22. März 2016

Schwarzstein und Königin: Erbe der Sieben Wüsten II von Helen B. Kraft











Klappentext:
Zeyndas Leben könnte so einfach sein, wäre da nicht das Gefühl, für den Tod der eigenen Mutter verantwortlich zu sein. Oder die Tatsache, dass sie sich ausgerechnet in den falschen Mann verliebt. Zudem droht ihrem Volk auch noch ein Krieg mit den Menschen, an dem besagter Mann nicht ganz unschuldig ist. Am liebsten würde Zeynda ihn in die Wüste schicken – bestünde nicht die Bestie, ihr zweites Ich, darauf, dass ausgerechnet Daeon den perfekten Duft besitzt und damit ihr wahrer Gefährte sein muss.
Quelle: Autorenseite

Meine Meinung:
Cruths Tochter Zeynda hat sich zu einer gefährlichen Kriegerin gemausert, die genau weiß was sie will. Als der Clan der Schwarzsteinbestien angegriffen wird, überlebt nur Daeon das Massaker, alle anderen Mitglieder des Clans werden getötet. Der kann nach tagelanger Folter seinen Angreifern entkommen. Cruth mobilisiert seine Kräfte, denn ein Kriege steht kurz bevor. Wer steckt hinter dem Angriff? Diese Frage beschäftigt Zeynda und Cruth sehr. In der Zwischenzeit kommen sich Zeynda und Daeon näher, aber noch ahnt Zeynda nicht, was Daeon wirklich im Schilde führt. Ihre Bestien haben sich aber schon längst entschieden.

Der 2. Teil dieser Reihe spielt zeitlich gesehen ca. 70 Jahre nach den Ereignissen aus dem 1. Teil. Hauptfigur ist dieses Mal Cruth und Nereys Tochter Zeynda. Die Autorin hat mich ja direkt am Anfang ziemlich geschockt, denn wie der Klapptext schon vermuten lies, ist Nerey gestorben. Damit habe ich überhaupt nicht gerechnet, und ich fand diese Tatsache auch sehr traurig, besonders für Cruth.
Zeynda ist zu einer selbstbewussten Frau und Kriegerin herangewachsen, die genau weiß was sie will. Ihr zur Seite stellt die Autorin Daeon, der mit ansehen musste wie seine ganze Familie ermordet wurde. Natürlich macht die Autorin es den beiden nicht einfach, auch wenn relativ schnell klar ist, dass die beiden eigentlich zusammen gehören. Dieser Teil ist um einiges brutaler als der 1. Teil, was daran liegt, dass der Krieg sehr im Mittelpunkt der Handlung steht. Fast alle Charaktere aus dem 1. Teil sind wieder mit dabei und auch die Hexen spielen wieder eine Rolle. Es gibt einen Verräter in Cruths Reihen, wobei mir persönlich von Anfang an klar war, um wen es sich dabei handelt. Das Ende ist echt fies und ich würde gerne sofort weiter lesen. Von mir bekommt auch dieser Teil die volle Punktzahl.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen