17. Juni 2016

Aphrodites Söhne 1: Unsterbliches Verlangen von Ivy Paul



Klappentext:
Verbannt nach Irland wegen eines öden Artikels über einen griechischen Bildhauer! Lorelai Grabinger nimmt den Auftrag nur widerwillig an - und dem ersten attraktiven Mann, der ihr über den Weg läuft, hält sie einen Vortrag über die pornografischen Kunstwerke des offenkundig notgeilen Bildhauers Mac Alexandros. Zu dumm, dass der attraktive Mann sich als Mac Alexandros herausstellt! Verbissen versucht Lorelai die Vergebung des Mannes zu erringen, dessen heiße Küsse ihr Blut zum Kochen bringen. Mac erweist sich jedoch als extrem stur und nicht nur das: Jemand scheint es auf Loreleis Leben abgesehen zu haben. Ist der Bildhauer rachsüchtiger als vermutet? Und was verbergen er und die Dorfbewohner so sorgsam vor Lorelai?
Quelle: Plaisir d'Amour Verlag

Meine Meinung:
Nachdem die Journalistin Lorelai Grabinger mit ihrem letzten Artikel einen richtigen Skandal verursacht hat, verbannt ihr Chef sie nach Irland, um über den Bildhauer Mac Alexandros einen Artikel zu schreiben. Noch bevor es dazu kommt, tituliert sie seine Kunstwerke als pervers und sexistisch und das ausgerechnet vor dem Künstler selbst. Lorelai versucht jetzt mit allen Mitteln, ein Interview von ihm bekommen, aber es sieht gar nicht gut aus. Mac sendet extrem widersprüchliche Signale und Lorelai hat keine Ahnung was er verbirgt. Und irgend jemand scheint es auch noch auf Lorelais Leben abgesehen zu haben, Wer steckt dahinter?

Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer Trilogie, in der es sich um eine Wette zwischen der Göttin Aphrodite und dem Kriegsgott Ares dreht. In jedem der Teile dreht es sich um ein anderes Paar, bei denen einer der beiden sozusagen der Spielball der beiden Götter ist. Der Klappentext klang sehr interessant und ich wurde nicht enttäuscht. Die Handlung ist sehr romantisch und humorvoll, was mir sehr gut gefallen hat. Die Erotik passt immer sehr gut zur Handlung und war gut dosiert.
Im ersten Teil wurde der arme Antimachos Alexandra ausgesucht, der keine Ahnung hat, warum er unsterblich ist. Als er auf Lorelai trifft, ist er bereits über 2300 Jahre am Leben, sieht aber aus wie Ende 30. Lorelai hat eine sehr offene und direkte Art, was sie sehr sympathisch macht. Antimachos kurz Mac genannt ist hier der tragische Held, der schon so viele Enttäuschungen hinter sich hat, dass er völlig beziehungsunfähig geworden ist. Das gibt der ganzen Geschichte eine gute Portion Drama. Und die durch Angriffe auf Lorelai wird die Handlung auch richtig spannend.

Von mir gibt es für diesen gelungen 1. Teil die volle Punktzahl.

1 Kommentar:

  1. Liebe Astrid,

    Vielen lieben Danke für diese tolle Rezi! <3

    Liebe Grüße, Ivy

    AntwortenLöschen