9. April 2016

Witch Boy - Stadt der Geister von Romana Grimm



Klappentext: 
Für den sechzehnjährigen Seth Morgan ist es nicht leicht, im Schatten seiner berühmten Schwester aufzuwachsen. Als die ganze Familie ihretwegen auch noch von New York in das kleine Nest Blackwood Springs zieht, kann es nicht mehr schlimmer werden. Zumindest denkt er das, bis er merkt, dass es im neuen Haus spukt und die Stadtbewohner ein unglaubliches Geheimnis hüten. Ungewollt verstrickt sich Seth in einem Netz aus Magie, Hexerei und übernatürlichem Wissen, sodass er bald selbst Teil des Geheimnisses wird. Doch als wenig später eine düstere Bedrohung Blackwood Springs heimsucht, muss er sich entscheiden, ob er seine neugefundenen Kräfte akzeptiert, oder sich abwendet, bevor es kein Zurück mehr gibt ...
Quelle: Autorenseite

Meine Meinung:
Der 16-jährige Seth ist überhaupt nicht davon begeistert, dass er von New York in die Kleinstadt Blackwood Springs ziehen muss, nur weil seine Schwester hier ihren neuen Drehort hat. Hailey ist nämlich Schauspielerin und alles dreht sich in seiner Familie um sie.
Direkt als Seht das neue Haus sieht, in das sie ziehen, weiß er, dass hier etwas nicht stimmt. Und schon nach kurzer Zeit stellt er fest, dass es hier spuckt. Und nicht nur das, in ganz Blackwood geht es nicht mit rechten Dingen zu. Seth verfügt auf einmal über Fähigkeiten, die er gar nicht haben will. Jetzt liegt es an ihm, diese richtig einzusetzen.

Hauptfigur in dieser spannenden Reihe ist der 16-jährige Seth. Eine männliche Hauptfigur hat man ja bei solchen Büchern eher selten, deshalb war ich schon mal sehr neugierig auf dieses Buch. Die Autorin entführt uns in die Kleinstadt Blackwood Springs und man merkt sofort, dass das keine normale Stadt ist. Hier wimmelt es nur so von Paranormalen, was dem Leser im Laufe der Handlung schnell klar wird. In diesem Teil hier befasst sich die Autorin vor allem mit Geistern, was mir sehr gut gefallen hat. Seth ist mir von Anfang an sympathisch gewesen. Neben den normalen Schulproblemen, muss er sich auch mit der Berühmtheit seiner Schwester auseinandersetzen. Wie der Zufall es will, ist sie nämlich Schauspielerin in einer bekannten Serie über Hexen. Und ausgerechnet in Blackwood Springs sollen die nächsten Folgen gedreht werden. Die Geisterstory war ebenfalls sehr gut und richtig spannend. Eine Liebesgeschichte gibt es übrigens nicht, wobei Mädchen für Seth durchaus Thema sind. Nur hat sich noch nicht wirklich etwas ergeben. Ich könnte mir aber vorstellen, dass da noch etwas auf uns zu kommt.
Das Ende war mir persönlich etwas zu abrupt, aber zum Glück ist ja bereits der 2. Teil erschienen, den ich bestimmt bald lesen werde.

Von mir gibt es für diesen tollen 1. Teil 9 von 10 Punkte. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen