26. März 2016

Die unsichtbare Heldin von J. Vellguth



Klappentext:
Was wäre, wenn du die Fähigkeit hättest, dich unsichtbar zu machen? Erfolglos bei ihrer Doktorarbeit. In den Augen ihres Vaters eine Niete. Und jetzt soll auch noch das Haus ihrer Eltern zwangsversteigert werden. Anja ist am Boden zerstört und weiß nicht mehr, was sie machen soll – bis ein Schild im Schaufenster eines Teeladens die Lösung all ihrer Probleme verspricht. Aber sind die Dinge tatsächlich so einfach, wie sie scheinen? Und wofür darf sie ihre neuen Fähigkeiten überhaupt einsetzen? Anja schlittert von einem moralischen Dilemma ins nächste, während sie versucht, ihr Leben in den Griff zu bekommen.
Quelle: Autorenseite

Meine Meinung:
Anjas Leben läuft gerade nicht wirklich rund, sie kommt nicht wirklich mit ihrer Doktorarbeit weiter und auch das Verhältnis zu ihrem Vater ist zur Zeit nicht das beste. Als dann auch noch das Haus ihrer Eltern zwangsversteigert werden muss, weiß Anja gar nicht mehr weiter. Durch Zufall entdeckt sie im Schaufenster eines Teelades ein Schild, auf dem Jemand Superkräfte verkauft. Aus einer Laune heraus geht sie in den Laden und kauft doch tatsächlich einer dieser ominösen Superkräfte. Von nun an wird ihr Leben ordentlich durcheinander gewirbelt, denn sie kann sich doch tatsächlich unsichtbar machen.

Dieses Buch ist mir natürlich erst einmal durch das tolle Cover aufgefallen. Ich hatte irgendwie keine Ahnung, was mich hier für eine Story erwarten wird. Die Autorin mischt ein bisschen die Genre Science Fiction und Fantasy, zumindest hat es erst einmal den Eindruck. Die Hauptfigur Anja kauft diese Superkräfte in Form einer Murmel und hält das ganze erst einmal für einen Scherz, bis sie dann unsichtbar wird. Die Frage woher diese Fähigkeit kommt und wie sie funktioniert, beantwortet die Autorin in diesem Teil noch nicht, es geht erst einmal darum, wie Anja mit dieser neuen Fähigkeit umgeht und was sie daraus macht. Insgesamt fand ich das ganze sehr interessant, obwohl ich mir gewünscht hätte, dass die Autorin an manchen Stellen etwas ausführlicher gewesen wäre. Auch fand ich die Handlung an manchen Stellen etwas unlogisch und die Charaktere etwas überzogen dargestellt. Eine Romanze gibt es bisher übrigens nicht, wobei im letzten Drittel hierfür der Weg geebnet wird und wir im 2. Teil mehr Romantik erwarten können.
Trotzdem konnte mich das Buch insgesamt überzeugen und ich bin neugierig wie es mit Anja und ihren Fähigkeiten weiter geht. Von mir gibt es 8 von 10 Punkte. 

Kommentare:

  1. Hallo,

    Danke für diese Rezension!
    Ich habe vor kurzem Die Welt zwischen den Zeilen gelesen und war nicht so begeistert...
    Bei dieser Geschichte war ich wieder neugierig, aber es kommt mir so einiges bekannt vor: woher kommt die Fähigkeit wird nicht Beantwortet, nicht ausführlich, unlogisch... :/
    Glaube somit wäre es absolut nichts für mich...

    Liebe Grüße
    Tanya

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich fand Die Welt zwischen den Zeilen eigentlich ganz schön. Aber das hier war so la la, man hätte einfach mehr heraus holen können.

      Löschen