20. Dezember 2015

Atlantis: Der Drachenkrieger von Gena Showalter



Buch kaufen? Klick hier.

Klapptext:
Wenn ein Mensch den Drachenherrscher Darius en Kragin erblickt, sind seine Sekunden gezählt. Denn Darius richtet jeden, der das Portal zum versunkenen Atlantis durchschreiten will.Deshalb müsste er auch die rothaarige Menschenfrau töten, die unvermittelt durch eine geheime Pforte in sein Reich tritt. Da entdeckt er das verloren geglaubte Drachenmedaillon an ihrem zarten Hals. Und weil sie das begehrenswerteste Geschöpf ist, das er seit Jahrhunderten erblickt hat, kann Darius nicht anders, als ihr das Leben zu lassen. Ein schrecklicher Fehler? Grace zieht ihn nicht nur mit ihren körperlichen Reizen in den Bann. Sie kann nicht nur ihm zum Verhängnis werden, sondern ganz Atlantis …
Quelle: Harper Collins Deutschland

Meine Meinung:
Jeder Mensch, der das Portal nach Atlantis überschreitet, wird von Darius en Kragin getötet. Das ist seit Jahrhunderten die Aufgabe des Drachenkriegers und er führt diese Aufgabe gewissenhaft und ohne Skrupel durch. Bis eines Tages die Menschenfrau Grace durch den Nebel auftauscht. Sie ist auf der Suche nach ihrem Bruder Alex und trägt sie zu allem Überfluss auch noch ein wertvolles magisches Amulett aus Atlantis um ihrem Hals. Statt sie zu töten, will Darius ganz andere Dinge mit ihr tun, er fühlt sich körperlich stark zu ihr hingezogen. Aber eine Beziehung zu einem Menschen ist undenkbar für ihn.

Gena Showalter gehört zu meinen Lieblingsautorinnen und ich war sehr neugierig auf diese Serie von ihr. Ähnlich wie bei den Herren der Unterwelt präsentiert uns die Autorin hier einen Haufen Krieger, dieses Mal keine mit Dämonen besessenen, sondern welche, die sich in Drachen verwandeln können und die in Atlantis leben. Im ersten Teil steht der Anführer der Krieger im Mittelpunkt der Handlung, Darius en Kragin. Er ist der typische Anführer, dominant und aggressiv. Außerdem ist er der typische tourtured Hero, der seine Gefühle hinter einer Mauer verbirgt. Ihm zur Seite stellt die Autorin Grace, eine junge Frau, die auf der Suche nach ihrem Bruder ist. Hier treffen mal wieder zwei interessante Charaktere aufeinander. Sie, selbstbewusst, er, dominant, eine Mischung die sehr unterhaltsam ist. Die Romanze zwischen den beiden steht im Mittelpunkt der Handlung.
Insgesamt ist hat mir das ganze sehr gut gefallen, aber die Reihe konnte mich nicht ganz so begeistern wie z. B. Die Herren der Unterwelt. Denn hier fehlt einfach die Interaktion mit den anderen Charakteren, es dreht sich wirklich fast ausschließlich nur um die beiden Hauptcharaktere, was mir manchmal etwas zuviel Liebesgesäusel war.
Nichtsdestotrotz wurde ich insgesamt gut unterhalten und jeder, der gerne Paranormale Romanzen liest, wird hier auf seine Kosten kommen. Von mir gibt es 9 von 10 Punkte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen