25. Februar 2016

Infernale von Sophie Jordan (Hörbuch)



Klapptext: 
Als Davy positiv auf das Mördergen Homicidal Tendency Syndrome (HTS) getestet wird, bricht ihre Welt zusammen. Sie muss die Schule wechseln, ihre Beziehung zerbricht und ihre Freunde fürchten sich vor ihr. Aber sie kann nicht glauben, dass sie imstande sein soll zu töten. Doch Verrat und Verstoß zwingen Davy zum Äußersten. Wird sie tatsächlich zu einer Mörderin?
Quelle: cbt audio

Meine Meinung:
Davy führte bisher ein völlig behütetes und normales Leben. Sie verfügt über ein besonderes Talent für Musik, bereits mit 3 konnte sie aus dem Gehör Musikstücke nachspielen. Dieses Leben wird von heute auf morgen völlig zerstört als man sie positiv auf HTS testet. Ein Gen, das nur Mörder haben. Sie muss die Schule verlassen und  wird einer Behörde unterstellt, nach deren Regeln sie jetzt leben muss. Ihre Freunde kehren ihr den Rücken und selbst ihre Eltern halten sie für eine potentielle Mörderin. Auf ihrer neuen Schule wird sie abgeschottet von den anderen Schülern mit 4 weiteren HTS-Träger unterrichtet. Immer wieder fragt sie sich, ob sie wirklich eine Mörderin ist und wie sie aus dieser Situation wieder heraus kommt.

Das Hörbuch wird von Friederike Walke gelesen, die unheimlich gut passt und toll vorliest. Ihre Stimmfarbe passt sehr gut zu Davy und auch die anderen Charaktere hat sie sehr glaubwürdig vorgelesen.
Die Geschichte an sich hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Die Autorin ist hier bei uns vor allem mit ihrer Firelight-Reihe bekannt geworden, in der sie sich mit dem Thema Fantasy auseinandersetzt. Hier hingegen ist das Thema wesentlich brisanter, es geht um Vorurteile und Diskriminierung. Nur aufgrund eines Gens gilt Davy plötzlich als Mörderin und viele andere Menschen ebenfalls. Das ganze wird mit relativ viel Brutalität und Aktion erzählt, was die Geschichte extrem spannend macht. Wir erleben, wie Davy mit all dem konfrontiert wird, was sie bisher nur aus der Ferne gesehen hat. Die Geschichte ist sehr erschreckend, aber auch sehr realistisch. Davy kämpft die ganze Zeit, im übertragenen Sinne, aber auch in echt. Sie muss einiges einstecken. Zum Glück gibt es für sie aber auch eine neue Liebe, trotz der widrigen Umstände, das hat die Handlung etwas auflockert und erträglicher macht. Obwohl das Ende recht offen ist, gibt es keinen richtigen Cliffhanger, was ich sehr begrüßt habe.

Für mich ein gelungener Auftakt, von dem ich hoffe, dass auch de 2. Teil als Hörbuch erscheinen wird. Von mir gibt es die volle Punktzahl.

1 Kommentar:

  1. Ich höre das Hörbuch auch gerade und finde die Sprecherin richtig gut! LG

    AntwortenLöschen