29. Mai 2016

Die Königin der Schatten - Verflucht von Erika Johansen



Klappentext: 
Seit Kelsea Glynn ihr rechtmäßiges Erbe angetreten hat, ist in Tearling ein Zeitalter der Menschlichkeit und der Gerechtigkeit angebrochen. Doch mit der Roten Königin des Nachbarreiches Mortmesne hat sich Kelsea eine ebenso mächtige wie gefährliche Feindin gemacht: Unau altsam marschiert die gewaltige Mort-Armee auf die Grenzen Tearlings zu. Noch während Kelsea versucht, einen Krieg zu verhindern, den sie nicht gewinnen kann, kommt sie einem Geheimnis aus der Vergangenheit auf die Spur – einem Geheimnis, das das Schicksal Tearlings für immer verändern wird . .
Quelle: Heyne Verlag

Meine Meinung:
Nachdem Kelsea die Menschlieferungen nach Mort eingestellt hat, droht Tearling ein Krieg. Die Rote Königin macht mobil und schickt ihre Armee aus.  Kelsea versucht dem entgegen zu wirken, nur sind ihre Mittel begrenzt und ihre Armee wesentlich kleiner. In der Zwischenzeit kommt Kelsea hinter das Geheimnis von Tearling und versucht diese Informationen gegen die Rote Königin einzusetzen.

Ich muss gestehen, dass ich am Anfang so meine Schwierigkeiten mit den vielen Namen und Personen hatte, an alle konnte ich mich nicht mehr erinnern. Auch lässt die Autorin ihre Geschichte oft aus der Sicht von Nebencharakteren erzählen, die für die eigentlich Handlung weniger von Bedeutung sind. Ein Glossar wäre hier hilfreich gewesen.
Nachdem ich dann aber dies Anfangsschwierigkeiten überwunden hatte, konnte mich auch der 2 .Teil wieder begeistern. Die Handlung schließt nahtlos an Teil 2 an, der Krieg zwischen Mort und Tearling steht kurz bevor und Kelsea muss sich den verschiedenen Fraktionen ihres Hofes auseinander setzen.
Kelsea hat zum 1. Teil eine unheimliche Wandlung durchgemacht. Zwar ist sie immer noch sehr impulsiv und handelt erst bevor sie nachdenkt, aber sie nutzt mittlerweile die Macht der Steine von Tear, was einige Veränderungen mit sich gebracht hat.
Wir erfahren in diesem Teil sehr viel über die Geschichte von Tear und wie es dazu kommen konnte, dass so eine moderne Zivilisation zu Grunde gehen konnte. Bereits im ersten Teil wurde ja angedeutet, dass dies passiert ist und die Autorin hat mich auf jeden Fall sehr überrascht. Man kann das Buch jetzt gar nicht mehr in den Bereich High Fantasy einordnen, die Autorin mischt hier direkt mehrere Genre, was mir sehr gut gefallen hat. Auch sonst werden einige Geheimnisse gelüftet, aber viele Dinge sind immer noch ein Rätsel.

Insgesamt konnte mich dieser Teil wieder sehr begeistern und ich vergebe die volle Punktzahl. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen