen Vornamen, Nachnamen, Emailadressen oder einem Pseudonym sind unzulässig und werden bei der Auslosung ausgeschlossen.
  • Das Gewinnspiel endet am 29.07.16 um 23:59 Uhr

Weitere Stationen der Tour sind:  

Tag 1 25.07.16 Interview mit der Autorin bei wildbookheart.blogspot.de 
Tag 2 26.07.16 Ozeanologie für Dummies – oder: wie mein Roman entstand. Teil 1 „Die animalischen Protagonisten von Oasis“ bei mir 
Tag 3 27.07.16 Ozeanologie für Dummies – oder: wie mein Roman entstand. Teil 2 „Die Schauplätze von Oasis“ bei http://mybookishdream.blogspot.de/
Tag 4 28.07.16 Ozeanologie für Dummies – oder: wie mein Roman entstand. Teil 3 „Interessante Fakten der Meere“  bei empokmaren.wordpress.com 
Tag 5 29.07.16 Die Figuren in „Die Legende von Oasis“ bei  fantworld-buch.jimdo.com

24. Juli 2016

Blog-Geburtstag


Bald ist es soweit, mein Blog wird im August 6 Jahre alt. Wenn das mal kein Grund zum Feiern ist. In den nächsten Tagen wird ein kleines Gewinnspiel online gehen. Also schön die Augen offen halten.

Aphrodites Söhne 2: Unsterbliche Sehnsucht von Ivy Paul



Klappentext:
Das verwahrloste Kind Maddy weckt den Beschützerinstinkt des Unsterblichen Coinneach MacScott. Er wird zu ihrem väterlichen Freund. Um sein Geheimnis zu wahren, taucht er unter und hält die folgenden Jahre nur Briefkontakt. Ein One-Night-Stand führt einige Jahre später Maddy und Coinneach zusammen. Schockiert über das Erkennen von Maddys wahrer Identität und seine Gefühle flieht er erneut. Doch die Liebe lässt sich nicht betrügen, und so treffen sie wieder aufeinander. Während die wahrheitsliebende Maddy sich über ihre Gefühle im Klaren ist, versucht Coinneach der verzehrenden Sehnsucht nach ihr zu widerstehen. Kann die Liebe siegen, wenn ein Geheimnis zwischen Coinneach und Maddy steht, und außerdem ein Freund mit undurchsichtigen Motiven Coinneach zu manipulieren versucht?
Quelle: Plasir d'amour Verlag

Meine Meinung:
Als der unsterbliche Coinneach MacScott das erste Mal die kleine Maddy trifft, ist sein Beschützerinstinkt geweckt. Er sorgt dafür, dass sie zu Pflegeeltern kommt und tritt als ihr Patenonkel Lee in Erscheinung. Die Jahre vergehen und Maddy wächst zu einer jungen Frau heran. Die beiden bleiben in Kontakt, aber die letzten Jahre nur über Briefe. So erkennt Coinneach die jetzt 21-jährige Maddy gar nicht als er sie in einer Bar trifft. Und auch auch Maddy erkennt in Coinneach nicht ihren Onkel Lee. Nach einem One-Night-Stand kommt die Erkenntnis und Coinneach sucht erst einmal das Weite und geht Maddy aus dem Weg. Maddy hat keine Ahnung warum, denn sie ahnt noch nicht, wer Coinneach wirklich ist. Haben die beiden eine Chance?

Im 2. Teil dieser Reihe präsentiert uns die Autorin wieder ein sehr interessantes Paar. Coinneach MacScott ist ein über 200 Jahre alter Highlander, der ein sehr abenteuerliches Leben führt, er organisiert Kletter- und Wandertouren. Maddy ist noch ein Kind als sie das erste Mal auf ihn trifft und Coinneach wird so etwas wie ihr Beschützer. Natürlich ist das Wiedersehen der beiden alles als keusch, denn Maddy ist in der Zwischenzeit erwachsen. Diese Konstellation hat mir wirklich gut gefallen. Wie auch im ersten Teil ist die Geschichte sehr romantisch und die Anziehung zwischen den beiden Hauptfiguren sehr groß. Auch hat mir sehr gut gefallen. dass sie die Handlung dieses Mal über viele Jahre erstreckt.
Ares und Aphrodite haben in diesem Teil eine wesentlich größere Rolle als im ersten Teil, sie mischen sich sogar aktiv in die Beziehung der beiden ein, um zu gewinnen.

Ich freue mich schon auf den 3. Teil dieser Reihe und vergebe die volle Punktzahl.

Finleys Reise nach Andaria (Finley Freytag 1) von Lillith Korn



Klappentext:
»Ich bin Finley Freytag. Der Verrückte, der Dinge sieht und hört, die es nicht wirklich gibt.« Als Waise aufgewachsen, ist ein altes Armband alles, das Finley von seiner Familie geblieben ist. Doch als er es verliert und sich auf die Suche danach begibt, findet er sich plötzlich in der Welt Andaria wieder. Zwischen seltsamen Wesen, einer Prophezeiung und einem bösen König ist da noch Mara - die nicht nur ein dunkles Geheimnis verbirgt, sondern obendrein unausstehlich ist. Und ausgerechnet diese beiden sollen auserkoren sein, Andaria gemeinsam zu retten …
Quelle: Autorin

Meine Meinung:
Finley Freitag ist ein Findelkind und sein bisheriges Leben in einem Waisenhaus verbracht. Keine besonders schöne Kindheit für ihn, aber er hat sich mit diesem Schicksal abgefunden. Dann auf einmal nimmt sein Leben eine neue Wendung, denn auf einmal scheint er Teil einer alten Prophezeiung zu sein und findet sich plötzlich in der Welt Andaria wieder. Er soll den bösen König dieses Landes töten, keine so einfach Aufgabe, kennt er sich in Andaria doch überhaupt nicht aus. Begleitet wird er auf dieser gefährlichen Reise von Mara, die gar nicht so begeistert von dem ganzen ist und so verhält sie sich dann auch. Gemeinsam begeben sich die beiden auf ein Abenteuer, in dem beiden an ihre Grenzen gehen müssen.

Die Autorin erzählt hier die Geschichte des 16-jährigen Finleys, dem ein besonders Schicksal vorbestimmt ist. Die Handlung fängt in unserer Welt an und wechselt später nach Andaria, wo er so einige Prüfungen und Abenteuer bestehen muss.
Die Geschichte wird aus der Sicht von Finley in der Ich-Perspektive erzählt, was mir sehr gut gefallen hat. Ich muss gestehen, dass ich am Anfang etwas genervt war von den Klischees, die die Autorin für das Kinderheim, in dem Finley lebt, benutzt. Da gab es den fiesen Typen, der jeden schikaniert und die Heimleitung, die es ebenfalls nicht besonders gut mit den Jugendlichen meint. Ich weiß, dass die Autorin uns nur aufzeigen will, wie schlecht es Finley dort ging, aber das mir persönlich einfach zu weltfremd und unrealistisch.
Ab dem Wechsel nach Andaria  hat mir dann sehr gut gefallen. Finley ist eher ein Antiheld, denn er stellt sich in Andaria erst einmal sehr ungeschickt an und Mara verhält sich sehr kratzbürstig im gegenüber. Diese Mischung hat mir unheimlich gut gefallen, dadurch wird die Handlung sehr witzig. Im Laufe der Handlung macht Finley eine erstaunliche Wandlung durch, die die Autorin sehr glaubwürdig dargestellt hat. Ich mochte sowohl Finley als auch Mara, beide sind sehr unterschiedlich, ergänzen sich aber sehr gut. Natürlich gibt es auch etwas Romantik, die aber insgesamt eher eine Nebenrolle spielt.
Auch wenn mir der Einstieg etwas schwer gefallen ist, konnte mich die Geschichte dann letztendlich doch überzeugen und bekommt von mir 8 von 10 Punkten.

22. Juli 2016

Verrat im Zombieland von Gena Showalter



Buch kaufen? Klick hier.

Klappentext:
Was tust du, wenn deine große Liebe dich aus dem Jenseits um Hilfe anfleht? „Du musst helfen!“ Zombiejäger Ashton „Frosty“ Martin traut seinen Augen nicht: Seine große Liebe Kat hat eine Botschaft aus dem Jenseits für ihn. Sofort geht er zu dem Ort, den sie ihm beschreibt. Und sieht schockiert, wer seine Hilfe braucht: Milla Marks, die verantwortlich für Kats Tod ist! Am liebsten würde er die Verräterin den gierigsten Zombies zum Fraße vorwerfen. Aber als Anima Industries zurückkehren, um aus den Zombies endgültig das Geheimnis der Unsterblichkeit zu pressen, muss er umdenken. Bevor es zu spät ist. Für sie – und für die Welt.
Quelle: Harper Collins

Meine Meinung:
Frosty hat den Tod von seiner großen Liebe Kat immer noch nicht überwunden. Als Kat ihn dann als Geist besucht, ist aber überglücklich, nur verlangt sie von ihm, dass er jede Sekunde mit Milla Marks verbringen soll. Ausgerechnet mit dieser Verräterin, die an Kats Tod mit Schuld trägt und auch für Allies Entführung durch Amina verantwortlich war. Milla zieht sogar bei Frosty ein und Frosty muss feststellen, dass sie gar nicht so übel ist. Aber dann taucht Anima Industries wieder auf und macht den Jägern das Leben schwer.

Im 4. Teil dieser Reihe stehen dieses Mal nicht Alli und Cole im Mittelpunkt der Handlung, sondern Frosty und Milla Marks. Ich muss gestehen, dass ich mich an Milla erst einmal gar nicht erinnern konnte, dabei hat sie eine relativ wichtige Rolle gespielt. Denn ihr Verrat hatte zur Folge, dass Kat getötet wurde. Ich habe ehrlich damit gerechnet, dass es in diesem Teil darum geht, dass Frosty wieder mit Kat zusammen kommt und sie einen weg finden werden, sie zurück zu holen. Das ist aber gar kein Thema, was mich doch sehr überrascht hat.
Es geht hier vor allem um Milla Marks. Da ich mich zuerst gar nicht mehr an sie erinnern konnte, fand ich sie auch erst einmal gar nicht so interessant. Aber je mehr der Leser über sie erfährt, um so interessanter wurde sie. Sie hat in ihrer Vergangenheit schlimme Dinge erleben müssen und diese Vergangenheit hat sie sehr geprägt und spielt ist auch Ursache für ihr Handeln in der Gegenwart.
Frosty ist mir hingegen sehr im Gedächtnis geblieben. Er hat sich sehr zum Negativen verändert und hat Kats Tod einfach nicht überwunden.
Insgesamt ist es wieder sehr spannend und blutig und auch das Thema Zombies spielt wieder eine wichtige Rolle. Auch Anima Industries sorgt wieder für jede Menge Wirbel. Am Ende gibt es noch ein paar Bonuskapitel und uns wird ein Einblick in die Zukunft der Zombiejäger gewährt, was ich als ein tolles Ende empfunden habe. Nur das Kapitel aus Sicht von Kat hat bei mir die Frage aufgeworfen, ob da vielleicht doch noch was kommt.

Von mir bekommt dieser Teil wieder einmal die volle Punktzahl.

17. Juli 2016

Elfenfehde: Zweimal im Leben von Mariella Heyd



Klappentext:
Verantwortlich für den Meteoriteneinschlag? Feodora kann die Worte des Fremden nicht glauben, der nach der Katastrophe auftaucht und behauptet, dass sie für das Chaos in zwei Welten verantwortlich sein soll. Angeblich stammt Feodora aus der Anderswelt und ist von dort geflohen, um einem mächtigen Dunkelelf zu entkommen. Ihre einzige Chance, die Welten zu retten, besteht darin, in die Anderswelt zurückzukehren und ihn zu töten.
Quelle: Zeilengold Verlag

Meine Meinung:
Feodora befindet sich gerade in der Bibliothek, in der sie arbeitet, als es einen Meteorit in unmittelbarer Nähe einschlägt. Feodora macht sich auf die Suche nach anderen Überlebenden, findet aber niemanden. Erst einmal bleibt sie in der Bibliothek und wartet, dass irgend jemand dort auftaucht. Und das passiert tatsächlich. Der Elf Zerdon taucht bei ihr auf behauptet, sie stamme aus der Anderswelt und müsste dort hin zurück. Feodora hält das ganze für einen Scherz, aber merkt bald, dass Zerdon recht hat. Gemeinsam begeben sie sich beide in die Anderswelt, denn nur Feodora kann den mächtigen Dunkelelf Arawn aufhalten.

Das Buch hat mich natürlich in erster Linie durch das tolle Cover angesprochen, aber auch der Klappentext klangt sehr vielversprechend. Erzählt wird hier die Geschichte von Feodora, die sich plötzlich damit auseinandersetzen muss, dass ihr bisheriges Leben eine Lüge war. Die Handlung fängt in unserer Welt an und erst einmal dreht sich alles um diesen bevorstehenden Meteoriteneinschlag. Zuerst war ich mir gar nicht sicher, was mich hier erwarten wird, wurde dann aber positiv überrascht. Feodora begibt sich auf eine abenteuerliche Reise in die Anderswelt und erlebt hier so einiges. Begleitet wird sie von Zerdon, einem Elf. Mir hat die Reise sehr gut gefallen. Es war teilweise sehr spannend, aber auch sehr humorvoll. Feodora ist ein sympatischer Charakter. Sie ist offen und ehrlich und meistert ihr neue Aufgabe recht gut. Die Beziehung zwischen ihr und Zerdon spielt eine wichtige Rolle, aber auch die zu Arawn. Hier hat mich die Autorin auf jeden Fall am Ende sehr überrascht, und ich hoffe, wir müssen nicht so lange auf eine Fortsetzung warten.
Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung mit voller Punktzahl.

15. Juli 2016

Herz aus Gold und Asche von Katja Ammon



Klappentext:
Elin kann es nicht fassen! Ohne große Anstrengung ergattert sie ihren Traumjob in einem der weltweit größten Pharmaunternehmen. Nicht nur, dass sie in die Fußstapfen ihres verstorbenen Vaters tritt, nein, mit der Forschung kann sie möglicherweise ihrem schwerkranken Bruder helfen. Allerdings ist es nicht einfach, sich auf die Arbeit zu konzentrieren, seit sie dort Esra begegnet ist. Er sieht umwerfend aus und ist unglaublich charmant, aber irgendetwas scheint er vor ihr zu verbergen. Und jeder Schritt in seine Richtung treibt Elin mehr in die faszinierende sowie gefährliche Welt einer längst vergessenen Legende. Bis sie sich entscheiden muss: Wen soll sie retten – ihren Bruder oder ihre große Liebe?
Quelle: Thiemann Verlag

Meine Meinung:
Elin ist überglücklich, als sie in dem Pharmaunternehmen Panazea einen Job ergattern kann. Hier hat schon ihr verstorbener Vater gearbeitet und Elin erhofft sich sehr viel von dem Job. Als ihre Tante Sina davon erfährt, ist diese alles andere als erfreut. Sie hegt nämlich den Verdacht, dass Panazea an dem Tod von Elins Vater Schuld ist. Elin hält diese Vermutung für Quatsch und ihre neue Arbeit macht ihr auch sehr viel Spaß. Und da ist ja noch Esra, einer der Wachmänner der Firma, den Elin ganz faszinierend findet. Aber nach und nach kommt sie hinter das Geheimnis von Panazea und als der Firmenchef ihr auch noch anbietet, ein Heilmittel für ihren krebskranken Bruder Nico zur Verfügung zu stellen, ist Elin plötzlich in großer Gefahr. Aber zum Glück ist das ja noch Esra, der auf ihrer Seite ist.

Das Cover dieses Buch gefällt mir unheimlich gut, wobei hier wenig zum Inhalt preis gegeben wird. Auch beim Klappentext war ich mir zuerst unsicher und hatte so gar keine Ahnung in welche Richtung die Handlung gehen wird. Für mich klang der Inhalt eigentlich nach einem Mysterie Thriller, wurde dann aber doch überrascht, da das ganze eher in die Richtung Fantasy geht. Die Handlung wird aus der Sicht von Elin erzählt in der Ich-Perspektive, zwischendurch gibt es kurze Abschnitte aus der Sicht von Esra in der 3. Person. Das Geheimnis, dass sich hinter Panazea verbirgt, fand ich sehr spannend, die Autorin entführt uns hier in eine sehr interessante Welt. Die Krankheit ihres Bruders, der Tod ihres Vaters, all das hat irgendwie mit Panazea zutun und wurde sehr spannend umgesetzt. Romantik spielt eine sehr wichtige Rolle in der Handlung, was mir sehr gut gefallen hat. Esra hat ebenfalls ein Geheimnis, dass mit Panazea zutun hat.
Besonders begrüße ich, dass es sich hier um einen Einteiler handelt, das hat man ja in letzter Zeit eher weniger. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung mit voller Punktzahl.

11. Juli 2016

Seit ich dich gefunden habe von Kat French



Klappentext:
Der Frühstücksspeck verbrannt und ein Feuermelder, der einen Höllenlärm veranstaltet. Wenn das kein gelungenes Katerfrühstück ist. Honey ist genervt und dann mischt sich auch noch ihr unausstehlicher Nachbar Hal ein und beschimpft sie. Er könnte ja zumindest anbieten ihr zu helfen. Stattdessen lässt er sie einfach stehen und verschwindet wieder in seiner Wohnung. Trotzdem, irgendwie hat Honey das Gefühl, dass sich mehr hinter seiner abweisenden Art verbirgt und beschließt nicht einfach aufzugeben und sich mit ihm anzufreunden. Schließlich ist er Koch, da kann er ihr bestimmt einiges beibringen. Doch dann erkennt Honey: Hal ist Blind. Ist es vielleicht eigentlich er, der ihre Hilfe braucht?
Quelle: Mira Taschenbuch

Meine Meinung:
Honeys neuer Nachbar ist wirklich ein Griesgram und er und Honey geraten ständig aneinander. Da hilft es wenig, dass er blind ist, denn als Blinder muss man nicht so abweisend sein, findet Honey. Und dann kommt auch noch Honeys Helfersyndrom zum Vorschein und will ihm unbedingt unterstützen. obwohl er sie ständig bestimmt. Honey lässt nicht locker und nach und nach knackt sie seine harte Schale.

Hier präsentiert uns die Autorin in dem blinden Hal den typischen tortoured Hero. Er hat alles verloren und sie völlig zurückgezogen, lässt niemand an sich heran und hat den Kontakt zu seine Familie und seinen Freunden abgebrochen. Jetzt ertränkt er seinen Kummer in Whiskey und ausgerechnet seine Nachbarin mit dem unmöglichen Namen Honeysuckle will ihn retten. Die Handlung ist sehr witzig beschrieben, zwischen den beiden Hauptfiguren fliegen ordentlich die Fetzen, was ich sehr amüsant fand. Die beiden Hauptfiguren sind völlig unterschiedlich. Honey ist eine sehr hilfsbereite Person, im Gegensatz zu Hal. Der kommt oft sehr arrogant rüber und ich muss gestehen, dass er mir nicht immer sympathisch war. Vor allem dieses Hin und Her zwischen ihm und Honey war manchmal etwas anstrengend. Neben der Liebesgeschichte zwischen den beiden, die natürlich die zentrale Rolle spielt, dreht sich alles um Honeys Arbeit und ihre besten Freundinnen.  Insgesamt einer sehr schöne Geschichte mit kleinen Schwächen, die mich aber überzeugen konnte. Von mir gibt es 8 von 10 Punkte.

RACK (4): ein Steampunk-Thriller von Ann-Kathrin Karschnick



Klappentext:
Nach und nach schalten Rack und seine Bande Operationen von "The Stick" aus. Anscheinend können sie tatsächlich so etwas wie Erfolg gegen ihn verzeichnen. Doch Racks geheime Sucht macht ihnen bei einem wichtigen Einsatz einen Strich durch die Rechnung. Als obendrein Lady Cunningham bedroht wird, scheint der Zusammenhalt der Bande vollends auseinanderzubrechen.
Quelle. Papierverzierer

Meine Meinung:
Nachdem Rack und seine Komplizen hinter das Geheimnis von  The Stick gekommen sind, palnen sie, ihn zu Fall zu bringen. Zuerst sieht es auch ganz gut aus, aber dann werden Racks Freunde bedroht und die ganze Situation gerät aus den Fugen.

Nahtlos geht es weiter. Jetzt da Rack und seine Freunde wissen, wer The Stick ist, geht es vor allem darum, ihn zu Fall zu bringen. Der Plan, den Rack und seine Freunde haben, scheint perfekt zu sein, nur ist The Stick wirklich raffiniert und es sieht so aus, als wenn die Gemeinschaft auseinander bricht. Dabei sind sich Rack und Lady Cunningham gerade erst etwas näher gekommen. Wieder wird die Handlung abwechselnd aus der Sicht von Rack und Theo erzählt. Die Freundschaft zwischen den Beiden wird dieses Mal auf eine harte Probe gestellt, denn Rack findet heraus, dass Theo bei The Stick Schulden hat und so unwissend Informationen an ihn weiter geben hat. Insgesamt ist dieser Teil wieder sehr rasant und wird zum Ende hin sehr dramatisch, was mir sehr gut gefallen hat. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung. Volle Punktzahl von mir.

10. Juli 2016

Secret Elements, Band 1: Im Dunkel der See von Johanna Danninger



Klappentext:
Die 17-jährige Jessica hält sich nur an ihre eigenen Regeln. Sie gilt als aufmüpfig und unkontrollierbar, versteckt ihr feuerrotes Haar und ihre blasse Haut unter schwarzen Klamotten und schlägt sich als Barkeeperin heimlich die Nächte um die Ohren. Bis ihr eine fremde Frau ein antikes Amulett überreicht, das kostbarste Geschenk, das sie je bekommen hat. Fatalerweise kann sie es, einmal angelegt, nicht mehr ablegen und befindet sich plötzlich in einem Geflecht aus übermenschlichen Agenten und magischen Bestimmungen. Dabei soll sie ausgerechnet der arrogante Lee, der Menschen grundsätzlich für schwach hält, beschützen. Wenn er nur nicht so unglaublich gut aussehen würde.
Quelle: Impress

Meine Meinung:
Die 17-jährige Jessica kurz Jay genannt hat ihr Leben lang in einem Waisenhaus verbracht. Wer ihre Eltern sind, weis sie leider nicht, denn sie ist ein Findelkind und wurde einfach in einer Babyklappe abgegeben. Sie ist ein Einzelgänger und bis auf ihre Zimmernachbarin keine Freunde, auch in der Schule ist sie eher eine Außenseiterin. Eines Tages bekommt sie von einer seltsamen alten Dame in einem Park ein Amulett geschenkt. Zuerst will sie gar nicht annehmen, aber die Dame besteht darauf. Als sie es das erste Mal anlegt, kann sie es gar nicht mehr öffnen. Sie verständlicherweise in Panik und als ihr dann auch noch offenbart wird, dass es sich bei dem Amulett um ein magisches Artefakt handelt, gerät ihr bisheriges Leben völlig aus der Bahn. Als Trägerin des Amuletts ist es ihre Aufgabe, ihre Welt und die Anderswelt vor Gefahren zu beschützen. Eine Spezialeinheit der Regierung beschützt sie jetzt und Jay muss sich mit dieser neuen Situation abfinden, ob sie nun will oder nicht.

Erzählt wird diese Geschichte aus der Ich-Perspektive der 17-jährige Jay. Die Grundidee zu diesem Buch ich wirklich sehr gelungen. Die Parallelwelt, die uns die Autorin hier vorstellt, ist sehr interessant, den es gibt jede Menge magischer Wesen dort. Eine Spezialeinheit sorgt dafür, das die Regeln eingehalten werden. Jay wird in die Obhut von Team 8 gegeben, die auf sie achten müssen. Jay mochte ich sofort, sie ist intelligent und selbstbewusst und lässt sich nichts gefallen. Die anderen Mitglieder des Teams sind alle sehr unterschiedlich und das Zusammenspiel zwischen ihnen macht die Handlung sehr witzig. Eine Liebesgeschichte gibt es übrigens nicht wirklich, obwohl ich mir vorstellen kann, das sich da noch etwas zwischen Jay und Lee entwickeln kann. Im Moment feinden die beiden sich eigentlich nur an, was aber sehr amüsant ist.

Insgesamt ein wirklich toller Start. Ich bin schon sehr auf die Fortsetzung gespannt. von mir gibt es die volle Punktzahl.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...