21. März 2016

Silfur - Die Nacht der silbernen Augen von Nina Blazon



Klappentext: 
Sommerferien in Island, einem Land, in dem die Menschen sich am Lagerfeuer Geschichten über Elfenwesen und Wiedergänger erzählen. Doch handelt es sich dabei wirklich nur um Geschichten? Die Brüder Fabio und Tom sind sich da zunehmend unsicher. Gemeinsam mit Elín, dem wilden isländischen Mädchen, das ihnen nicht nur die Hauptstadt Reykjavík zeigt, sondern sie auch mit zu einem Reiterhof in der Nähe der berühmten Hraunfossar-Wasserfälle nimmt, stoßen sie auf eine geheimnisvolle Welt im Verborgenen …
Quelle: cbt

Meine Meinung:
Fabio und sein Bruder Tom machen dieses Jahr gemeinsam mit ihren Eltern Urlaub in Reykjavik. Ihr Vater muss eine neue Software bei den hiesigen Stromwerken installieren und hat seine ganze Familie mitgenommen. Sie kommen bei einer isländischen Familie unter, die eine Tochter, Elin, in Fabios und Toms Alter hat. Zuerst können sich die drei nicht besonders gut leiden, aber später freunden sie sich dann doch an. Besonders Tom ist mit Elin auf eine Wellenlänge, was Fabian etwas ärgert. Der fühlt sich nämlich jetzt etwas außen vor und geht seine eigenen Wege. Dabei freundet er sich mit dem seltsamen Hansen an, mit dem er etwas gemeinsam hat, er sieht nämlich auch Elfen. Zuerst hat er schon gedacht, wer wird verrückt, aber es gibt sie wirklich.  Und jetzt will Fabian mehr über sie wissen, was nicht ungefährlich ist.

Dieses Mal entführt uns die Autorin an einen sehr interessanten und ungewöhnlichen Handlungsort, nämlich Island. Erzählt wird hier die Geschichte der Brüder Fabio und Tom, die mit ihren Eltern Urlaub in Reykjavik machen. Die Handlung wird aus der Sicht des Älteren der beiden, Fabio, erzählt. Fabio und Tom sind sehr unterschiedlich. Fabio ist nicht besonders groß und auch in der Schule eher schlecht. Tom hingegen überragt Fabio fast schon und hat nur gute Noten in der Schule. Bisher haben diese Unterschiede die enge Beziehung der beiden nicht gestört, aber jetzt in Urlaub wo Tom sich das erste Mal mit jemand anfreundet, den Fabio nicht mag, kommen sie sehr zum Tragen. Die Freundschaft der Beiden spielt eine wichtige Rolle in der Handlung, aber auch das Familiengeheimnis der Familie, bei der sie in Island leben. Das ganze wird von der Autorin sehr spannend und humorvoll erzählt. Ab einem gewissen Punkt wird die Handlung sehr fantastisch, was mir persönlich unheimlich gut gefallen hat. Die Autorin mischt hier isländische Mythen mit einer modernen Handlung, was sehr unterhaltsam ist. Obwohl das Buch eigentlich ein Kinderbuch ist, kommt man auch als Erwachsener sehr gut auf seine Kosten.
Dieses Buch beweist wieder mir wieder einmal, dass Nina Blazon ihr Handwerk versteht. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung mit voller Punktzahl.

Kommentare:

Ruby Celtic hat gesagt…

Hey,

das Buch klingt richtig klasse und deine Rezi macht durchaus neugierig. ;)

Liebe Grüße,
Ruby

Steffi hat gesagt…

Huhu,
das Buch klingt echt toll. Und das Cover! *-*
*auf WuLi pack*

Ganz liebe Grüße
Steffi

Prettytigers Bücherregal hat gesagt…

Bei mir liegt das Buch schon auf dem SuB und deine Rezension hat mich jetzt wirklich neugierig gemacht. Da werde ich mich wohl zurückhalten müssen, das Buch nicht gleich vom Stapel zu holen und sofort zu lesen xD

Liebe Grüße,
Lisa von Prettytigers Bücherregal

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...