16. Oktober 2015

Black Blade von Jennifer Estep




Klapptext:
Die 17-jährige Lila Merriweather verfügt über außergewöhnliche Talente. Sobald sie einem Menschen in die Augen blickt, kann sie in dessen Seele lesen. Zudem beherrscht die Waise sogenannte Übertragungsmagie - jede auf sie gerichtete Magie macht sie stärker. Doch Lila hält ihre magischen Fähigkeiten geheim, denn sie hat einen nicht ganz ungefährlichen Nebenjob: Sie ist eine begnadete Auftragsdiebin. Das Leben der freiheitsliebenden jungen Frau gerät allerdings aus den Fugen, als sie eines Tages den Sohn eines mächtigen magischen Familienclans vor einem Anschlag rettet und prompt als dessen neue Leibwächterin engagiert wird. Plötzlich muss sich Lila in der magischen Schickeria der Stadt zurechtfinden, wo Geheimnisse und Gefahren an jeder Ecke auf sie warten – ebenso wie ihre große Liebe.
Quelle: IVI Verlag

Meine Meinung:
Seid ihre Mutter getötet wurde, ist die jetzt 17-jährige Lila Merriweahter auf sich allein gestellt. Sie schlägt sich mit Einbrüchen und Taschendiebstählen durch. Ihre besonder magische Gabe kommt ihr da gerade gelegen. Als sie eines Tages durch Zufall ein Attentat auf Devon Sinclair verhindert kann, wird sie als seine Leibwächterin angagiert und gerät in die Fehde zwischen den Sinclairs und den Draconis, was sie immer vermieden hat. Und nicht nur das, immer wenn sie auf Devon trifft, spielen ihre Gefühle verrückt, etwas was sie sehr verwirrt.

Auf dieses Buch war ich unheimlich gespannt, gehört die Mythos Academy doch zum einen Lieblingsreihen. Auch mit dieser neuen Reihe konnte mich die Autorin wieder überzeugen. Sie erschafft hier eine Welt, in der Magie an der Tagesordnung. Gerade in der Kleinstadt, in der Lila lebt, gibt es besonders viel Magie und es haben sich deshalb sehr viele Magier hier angesiedelt. Das Sagen in der Stadt haben die beiden Mafiaclans Draconi und Sinclair, zwischen den eine alte Fehde herrscht in die Lila gerät. Diese Mischung fand ich sehr interessant und ungewöhnlich. Das ganze wird sehr spannend und aktionreich erzählt.
Am Anfang war mir Lila gar nicht so sympathisch. Sie hat eine sehr große Klappe und ist die typische jugendliche Kick-Ass-Heldin. Im Laufe der Handlung lernt man sie dann besser kennen und später mochte ich sie dann sehr gerne. Hinter ihrer harten Schale verbirgt sich ein weicher Kern, dDenn obwohl sie eine Diebin ist, hat sie ein gewisses Ehrgefühl und hält viel von Traditionen. Neben Lila gibt es dann noch Devon Sinclair, den Sohn von Claudia Sinclair, die das Oberhaupt der Familie ist, nachdem ihr Mann getötet wurde. Devon gibt ebenso wie Lila erst einmal nicht alles preis, was ihn etwas geheimnisvoll wirken lässt. Die Romanze zwischen den beiden ist noch im Anfangsstadion und ich bin schon sehr gespannt was die Autorin sich für die beiden noch einfallen lässt.

Insgesamt ein absolut gelungener Auftakt, der mich neugierig auf die Fortsetzung macht. Von mir gibt es die volle Punktzahl. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen