24. Mai 2016

Phönixakademie - Funke 1: Der schwarze Phönix (Fantasy-Serie) vov I. Reen Bow



Klappentext: 
Robin trägt den Tod in ihrem Blut, denn sie ist ein schwarzer Phönix. Menschen haben Angst vor dem Sterben und somit fürchten sie auch das Mädchen, das ihr Leben lang schon auf der Flucht ist. Sesshaft zu werden, bedeutet für sie, ihre Freiheit zu verlieren und ihrer düsteren Magie nachzugeben. Nicht alle meiden sie – es gibt Personen, die sie jagen und mit aller Gewalt brechen wollen, um ihre Magie zu nutzen. Dennoch stellt sie sich ihren Ängsten und geht zur Phönixakademie. Für sie ist das der einzig sichere Ort, denn die gewaltige fliegende Magieschule ist in ständiger Bewegung und wird gut beschützt. Doch was wird der Preis für ihren Aufenthalt sein, den sie zahlen muss? Ihre Freiheit?
Quelle: Autorin

Meine Meinung:
Robin ist ein schwarzer Phönix. Viele Menschen haben Angst vor ihr, weil ihre Macht sehr groß ist. Sie ist ihr Leben lang auf der Flucht, aber jetzt kehrt sie zu dem Haus ihrer Eltern zurück, muss aber feststellen, dass jemand hier ein Feuer gelegt hat. Das ruft die Miliz und die Phönixakademie auf den Plan und ehe sich Robin versieht, wird sie in Handschellen abgeführt.

Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer neuen Reihe rund um die Phönixakademie. Die Autorin schmeißt den Leser direkt in die Handlung, was ich persönlich etwas verwirrend fand so ganz ohne irgendwelche Informationen. Erst im Laufe der Handlung wird das ganze klarer. Erzählt wird das ganze aus unterschiedlichen Perspektiven, die immer wieder wechseln. Wir lernen hier erst einmal ein paar Charaktere kennen und man wird sehr neugierig auf die Geschichte gemacht. Auch die Phönixakademie wird kurz vorgestellt, aber viel erfährt man noch nicht. Ich persönlich finde 60 Seiten viel zu kurz und auch wenn mir das ganze unheimlich gut gefallen hat, war es einfach viel zu schnell zu Ende. Von mir gibt es die volle Punktzahl. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen