26. Oktober 2015

Drachenmond von Sky Landis



Klapptext: 
Nacht für Nacht wird Alessa Martin von viel zu realen Albträumen heimgesucht, in denen sie sich in einen furchteinflößenden Drachen verwandelt. Trotz dieser Träume kann sie nicht an Magie oder die Existenz mystischer Wesen glauben. Und erst recht nicht daran, dass ausgerechnet sie auserwählt ist, einen Jahrhunderte währenden Krieg zu beenden. Als ihr bester Freund sie verrät, werden Alessas Albträume Wirklichkeit. Es verschlägt sie in eine ihr vollkommen fremde Welt voller Magie. Einzig ihre aufkeimenden Gefühle für den charismatischen Clansherren Cameron Warden machen den Gedanken erträglich, nicht in ihr altes Leben zurückkehren zu können. Ihre Liebe steht jedoch unter einem schlechten Stern. Denn dem Gesetz nach muss Alessa den Clansführer heiraten, der zuerst seinen Anspruch auf sie erhoben hat - Camerons Cousin Darius Darkmoore. Nur wenige Tage bleiben ihnen, ehe Cameron Alessa freigeben muss und sie mit seinem Rivalen vor den Traualtar tritt ...
Quelle: Latos Verlag

Meine Meinung:
Alessa Martin wird von sehr seltsamen Träumen heimgesucht, den sie verwandelt sich in diesen Träumen in einen Drachen. Ihr bester Freund Garwin offenbart ihr dann, dass sie in der Tat eine Drachenwandlerin ist, eine ganz besondere, eine die den Frieden zwischen den Drachen wieder bringen soll. Alessa glaubt ihm kein Wort, aber als sie durch Magie in eine Parallelwelt mit Drachen gelangt, muss sie ihm wohl oder übel glauben. Der Clansherr Cameron Warden bietet ihr Schutz an, nur wurde Alessa direkt nach ihrer Ankunft von Darius Darkmoore beansprucht. Alessa als moderne junge Frau hält gar nichts von diesen Sitten, außerdem findet sie Cameron wirklich sexy und jetzt suchen beiden nach einer Lösung für die Beanspruchung von Darius.

Das Buch ist mir erst einmal durch das tolle Cover ausgefallen, das wirklich gut zur Handlung passt. Hauptfigur ist Alessa, die anfangs nicht ahnt, was für ein Schicksal auf sie wartet. Die Drachen sind in verschiedene Clans mit verschiedenen Fähigkeiten eingestuft. Alessa ist etwas besonders, weil sie zu einer Rasse gehört, von der man dachte, sie wäre längst ausgestorben. Dadurch gerät sie ins Visier der verschiedenen Clans. Die Drachen sind sehr dominant, als Frau hat wird man beansprucht, ob man will oder nicht. Alessa kann mir diesem Konzept als moderne junge Frau wenig anfangen. Die Liebesgeschichte zwischen ihr und Cameron nicht eine zentrale Rolle ein und es knistert sehr zwischen den beiden, aber es kracht auch ordentlich. Darius  wird zwar ein wenig als der "Böse" hingestellt, aber irgendwie war auch er mir auf seine eigene Art sympatisch. Insgesamt konnte mich die Autorin mit diesem Buch überzeugen. Das Ende lässt hoffen, dass es vielleicht noch einen weiteren Teil mit anderen Charakteren gibt, was ich mir sehr wünschen würde.

Insgesamt gibt es von mir die volle Punktzahl.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen