16. Dezember 2015

Windfire von Lynn Raven




Klapptext:
Las Vegas – inmitten der glitzernden Stadt der Glücksspieler schlägt Jessie sich gerade so durch. Immer knapp bei Kasse, versetzt sie ein kostbares Erbstück. Doch kaum hat der Schmuck den Besitzer gewechselt, poltert ein unberechenbarer Fremder in Jessies Leben: Shane. Und er verlangt genau dieses Amulett von ihr. Die Begegnung der beiden entfacht ungeahnte Leidenschaft: Feuer trifft auf Wind, Halb-Djinn auf Hexe. Wie echte Gegensätze ziehen sich Jessie und Shane an, stoßen sich ab, und Magie bricht sich Bahn. Schnell wird klar, dass sie gemeinsame Feinde haben. Halb auf der Flucht, halb auf der Suche reisen sie zusammen in die Wüstenstadt Petra, um dort Antworten zu finden – Antworten, die weiter führen als je gedacht.
Quelle: cbt Verlag

Meine Meinung:
Lynn Raven gehört mittlerweile zu meinen Lieblingsautoren, von der ich Bücher kaufe ohne zu wissen worum es eigentlich geht, denn bisher konnte sie mich immer überzeugen. Ich habe den Klapptext zu Windfire auch erst gelesen nachdem das Buch bei mir war und war sehr neugierig. Erst einmal hatte ich überhaupt keine Ahnung in welche Richtung das ganze hier gehen wird und wurde direkt positiv überrascht. Lynn Raven hat sich wieder einiges einfallen lassen und präsentiert dem Leser eine wirklich fantastische und gut durchdachte Story. Ich werde versuchen, so wenig wie möglich zu verraten, denn der Klapptext verrät dieses Mal so gut wie gar nichts, was ich sehr positiv finde. Alles dreht sich um das Herz von Simurgh, einen magischen Amulett, von dem erst einmal niemand weiß was es kann.
Hauptfiguren sind Jessie und Shane, zwei völlig unterschiedliche Charaktere. Shane kommt aus einer sehr reichen und mächtigen Familie. Trotzdem steht er völlig auf eigenen Beinen und hat sich als Kriegsfotograf einen Namen gemacht. Jessie hingegen hat direkt 3 Jobs und ist mit ihrem Stiefbruder auf der Flucht. Das Zusammentreffen der beiden verläuft anfangs alles andere als freundschaftlich, aber das ist man ja gewohnt bei Lynn Raven, denn oft können sich ihre Charaktere anfangs gar nicht leiden.  Gerade das mag ich bei ihren Büchern besonders gerne. Natürlich spielt die Liebe eine wichtige Rolle, was mir ebenfalls sehr gut gefallen hat.

Insgesamt ist dies mein Lesehighlight im Dezember gewesen und bekommt natürlich die volle Punktzahl von mir und einen Platz in meinem Keeper-Regal.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen