30. März 2016

Eine Liebe zwischen Unsterblichkeit und Tod (Verwandte Seelen 1) von Nica Stevens (Hörbuch)



Klappentext: 
Die neunzehnjährige Samantha ist schon ihr ganzes Leben lang auf der Flucht, denn sie ist ein Mensch und hat in den Augen der Unsterblichen nicht das Recht, über sich selbst zu bestimmen. Eines Tages fällt sie dem Unsterblichen Jake McAlaster in die Hände. Ihr Schicksal scheint besiegelt. Doch anstatt sie dem obersten Clanführer auszuliefern und sie in die Versklavung zu schicken, beschützt er sie. Zwischen den beiden entwickelt sich eine gefährliche Zuneigung. Aber Liebe zwischen Unsterblichen und Menschen ist streng verboten. Und ein Verstoß gegen dieses Gesetz würde einen Krieg entfesseln. Kann es für Samantha und Jake überhaupt eine gemeinsame Zukunft geben?
Quelle: Autorenseite

Meine Meinung:
Samantha ist schon ihr Leben lang auf der Flucht. Gemeinsam mit ihren noch lebenden Verwandten leben sie im Verborgenen vor den Unsterblichen in einem kleinen Dorf, immer auf der Hut, dass man sie nicht entdeckt. Denn die Menschen müssen sich eigentlich den Unsterblichen unterwerfen und nach deren Regeln lesen. Leider wird ihr Dorf von Unsterblichen angegriffen und bei ihrer Flucht wird Sam von den anderen Mitgliedern des Dorfes getrennt. Nur ihre beste Freundin mit ihrem Bruder und dessen Freund scheinen entkommen zu können. Sie werden von den Rebellen aufgenommen und dort begegnet Sam das erste Mal den Unsterblichen Jake. Vom ersten Moment fühlt sich Sam zu ihm hingezogen. Aber eine Beziehung zwischen den beiden ist verboten.

Erst einmal muss ich sagen, dass das Hörbuch wirklich toll vorgelesen wird. Die Sprecherin passt unheimlich gut und macht ihre Sache hervorragend. Die Handlung fängt auch ganz vielversprechend an, lässt aber leider kontinuierlich nach.
Erzählt wird die Handlung aus der Sicht der 19-jährigen Samantha kurz Sam. Als Handlungsort hat die Autorin ein mittelalterliches Setting erwählt, wobei der Ort selbst nimmt genau benannt wird. Das ist eine Sache, die mich etwas gestört hat. Denn die Autorin hat für ihre Charaktere dann sehr "weltliche" Namen gewählt, was nicht wirklich zu einem Fantasybuch passt. Ich hätte mir gewünscht, dass man mehr die Gegend beschreibt oder genauer darauf eingeht.
Hauptthema ist der Konflikt zwischen den Sterblichen und den Unsterblichen. Die Unsterblichen sind den Menschen überlegen, sehen natürlich alle umwerfen aus und haben besondere Fähigkeiten. Außerdem hat ihr Blut heilende Wirkung. Das hat sich für mich einfach zu sehr nach Vampir angehört. Man hatte das Gefühl, die Autorin will etwas Neues erfinden, greift dabei aber zu sehr auf altbekannte Dinge zurück.
Mitten in den Konflikt zwischen den Unsterblichen und Sterblichen begegnen sich Sam und Jake, die wie kann es auch anders sein, Seelenverwandte sind. Eine Beziehung zwischen den beiden ist verboten und es dauert auch relativ lange bis sie dann endlich zusammen kommen. In der Zwischenzeit schmachten sich die beiden extrem an. Dabei wiederholt die Autorin ständig, wie gut Jake doch aussieht und wie sehr Sam sich nach ihm sehnt. Und natürlich obligt es Sam, den Konflikt zwischen den beiden Völkern zu beizulegen. Ihr dürft mich jetzt nicht falsch verstehen, das Hörbuch war grundsätzlich nicht schlecht, aber für mich gab es einfach zu viele Klischees und zu viel Liebe. Die Handlung ist übrigens abgeschlossen, es gibt aber noch 2 weitere Teile, die ich aber nicht mehr hören werde. Von mir gibt es 3 von 5 Punkte. 

28. März 2016

Elathar - Das Herz der Magie von Rachel Crane



Klapptext:
Einst war Elathar nur der ungeliebte Bastard des Königs von Tharennia. Jetzt ist er der Einzige, der das Reich noch retten kann. Durch den Verrat seines Halbbruders fiel das Reich in die Hände des Feindes. Einzig Elathar leistet noch Widerstand. Doch erst durch die junge Rissa erfährt er von den Plänen seiner Gegner: Sie wollen das Herz der Magie aufspüren. Gemeinsam finden sie sich in einem Kampf wieder, bei dem weit mehr als nur ihr Leben auf dem Spiel steht. Doch so sehr Rissa Elathar helfen will, so sehr muss sie auch gegen ihre Gefühle ankämpfen, denn wenn er herausfindet, dass sie über die verbotene Gabe der Magie verfügt, wird er sie töten.
Quelle: cbt

Meine Meinung:
Als Elathar an den Hof des Königs kommt, um an der Hochzeit deines Halbbruders beizuwohnen, ahnt er noch nicht, dass ihn hier ein Hinterhalt erwarten wird. Bei einer Zeremonie im engsten Familienkreis wird seine ganze Familie ausgelöscht. Und sein Bruder selbst scheint an dieser Verschwörung beteiligt zu sein. Gemeinsam mit einigen Soldaten kann er entkommen. Auf seiner Flucht trifft er auf Rissa, der Tochter des Beraters von Fürst Falinn. Ausgerechnet dieser scheint an dem Komplott beteiligt gewesen zu sein. Deshalb nimmt er sie erst einmal gefangen und hält sie für seine Feindin. Erst nach und nach kommt er hinter das ganze Ausmaß der Verschwörung und wie es scheinen Rissa und er auf der gleichen Seite zu kämpfen.

Die Autorin entführt hier in eine Welt, in der Magie verboten ist. Der König lässt alle Magier töten, weil diese ihre Macht in der Vergangenheit ausgenutzt haben. In diese Welt wird Rissa geboren, die doch tatsächlich über Magie verfügt. Von klein auf sind sie und ihr Vater auf der Flucht und Rissa muss ihre Fähigkeiten vor jedem verbergen. Ich mochte Rissa sehr, sie ist ein sympathischer und selbstbewusster Charakter. Ihr zur Seite stellt die Autorin Elathar, den unehelichen Sohn es Königs. Elathar wurde nie von seinem Vater anerkannt und hat die meiste Zeit nicht am Hofe verbracht sondern wurde zu einem Krieger ausgebildet. Jetzt müssen Elathar und Rissa zusammen arbeiten, um der Verschwörung am Hofe Herr zu werden.  Beide Charaktere werden sehr gut und ausführlich beschrieben. Der junge Mann auf dem Cover passt übrigens sehr gut zur Beschreibung von Elathar.
Die Geschichte hat mir unheimlich gut gefallen. Die Autorin beschreibt die Welt sehr ausführlich und es gibt neben den beiden Hauptfiguren eine Vielzahl an anderen Figuren. Erzählt wird die ganze Geschichte immer wieder abwechselnd aus der Sicht verschiedenen Personen, was ich persönlich sehr mag bei solchen Büchern. Natürlich spielt die Liebe eine sehr große Rolle und Rissa und Elthar gegen ein tolles Paar.

Alles in allem eine sehr tolle High Fantasy Geschichte mit einer großen Portion Liebe. Von mir gibt es die volle Punktzahl.

26. März 2016

Alles, was ich sehe von Marci Lyn Curtis



Klappentext:
Maggie hasst ihr neues Leben als Blinde. Sie will keine tapfere Kranke sein, und auf Unterricht von anderen Blinden kann sie gut verzichten. Nach einem missglückten Streich passiert es: Sie kann wieder sehen! Nur einen Ausschnitt der Welt, genauer: einen zehnjährigen Jungen namens Ben. Mit Hilfe des altklugen und hinreißenden Jungen scheint sie einen Teil ihres alten Lebens zurückzubekommen. Und Bens großer Bruder Mason ist Sänger in Maggies Lieblingsband. Und ziemlich attraktiv. Doch er lässt sie abblitzen, weil er denkt, dass Maggie ihre Blindheit vortäuscht – was ja irgendwie stimmt. Dann kommt heraus, warum sie ausgerechnet Ben sehen kann.
Quelle: Königskinder Verlag/Carlsen

Meine Meinung:
Seit 6 Monaten ist Maggie nun schon blind, aber damit abfinden kann sie sich nicht wirklich. Warum sollte sie Unterricht darin nehmen, sich mit ihrer Blindheit zurecht zu finden, wenn das sowieso nicht zu ändern ist. Dann trifft sie auf den 10-jährigen Ben, den sie sehen kann, aber nur ihn und seine direkt Umgebung. Maggie hat keine Ahnung was das zu bedeuten hat, aber sie genießt den Umgang mit Ben sehr, auch weil Bens großer Bruder Mason Leadsänger in ihrer Lieblingsband ist. Aber Mason hält sie eigentlich nur für ein Groupie, dass die Blindheit vortäuscht. Dabei hat Maggie Ben mittlerweile so liebgewonnen, dass sie seine Gegenwart gar nicht mehr missen will.

Die Handlung wird aus der der Sicht der 17-jährigen Maggie erzählt, sie seit einer Gehirnhautentzündung blind ist. Maggie war mir direkt sympathisch, die Autorin beschreibt sie sehr witzig und humorvoll, was ich sehr mochte. Das Buch fängt eigentlich recht humorvoll an, womit ich gar nicht gerechnet habe und was mir sehr gefallen hat.
Dann trifft Maggie auf Ben und kann Ben sehen, aber nur ihn. Als Leser fragt man sich die ganze Zeit warum das so ist und die Autorin gibt dieses Geheimnis erst zum Ende hin preis. Ben ist ebenfalls ein toller Charakter. Für seine 10 Jahre ist er sehr reif und umheimlich intelligent und ebenfalls wie Maggie hat er ein Handycap. Zwischen den beiden entsteht eine ungewöhnliche Freundschaft, die mich sehr berührt hat. Und dann ist da natürlich noch Mason, Bens älter Bruder. Die Liebesgeschichte zwischen Mason und Maggie konnte mich ebenfalls überzeugen und passt sich der wundervollen Handlung perfekt an. Irgendwann wird es dann auch richtig dramatisch und emotional und ich konnte das Buch gar nicht mehr weg legen.

Von mir gibt es für diese wundervolle Geschichte die volle Punktzahl und eine klare Leseempfehlung.

Die unsichtbare Heldin von J. Vellguth



Klappentext:
Was wäre, wenn du die Fähigkeit hättest, dich unsichtbar zu machen? Erfolglos bei ihrer Doktorarbeit. In den Augen ihres Vaters eine Niete. Und jetzt soll auch noch das Haus ihrer Eltern zwangsversteigert werden. Anja ist am Boden zerstört und weiß nicht mehr, was sie machen soll – bis ein Schild im Schaufenster eines Teeladens die Lösung all ihrer Probleme verspricht. Aber sind die Dinge tatsächlich so einfach, wie sie scheinen? Und wofür darf sie ihre neuen Fähigkeiten überhaupt einsetzen? Anja schlittert von einem moralischen Dilemma ins nächste, während sie versucht, ihr Leben in den Griff zu bekommen.
Quelle: Autorenseite

Meine Meinung:
Anjas Leben läuft gerade nicht wirklich rund, sie kommt nicht wirklich mit ihrer Doktorarbeit weiter und auch das Verhältnis zu ihrem Vater ist zur Zeit nicht das beste. Als dann auch noch das Haus ihrer Eltern zwangsversteigert werden muss, weiß Anja gar nicht mehr weiter. Durch Zufall entdeckt sie im Schaufenster eines Teelades ein Schild, auf dem Jemand Superkräfte verkauft. Aus einer Laune heraus geht sie in den Laden und kauft doch tatsächlich einer dieser ominösen Superkräfte. Von nun an wird ihr Leben ordentlich durcheinander gewirbelt, denn sie kann sich doch tatsächlich unsichtbar machen.

Dieses Buch ist mir natürlich erst einmal durch das tolle Cover aufgefallen. Ich hatte irgendwie keine Ahnung, was mich hier für eine Story erwarten wird. Die Autorin mischt ein bisschen die Genre Science Fiction und Fantasy, zumindest hat es erst einmal den Eindruck. Die Hauptfigur Anja kauft diese Superkräfte in Form einer Murmel und hält das ganze erst einmal für einen Scherz, bis sie dann unsichtbar wird. Die Frage woher diese Fähigkeit kommt und wie sie funktioniert, beantwortet die Autorin in diesem Teil noch nicht, es geht erst einmal darum, wie Anja mit dieser neuen Fähigkeit umgeht und was sie daraus macht. Insgesamt fand ich das ganze sehr interessant, obwohl ich mir gewünscht hätte, dass die Autorin an manchen Stellen etwas ausführlicher gewesen wäre. Auch fand ich die Handlung an manchen Stellen etwas unlogisch und die Charaktere etwas überzogen dargestellt. Eine Romanze gibt es bisher übrigens nicht, wobei im letzten Drittel hierfür der Weg geebnet wird und wir im 2. Teil mehr Romantik erwarten können.
Trotzdem konnte mich das Buch insgesamt überzeugen und ich bin neugierig wie es mit Anja und ihren Fähigkeiten weiter geht. Von mir gibt es 8 von 10 Punkte. 

25. März 2016

Dark Hope 2. Verbindung des Schicksals von Vanessa Sangue





Klapptext:
Als die Erd-Elementa Selene in ihrem New Yorker Blumenladen von ihrem Exfreund bedrängt wird, kommt ihr der Leoparden-Gestaltwandler Lucano zur Hilfe. Vom ersten Moment an spürt Selene eine ganz besondere Verbindung zwischen ihnen, dabei ist sie sich sicher, dem geheimnisvollen Gestaltwandler noch nie begegnet zu sein. Lucano hingegen weiß genau, dass Selene seine Gefährtin ist, die das Rudel jedoch als Kind nach einem traumatischen Angriff verlassen musste. Luc hofft darauf, dass seine zweite Chance mit Selene endlich gekommen ist, doch als die Leoparden plötzlich von einem anderen Rudel angegriffen werden, wird ihm bewusst, dass er Selene niemals die Sicherheit bieten kann, die sie so dringend braucht. Ist ihre Liebe für immer verloren oder wird das Schicksal sie doch noch zusammenführen?
Quelle: Lyx

Meine Meinung:
Als Selene von dem gut aussehenden Gestaltenwandler Lucano vor ihrem Ex-Freund Mike gerettet wird, hat sie noch keine Ahnung welches Schicksal sie ereilen wird. Denn Lucano und Selene haben eine gemeinsame Vergangenheit, an die Selene sich nicht erinnern kann. Selenes Vater hat vor vielen Jahren Selenes Erinnerungen löschen lassen, denn der Tod ihrer Mutter hat Selene so aus der Bahn geworfen, dass ihr Vater das Rudel verlassen hat und somit auch der Kontakt zu ihnen abgebrochen ist. Nur bestand zwischen Lucano und Selene schon immer ein besondere Verbindung, die auch noch heute da ist. Lucano hat versprochen, Selene in Ruhe zu lassen, nur sehnt er sich zu sehr nach ihr. Nur was passiert, wenn ihre Erinnerungen zu kommen?

Bei diesem Buch handelt es sich um den 2. Teil der Dark Hope Reihe. Im ersten Teil waren die Hauptfiguren die Empathin Hailey und der Anführer der Vampire Kyriakos. Dieses Mal entführt uns die Autorin nach New York zu den Leoparden-Gestaltenwandlern. Hauptfiguren sind der Beta Lucano und die Erd-Elementa Selene. Beide kannten sich schon als Kinder und es bestand schon da ein besonderes Band zwischen ihnen. Dieses Band wurde von Selenes Vater zerrissen als er Selenes Erinnerungen gelöscht hat. Nachdem Selenes Mutter von Feinden des Rudels getötet wurde, hat Alexander, Selenes Vater, es dort nicht mehr ausgehalten. Jetzt treffen Selene und Lucano wieder aufeinander und die Anziehung ist immer noch da. Die Autorin macht es den beiden natürlich nicht leicht. Zu den fehlenden Erinnerungen kommen noch Angriffe auf das Rudel durch einen unbekannten Angreifer, die auch Selene in Gefahr bringen.
Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Selene ist eine selbstbewusste junge Frau geworden, deren Magie sehr stark ist. Lucano ist der typische dominante Gestaltenwandler. Die Liebesgeschichte steht im Mittelpunkt der Handlung, aber auch das Rudel von Lucano. Ich lese wirklich gerne Bücher über Gestaltenwandler und dieses hier hat mich sehr gut gefallen. Besonders gefällt mir immer, dass die Stimmung im Rudel so familiär ist, was hier auch der Fall war.
Insgesamt konnte mich auch der 2. Teil wieder überzeugen, und ich vergebe die volle Punktzahl.

24. März 2016

Wenn du dich traust von Kira Gembri



Klapptext:
Lea zählt - ihre Schritte, die Erbsen auf ihrem Teller, die Blätter des Gummibaums. Sie ist zwanghaft ordentlich und meistert ihren Alltag mit Hilfe von Listen und Zahlen. Jay dagegen lebt das Chaos, tanzt auf jeder Party und hat mit festen Beziehungen absolut nichts am Hut. Niemals würde er freiwillig mit einem Mädchen zusammenziehen, schon gar nicht mit einem, das ihn so auf die Palme bringt wie Lea. Und Lea käme nie auf die Idee, mit Jungs zusammen zwischen Pizzakartons und Schmutzwäsche zu hausen. Sonnenklar, dass es zwischen den beiden heftig kracht, als sie aus der Not heraus eine WG gründen ...
Quelle: Arena Verlag

Meine Meinung:
Das hat Jay gerade noch gefehlt, jetzt muss er auch noch Sozialstunden in einer Klappsmühle ableisten. Hier trifft er dann auf Lea, die ihn dabei erwischt, wie er dem Direktor der Einrichtung Geld stehlen will. Sie bietet ihm einen Deal an, von dem Jay gar nicht begeistert ist. Denn Lea hält es hier in der Einrichtung nicht mehr aus, will aber auch nicht nach Hause. So erkauft sie sich für ihre Verschwiegenheit einen Schlafplatz in Jays WG. Für beide eine große Herausforderung, denn Lea leiden an einer Zwangsstörungen, die ihr ganzes Leben bestimmt. Die WG von Jay ist alles als Vorzeigbar und zudem ist Jay in kriminelle Geschäfte verwickelt, die ihm das Leben schwer machen.  In all dem Chaos kommen sich die beiden dann doch tatsächlich näher, trotz ihrer so grundlegend verschiedenen Leben.

Der Klapptext für dieses Buch klingt einfach nur super interessant, eine junge Frau mit Zwangsstörungen und ein Möchtegerne-Krimineller klang für mich nach einem wirklich ungewöhnlichem Paar. Die Autorin setzt sich mit dem ersten Thema auf eine sehr humorvolle Weise auseinander.  Die Handlung wird abwechselnd aus der Sicht von Jay und Lea erzählt. Beide könnten unterschiedlicher nicht sein, aber das macht ja den ganzen Reiz an dieser Geschichte aus. Jay ist ein richtiger Bad Boy, er ist ein richtiger Weiberheld und hat auch noch eine Karriere als Drogendealer begonnen. Und dann taucht da Lea in seinem Leben auf, so gar nicht sein Typ und mit einer richtigen Zwangsstörung. Mir hat diese Geschichte unheimlich gut gefallen, gerade wegen dieser besonderen Situation der beiden.

Jeder der gerne ungewöhnliche Liebesgeschichten mag, wird hier auf seine Kosten kommen. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung mit voller Punktzahl.

23. März 2016

Jane & Miss Tennyson von Emma Mills



Klapptext: 
Devon würde eigentlich nichts an ihrem Leben ändern. Sie ist zufrieden damit, heimlich in ihren besten Freund verliebt zu sein und die Zukunft zu ignorieren. Aber das Leben macht nicht mit. Erst zieht ihr Cousin Foster, ein unverbesserlicher Sonderling mit einem überraschenden Talent für Football, bei ihnen ein. Dann taucht der unausstehliche, überhebliche und unerträglich attraktive Ezra auf. Devon hätte nie erwartet, dass Foster der Bruder wird, den sie nie haben wollte; oder dass Ezra ihre Lieblingsschriftstellerin Jane Austen liest, selbst wenn er Stolz und Vorurteil zunächst für die Fortsetzung von Verstand und Gefühl gehalten hat.
Quelle: Carlsen Königskinder

Meine Meinung:
Die 17-jährige Devon Tennyson führt eigentlich ein recht zufriedenes Leben. Sie ist schon seit Jahren in ihren besten Freund Cal verliebt und schlängelt sich so durchs Leben ohne wirklich Ziele. Dann zieht zieht ihr Cousin Foster bei ihnen ein und ihr Leben wird ganz schön durcheinander gebracht. Devon findet Foster etwas seltsam und eigentlich gar nichts mit ihm zu tun haben. Aber irgendwie ist er doch recht anhänglich und redet die ganze Zeit. Als sich bei ihm ein besonders Talent für Football herausstellt, wird er vom Sonderling zum Footballstar. Denn ausgerechnet der total überhebliche Erza wird sein Mentor. Den kann Devon eigentlich gar nicht leiden. Aber wie es so oft im Leben ist, kommt es anders als man denkt.

Bei diesem Buch handelt es sich um das Debüt der Autorin Emma Mills, die vor allem durch ihren Vlog Bekanntheit errungen hat. In ihrem Debütroman erzählt sie die Geschichte der 17-jährigen Devon, die einen Faible für Jane Austin hat. Diesen Faible zieht die Autorin gekonnt in die Handlung mit ein und lässt Devon oft Situationen aus ihrem Leben mit Textpassagen aus den Büchern von Jane Austin vergleichen. So wird dem Leser oft das Gefühl gegeben, sich in einer modernen Version von z. B. Stolz und Vorurteil zu befinden, was mir sehr gut gefallen hat.
Erzählt wird das ganze aus der Sicht von Devon in der Ich-Perspektive, was bei diesem Roman hier sehr gut passt. Die Geschichte lebt von ihren gelungen und realistischen Charakteren. Neben Devon, die man als Hauptfigur bezeichnen kann, sind da noch Ezra und Foster, die ich beide unheimlich toll fand. Dem Leser wird ganz schnell klar, dass Ezra gar kein so übler Kerl ist, nur braucht Devon da etwas länger für. Wie in der klassischen Vorlage hat Devon da so ihre Vorurteile. Die Liebesgeschichte spielt eine sehr große Rolle und hat mir sehr gefallen.

Insgesamt konnte mich dieser humorvolle und gleichzeitig emotional sehr bewegende Roman völlig überzeugen und bekommt die volle Punktzahl von mir. 

Mein Leben nebenan von Huntley Fitzpatrick



Klappentext: 
Alice Garretts Leben besteht aus To-do-Listen und Verantwortung für ihre jüngeren Geschwister. Nichts passt weniger in ihr Leben als der zu Hause rausgeflogene Loser-Freund ihres Bruders Tim. Ein Schulabbrecher mit jeder Menge Problemen – ausgerechnet er zieht nun über der Garage der Garretts ein. Tims Planlosigkeit geht Alice so was von auf die Nerven – und gleichzeitig fühlt sie sich immer wieder magisch zu ihm hingezogen ... Erzählt in zwei unverwechselbaren, entwaffnend ehrlichen Erzählstimmen ist dies eine Geschichte vom Scheitern, Aufstehen und Alles-Riskieren. Und die Geschichte einer sehr besonderen Liebe.
Quelle: cbj

Meine Meinung:
Tim Mason versucht gerade, sein verkorkstes Leben wieder in den Griff zu bekommen. Sein Vater hat ihm nahegelegt, auszuziehen, was er dann auch wirklich macht. Er findet Unterschlupft bei seinem besten Freund Jace Garrett, bei dem ist nämlich gerade der älteste Bruder ausgezogen und die Wohnung über der Garage ist frei geworden. Die Familie Garret hat zur Zeit auch einiges zu stemmen, denn Jaces Vater ist nach einem schweren Autounfall erst einmal nicht einsatzfähig und seine Frau mit den Kindern erst einmal auf sich selbst gestellt. Besonders die zweitälteste Alice hat es sich zur Aufgabe gemacht, sich um ihre Geschwister zu kümmern. Und dass dann ausgerechnet Tim Mason, das wandelnde Chaos, bei ihnen einzieht, passt ihr so gar nicht. Aber irgendwie ist Tim ja auch ganz niedlich, was Alice etwas irritiert.

Bei diesem Buch handelt es sich um die Fortsetzung von Mein Sommer nebenan. Erzählt wird in diesem Teil die Geschichte von Jace Garretts bestem Freund Tim Mason, den wir wir bereits in Mein Sommer nebenan kennengelernt haben und von Alice Garrett, die zweitälteste der Garretts. Die Handlung wird abwechselnd aus der Sicht von Tim Mason und Alice Garrett erzählt, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. So bekommt man immer einen guten Einblick in die Gefühlswelt beider Charaktere.  Die Autorin präsentiert uns hier zwei sehr unterschiedliche und interessante Charaktere.
Bei Tim ist so ziemlich alles schief gegangen, er ist von der Schule geflogen, hat ein Drogen- und Alkoholproblem und ist jetzt will sein Vater ihm auch noch den Geldhahn zudrehen. Tim versucht gerade, sein Leben wieder in den Griff zu bekommen als er auf Alice trifft. Alice ist 1 Jahr älter als er und steht kurz davor, eine Ausbildung als Krankenschwester zu machen. Die Liebesgeschichte steht natürlich sehr im Mittelpunkt der Handlung, wobei es die beiden wirklich nicht einfach haben.
Ich muss auch gestehen, dass ich Alice nicht ganz so sympathisch fand, zumindest anfangs. Sie hat eine sehr bemutternde Art, bedingt durch die Situation, in der sie sich zur Zeit befindet. Nur leider wendet sie das auch auf Tim an, was mir nicht immer gefallen hat. Tim macht eine unglaubliche Entwicklung durch, die die Autorin sehr glaubhaft darstellt.
Insgesamt konnte mich dieses Buch aber wieder völlig überzeugen. Die Mischung aus Familien- und Liebesgeschichte hat die Autorin sehr gekonnt erzählt und mich von der ersten Seite an begeistert. Von mir gibt es wieder 10 von 10 Punkte.

22. März 2016

Schwarzstein und Königin: Erbe der Sieben Wüsten II von Helen B. Kraft











Klappentext:
Zeyndas Leben könnte so einfach sein, wäre da nicht das Gefühl, für den Tod der eigenen Mutter verantwortlich zu sein. Oder die Tatsache, dass sie sich ausgerechnet in den falschen Mann verliebt. Zudem droht ihrem Volk auch noch ein Krieg mit den Menschen, an dem besagter Mann nicht ganz unschuldig ist. Am liebsten würde Zeynda ihn in die Wüste schicken – bestünde nicht die Bestie, ihr zweites Ich, darauf, dass ausgerechnet Daeon den perfekten Duft besitzt und damit ihr wahrer Gefährte sein muss.
Quelle: Autorenseite

Meine Meinung:
Cruths Tochter Zeynda hat sich zu einer gefährlichen Kriegerin gemausert, die genau weiß was sie will. Als der Clan der Schwarzsteinbestien angegriffen wird, überlebt nur Daeon das Massaker, alle anderen Mitglieder des Clans werden getötet. Der kann nach tagelanger Folter seinen Angreifern entkommen. Cruth mobilisiert seine Kräfte, denn ein Kriege steht kurz bevor. Wer steckt hinter dem Angriff? Diese Frage beschäftigt Zeynda und Cruth sehr. In der Zwischenzeit kommen sich Zeynda und Daeon näher, aber noch ahnt Zeynda nicht, was Daeon wirklich im Schilde führt. Ihre Bestien haben sich aber schon längst entschieden.

Der 2. Teil dieser Reihe spielt zeitlich gesehen ca. 70 Jahre nach den Ereignissen aus dem 1. Teil. Hauptfigur ist dieses Mal Cruth und Nereys Tochter Zeynda. Die Autorin hat mich ja direkt am Anfang ziemlich geschockt, denn wie der Klapptext schon vermuten lies, ist Nerey gestorben. Damit habe ich überhaupt nicht gerechnet, und ich fand diese Tatsache auch sehr traurig, besonders für Cruth.
Zeynda ist zu einer selbstbewussten Frau und Kriegerin herangewachsen, die genau weiß was sie will. Ihr zur Seite stellt die Autorin Daeon, der mit ansehen musste wie seine ganze Familie ermordet wurde. Natürlich macht die Autorin es den beiden nicht einfach, auch wenn relativ schnell klar ist, dass die beiden eigentlich zusammen gehören. Dieser Teil ist um einiges brutaler als der 1. Teil, was daran liegt, dass der Krieg sehr im Mittelpunkt der Handlung steht. Fast alle Charaktere aus dem 1. Teil sind wieder mit dabei und auch die Hexen spielen wieder eine Rolle. Es gibt einen Verräter in Cruths Reihen, wobei mir persönlich von Anfang an klar war, um wen es sich dabei handelt. Das Ende ist echt fies und ich würde gerne sofort weiter lesen. Von mir bekommt auch dieser Teil die volle Punktzahl.

21. März 2016

Silfur - Die Nacht der silbernen Augen von Nina Blazon



Klappentext: 
Sommerferien in Island, einem Land, in dem die Menschen sich am Lagerfeuer Geschichten über Elfenwesen und Wiedergänger erzählen. Doch handelt es sich dabei wirklich nur um Geschichten? Die Brüder Fabio und Tom sind sich da zunehmend unsicher. Gemeinsam mit Elín, dem wilden isländischen Mädchen, das ihnen nicht nur die Hauptstadt Reykjavík zeigt, sondern sie auch mit zu einem Reiterhof in der Nähe der berühmten Hraunfossar-Wasserfälle nimmt, stoßen sie auf eine geheimnisvolle Welt im Verborgenen …
Quelle: cbt

Meine Meinung:
Fabio und sein Bruder Tom machen dieses Jahr gemeinsam mit ihren Eltern Urlaub in Reykjavik. Ihr Vater muss eine neue Software bei den hiesigen Stromwerken installieren und hat seine ganze Familie mitgenommen. Sie kommen bei einer isländischen Familie unter, die eine Tochter, Elin, in Fabios und Toms Alter hat. Zuerst können sich die drei nicht besonders gut leiden, aber später freunden sie sich dann doch an. Besonders Tom ist mit Elin auf eine Wellenlänge, was Fabian etwas ärgert. Der fühlt sich nämlich jetzt etwas außen vor und geht seine eigenen Wege. Dabei freundet er sich mit dem seltsamen Hansen an, mit dem er etwas gemeinsam hat, er sieht nämlich auch Elfen. Zuerst hat er schon gedacht, wer wird verrückt, aber es gibt sie wirklich.  Und jetzt will Fabian mehr über sie wissen, was nicht ungefährlich ist.

Dieses Mal entführt uns die Autorin an einen sehr interessanten und ungewöhnlichen Handlungsort, nämlich Island. Erzählt wird hier die Geschichte der Brüder Fabio und Tom, die mit ihren Eltern Urlaub in Reykjavik machen. Die Handlung wird aus der Sicht des Älteren der beiden, Fabio, erzählt. Fabio und Tom sind sehr unterschiedlich. Fabio ist nicht besonders groß und auch in der Schule eher schlecht. Tom hingegen überragt Fabio fast schon und hat nur gute Noten in der Schule. Bisher haben diese Unterschiede die enge Beziehung der beiden nicht gestört, aber jetzt in Urlaub wo Tom sich das erste Mal mit jemand anfreundet, den Fabio nicht mag, kommen sie sehr zum Tragen. Die Freundschaft der Beiden spielt eine wichtige Rolle in der Handlung, aber auch das Familiengeheimnis der Familie, bei der sie in Island leben. Das ganze wird von der Autorin sehr spannend und humorvoll erzählt. Ab einem gewissen Punkt wird die Handlung sehr fantastisch, was mir persönlich unheimlich gut gefallen hat. Die Autorin mischt hier isländische Mythen mit einer modernen Handlung, was sehr unterhaltsam ist. Obwohl das Buch eigentlich ein Kinderbuch ist, kommt man auch als Erwachsener sehr gut auf seine Kosten.
Dieses Buch beweist wieder mir wieder einmal, dass Nina Blazon ihr Handwerk versteht. Von mir gibt es eine klare Leseempfehlung mit voller Punktzahl.

20. März 2016

Atlanis: Das Juwel der Macht von Gena Showalter



Klappentext:
Agent Grayson James hat einen Auftrag: das Juwel von Atlantis finden und dafür sorgen, dass es nicht in die falschen Hände gerät – selbst wenn das bedeutet, es zu zerstören. Doch nachdem er die schöne Jewel vor einer Horde Dämonen gerettet hat, scheint seine Mission auf einmal unmöglich. Denn sie ist das Juwel, das jeder in Atlantis beherrschen will. Und er ist der Halbgöttin längst verfallen. Statt sie zu töten, nimmt er es mit Dämonen, Drachen und Vampiren auf – und mit einer Prophezeiung, die sie beide zerstören könnte.
Quelle: Harper Collins

Meine Meinung:
In seiner Funktion als Agent der OBI, Otherworld Bureau of Investigation, verschlägt es Grayson James nach Atlantis. Hier muss er im Auftrag seiner Vorgesetzten den Juwel von Atlantis suchen und in seine Welt bringen. Atlantis ist für Gray die Hölle, er wurde bereits von Dämonen und Vampiren angegriffen und Übels verletzt. Auf seiner Flucht vor den Dämonen rettet er auch Jewel vor diesen und von nun an reisen die beiden gemeinsam durch Atlantis, immer auf der Flucht. Je länger die beiden zusammen sind, um so großer wird die Anziehungskraft zwischen ihnen. Nur hat Gray noch keine Ahnung wer Jewel wirklich ist.

Bei diesem Buch handelt es sich um den 2. Teil der Atlantis-Reihe von Gena Showalter. Ich persönlich finde ja, dass der Klappentext viel zu viel vom Inhalt verrät. Eigentlich verrät dieser die ganze Handlung und so erwarten den Leser nicht mehr viele Überraschungen.
Nachdem ich den 1. Teil eher mittelmäßig fand, wollte ich dieser Reihe aber trotzdem noch eine Chance geben. Wie schon beim ersten Teil der Reihe, ist die Anziehung zwischen den beiden Hauptfiguren sehr hoch und das von Anfang an. Die beiden Hauptcharaktere sind die meiste Zeit alleine unterwegs und kommen sich näher. Hier fehlt mir persönlich sehr die Interaktion mit anderen Charakteren. So kam es durchaus mal vor, dass mich Jewel und Gray etwas vernervt haben. Denn die beiden denken ständig nur daran, den anderen zu bespringen und das war auf die Dauer etwas öde ;)
Ansonsten gibt es sehr wenig Handlung, die beiden sind auf der Flucht, werden angegriffen und fliehen weiter. Für mich einfach zu wenig, um wirklich interessant zu sein. Im Vergleich zu ihren anderen Serien, ist diese hier wirklich sehr schwach. Ich denke nicht, dass ich noch weitere Teile davon lesen werde. Von mir gibt es 6 von 10 Punkte. 

19. März 2016

Spellcster - Dunkler Bann von Claudia Gray



Klappentext: 
Endlich kann Nadia aufatmen: In der Nacht von Halloween ist die dunkle Zauberin Elizabeth in den Flammen umgekommen. Und in Mateo hat sie nicht nur ihre große Liebe gefunden, sondern auch einen treuen Verbündeten. Mit ihm verbindet sie ein magisches Band, das ihr neue Kräfte verleiht. Aber es gibt noch so viel, was sie über die Hexenkunst lernen muss. Und plötzlich kehrt auch noch Elizabeth zurück! Sie hat nicht nur einen Dämon mitgebracht, sondern verfolgt einen höllischen Plan, der die ganze Stadt in ewige Dunkelheit stürzen soll.
Quelle: Harper Collins

Meine Meinung:
Mit Schrecken müssen Nadia, Mateo und Verlaine feststellen, dass Elisabeth doch nicht in dem Feuer zu Halloween umgekommen ist. Nicht nur dass, sie hat sich einen Dämonen beschworen, der ihr bei ihren Plänen helfen soll. Nadia ist zwar eine mächtige Hexe, nur völlig untrainiert. Um so schockierte ist sie, als Elisabeth ihr anbietet, sie zu unterrichtet. Das kommt für Nadia auf keinen Fall in Frage.

Der 2. Teil schließt nahtlos an den 1. Teil an. Direkt zu Anfang erfahren die 3 Freunde, dass Elisabeth noch lebt und ihr das Leben auch weiterhin schwer macht. Dieser Teil ist noch ein bisschen düsterer als der erste. Elisabeth ist jetzt einfach nur noch böse und will ihre Pläne verwirklichen. Die Ereignisse Captive's Sound spitzen sich dramatisch zu und Nadia hat einiges zutun. Die Autorin verrät uns dieses Mal einiges über Nadias Mutter, was mich doch sehr überrascht hat. Die Romanze zwischen Nadia und Mateo spielt wieder eine zentrale Rolle, wobei die beiden anfangs so glücklich waren, dass ich die ganze Zeit nur darauf gewartet habe, dass etwas Schlimmes passiert.
Neben Nadia und Mateo spielt Verlaine dieses Mal eine wichtige Rolle, was man am Cover schon vermuten kann. Denn die junge Frau auf dem Cover passt sehr zur Beschreibung von Verlaine. Die Handlung wird immer abwechselnd aus der Sicht der verschiedenen Charaktere erzählt, was ich persönlich sehr mag. Ebenso wie Mateo ist auch Verlaine von Elisabeth verflucht worden und wir erfahren in diesem Teil mehr über sie. Auch scheint sich eine kleine Romanze für Verlaine zu entwickeln, die aber zum jetzigen Zeitpunkt nur zum Scheitern verurteilt ist.
Das Ende ist wirklich richtig fies. Ich hoffe sehr, dass der 3. Teil ganz schnell übersetzt wird, damit ich weiter lesen kann. Wer den 1. Teil mochte, wird den 2. Teil gut finden. Von mir bekommt dieser weider die volle Punktzahl.

16. März 2016

Lily Frost: Fluch aus dem Jenseits von



Klapptext: 
Lily Frost zieht mit ihrer Familie in ein altes Haus in einer verschrobenen Kleinstadt. Ihr Zimmer auf dem Dachboden ist ihr unheimlich: Immer wieder fällt der Strom aus, die Tür verriegelt sich von selbst und Lily entdeckt Buchstaben, die in die alten Dielen geritzt sind – sie ergeben ihren Namen. Jemand – etwas – scheint mit ihr kommunizieren zu wollen. Ist es Tilly, das Mädchen, das früher hier gelebt hat? Warum traut sich niemand über ihr Verschwinden zu sprechen? Lily gerät auf ihrer Suche nach Antworten in tödliche Gefahr und begreift: Ihr Schicksal ist auf unheilvolle Weise mit Tilly verbunden.
Quelle: Belz & Gelberg

Meine Meinung:
Lily ist gar nicht davon begeistert, dass sie mit ihrer Familie in eine Kleinstadt ziehen muss. Sie muss ihre beste Freundin Ruby zurück lassen und auch sonst kann sie der neuen Stadt nichts abgewinnen. Das neue Haus ist seltsam, hier gehen komische Dinge vor sich. Wie sich herausstellt, hat in dem Haus die 15-jährige Tilly gelebt, die einfach verschwunden ist. Lily macht sich auf die Suche nach Antworten, was nicht so einfach ist, denn noch kennst die fast niemanden in der neuen Stadt. Was ist mit Tilly passiert?

Das Buch hat mich auf jeden Fall positiv überrascht. Schon der Klapptext klang sehr vielversprechend, wobei ich nicht genau wusste, was mich erwarten wird. So etwas mag ich sehr bei Büchern. Die Autorin konnte mich von der 1. Seite an fesseln, was vor allem an ihrem Schreibstil lag, der hat mir unheimlich gut gefallen. Lily ist eher eine Außenseiterin. Bis auf Ruby hat sie an ihrer alten Schule keine Freunde. An ihrer neuen Schule hat sie erst einmal ganz schöne Schwierigkeiten, Anschluss zu finden. Da ist ja dann auch noch die Tatsache, dass sie in dem Haus von Tilly wohnt, die wohl sehr beliebt war. Wir begleiten  Lily dabei wie sie herausfindet was mit Tilly passiert ist,
Das ganze hat die Autorin mit einer guten Portion Mystery versehen, die Stimmung ist sehr gruselig und spannend, was ich ebenfalls sehr gut fand. Auch eine Liebesgeschichte gibt es, wobei diese aber eher eine Nebenrolle spielt.

Von mir bekommt das Buch eine klare Leseempfehlung mit voller Punktzahl.

Mein Dank für dieses Rezensionsexemplar geht an:

Blog dein Buch
Beltz & Gelberg

14. März 2016

Die Magie der Namen von Nicole Gozdek (Hörbuch)



Klappentext: 
Der 16-jährige Nummer 19 träumt insgeheim davon, als Erwachsener ein Held und bedeutender Name zu werden. Die 19 hat ihm in seinem Leben bisher kein Glück gebracht. Doch als der Tag der Namensgebung endlich gekommen ist, lösen sich seine Hoffnungen in Unglauben auf. Er erhält einen Namen, den keiner zu kennen scheint. Wer ist dieser Tirasan Passario? Nur das große Namensarchiv in der Hauptstadt Himmelstor kann ihm Auskunft geben. Gemeinsam mit dem Krieger Rustan Polliander und dessen Freunden macht er sich auf in die weit entfernte Stadt. Doch die Reise entpuppt sich als gefährlicher als erwartet. Und auch sein eigener Name hält noch einige Überraschungen für Tirasan bereit.
Quelle: Hörbuch Hamburg

Meine Meinung:
Endlich ist es soweit, der 16-jährige Nummer 19 bekommt seinen richtigen Namen. Schon immer hat er davon geträumt, ein Krieger zu sein, aber die Namensgebung ist eine Enttäuschung für ihn. Wer ist Tirasan Passarion? Niemand scheint ihn zu kennen und so macht sich Tirasan auf den Weg nach Himmelstor zum Namensarchiven, um mehr in Erfahrung zu bringen. Die Reise ist gefährlich und überraschenderweise wird er von Rustan Polliander begleitet, einem Krieger, der ihm sein Leben schuldet. Während  der Reise stoßen noch Baro, Nelia und Allira zu ihnen und gemeinsam setzt das ungleiche Quartett die Reise fort. In Himmelsstadt erwartet Tirasan eine unglaubliche Überraschung, mit der er niemals gerechnet hat.

Das Hörbuch wird von Jacob Weigert gesprochen, der seine Sache sehr gut macht. Ich habe bereits mehrere Hörbücher mit ihm gehört und auch hier passt er sehr gut.
Die Welt, in der die Autorin uns hier entführt, ist wirklich sehr interessant und ungewöhnlich. Jedes Kind in diese Welt bekommt eine Nummer, statt eines Namens, denn der wahre Name offenbart sich erst bei der Namensgebung. Diese darf nicht zu früh stattfinden, denn es könnte es sein, dass die Magie des Namen seinen neuen Besitzer verstört. Die Namen werden in jeder Generation weiter getragen und so kommt es vor, dass Namen immer wieder auftauchen. Manche Namen sind sehr beliebt und jeder träumt davon, einen bekannten und einflussreichen Namen zu erhalten. Was nicht mit weiter gegeben wird, sind die Erinnerungen an die früheren Leben, aber dafür die äußere Erscheinung.
Den Namen Tirasan Passario scheint niemand zu kennen und wir begleiten die 4 Freunde bei ihrer Suche nach dem Ursprung des Namens. Eine sehr abenteuerliche und gefährlich Reise beginnt.  Diese ungewöhnliche Geschichte fand ich unglaublich interessant, nur hatte ich arge Schwierigkeiten mit Tirasan. Der ist so extrem naiv und weinerlich, dass er mir teilweise einfach nur auf den Keks gegangen ist. Das hat leider mein Hörvergnügen arg geschmälert.
Auch finde ich es schade, dass die Autorin eine Liebesgeschichte zwar andeutet, diese aber dann einfach so verpuffen lässt. Das Ende war für mich ehrlich gesagt sehr enttäuschend, auch wenn es wahrscheinlich die logische Vorgehensweise war, das ganze so endet zu lassen. Mir war es fast schon etwas zu kitschig.

Trotz meiner Kritik hat mir das Hörbuch aber insgesamt gefalle und ich vergebe 8 von 10 Punkte.

Das Buch ist übrigens auch als Hardcover beim Piper Verlag erschienen, falls ihr es lieber lesen wollt statt zu hören.

13. März 2016

Death Marked - Das Geheimnis der Magierin von Leah Cypess



Klappentext:
Ileni kann die Welt für immer verändern. Wenn sie das tut, wozu sie von jeher bestimmt war: das Imperium zu zerstören. Doch Ileni weiß nicht mehr, wem sie noch trauen kann. Ist das Imperium wirklich eine Bedrohung? Oder wollte man sie das nur glauben machen? Und welche Rolle spielt Sorin, der ebenso anziehende wie mysteriöse Assassine? In der Akademie der Magier, dem Herz des Imperiums, sucht sie nach der Wahrheit – und macht eine überraschende Entdeckung, denn dieser Ort hütet nicht nur böse Geheimnisse ... Plötzlich muss Ileni sich neu entscheiden, auf wessen Seite sie steht.
Quelle: cbj

Meine Meinung:
Nachdem Ileni die Höhlen der Assassine verlassen hat und auch Sorin zurück lassen musste, befindet sie sich jetzt in der Akademie der Magier. Ihre Aufgabe ist es nun, das Imperium von Innen heraus zu zerstören. Keine so leichte Aufgabe, den die Magier des Imperiums sind skrupellos und brutal. Ileni kommt hinter die Geheimnisse des Imperiums und muss handeln. Nur kann sie sich nicht entscheiden für welche Seite.

Die Handlung schließt nahtlos an den 1. Teil an. Nachdem Ileni nun die Höhlen verlassen hat, befindet sie sich bei den Magiern des Imperiums. Auch hier geht es recht brutal zu und Ileni muss einiges durchmachen. Die Handlung ist sehr spannend und auch ungewöhnlich, wie bereits im 1. Teil. Es gibt hier kein richtiges Gut oder Böse, beide Seiten haben ihre Gründe für ihr Handeln, die man auch nachvollziehen kann. Mitten in diese Auseinandersetzung gerät Ileni, die eigentlich zu keiner der beiden Seiten gehört. Die Autorin hat diesen Konflikt sehr gut dargestellt. Was die Romantik angeht, spielt diese in diesem Teil eher eine Nebenrolle. Die Beziehung zwischen Eleni und Sorin stand ja bereits im letzten Teil unter keinem guten Stern. Hier wird sie noch einmal auf eine harte Probe gestellt.
Insgesamt konnte mich auch dieser Teil wieder überzeugen. Zwar hätte ich mir ein anderes Ende gewünscht, kann aber nachvollziehen warum es so geendet ist. Die Reihe scheint auch abgeschlossen zu sein, eine Fortsetzung habe ich nirgendwo gefunden.

Von mir gibt es 9 von 10 Punkte.

12. März 2016

Verstoßene des Lichts von Lara Adrian



Klapptext: 
Der Vampir Rune ist ein Cagefighter. In seiner Welt kann nur der Stärkste überleben. Runes Vergangenheit macht ihn zu einem gefährlichen Einzelgänger, der niemanden zu nahe an sich heranlässt – bis er Carys begegnet. Die Tageslichtwandlerin kann in seine Seele blicken wie keine Frau zuvor. Die Leidenschaft, die zwischen Rune und Carys erwacht, folgt ihren eigenen Regeln. Doch Rune hat viele Feinde. Als seine Vergangenheit ihn einholt, wird er vor eine Entscheidung gestellt, die seine Liebe zu Carys in große Gefahr bringt und sie beide das Leben kosten könnte.
Quelle: Egmont Lyx

Meine Meinung:
Zum Leidwesen ihres Vaters, ist Cary bereits seit 7 Wochen mit dem Cagefighter Rune zusammen. Keine Beziehung, die man sich für seine Tochter wünscht, zumal Cary auch noch eine Tagwandlerin ist. Und Rune hat Cary noch nicht die ganze Wahrheit über sich erzählt. Nur kommt die Wahrheit dann eines Tages auf eine sehr unangenehme Weise zu Tage und gefährdet direkt das Leben von Cary.

Eigentlich gehört Lara Adrian ja zu meinen Lieblingsautorinnen. Leider hat mir der letzte Teil dieser Reihe so gar nicht gefallen. Deshalb bin ich an dieses Buch hier mit großer Skepsis heran gegangen.
In der neuen Staffel dieser Reihe stehen die Nachkommen der Charakere aus der 1. Staffel im Mittelpunkt der Handlung. Dieses Mal die Tochter von Havard und Tavia. Insgesamt hat mir dieser Teil besser gefallen als der Teil davon, aber noch bin ich nicht ganz überzeugt von dieser neue Reihe. Ich konnte mich ehrlich gesagt an fast nichts mehr aus dem voran gegangenen Teil erinnern, aber zum Glück wiederholt die Autorin relativ viel. Was ich persönlich sehr verwirrend finde, sind die ganzen vielen neuen Personen, ich hätte mir ein Glossar gewünscht, damit man sich besser zurecht findet.
Die Liebesgeschichte zwischen Cary und Rune fand ich toll. Die beiden sind am Anfang der Story bereits ein Paar, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Diese Konstellation findet man bei solchen Büchern ja eher selten vor. Die Bedrohung durch verschiedene neue Gegner spielt auch in diesem Teil wieder eine wichtige Rolle und Cary und Rune geraten mitten die Schusslinie. Für meinen Geschmack gerät die Liebesgeschichte fast schon zu sehr in den Hintergrund.
Es gibt bereits in diesem Teil bereits Hinweise auf anderes Paar, dass dann seine Story im nächsten Teil bekommen wird. Von mir bekommt dieser Teil hier 9 von 10 Punkte. 

9. März 2016

Darkmere Summer Helen Maslin



Klapptext:
Der Plan war: Sommer, Sonne – und Leo. Schließlich hat Kate seine Einladung auf das alte Schloss nur angenommen, damit sie Zeit mit ihm verbringen kann. Doch seit sie und Leos Freunde in Darkmere sind, ist die Stimmung seltsam. Trotz der idyllischen Umgebung kommen die dunkelsten Seiten in ihnen zum Vorschein. Ist das Schloss wirklich verflucht? Kate fängt an zu recherchieren und stößt dabei auf das Tagebuch von Elinor. Ein Mädchen, das 1825 voller Hoffnung nach Darkmere kam. Und dort die Hölle auf Erden erlebte ...
Quelle: Carlsen Verlag

Meine Meinung:
Kate nimmt Leos Einladung nach Darkmere nur an, um die Ferien nicht ohne ihn zu verbringen. Denn schon seit einer Weile fühlt sie sich sehr zu ihm hingezogen. Mit von der Partie ist Leos bester Freund Jackson sowie Hat-man Dan mit seiner Freundin Lucie und Beano. Darkmere ist ein Schloß, das Leo gerade erst geerbt hat. Die Jugendlichen wollen dort den Sommer genießen und Partys feiern.
Darkmere ist aber auch etwas gruselig, denn es gibt einen Fluch der alle männlichen Nachkommen betreffen soll. Und es soll hier auch spucken. Während die anderen Partys feiern, stellt sie lieber Nachforschungen über Darkmere an. Dabei stößt sie auf Elinor, die 1825 dort gelebt hat. Die Geschichte von Elinor ist sehr tragisch und scheint etwas mit den Gerüchten um den Spuck zu tun zu haben.

Erzählt wird diese Geschichte hier auf zwei Zeitebenen. Einmal im Hier und Jetzt aus der Sicht von Kate, zum anderen in der Vergangenheit aus der Sicht von Elinor. Die Stimmung dieses Buches ist wirklich gruselig und spannend, was mir sehr gefallen hat. Die Autorin entführt uns an einen Küstenort in England und lässt uns miterleben wie das Geheimnis von Darkmere gelüftet wird. Aber erst einmal lässt die Autorin die Charaktere ganz schön im Dunkel tappen, im warten Sinne des Wortes.
Kate ist ein sehr sympathischer Charakter. Anders als die anderen aus ihrer Clique stammt sie nicht aus einer reichen Familie, sondern hat ein Stipendium und muss für ihr Geld arbeiten gehen. Den anderen geht es vor allem darum, Party zu machen, im Gegensatz zu Kate, die ist nur wegen Leo mitgekommen. Liebe spielt natürlich eine wichtige Rolle, wobei mich die Autorin hier doch sehr überrascht hat. Die Geschichte von Elinor ist sehr tragisch und auch sehr traurig. Die beiden Geschichten werden spannend miteinander verknüpft.

Das Ende hat mich auf jeden Fall sehr überrascht. Alle Fragen werden beantwortet und ich bin froh, dass es sich hier um einen Einteiler handelt. Von mir gibt es 9 von 10 Punkte.

7. März 2016

Die Legende von Oasis von Janine Tallot



Klapptext: 
"Brielle entglitt dem schwachen Licht mehr und mehr. Der Druck des Wassers wuchs zu einem Stachel heran, der von einem Gewicht so schwer wie ein Felsen in ihr Trommelfell gedrückt wurde. Sie wollte vor Schmerz aufschreien, aber dies würde ihren endgültigen Tod bedeuten. Das letzte Quäntchen Luft wurde von dem steigenden Druck aus ihrem Körper gepresst. Ihre Lungen fühlten sich an, als wollten sie explodieren, und ein unsichtbarer Gürtel zog sich immer enger um den Brustkorb. Ich ertrinke! Sie schaute auf ihre Beine hinab, die ihr stur den Dienst versagten, aber ihre Beine waren nicht mehr da. Dort, wo sie hätten sein sollen, war … … eine Fluke!"
Quelle: Autorin

Meine Meinung:
Die 16-jährige Brielle verbringt die meiste Zeit ihres Lebens auf einen Schiff und träumt davon, eine Orkusianerin zu sein. Das sind die Bewohner des Meeres, von denen für Brielle eine starke Anziehung ausgeht. Dann macht sie auf dem Schiff ihrer Eltern eine furchtbare Entdeckung, in einer Kammer wird der längst verschollene König der Orkusianer Isea gefangen gehalten und das ausgerechnet von ihrer Mutter Trielle. Isea behauptet, dass er und Trielle Göttergeschwister sind und Trielle Isea nie seine Fehler verziehen hat. Brielle will Isea helfen, muss dafür aber einer Orkusianerin werden. Isea vewandelt sich und nun macht sie sich auf die Suche nach Iseas Zepter und Krone, um ihn zu befreien.

Dieses Buch ist mir natürlich erst einmal durch das unglaubliche schöne Cover ausgefallen. Die Farbgebung hier finde ich ganz toll, was mich sehr angesprochen hat. Erzählt wird hier die Geschichte der 16-jährigen Brielle, die plötzlich feststellen muss, dass sie eine Halbgöttin ist und ihre Mutter ihr dies die ganze Zeit verschwiegen hat. Wir begleiten sie auf eine lange und abenteuerliche Reise in einer sehr fantastische Welt. Brielle konnte ich anfangs gar nicht so richtig einschätzen, sie hat etwas naiv gewirkt und ich habe sie für ca. 12 Jahre gehalten. Die Welt, in die uns die Autorin hier entführt, ist wirklich sehr farbenfroh und wird sehr bildlich dargestellt. Der Streit zwischen Trielle und ihrem Bruder spielt die tragende Rolle in der Handlung. Was ich persönlich sehr vermisst habe, war Romantik, die kommt nämlich gar nicht vor. So hatte ich die ganze Zeit das Gefühl, es fehlt irgendwas

Nichtsdestotrotz fand ich Buch sehr unterhaltsam und lesenswert. Ich vergebe 8 von 10 Punkte. 

Blogtour Gabriel Gebundene Herzen 4: Vorstellung Teil 1-3



Herzlichen Willkommen bei der Blogtour Gabriel. Heute am ersten Tag der Tour stelle ich euch die Teile 1 - 3 der Reihe vor:



Klappentext:
Blue ist schön und gefährlich. Als eine von vielen Vampiren, lebt sie verborgen unter den Menschen. In Blues Welt herrscht der Jahrhunderte alte Krieg gegen vampirische Rebellen und sie ist die rechte Hand von Boss, dem bekannten Drogenbaron Zürichs. Sie hadert mit ihrem Dasein und ist erfüllt von Selbsthass. Bis sich Tom in ihr Herz schleicht. Er entfacht Gefühle in ihr, vor denen sie sich bisher immer verschlossen hat. Ihre Liebe wird auf harte Proben gestellt, denn der Krieg und das Milieu sind allgegenwärtig. Tom lässt sich jedoch nicht abschrecken und kämpft mit Blue Seite an Seite. Dabei ist er doch nur ein schwacher Mensch. Oder vielleicht doch nicht?
Quelle: Sieben Verlag


Leserstimmen: 

"Ein Roman der mit den typischen Klischees der Vampiren nichts zu tun hat und mich nicht mehr los ließ. Der Auftakt einer Trilogie, die uns eine spannende und unvorhersehbare Geschichte erzählt mit tollen Charakteren. Ich freue mich, wenn die Story weitergeht …"
Little Mythica's Buchwelt

 „Blue – Gebundene Herzen 01“ von Amelia Blackwood ist ein sehr gelungenes Debüt und ein wirklich toller Auftakt der Trilogie um die Vampirin Blue." 
Manjas Buchregal



Klappentext:
Toms Glück scheint zum Greifen nah. Endlich hat er Blue für sich gewinnen können und sie öffnet sich ihm jeden Tag mehr. Doch der Krieg zwischen den Sangualunaris und den Outlaws tobt weiter und droht, an die Öffentlichkeit zu geraten. Verrat und Korruption gehören zur Tagesordnung. Darüber hinaus holen Tom die Schatten seiner Vergangenheit ein und er muss mit sich selbst ins Reine kommen. Als ein unerwarteter Gegner auftaucht und Tom gezwungen wird, auf Leben und Tod für seine Liebe zu kämpfen, gerät er an seine Grenzen. Kann er gegen seine inneren Dämonen aber auch gegen einen überlegenen Widersacher bestehen, und somit seiner Liebe zu Blue den Weg ebnen?
Quelle: Sieben Verlag


Leserstimmen: 

"Auch der zweite Teil konnte mich wieder rundum fesseln. Ganz viel Spannung, ganz viele neue Ereignisse lassen einen die Nacht durchlesen." 
Kleine Bücherinsel 

"Auch dieser Teil hat mir wieder sehr gut gefallen. Die Autorin lässt sich einiges für die beiden Hauptprotagonisten einfallen"
Letanna's Bücherblog



Klappentext:
Für Irbis ist nichts mehr wie es war. Eingesperrt und erkrankt an der Blutseuche, weil er gegen das heilige Gesetz verstoßen hat. Wäre Blue nicht gewesen, hätte man ihn zum Tod verurteilt. Irbis ist nicht sicher, ob das nicht besser gewesen wäre, denn er ist nur noch ein Schatten seiner selbst. Den charmanten, starken Krieger gibt es nicht mehr, er scheint für immer verloren. Am tiefsten Punkt seiner Existenz begegnet ihm Devina. Die junge Frau stellt seine Welt auf den Kopf, und er verspürt das erste Mal seit Langem wieder Lebensmut. Das Problem ist, dass Devina ein Mensch ist und das Urteil der Vizekönige ist eindeutig: Er muss sich sein Leben lang von Menschen fernhalten. Doch wie kann er ihr nahe sein, ohne gegen das Urteil zu verstoßen? Es würde seinen Tod bedeuten.
Quelle: Sieben Verlag


Leserstimmen: 

"Sehr empfehlenswert und wieder ein packender mitreißender Teil der Serie, der durch und durch gelungen ist. Bitte mehr davon."
Bücher aus dem Feenbrunnen

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Natürlich gibt es auch etwas zu gewinnen. Am Ende jedes Beitrags wird eine Gewinnfrage gestellt. Wer gewinnen will, muss ALLE Fragen richtig beantworten. Unter allen, die die Bedingungen erfüllen wird ausgelost.
Gewinn: 1 signiertes Bundle Teile 1-4



Meine Frage für heute lautet:

Was interessiert euch am meisten an dieser Reihe? 

Weitere Stationen der Tour sind:

Tag 1: Vorstellung der vorherigen Teile durch Letannas Bücherblog
Tag 2: Vorstellung GABRIEL durch Manjas Buchregal
Tag 3: Lieblingstextstellen in GABRIEL durch Kleine Bücherinsel
Tag 4: Vorstellung Protas und Playlist durch Little Mythica's Buchwelten
Tag 5: Interview mit der Autorin durchBücher aus dem Feenbrunnen

Teilnahmebedingungen:

  • Teilnahme am Gewinnspiel erst ab 18 Jahren, oder mit Erlaubnis des Erziehungs/Sorgeberechtigten 
  • Bewerber erklären sich im Gewinnfall bereit, öffentlich genannt zu werden
  • Ein Anspruch auf Barauszahlung des Gewinns besteht nicht
  • Keine Haftung für den Postversand
  • Versand der Gewinne innerhalb Deutschland - Österreich - Schweiz
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
  • Das Gewinnspiel läuft vom 07.03.- 11.03.2016 um 23:59 Uhr 
  • Gewinnerbekanntgabe erfolgt am 14.03 af allen teilnehmenden Blogs im Laufe des Tages
  • Am Ende jedes Beitrages steht eine Gewinnfrage die ihr bitte immer richtig beantwortet, denn nur wer alle Fragen an jedem Tag der Tour richtig beantwortet und somit die Bedingngen erfüllt, hüpft am Schluss in den Lostopf.

Jetzt kann ich euch nur noch Viel Glück bei der Verlosung wünschen und noch viel Spaß bei der Tour. 

6. März 2016

Getrickst: Die Chronik des Eisernen Druiden 4 von Kevin Hearne



Klappentext: 
Atticus O’Sullivan steht auf der Abschussliste sämtlicher Donnergötter. Um ihrer Rache zu entkommen, lässt sich der Druide auf einen Deal mit Coyote ein, dem Trickstergott der Navajo. Als Gegenleistung erwartet dieser auch bloß einen klitzekleinen Gefallen – Ehrenwort.
Quelle: Klett-Cotta

Meine Meinung:
Atticus muss sich jetzt erst einmal vor den Göttern aus Asgard verstecken, denn bei denen hat er sich durch seine letzte Aktion (Thor zu töten und einen goldenen Apfel zu klauen) sehr unbeliebt gemacht. Er täuscht seinen Tod vor und versteckt sich im Gebiet von Coyote. Der ist ihm noch einen Gefallen schuldig, nur leider ist Coyote auch ein Trickstergott und plötzlich muss Atticus gegen Skinwalker kämpfen, was ziemlich gefährlich für ihn wird.

Ich bin wirklich sehr froh, dass auch der 4. Teil dieser Reihe als Hörbuch erschienen ist, denn Stefan Kaminski liest diese Reihe einfach herrlich vor. Die Stimme passt sehr gut zu den Charakteren. Besonders gelungen finde ich hier seine Darbietung von Oberon, dem irischen Wolfshund von Atticus. Die Dialoge zwischen Atticus und Oberon gehören mit zu den Highlights der Reihe.
Auch der 4. Teil dieser Reihe hat mir wieder sehr gefallen. Die Handlung schließt nahtlos an den 3. Teil an und wir erfahren wie es Atticus ergangen ist, nachdem er für ziemliches Chaos in Asgard gesorgt hat. Jetzt befindet er sich bei Coyote, der ihn ganz schon reingelegt hat. Eigentlich will Atticus ja nur seine Ruhe haben und seine Schülerin Granuaile ausbilden, aber es kommt natürlich mal wieder völlig anders. Beim letzten Mal hat der Autor uns nach Asgard und zu den nordischen Göttern entführt, dieses Mal befasst er sich mit den Mythen der amerikanischen Ureinwohner. Mich konnte der Autor wieder mit seinem Humor und Wortwitz gefangen nehmen und ich habe jeder Sekunde dieses Hörbuches genossen. 

Jetzt kann ich einfach nur hoffen, dass auch der 5. Teil bald erscheint und auch als Hörbuch vertont wird. Von mir gibt es die volle Punktzahl. 

Jamil - Zerrissene Seele von Farina de Waard


Affiliate Link 

Klappentext:
„Es heißt, vor vielen hundert Wintern erleuchteten unzählige Sterne den Nachthimmel taghell“, begann Ashanee und deutete hinauf in die Dunkelheit. „Doch etliche Sterne sehnten sich danach, der Welt Wärme und Wandel zu schenken und lösten sich daher vom Himmel. Begierig nach Macht, wollten manche so viel Einfluss wie die strahlende Sonne und vergaßen sich darüber selbst. Sie verglühten als Feuerregen und entstiegen den Flammen als Dämonen. Erfüllt von Hass, brachten sie Krieg und Mord über die Menschen. Die ruhigeren Sterne aber hüllten sich bei ihrer Ankunft in Wasser und Nebel. Sie verglühten nicht, sondern kühlten ab und wurden so zu Geistern des Mondes, die uns Schutz und Heilung gewähren, wenn wir ihrer würdig sind.“ Jamil starrte hinaus aufs Meer, während er der Legende lauschte. Er spürte die prickelnde Kraft des Mondes auf seiner Haut … doch in seinem Inneren tobte ein fremdes, brodelndes Feuer. Der neue Fantasyroman von Farina de Waard, in dem ein junger Mann um sein Überleben - und um Frieden zwischen zwei Kulturen kämpft.
Quelle: Autorin

Meine Meinung:
Nachdem die Hafenstadt Kas'Tiel von den grauen Soldaten angegriffen wird, müssen allen Bewohner auf dem Seeweg fliehen. Unter ihnen befindet sich Jamil mit seiner Familie. Jamils Vater Aldo war der Rätor der Stadt und auch jetzt auf der Flucht nimmt er diese Position wieder ein. Als ihr Schiff in einen Sturm gerät, gehen sie an Land. Zuerst scheint die Gegend unbewohnt zu sein, aber später stellt sich heraus, dass es in der Nähe ein Dorf mit anderen Menschen gibt. Jamils Leute versuchen hier an Land ein neues Leben zu beginnen, müssen aber bei Null anfangen, was nicht so einfach ist. Dann wird Jamil hinterrücks angegriffen und schwer verletzt. Eigentlich müsste er sterben, nur wird er von einem Dämon besetzt. Aber nicht nur das, eine zweite magische Präsenz nistet sich in ihm ein und ein ständiger Kampf dieser beiden finden in Jamils Seele statt. Nur leider will niemand etwas mit ihm zutun haben, weder sein Volk noch das andere. Er bekommt unterwartet Hilfe durch die Jägerin Ashanee, die zu den Bewohnern des anderen Dorfes gehört. Es entsteht eine Freundschaft zwischen den beiden, auch wenn Ashanee anfangs ebenfalls etwas Angst vor Jamil hat. Jamil gerät zwischen die Fronten der zwei Völker, die ihn beide Tod sehen wollen.

Die Autorin ist mir bereits durch ihre Reihe Das Vermächtnis der Wölfe positiv aufgefallen, deshalb wollte ich dieses Buch hier von ihr unbedingt lesen. Sowohl Klappentext als auch das Cover haben mich sehr angesprochen und ich wurde nicht enttäuscht.
Die Handlung wird abwechselnd aus der Sicht von Jamil und Ashanee erzählt. Erzählt wird hier die Geschichte von Jamil und sein innerer Kampf mit seinem Dämon. Wir verfolgen seine Heilung und seine Annäherung an Ashanee. Dieses Mal spielt die Liebesgeschichte eine sehr große Rolle, was mir persönlich sehr gut gefallen hat. Jamil ist ein sehr recht schaffender Charakter. Er sucht immer den Mittelweg und geht jedem kämpferischen Konflikt wenn möglich aus dem Weg. Ahsanee stammt aus einer Familie von Jägern und ist selbst eine leidenschaftliche Jägerin. Sie ist selbstbewusst und weiß genau was sie will. Die beiden haben natürlich mit vielen Vorurteilen zu kämpfen. Niemand darf wissen, dass Jamil und Ashanee sich näher gekommen sind. Beide Dörfer wollen Jamils Tod und beide geraten immer wieder in Gefahr.
Die Handlung war insgesamt sehr spannend und konnte mich sehr fesseln. Anders als bei Das Vermächtnis der Wölfe ist das Buch auch sehr gut als Einteiler zu lesen, denn die Handlung ist in sich angeschlossen. Trotzdem lässt die Autorin noch so viel Spielraum, dass eine Fortsetzung nicht ausgeschlossen sein könnte.

Insgesamt ein wirklich tolles Buch aus dem Bereich High-Fantasy, das von mir die volle Punktzahl bekommt. 
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...