13. Januar 2016

Aquamarin von Andreas Eschbach (Hörbuch)



Klapptext: 
Hüte dich vor dem Meer! Das hat man Saha beigebracht. Eine seltsame Verletzung verbietet der Sechzehnjährigen jede Wasserberührung. In Seahaven ist Saha deshalb eine Außenseiterin. Die Stadt an der Küste Australiens vergöttert das Meer. Wer hier nicht taucht oder schwimmt, gehört nicht dazu. So wie Saha. Doch ein schrecklicher Unfall stellt alles in Frage. Zum ersten Mal wagt sich Saha in den Ozean. Dort entdeckt sie Unglaubliches. Sie besitzt eine Gabe, die nicht sein darf – nicht sein kann. Nicht in Seahaven, nicht im Rest der Welt. Wer oder was ist sie? Die Suche nach Antworten führt Saha in die dunkelsten Abgründe einer blauschimmernden Welt …
Quelle: Arena Audio

Meine Meinung:
Saha lebt gemeinsam mit ihrer stummen Tante in der Kleinstadt Seahaven in Australien,  direkt an der Küste. Ihre Mutter ist tot, ihren Vater kennt Saha gar nicht. In der Schule ist Saha eine Außenseiterin und wird vor allem durch Carilja Thawte schikaniert, einer Mitschülerin von ihr. Das Ganze geht so weit, dass Charilja Saha eines Tages in ein Becken schubst, obwohl sie weiß, dass Saha nicht schwimmen kann. Saha entdeckt bei diesem Unfall, dass sie unter Wasser atmen kann. Jetzt will sie unbedingt herausfinden, warum sie diese Fähigkeit hat und fängt an, Nachforschungen anzustellen. Bei der Suche nach Antworten stößt sie auf ein wirklich großes Geheimnis. 

Das Hörbuch wird von Maximilian Häcke vorgelesen, die ich bisher noch nicht kannte. Ihre Stimme passt sehr gut zu Saha. Insgesamt hat sie zwar gut vorgelesen, aber für mich an manchen Stellen etwas zu fad und zu emotionslos. Es gibt wesentlich bessere Sprecher mit mehr Aussagekraft. Ihre Stimme ist eher für das jünger Publikum geeignet. 
Die Geschichte von Saha spielt in der Zukunft. Auf der Erde hat sich durch Katastrophen, auf die nicht näher eingegangen wird, einiges verändert. Das Ganze geht fast in Richtung Dystopie, wobei ich finde, dass der Autor hier nicht konsequent genug war bzw. nur am Rande darauf eingeht. 
In erster Linie geht es um Saha und ihre besonderen Fähigkeiten und ihre Suche nach Antworten. Ist Saha anfangs noch eine völlig Außenseiterin, verwandelt sie sich im Laufe der Handlung in ein selbstbewusstes junges Mädchen. Was leider völlig fehlt, ist etwas Romantik. Darauf hat der Autor leider völlig verzichtet, was ich sehr schade fand. 

Insgesamt wurde ich gut unterhalten und vergebe 8 von 10 Punkte. 

1 Kommentar:

Anonym hat gesagt…

Hallo Astrid,
erstmal danke, dass du das Buch kurz beschrieben hast, dank dir habe ich dieses wundervolle Buch gelesen. Ich fand das Buch wahnsinnig unterhaltend und beeindruckend. Ich mag den Schreibstil von Andreas Eschbach.
Liebe Grüße

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...