30. August 2015

Sternendiamant: Die Legende des Juwelenkönigs von Sarah Lilian Waldherr



Klapptext:
Was ist nur mit Fana los? Auf einmal hickst sie Schmetterlinge und verwandelt sich in ein leibhaftiges Ferkel. Denn Fana ist kein Mensch, sondern ein magischer Aurion, dessen Zauberkräfte sich nun zeigen. Und das ist längst nicht das Einzige, das ihr Leben durcheinanderwirbelt. Welche Geheimnisse birgt das schwebende Schulschiff Simalia? Und was hat es mit dem mysteriösen Juwelenkönig auf sich? Bevor Fana sichs versieht, findet sie sich im Strudel alter Legenden wieder, die enger mit ihr verbunden sind, als sie es je für möglich gehalten hätte.
Quelle: Oetinger34

Meine Meinung:
Fanas Leben nimmt einer jähe Wendung als sie anfängt, Schmetterlinge zu spucken und sich in ein Ferkel verwandelt. Denn Fana ist eine Aurion mit magischen Fähigkeiten. Bisher hatte sie keine Ahnung davon, denn ihre Familie hat dies  vor ihr geheimgehalten, denn bei ihrer Geburt wurde eigentlich festgestellt, dass sie keine magischen Fähigkeiten hat. Jetzt muss sie auf eine magische Schule, um ihre Fähigkeiten zu kontrollieren. Gemeinsam mit ihrere besten Freundin Ivy darf sie auf das Schulschiff Simalia, denn auch Ivy ist eine Aurion. Insgesamt gibt es nur gibt es nur 7 Schüler auf dem Schiff und nicht alle sind nett. Fanas muss sich damit auseinander setzen, dass es zwischen den Magiko und den Solix große Klassenunterschiede herrschen, was sie gar nicht so besonders toll findet. Und da ist ja auch noch Mr. Arrogant Kian, der eigentlich doch ganz nett ist nachdem Fana ihn besser kennen gelernt hat. Auch Fanas Familiengeheimnis spielt eine wichtige Rolle, denn sie weiß nicht wer ihr Vater ist und ihre Mutter schweigt hierzu. Fana will unbedingt hinter dieses Geheimnis kommen.

Bei dem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer Trilogie. Hauptfigur ist die 15-jährige Fana, die sich selbst für ein völlig normales Mädchen hält, was sie aber direkt am Anfang der Handlung ändert. Fana ist mir sehr sympathisch gewesen. Sie lässt sich nichts gefallen und ist eine starker Charakter, was mir sehr gut gefallen hat. Die Welt, in der die Handlung spielt, ist sehr fantastisch, die Autorin hat sich hier wirklich viel einfallen lassen und konnte mich mit ihrer Welt verzaubern. Neben dem Schulalltag auf Fanas neuer Schule spielt ihr Familiengeheimnis eine sehr wichtige Rolle. Fana versucht die ganze Handlung über herauszufinden wer ihr Vater ist und was dieser geheimnisvolle Juwelenkönig damit zutun hat. Das hat die Autorin sehr spannend umgesetzt und die Seiten sind nur so dahin geflogen. Natürlich gibt es auch eine Liebesgeschichte. Fana lernt auf dem Schiff Kian kennen, den sie zuerst einmal ziemlich eingebildet findet. Aber dann freundet sie sich tatsächlich mit ihm an und findet ihn dann richtig nett. Die Autorin hat sich für ihn eine Hintergrundsgeschichte ausgedacht, die ihn einfach sympathisch macht. Dann sind da noch Ivy und Hala, beides ebenfalls zwei interessante Charaktere.
Am Ende wurde ich dann doch sehr überrascht, nämlich dann als endlich das Familiengeheimnis gelüftet wird. Zwar gibt es keinen Cliffhanger, aber viele unbeantwortete Fragen und ich freue mich auf jeden Fall auf den 2. Teil. Von mir gibt eine klare Leseempfehlung mit voller Punktzahl.

29. August 2015

Im Reich der Verborgenen: Die Auserwählte von Mehliqa Yigit



Klapptext: 
Shahiqa glaubt ihr Glück sei vollkommen, bis sie ihr Bewusstsein verliert und auf der Ebene der Dschinn aufwacht. Ohne jegliche Erinnerung. Auf Geheiß ihres spirituellen Meisters begibt sich Shahiqa mit dem gutaussehenden Abdul, dem Führer der Elitekrieger und Sirius, dem Dschinnjungen, auf die Suche nach ihrer Bestimmung und ihren Erinnerungen, um in ihre eigene Welt zurückfinden zu können. Es bleibt dabei nicht aus, dass sie und Abdul sich näher kommen, wohlwissend, dass einem Dschinn die Todesstrafe droht, wenn er sich auf eine Beziehung mit einem Menschen einlässt …
Quelle: Autorenseite

Meine Meinung:
Mitten in Nirgendwo wacht Shahiqa auf, weiß weder wer sie ist noch wo sie ist. Sie wird auf mysteriöse Weise durch eine weiße Taube gerettet, denn diese führt sie zu Mari und Shaheen. wie sich herausstellt, befindet sich Shahiqa im Reich der Dschinn. Shaheen bereitet sie auf ihre Reise vor, denn um zurück zu kommen, wohin auch immer, muss sie diese antreten. Nachdem Shahiqa vorbereitet wurde, verlässt sie Shaheen und Mari und schließt sich den Elitekriegern an. Das ist erst der Anfang einer wirklich abenteuerlichen Reise, auf der sich noch viele andere Dschinn kennen lernen wird.

Dieses Buch ist mir natürlich erst einmal durch das absolut traumhafte Cover aufgefallen, das auch sehr gut zur Handlung passt, denn sowohl die Taube als auch das weiße Kleid spielen eine wichtige Rolle in der Handlung. Erzählt wird die Handlung überwiegend aus der Sicht von Shahiqa, an manchen Stellen wechselt die Autorin aber mitten im Abschnitt die Perspektive, was ich persönlich gar nicht mag.
Insgesamt ist die Handlung sehr märchenhaft und erinnert stark an eine Geschichte aus 1001 Nacht. Wir begleiten Shahiqa auf ihrer Reise, die sehr abenteuerlich ist. Die ganze Zeit über weiß man nicht, was einen erwartet, was ich grundsätzlich sehr spannend fand. Wer ist Shahiqa und warum ist sie in der Dimension der Dschinn? Shahiqa findet sich schnell mit ihrem Schicksal ab und verbringt Jahre in dieser Dimension.
Insgesamt habe ich aufgrund des Klapptext eine Liebesgeschichte erwartet, was aber nicht wirklich erfüllt wurde. Abdul himmelt Shahiqa nur aus der Ferne an, denn Shahiqa ist schon längst in jemand anderen verliebt, der aber verheiratet ist. Eine Konstellation, die mich leider nicht besonders mag. Außerdem ist eine Beziehung zwischen einem Dschinn und einem Menschen nur bedingt möglich.

Am Ende werden leider überhaupt keine Fragen beantwortet, was ich sehr schade fand. Es gibt zwar eine Fortsetzung, aber ich hatte ehrlich gesagt gehofft, hier einen Einteiler zu lesen. Wer gerne ein modernes Märchen lesen will, wird hier wahrscheinlich auf seine Kosten kommen. Mich konnte das Buch leider nicht ganz überzeugen und bekommt 7 von 10 Punkte. 

27. August 2015

Die Wächter von Avalon: Trilogie / Der Fluch des Suadus von Amanda Koch



Klapptext: 
Verstehe, wer du wirklich bist, und du erkennst deinen Weg. Die Hohepriesterin spürt die Schwäche Avalons innerhalb der drei Welten. Deshalb übergibt die Herrin vom See Raven eine abgerissene Schriftrolle, die die Wächter in die Andere Welt, nach Amaduria, führen soll. Dort folgen sie der Spur aus der Dunklen Zeit nach Juamé, wo König Easar das Schwert des Windes hütet. Doch Evolet sieht in einer Vision sein schreckliches Schicksal. Lastet auf ihm ein Fluch, der bis nach Avalon reicht? Die Lichtelfe Aylórien scheint der Schlüssel zu einem Geheimnis aus der Alten Zeit zu sein, welches die vier Königreiche der Anderen Welt verbindet. Die dunklen Schatten des Mondes bedrohen ganz Amaduria. Doch wie kann die Kraft der smaragdgrünen Sonne in Aylórien den Wächtern bei ihrem Kampf helfen?
Quelle: familia Verlag



Meine Meinung:
Nachdem Esme ihr menschliches Leben völlig aufgegeben hat, lebt sie in Amaduria als Lichtelfe und hat ihr Schicksal angenommen. Eine neue Aufgabe steht für die Wächter an, denn Avalon ist geschwächt und die 4 müssen sich auf die Suche nach den magischen Gegenständen machen, die eins den Königen der vier Königreiche übergeben wurden. Eine schwierige Aufgabe, die die 4 Wächter in große Gefahr bringt.

War der Fantasy-Anteil im ersten Teil noch sehr gering, so ist dieser im 2. Teil sehr hoch, denn die Handlung spielt dieses Mal ausschließlich in Amaduria, was mir sehr gut gefallen hat. Erzählt wird das ganze dieses Mal aus verschiedenen Perspektiven, wobei die Autorin dieses Mal den Perspektivenwechsel nicht mitten im Abschnitt macht, sondern pro Kapitel. Das ist zum ersten Teil auf jeden Fall eine sehr positive Verbesserung. Auch gibt es dieses Mal eine Karte von Amaduria, was ich sehr toll fand. Ich mag solche Karten wirklich, beim Lesen sehe ich sie mir immer wieder gerne an. Was manchmal hilfreich gewesen wäre, wäre ein Glossar mit den vielen Namen gewesen, an manchen Stellen habe ich etwas den Faden verloren bei den vielen Personen.
Aylórien/Esme hat eine erstaunliche Wandlung durchgemacht, sie hat ihr menschliches Leben völlig hinter sich gelassen und ist nur noch Lichtelfe. Obwohl sie ihr Schicksal akzeptiert hat, sehnt sich sich gleichzeitig auch nach ihrem menschlichen Leben zurück, denn sie vermisst die intensive Gefühle, die sie dort hatte.
Neben Raven und Aylórien/Emse spielen dieses Mal Evolet und Nagaina eine tragende Rolle in der Handlung. Beide machen eine erstaunliche Wandlung durch.

Insgesamt gibt es für mich auf jeden Fall eine Steigerung zum 1. Teil und deshalb 9,5 von 10 Punkte. 

23. August 2015

Auslosung Gewinnspiel

Hallo Zusammen, danke für Eure Teilnahme an meinem Gewinnspiel. Wir haben zwar die 500 Likes bei Facebook noch nicht voll bekommen, aber dafür die 250.000 Seiten-Besuche erreicht. Etwas worüber ich mich sehr freuen.

Insgesamt musste ich drei Mal auslosen. 
Für Twin Island gab es insgesamt 9 Teilnehmer. 
Gewonnen hat: 


Für Wainwood House gab es insgesamt 7 Teilnehmer. 
Hier hat gewonnen: 


Für Magyria gab es insgesamt 2 Teilnehmer. Hier hat gewonnen: 


Herzlichen Glückwunsch von mir an alle Gewinner. Meldet euch bitte wegen der Adresse bei mir. Ich kann euch auch dieses Mal versprechen, das dies nicht das letzte Gewinnspiel bei mir gewesen sein wird. 

Autorenvorstellung: Amanda Koch

Heute gibt es wieder ein Interview mit einer Autorin bei mir. Dieses Mal ist es Amanda Koch. Wenn ihr mehr über die und ihre Bücher erfahren wollt, dann lest hier weiter: 



Vita

Die Kinder- und Jugendbuchautorin Amanda Koch begann nach Studium und beruflichen Abstechern 2004 mit dem Schreiben – zuerst Artikel und Beiträge für den Familienratgeber Baby Kind Familie. Darauf folgten schon bald Kurzgeschichten für Kinder. Eine Sammlung der spannendsten Abenteuer von Fafnir, dem kleinen Drachen, und Gawein, dem mutigen Ritter, wurde 2010 in „Geschichten aus Drafeenien“ (familia Verlag) veröffentlicht. Das Schreiben nahm fortan eine ständig stärker werdende Bedeutung in ihrem Leben ein, denn auch der Mythos um Avalon atmet in ihr. In all ihren Romanen und Geschichten zeigt die Autorin, wie wichtig es ist, in Achtsamkeit und tiefer Bewusstheit zu leben. Sie stellt sich auf unterschiedliche Weise den Sinnfragen des Lebens, gibt durch ihre Worte eine Anregung zum Nachdenken, und damit einen Weg zu sich-Selbst-zu finden. „Denn nur wenn wir wieder fühlen lernen, auf unser Herz hören, auf die verborgenen Antworten tief aus unserem Inneren und mit unserer Seele verbunden sind, leben wir. Dann leben wir in der Gegenwart, in der uns jeder Atemzug von Moment zu Moment trägt.“ Seit ihrer Jugend fasziniert die Autorin der Mythos der Kelten, interessiert sie sich für die Religionen der Welt. Durch ihre Yogalehrerausbildung kam sie in tiefe Berührung mit dem Hinduismus und Buddhismus.


Interview

Wie ist es zu deinen ersten Schreibversuchen gekommen?
Bereits als Jugendliche habe ich für eine örtliche Zeitung recherchiert, hab Artikel verfasst und den Journalismus später zu meinem Nebenberuf gemacht. Doch das kreative Schreiben kam erst durch meine Kinder zu mir. Die erste Geschichte (ich muss schmunzeln, wenn ich mich daran erinnere) schrieb ich für meinen Sohn. Sie handelt von dem Ritter Gawein, der eines Nachts von einem mächtigen Drachen träumt. Dieser Drache würde Gawein seine Kräfte leihen und ihn damit unbesiegbar machen. Und so begab es sich, dass der Ritter nach ihm suchte. Nicht aufgab, bis er den Drachen gefunden hatte. Und dann wurde sein Traum Wirklichkeit. Denn der Drache ist durch eine Weissagung der Vergangenheit mit dem Ritter verbunden.

Was ist dir bei deinen Geschichten am Wichtigsten?
Ich denke die Figuren. Einen Charakter zu erschaffen, ist für mich immer etwas Besonderes und es ist sehr komplex, da sich die Eigenschaften der Figur im Laufe der Geschichte und innerhalb der Trilogie verändern. Und das hat für mich einen hohen Stellenwert: Die Stärken einer Figur, ihre Schwächen und ihre Entwicklung aufzuzeigen. Denn diese Entfaltung ist auch eng mit meinem Fortschritt verbunden. In jeder meiner Figuren zeigt sich ein Teil von mir. Der Liebende. Der Achtsame. Der zürnend Ausbrechende. Der Geduldige und der Verstehende. Daher liegt es einfach an der Komplexität einer Figur und meiner Identifikation mit ihr, dass ich den Charakteren eine intensivere Beachtung schenke, als dem Schauplatz und der Beschreibung der Örtlichkeiten.

Wie kann man sich deine Recherche-Arbeit vorstellen?
Sehr umfangreich. In der „Wächter“-Trilogie flossen beständig mehr Details aus der keltischen Geschichte, dem Mythos der Kelten und das Wissen um die Kraft uralter Schriftsymbole – die Kraft der Runen – in ein.
Ich recherchiere dazu viel in Geschichtsbüchern, lese in der Bibliothek viele Quellen quer und suche nach weiteren Überlieferungen. Auch recherchiere ich die Orte der realen Welt genau. Dazu schaue ich mir Luftbilder an, lese Reiseberichte. Aber viele Eindrücke, die ich in der Trilogie aus Irland beschreibe, habe ich selbst erfahren. Besonders die Halbinsel Beara und die Dinglehalbinsel faszinierten mich sehr. Daher stammen viele der Landschaftseindrücke aus eigenen Reisen zu der grünen Insel.
Zusätzlich lese ich eine Menge über die Welt der Runen und deren Kräfte in sachgemäßer Literatur. Aber auch im Internet forsche ich oft nach Begriffen, suche dort nach Hinweisen, wie beispielsweise zu den Druiden und ihre Arbeit der Geomantik oder zu diversen Orden der Wiccas.
In der Gesamtbilanz kann ich sagen, dass ich überwiegend in (alten) Büchern stöbere und den Rest im Web recherchiere.

Die Trilogie „Die Wächter von Avalon“ ist seit März vollendet. Hast du schon ein neues Projekt geplant?
In meinem Kopf gibt es viele Ideen, aber noch nichts genaues, worüber ich derzeit eine Aussage treffen kann. Doch eines weiß ich: Ich werde dem Mythos der Kelten treu bleiben, denn hier fühle ich mich sehr wohl.

Kannst du kurz umreißen, worum es in deiner Trilogie „Die Wächter von Avalon“ geht?
Alles beginnt mit Esmé Breckett, als der Geist von Avalon nach ihr ruft. Sie erfährt zum ersten Mal von dem Zauber einer anderen Welt und begegnet den Wächtern, die die heilige Insel Avalon beschützen. Mächtige Feinde bedrohen die Wächter und Amaduria in seiner Existenz. Das Erbe einer dunklen Zeit ist auch heute noch zu spüren, denn der Zauber der vier Elemente geriet in den Königreichen aus dem Gleichgewicht. Doch nicht nur jene Ereignisse fordern ihren Tribut. Auch ein Schleierzauber in der irdischen Welt wirkt bis in diese Tage. Die Menschen wissen nichts von Avalon. Nichts von einer anderen Welt. Und im Laufe der unendlichen Vergangenheit ging das Wissen um einige Mysterien verloren. Nur die Legende von Ýr erinnert an die Hoffnung des Volkes der Göttin. Und um all das zu verstehen, muss Esmé ihre Liebe zu Raven – einem der Wächter von Avalon – finden. Ihm zu vertrauen, ihn zu lieben, lässt sie verstehen, wer sie wirklich ist. Geboren in der irdischen Welt, erlangt Esmé ihre Unsterblichkeit zurück. Doch das Menschsein hat sie verändert. Auch wenn die Liebe stärker ist, als der Tod.
Untermauert mit spirituellen Weisheiten, die dem Wissen aus dem Kreislauf des Lebens entspringen, ist die Fantasietrilogie „Die Wächter von Avalon“ ein Stück weit mehr als nur ein fantastischer Roman für Jugendliche. Das uralte Volk der Kelten hat mich sehr inspiriert und mir Fragen beantwortet, die das Leben uns Menschen stellt.

Wer sind die Hauptfiguren?
Die Geschwister Ian, Raven, Quinlan und Evolet sind die Wächter Avalons. Dann gibt es die Lichtelfe Aylórien, die in den menschlichen Körper von Esmé Breckett geboren worden ist.

Wen von ihnen magst du am liebsten und warum?
Quinlan wäre der perfekte Freund für mich, denn obwohl er am meisten durchstehen muss, verliert er nie seine Leichtigkeit mit der er sein Leben meistert. Er kann ernst sein, aber auch frech und vorlaut. Außerdem besitzt er einen angenehmen Elan, dem Fluss des Lebens zu begegnen.

Wie ist die Idee zu der Trilogie entstanden?
Zu allererst war da ein Traum, den ich vor fünf Jahren träumte und der mich noch am Morgen danach in seinen Bann gezogen hatte. Noch an diesem Tag fing ich an, die Details aufzuschreiben und nahm über die Zeit des Schreibens mehr und mehr Inspirationen aus den Inhalten der keltischen Mythologie (Götter, Figuren und deren Dispositionen sowie Symbole und Orte) und dem Mythos um Avalon in Britannien in meine Geschichte auf.

Welcher Teil liegt dir am meisten am Herzen?
Das ist eine sehr schöne Frage. Die Antwort darauf lässt mich lächeln, denn sie ist nicht so einfach zu beantworten. "Die Prophezeiung" ist besonders, da sie in so langer Zeit entstanden ist und ich zum Ursprung meiner Geschichte einen Traum hatte. Doch als ich "Der Fluch des Suadus" fertiggestellt hatte, war ich stolz darauf, dies geschafft zu haben und ich habe die Geschichte um den Magier geliebt. Der Handlungsstrang ist sehr komplex und das Buch war eine große Herausforderung, die ich mir selbst gestellt hatte. Nun habe ich die Trilogie beendet. Und daher ist mir "Die Legende von Ýr" so nahe, dass sie mir ein wunderbares Gefühl der Erleichterung verschafft. Nach der Vollendung kann ich jetzt sagen, dass jedes Buch auf seine Art etwas Eigenes und Spezielles besitzt. 

An dieser Stelle bedanke ich mich ganz herzlich für das tolle Interview und wünsche dir noch viel Erfolg mit deinen Büchern. 

Das Nimbusmädchen: Seelenliebe 1 von Emilly Thompson



Klapptext: 
Die siebzehnjährige Naemi wünscht sich nichts mehr, als einmal die Wärme der Sonne zu spüren. Auch sechzig Jahre nach dem Ausbruch des Yellowstone Supervulkans beherrscht eine Eiszeit die Erde. Für den Scionkrieger Galad zählt dagegen nur eines – das Leben seiner Familie. Um sie zu schützen wird er zum Auftragsmörder des Despoten Tyrzon. Seine neueste Mission: Naemi, die Hüterin der Erde, töten. Sie ist jedoch seine Zwillingsseele, mit der er vor Jahrhunderten einen Liebesbund geschlossen hat. Niemals darf er Gefühle für Naemi zulassen, denn ihre Mutter ist eines seiner Opfer. Die Begegnung mit Galad zieht Naemi in einen Krieg, den nur sie allein mit ihrer Hüterinnen-Gabe entscheiden kann. Das Mädchen sieht sich mit einem Schicksal und Fähigkeiten konfrontiert, von denen sie vorher keine Ahnung hatte und die sie am Ende alles kosten werden.
Quelle: Autorenseite

Meine Meinung:
Naemi will ihren Geburtstag mit ihren Freunden Conrad und Yasmine verbringen, doch ihre Großmutter verbietet ihr, nachts aus dem Hause zu gehen. Als sich Naemi dann doch heimlich raus schleicht, wird sie prompt von einem Unbekannten angegriffen, kann aber entkommen. Der Unbekannte ist Krieger Galad, der im Auftrag von Imperator Tyrzon die Hüterin der Erde töten muss und das ist der Erde Naemi. Diese hatte bisher überhaupt noch keine Ahnung davon, dass sie eine Hüterin ist und muss sich mit ihrem neuen Schicksal erst einmal arrangieren. Galad konnte Naemi nicht töten, weil er festgestellt hat, dass sie seine Zwillingsseele. Jetzt versucht er ihr Vertrauen zu gewinnen, um gemeinsam gegen Tyrzon zu kämpfen.

Wie der Klapptext schon vermuten lässt, gibt es in der Geschichte einen gewissen Anteil an Science Fiction, was ich sehr begrüsst habe. Ich mag Science Fiction nämlich wirklich gerne, nur leider gibt es zu wenig Autorinnen und Autoren, die dieses Thema mit einem Liebesroman mischen, was ich sehr schade finde. Hier hat die Autorin diesen Schritt gewagt und konnte mich mit ihrem Buch überzeugen.
Erzählt wird die Handlung abwechselnd aus der Sicht von Naemi und Galad, wobei die Autorin für den Charakter Naemi die Ich-Perspektive gewählt hat. Das ganze spielt irgendwann in der Zukunft nach einer Naturkatastrophe, die vieles verändert hat. Ein Teil der Bevölkerung lebt unter einer Kuppel, die anderen leben in der Außenwelt. Naemi lebt in der Kuppel und hat noch keine Ahnung davon, was ihr bevor steht. Ich hätte mir zu Naemis Welt ein paar Einzelheiten mehr gewünscht, da hätte die Autorin für meinen Geschmack ruhig etwas ausführlicher sein können.
Naemi führt eher das Leben einer Einzelgängerin, obwohl sie aus einer Familie kommt, die sehr einflussreich ist. Nur ihre Großmutter ist von dieser Familie davon übrig geblieben, die Naemi dann in die Geheimnisse ihrer Familie einweihen muss.
Insgesamt ist das ganze sehr spannend und unheimlich aktionreich, was mir sehr gut gefallen hat. Aber auch die Gefühle kommen nicht zu kurz, wobei die Annäherung zwischen Naemi und Galad eher langsam vonstatten geht. Durch den Perspektivenwechsel weiß man immer was Naemi und Galad gerade durch den Kopf geht und beide haben es nicht leicht. Die Autorin schreckt nicht davor zurück, Familienangehörige sterben und die Charaktere dadurch leiden zu lassen.

Am Ende gibt es dann einen leider einen echt gemeinen Cliffhanger und ich hoffe sehr, dass wir nicht so lange auf die Fortsetzung warten müssen. Von mir bekommt das Buch 9 von 10 Punkte. 

22. August 2015

Rubinsplitter: Funkenschlag von Julie Dessalles



Klapptext: 
Das Überleben einer magischen Welt voll ungezügelter Phantasie liegt in Rubys Hand. Ausgerechnet sie, Miss Unsichtbar, soll die Prinzessin aus der Prophezeiung sein und die finstere Thyra vernichten. Wäre da nicht Rockstar Kai mit seinen verdammten Kusslippen, hätte sie längst aufgegeben. Doch auf einmal überschlagen sich die fürchterlichen Ereignisse und die Rettung Salvyas wird zu Rubys Herzensangelegenheit. Wird es ihr gelingen, den Funken zu zünden, der Salvyas Schicksal besiegelt?
Quelle: Autorenseite

Meine Meinung:
Rosa führt das Leben einer Außenseiterin. Durch eine Sozialphopie fällt es ihr schwer, mit anderen Menschen Kontakt aufzunehmen. Um diese zu überwinden, besorgt ihr Vater ihr einen Job als Sanitäterin auf einem Konzert einer Rockband. Der Sänger Kai hat es Rosa besonders angetan, nur scheint der außerhalb ihrer Reichweite, aber dann passiert etwas unglaubliches. Gemeinsam mit Kai und dessen besten Freund Ali landet sie in der magischen Welt Salvyas. Rosa soll eine prophezeite Prinzessin sein, kann es aber gar nicht fassen. Kai und Ali begleiten sie auf ihrer abenteuerlichen Reise und Rosa muss lernen, ihr Schicksal anzunehmen.

Das Buch ist mir erst einmal durch dieses unglaublich tolle Cover aufgefallen. Das Cover ist so ungewöhnlich und schön, das es mich total neugierig auf dieses Buch gemacht hat.
Erzählt wird diese Geschichte aus verschiedenen Perspektiven, aber überwiegend aus der Sicht von Rosa, die sich später dann Ruby nennt. Ruby ist ein sympatischer Charakter. Durch ihr nicht perfektes Aussehen (ein paar Kilos zu viel auf den Rippen) und ihre nicht perfekte Art (Sozialphopie) schließt man sie schnell ins Herz. Ihr Ausflug in die Welt Salvyas ist sehr abenteuerlich und auch etwas skuriell. Ihr passieren hier die unglaubliches Dinge, die Autorin hat hier wirklich eine interessante Welt geschaffen. Das Thema Parallelwelt lese wirklich sehr gerne und hier wurde es sehr originell umgesetzt. Anfangs fand ich die Handlung etwas verwirrend, was sich im Laufe der Handlung dann aber gelegt hat.
Zwischen Kai und Ruby besteht so eine Art Hass-Liebe. Kai ist anfangs wirklich nicht besonders nett zu ihr, manchmal ist er sogar richtig fies. Trotzdem kommen sich die beiden dann irgendwann etwas näher und es entsteht eine gewisse Anziehung zwischen den beiden.
Das Buch endet mit einem gemeine Cliffhanger und am liebsten würde ich sofort weiter lesen. Von mir gibt es insgesamt 9 von 10 Punkte. 

21. August 2015

Mind Games von Teri Terry (Hörbuch)



Klapptext:
In Lunas Leben ist jeder online: virtueller Unterricht, Dates und Sport. Nur Luna bleibt offline. Sie ist eine Verweigerin, seit ihre Mutter vor Jahren in einem Online-Spiel starb. Umso überraschter ist Luna, als sie bei der mächtigen Firma PareCo einen Programmierer-Job erhält. Als Luna den begabten Hacker Gecko kennenlernt, beginnt sie die von PareCo erschaffene Welt zu hinterfragen. Doch dann ist Gecko auf einmal verschwunden …
Quelle: audio media Verlag

Meine Meinung:
Luna ist eine Verweigerin. In ihrer Welt bedeutet das, dass sie kein Implantat trägt, was eine Seltenheit ist. Denn eigentlich findet fast das ganze Leben der anderen in einer virtuellen Welt statt, selbst der Unterricht. Luna hat aber auch einen triftigen Grund dafür, denn ihre Mutter die Hackerin Astra starb in einem virtuellen Spiel. Als sie trotz ihrer Verweigerung zu einem wichtigen Test eingeladen wird und dieses auch noch besteht, ist sie sehr überrascht. Sie erhält von PareCo ein Jobangebot, dass sehr verlockend ist. Gecko, den sie bei dem Test kennengelernt hat, hat das gleiche Angebot bekommen, warnt Luna aber vor PareCo. Als Luna das Jobangebot annimmt, kommt sie nach und nach hinter das Geheimnis von PareCo und ist schockiert. Jetzt liegt es an ihr, das ganze aufzudecken und aufzuhalten.

Dies war mein erstes Buch bzw. Hörbuch der Autorin, die Slated-Reihe von ihr habe ich nicht gelesen, weil ich ja nicht wirklich ein Dystopie-Fan bin. Mind Games hat sich im Klapptext nicht wie eine Dystopie angehört, was mich dann dazu bewegt hat, es zu lesen. Es ist tatsächlich keine Dystopie sondern ein Science Fiction Thriller à la Matrix, was mir sehr gut gefallen hat. Ich versuche mal nicht zu spoilern in meiner Rezi und hoffe, dass mir das gelingt.
Der Großteil der Handlung spielt sich in einer virtuellen Welt ab. Auch wenn Luna kein Implantat trägt, kann sie diese betreten. Das ganze wird sehr spannend erzählt. Luna ist ein starker Charakter und der Verlag hat eine Sprecherin gewählt, die sehr gut zu ihr passt. Das Hauptaugenmerk legt die Autorin auf Luna und ihren Kampf gegen PareCo. Es gibt noch einen gewissen Romantikanteil, der aber wirklich nur sehr gering ist.
Das Ende hat mich auf jeden Fall etwas überrascht und auch ein bisschen schockiert. Eigentlich bin ich davon ausgegangen, dass es sich hier um einen Einteiler handelt, aber die Autorin hat auf ihrer FB-Seite angedeutet, dass es vielleicht eine Fortsetzung geben wird.

Insgesamt hat mir das Hörbuch sehr gut gefallen und bekommt von mir 9 von 10 Punkte.

19. August 2015

Mit ganzer Seele von Rachel Vincent












Klapptext:
Ich bin eine – was? Kaylee ringt entsetzt um Atem, als sie hört, was Nash ihr erklärt. Plötzlich ergibt alles Sinn: Warum sie spürt, wenn jemand in ihrer Nähe sterben muss, warum sie dann laut schreien muss. Weil sie nämlich eine Banshee ist, deren Schrei die Seele der Toten ins Jenseits begleitet! Und all das weiß Nash, weil er ebenfalls ein Banshee ist. Wenigstens etwas, das Kaylee mit ihrem heimlichen Traumtypen gemeinsam hat! Aber auch er versteht nicht, warum in ihrem Umfeld junge Leute sterben, deren Lebenszeit noch lange nicht abgelaufen ist …
Quelle: Cora Verlag

Meine Meinung:
Kaylee hält sich eigentlich für ein völlig normales Mädchen, na ja bis auf die Tatsache, dass sie manchmal so komisch Visionen hat und Menschen in ihrer Nähe sterben. Als sich für Kaylee der gut aussehende und beliebte Nash interessiert, stellt sich heraus, dass er weiß was mit ihr los ist. Kaylee fällt aus allen Wolken, muss sich jetzt mit ihrem neuen Schicksal arrangieren. Und nicht nur das, eine Serie von ungeklärten Todesfällen von jungen Menschen, deren Zeit noch gar nicht abgelaufen war, scheint etwas mit ihrer neuen Bestimmung zutun zu haben.

Diese Reihe wollte ich schon so lange lesen, jetzt endlich komme ich auch dazu. Bisher sind hier 5 Teile erschienen, es fehlen also noch 2 Teile, dann ist die Reihe komplett. Bisher gibt es wohl noch keinen Erscheinungstermin für die restlichen 2 Teile, was ich sehr schade finde.
Hauptfigur ist Kaylee. Wie im Klapptext schon steht, ist sie ein Banshee, was ich schon mal sehr interessant fand. Ich mochte Kaylee sofort, sie ist ein sympathischer Charakter. Sie lebt bei Tante und Onkel, weil ihre Mutter schon sehr lange tot ist und ihr Vater ist beruflich ständig unterwegs. Bis auf ihre "Attacken" führt sie ein völlig normales Leben, bis sie erfährt was sie wirklich ist.
Nash nimmt ebenfalls eine wichtige Rolle in der Handlung ein. Besonders gut fand ich, dass die Autorin das ganze zwischen ihm und Kaylee nicht so lange hingezogen hat. Die beiden finden recht schnell zueinander. Auch ist Nash nicht der gut aussehende Fremde mit einem Geheimnis, was ich ebenfalls sehr erfrischend fand. Zwar hat Nash einen ziemlichen Ruf als Schürzenjäger, aber er bemüht sich sehr um Kaylee. Die beiden passen aus vielen Gründen zusammen und geben ein tolles Paar ab.
Die Todesfälle in der näheren Umgebung halten Nash und Kaylee auf Trab, denn die beiden versuchen heraus zu finden, was da eigentlich los ist. Die Autorin hat das ganze wirklich spannend umgesetzt und mich immer wieder überrascht.

Insgesamt konnte mich dieser 1. Teil völlig überzeugen und bekommt von mir die volle Punktzahl.

17. August 2015

Gewinnspiel

Es ist wieder soweit, ich habe 3 tolle Bücher, die ich gerne unter meinen Leser verlosen will. Dafür gibt es einen Grund, denn nur noch wenige Klicks, dann habe ich 250.000 Seitenaufrufe auf meinem Blog und fast 300 Follower. Außerdem will ich auf meiner Facebookseite gerne die 500 Likes erreichen. 

Diese drei Bücher könnt ihr gewinnen: 




Was ihr tun müsst? Hinterlasst mir einen Kommentar, welches der Bücher ihr haben wollt und warum. Ihr könnt auch für alle 3 Bücher in den Lostopf hüpfen. Ihr könnt sowohl hier auf dem Blog kommentieren, aber auch auf meiner Facebook-Seite. Bis Sonntag den 23. August 2015 um 18:00 Uhr könnt ihr mitmachen, danach wird ausgelost. Jetzt wünsche ich euch noch viel Glück ;) 

Teilnahmebedingungen: 
  • Teilnahme am Gewinnspiel ab 18 Jahre oder mit Erlaubnis des Erziehungs/Sorgeberechtigten
  • Ihr seid Leser meines Blogs oder meiner Facebook-Seite (wird kontrolliert)
  • Versand nur innerhalb von Deutschland 
  • Keine Barauszahlung des Gewinns möglich
  • Keine Haftung für den Postversand (es wird als Maxibrief versendet)
  • Ihr seid einverstanden, dass ich euch namentlich in einen Gewinnerpost benenne
  • Der Gewinner meldet sich innerhalb von 5 Tagen bei mir, sonst wird neu ausgelost
  • Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Engelszorn - Demon Chaser 2 von Sara Hill



Klapptext: 
Fast fünfzehn Jahre lang wurde Jason in der Hölle gefoltert und gedemütigt, bis er ein Bündnis mit dem Dämon Samael schließt. Gebrochen kehrt er auf die Erde zurück, um im Auftrag des Dämons Gefallene zu töten. Da begegnet er Debbie, durch die er Zugang zu Raven bekommen könnte. Raven ist sein Freund aus Kindertagen und er trägt Schuld an seinem Sturz in die Hölle. Jason sieht die Zeit für seine Rache gekommen, wäre da nicht Debbie, zu der er sich magisch hingezogen fühlt. Wird sie ihm glauben, dass er nicht nur wegen Raven an ihr Interesse gezeigt hat?
Quelle: Bookhouse Verlag

Meine Meinung:
Nachdem Jason 15 Jahre in der Hölle gefoltert wurde, schließt er mit dem Dämon Samael ein Bündnis. Von nun an tötet er für ihn Gefallene. Sein neuster Auftrag führt in in die Nähe seines ehemaligen besten Freundes Raven. Der ist nämlich daran Schuld, dass er in der Hölle gelandet ist und Jason sinnt auf Rache. Als er Debbie begegnet, fühlt er sich sofort zu ihr hingezogen, muss dann aber feststellen, dass sie mit Raven, dessen Frau und deren Tochter befreundet ist. Jason nutzt erst mal die Gefühle von Debbie aus, merkt aber schnell, dass er für sie mehr empfindet als geplant. Er versucht seine Gefühle für Debbie vor Samael zu verbergen, doch Samael kommt ihm auf die Schliche und Debbie ist in großer Gefahr.

Im zweiten Teil der Demon Chaser Reihe stellt uns die Autorin Debbie etwas näher vor. Sie ist die Freundin von Amanda und hat ihre Eltern durch einen Dämonenangriff verloren. Als männliche Hauptfigur führt sie Jason ein. Er ist der typische tortured Hero. 15 Jahre lang wurde er gefoltert und ist jetzt sogar ein Bündnis mit einem Dämon eingegangen. Jason ist ein Halbblut, sein Vater ist ein gefallener Engel, der aber nur seiner Pflicht als Krieger nach geht und seinen Sohn völlig vernachlässigt hat. Die Anziehung zwischen den beiden Hauptfiguren ist recht hoch und es knistert sehr zwischen ihnen. Beide Charaktere sind mir sehr sympatisch. Debbie ist ein starker Charakter und Jason der typische Bad Boy. Neben der Romanze ist auch richtig spannend und wie auch schon im ersten Teil sehr aktiongeladen. Auch Amanda und Raven sind wieder mit von der Partie. Sie haben eine Tochter, die etwas ganz besonders ist und ebenfalls eine wichtige Rolle spielt.

Insgesamt hat mir dieser Teil sogar noch etwas besser als der 1. Teil gefallen und bekommt von mir deshalb die volle Punktzahl. 

16. August 2015

Die Wächter von Avalon: Trilogie / Die Prophezeiung von Amanda Koch



Klapptext: 
Vertraue darauf, was mit dir geschieht. Trauer. Sehnsucht. Das verraten die Augen der achtzehnjährigen Esmé Breckett – bis sich ihr Leben auf magische Weise verändert. Der Geist von Avalon ruft nach ihr und sie fühlt einen Zauber um sich, der sie auf seltsamem Weg Raven Sutton treffen lässt. Aber wer ist dieser junge Mann, der ihr so seltsam vertraut erscheint? Esmé erfährt von der Prophezeiung der Lichtelfen: Avalon ist in Gefahr und mit der heiligen Insel auch das magische Land Amaduria. Mächtige Feinde bedrohen die Wächter von Avalon, die Erben des großen Merlin. Die schwarzen Alben sind stark, und in einer Vision sieht Esmé Ravens Tod. Das dunkle Grauen greift auch nach ihr. Ist sie wirklich Teil einer Prophezeiung? Kann sie Raven im Zauber der magischen Welt retten?
Quelle: Famila Verlag



Meine Meinung:
Die 18-jährige Esme wird seit einiger Zeit von seltsamen Träumen heimgesucht. Hier trifft sie auf einen Unbekannten, zu dem sie sich sehr hingezogen fühlt und bei dem sie sich geborgen fühlt. Esme hat keine Ahnung was diese Träume beteuen, aber das ganze belastet sie sehr und sie will unbedingt wissen was dahinter steckt. Als sie mit ihrer Familie in deren Landhaus in der Grafschaft Cumbria fährt, kommt sie endlich den Geheimnis endlich auf die Spur. Dieses Geheimnis ist so groß, dass es ihr ganzes Leben verändert wird. Esme ist teil einer alten Prophezeiung, sie soll gemeinsam mit den Wächtern das magische Land Amaduria vor den schwarzen Alben retten. Dabei ist ihr Leben mit dem geheimnisvollen Raven Sutton verbunden, der sie bei dem Kampf unterstützen soll.

Ich habe dieses Buch ja bereits einmal angefangen und wieder abgebrochen, weil ich einfach nicht richtig rein kam. Jetzt hat sich die Gelegenheit ergeben, dass ich es noch einmal bekommen habe und da mir die Grundidee eigentlich gut gefallen habe, habe ich einfach noch einmal versucht es zu lesen. Was soll ich sagen, nachdem ich den 1. Abschnitt durch hatte, hat es mir richtig gut gefallen. Die Handlung konnte mich dann aber irgendwann doch packen, was vor allem daran lag, dass es zwischendurch sehr spannend wird
Bereits beim ersten Versuch war mir Esme nicht von Anfang an sympathisch. Sie ist mir einfach zu wehleidig, es dreht sich in ihrem Leben alles nur um ihre Gefühle, was sehr egoistisch auf mich wirkt. Außerdem finde ich, dass sie sich ihren Eltern gegenüber nicht aufrichtig verhält.
Erzählt wird das ganze aus verschiedenen Perspektiven. Leider wechselt die Autorin oft die Perspektiven mitten im Abschnitt, was mich etwas verwirrt hat. Ich hätte es besser gefunden, wenn das deutlicher getrennt gewesen wäre. Da ist einerseits Emse mit ihrer Familie und zum anderen Raven mit seiner Familie. Raven stammt einer langen Ahnenreihe von Wächtern ab und er wusste schon immer, was ihn erwartet. Emse hingegen hat noch keine Ahnung was sie erwartet. Ihre Selbstfindung befindet sich noch mitten im Prozess und ist ein wichtiges Thema. Es gibt natürlich einen gewissen Romantikanteil, die Beziehung zwischen Raven und Esme spielt eine wichtige Rolle in der ganzen Handlung .

An sich ist die Handlung in sich abgeschlossen. Wie es scheint, steht im 2. Teil ein anderer Charakter im Mittelpunkt, was ich persönlich sehr gut finde. Insgesamt konnte mich das Buch überzeugen und bekommt 8 von 10 Punkte. 

Autorenvorstellung: Marita Sydow Hamann

Am heutigen Sonntag gibt es wieder eine Autorenvorstellung auf meinem Blog. Und zwar stelle ich euch heute die Autorin Marita Sydow Hamann vor.



Vita:
Ich wurde in Norwegen in Ålesund geboren und wuchs unter anderem in Deutschland, Österreich und Spanien auf. 1999 heiratete ich und wanderte mit meinem Mann nach Schweden aus. Dort machte ich eine Ausbildung zur persönlichen Assistentin für Personen mit geistigen und körperlichen Behinderungen. Ich lebe mit meinem Mann, zwei Pferden, einem Hund und zwei Katzen auf einem kleinen Hof in Småland und widme mich außer dem Schreiben auch anderer kreativer Kunst wie beispielsweise dem Malen. Ich schreibe Kinderbücher sowie Fantasy, Romantasy und Mystik für Jung und Alt. Meine Interessen sind die nordische und die griechische Mythologie mit all ihren Wesen. Speziell Trolle finde ich faszinierend. Aber auch Geister, Elfen, Drachen, Magier, mystische Begebenheiten, Romantik und Science Fiction Elemente könnt ihr bei mir finden. Ich bin nicht auf ein Element festgelegt und immer offen für neue Ideen. Ich veröffentliche als Indie- sowie als Verlagsautorin. Nach dem großen Erfolg des ersten Buches meiner Fantasy-Trilogie „Die Erben der alten Zeit – Das Amulett“, wurde die Reihe von einem Verlag unter Vertrag genommen.





Interview:

Wie bist du zum Schreiben bekommen? 

Ich hatte schon immer den Traum einmal ein Buch zu schreiben. Doch wie das mit Träumen so ist, bleiben sie oft nur Träume.
Geschichten habe ich geschrieben seit ich denken kann, allerding fanden die nur als Tagträume in meinem Kopf statt. Irgendwann schrieb ich dann die erste Kurzgeschichte auf. Später entwarf ich einzelne Illustrationen zu den Kindergeschichten. Dann schrieb ich „Jori, der kleine Troll – Der erste Schultag“ und illustrierte das Kinderbuch vollständig. Es hat mir viel Spaß gemacht.
Der Gedanke reifte, meinen Traum Wirklichkeit werden zu lassen und ein richtiges Buch zu schrieben. Das war im Juni 2006. Ich liebe Fantasy und Science Fiction. Ich hatte eine vage Idee für ein Fantasy-Kinderbuch im Kopf. Um dem Ganzen Substanz zu verleihen, begann ich mich mit Mythologien zu beschäftigen und beschloss meine Geschichte in die nordische Mythologie einzubetten.
Es war keine fertige Idee, sondern ein Reifeprozess. Zuerst gab es die Idee um ein Mädchen, das aus einem Heim flieht und dann mit Hilfe von Feen und Magie zu sich selbst findet. Die Grundidee ist geblieben, doch sonst hat „Die Erben der alten Zeit“ nicht mehr viel damit zu tun. Es wurde auch kein Kinderbuch, sondern ein AllAge ab 14 Jahre. 

Fällt dir das Schreiben immer leicht?

Fast immer. Ich zwinge mich nie zum Schreiben, denn dann kommt da nichts Gutes bei raus. Aber auch ich muss, wie fast jeder Autor, hin und wieder den inneren Schweinehund überwinden. Dabei hilft es mir, mich mit einer Tasse Tee hinzusetzen und so etwa die letzten zehn geschriebenen Seiten in Ruhe durchzulesen. Meist fängt mich die Geschichte dann ein und es fließt wieder von allein. Wenn nicht, dann mache ich etwas anderes und setze mich später nochmals hin, oder verschiebe es auf den nächsten Tag.


Wie ist das wenn du fertig bist, fällt es dir schwer dich von deinen Charakteren zu trennen?

Nein, eigentlich nicht. Meistens schwebt mir schon längst nebenher eine neue Geschichte vor. Und da ich einige Reihen in Arbeit habe (William, Jori, der kleine Troll und Das Vermächtnis der Lil`Lu), begegne ich den meisten Charakteren ja immer wieder. Das habe ich geschickt für mich arrangiert. ;o))

 Welches deiner Bücher liegt dir besonders am Herzen?

Meist immer das, an dem ich gerade schreibe. Das ist mir in dem Moment am Nächsten und ich bin mit Seele und Geist mitten drinnen.
Aber mein erstes richtig langes Buch, der 1. Teil der „Die Erben der alten Zeit“-Trilogie, das ist ein Buch, das mich immer begleiten wird. Mit diesem Buch habe ich mir meinen Traum erfüllt, einmal ein ganzes Buch zu schreiben!

Hast du Testleser?

Ja, die habe ich. Einige auserwählte Freunde und Bekannte, denen ich vertraue und die sich auch nicht scheuen zu sagen, was ihnen nicht so gut gefällt.
  
Wo schreibst du? Hast du einen Lieblingsplatz?

Meist schreibe ich im Wohnzimmer vor unserem Kamin. Da habe ich die nötige Ruhe und kann mich wegträumen in meine verschiedenen Welten. Feuer, ob Kamin oder Kerze, wirkt beruhigend auf mich und beflügelt meine Fantasie.
  
Was sind deine nächsten Pläne?

Ich schreibe zur Zeit an einem Roman für die „Magisches Geflüster“-Reihe. Diesen will ich beenden und dann werde ich mich mit dem roten Faden für den 4. Teil der „Vermächtnis der Lil`Lu“-Reihe beschäftigen und das Buch danach in Angriff nehmen. Außerdem schwebt mir ein weiterer Band der Kinderbuchreihe um William und seine Freunde vor. Mal schauen wann das wird. Die Ideen gehen mir so schnell jedenfalls nicht aus. ;o)


Bist du auf der Frankfurter Buchmesse? 

Nein, das ist mir dann doch zu weit weg und die Reise zu teuer. Ich lebe ja in Schweden.


Vielen Dank für das tolle Interview. Ich wünsche dir noch ganz viel Erfolg mit deinen Büchern. 







14. August 2015

Die Chroniken der Seelenwächter - Band 11: Bruderkampf von Nicole Böhm



Klapptext: 
Ralf ist mit seinen Plänen fast am Ziel. Nachdem er sich Kirian geholt hat, stehen als Nächstes Soraja und Logan auf seiner Liste. Auch Jess' Verschwinden bleibt nicht unbemerkt, und Jaydee begibt sich auf eine halsbrecherische Suche, bei der er nicht nur kämpfen, sondern sich auch seinen Gefühlen für Jess stellen muss. Die Wolken verdichten sich am Horizont, und die Seelenwächter müssen einen Schicksalsschlag nach dem anderen einstecken.
Quelle: Autorenseite

Meine Meinung:
Nachdem Jess entführt wurde, setzt Jaydee alles daran sie wieder zu finden. Die anderen glauben erst gar nicht wirklich, dass man sie entführt hat, aber Jaydee ist felsenfest davon überzeugt. Jess ist in der Zwischenzeit in sehr großer Gefahr, denn sie wird an einem Ort gefangen gehalten, an dem sie für fast niemanden erreichbar ist. Sie trifft eine schwerwiegende Entscheidung, die alles verändern könnte.

Man merkt, dass wir uns dem Ende dieser genialen Reihe zuneigen. Im 11. Teil gibt es viele Enthüllungen und die Autorin bereitet uns schon auf das Ende vor. Endlich wird das Geheimnis um Jaydee gelüftet, wir erfahren, was so Besonders an ihm ist. Ich bin doch sehr überrascht worden, meine Vermutungen gingen doch in eine völlig andere Richtung. Noch ist aber nicht klar, was für eine Rolle die Autorin ihm im großen Finale zugedacht hat. Nicht nur Jaydees Geheimnis wird gelüftet, auch erfahren wir endlich mehr über Jess und warum Coco so hinter ihr her ist. Den Seelenwächtern gelingt es, Joanne gefangen zu nehmen, aber auch das sorgt nicht dafür, dass sich das Blatt für die Seelenwächter ändern könnte. Immer noch sieht es sehr schlecht aus für sie. Dieser Teil ist wie gewohnt unheimlich rasant und spannend. Ich bin sooo gespannt auf den 12. Teil, der ja schon ganz bald erscheinen wird.

Auch für diesen Teil gibt es eine klare Leseempfehlung mit voller Punktzahl von mir.

13. August 2015

Am Ende der Welt traf ich Noah von Irmgard Kramer



Klapptext:
Es war so verlockend: Die Möglichkeit, in eine fremde Rolle zu schlüpfen, lag direkt vor mir. Ich brauchte nur zuzugreifen. Ein fremder roter Koffer zieht Marlene wie magisch an und ehe sie wirklich weiß, was sie tut, hat sie sich schon als dessen Besitzerin ausgegeben und ist in ein neues Leben abgetaucht. Als Irina Pawlowa verbringt sie ihren Sommer fernab der Zivilisation in einer alten Villa zusammen mit einer Nonne, einem Gärtner und einem Koch. Und Noah. Noah ist faszinierend, blind und in der Villa gefangen, denn irgendetwas außerhalb ihrer schützenden Mauern macht ihn schwer krank. Doch er möchte frei sein, und als Marlene sich in ihn verliebt, willigt sie ein, mit ihm zu fliehen. Was daraufhin passiert, konnte jedoch niemand vorhersehen.
Quelle: Loewe Verlag

Meine Meinung:
Als Marlene einen einsamen Koffer findet und sie jemand mit Irina Pawlowa verwechselt, nutzt sie diese Chance und flieht aus ihr jetzigen Leben. Sie wird mitgenommen in eine abgelegene Villa in der sie dem blinden Noah das Schwimmen beibringen soll. Immer wieder fragt sie sich, was sie hier eigentlich macht, aber trotzdem bleibt sie und kommt Noah immer näher. Den findet sie nämlich ziemlich faszinierend, aber er kann die Villa aufgrund einer Krankheit nicht verlassen und Marlene will ihn nicht verlassen. Gemeinsam versuchen sie zu fliehen und eine abenteuerliche Reise beginnt für die beiden, mit einem Ausgang, den keiner erwartet hat.

 Ich versuche mal so wenig wie möglich zu spoilern, denn  der besondere Reiz dieser Geschichte ist wirklich, dass man überhaupt nicht weis was einen erwartet. Die Handlung fängt völlig normal an, bis Marlene dann in der besagten Villa ankommt. Von da an wird der Handlung fast schon etwas seltsam und ein bisschen märchenhaft. Marlene wirkt wie ein völlig normales Mädchen, das gerne mehr Aufmerksam hätte. Die Flucht in diese Villa kommt völlig spontan und sie verspricht sich davon ein großes Abenteuer. Noah ist ein unglaublicher Charakter, schon alleine durch seine Blindheit und seine förmliche Art ist er etwas Besonders. Das Ende kommt auf jeden Fall völlig überrascht, obwohl ich gestehen muss, dass ich zum Ende hin schon einen Verdacht in diese Richtung hatte, bin ich völlig überrascht worden.

Das Buch bekommt auf den Fall eine Leseempfehlung von mir mit 9 von 10 Punkten.

12. August 2015

Death Marked - Die Magierin der Assassinen von Leah Cypess



Klapptext: 
Ileni ist der aufgehende Stern am Magierhimmel der Renegai – bis sie auf unerklärliche Weise ihre Kräfte verliert, und damit ihr Ansehen, ihre Zukunft und sogar ihre große Liebe. Gemäß einem alten Abkommen wird sie alleine ins Höhlenreich der verfeindeten Assassinen gesandt, um diese in Magie zu unterrichten. Ein Himmelfahrtskommando, wurden ihre beiden Vorgänger doch ermordet! Als Ileni Nachforschungen anstellt, findet sie in dem gut aussehenden Assassinen Sorin einen unerwarteten Verbündeten. Doch dann kommt sie einem furchtbaren Geheimnis auf die Spur, das alles erschüttert, woran sie je geglaubt hat – und steht vor einer tödlichen Entscheidung …
Quelle: cbj

Meine Meinung:
Die 17-jährige Magierin Ilena wird in das Höhlenreich der Assassine geschickt, um dort Magie zu unterrichten. Zwischen ihrem Volk den Renegai und den Assassinen gibt es ein Abkommen das dies regelt, denn eigentlich sind die beiden Völker verfeindet. Da jetzt bereits 2 Magier der Renegai in den Höhlen gestorben sind, soll Ilena herausfinden, was passiert ist. Nur leider verliert sie immer mehr von ihrer Magie, muss das aber vor den Assassinen verheimlichen.  Unterstützung bekommt sie von dem Assassinen Sorin, für den sie im Laufe der Zeit sogar Gefühle entwickelt. Elena ist in den Höhlen in großer Gefahr, denn der Mörder könnte auch hinter ihr her sein.

Bei diesem  Buch handelt es sich um den 1. Teil einer zweiteiligen High-Fanstasy-Reihe. Hauptfigur ist die junge Magierin Ilena, die auf eine sehr gefährliche Mission geschickt wird. Die Welt, die die Autorin hier geschaffen hat, hat mir sehr gut gefallen. Insgesamt ist die Stimmung etwas düster. Die Assassine sind alle recht jung und alle könnten Ilena töten ohne mit der Wimper zu zucken. Sie leben in einem Höhlensystem und werden von dem mysteriösen Meister angeführt. Es gibt einen weiteren Feind, das Imperium, das sehr mächtig ist und ebenfalls eine Rolle spielt.
Ilena ist eine sympathischer Charakter. Eins eine starke Magierin, verliert sie jeden Tag etwas von ihren Fähigkeiten, was sie sehr belastet. Trotzdem gibt sie sich nach außen hin stark und hat ihr Schicksal akzeptiert. Solche Charaktere mag ich. Ihr zur Seite stellt die Autorin Sorin, einen der Assassinen, eine interessante Konstellation. Es gibt natürlich einen gewissen Romantikanteil, der aber nie in den Mittelpunkt der Handlung rückt. Die Autorin beschäftigt sich in erster Linie mit Elinas Suche nach dem Mörder ihrer Vorgänger, was ich persönlich sehr spannend fand. Die Auflösung hat mich auf jeden Fall sehr überrascht. Der 2. Teil erscheint im Frühjahr 2016, den ich unbedingt lesen will, denn das Ende ist doch recht offen.

Insgesamt bekommt das Buch die volle Punktzahl von mir. 

10. August 2015

Schau mir in die Augen, Audrey von Sophie Kinsella (Hörbuch)



Klapptext:
Audrey ist Mitglied einer ziemlich durchgeknallten Familie: Ihr Bruder ist ein Computernerd, ihre Mutter eine hysterische Gesundheitsfanatikerin und ihr Vater ein charmanter, ein bisschen schluffiger Teddybär. Doch damit nicht genug – Audrey schleppt noch ein weiteres Päckchen mit sich herum: Nämlich ihre Sonnenbrille, hinter der sie sich wegen einer Angststörung versteckt. Bloß niemandem in die Augen schauen! Als sie eines Tages auf Anraten ihrer Therapeutin beginnt, einen Dokumentarfilm über ihre verrückte Familie zu drehen, gerät ihr immer häufiger der gar nicht so unansehnliche Freund ihres großen Bruders vor die Linse – Linus. Und langsam bahnt sich etwas an, was viel mehr ist, als der Beginn einer wunderbaren Freundschaft ...
Quelle: cbj audio

Meine Meinung:
Audreys Familie ist doch recht schräg, ihr Bruder spielt den ganzen Tag Computerspiele, ihre Mutter will nur das beste für ihre Kinder und kommt täglich auf neue Ideen und ihr Vater erzählt ständig von seiner Band. Auch Audrey hat so ihre Macken, sie trägt nämlich den ganzen Tag eine Sonnenbrille und versteckt sich hinter dieser vor ihren Angststörungen. Ihre Therapeuthin hat ihr eine neue Aufgabe gegeben, sie soll über ihre Familie einen Dokumentarfilm drehen. Überraschenderweise fällt ihr das ganze recht einfach und sie findet schnell gefallen an der Doku. So kann sie z. B. den Freund ihres Bruders Frank näher unter die Lupe nehmen, ohne das dieser sie für all zu seltsam hält. Denn eigentlich ist der ja ganz süß.

Das Hörbuch wird von Maria Koschny gelesen, die ihre Sache wirklich ganz toll macht. Sie liest super vor und es macht richtig Spaß ihr zuzuhören. Die Autorin schafft es hier, ein sehr ernstes Thema so zu erzählen, dass es humorvoll ist ohne dabei pietätlos zu werden. Das hat mir besonders gut gefallen. Ich habe das Hörbuch übrigens mit meiner 10-jährigen Tochter zusammen gehört, die fand es auch ganz toll. Zwar musste ich ihr ab und an ein paar Dinge erklären, aber insgesamt hatten wir zusammen sehr viel Spaß damit.
Audreys Familie ist wirklich etwas schräg, aber nicht zu extrem, gerade so, dass man sich mit seiner eigenen Familie identifizieren kann, was den besonderen Reiz ausmacht. Das Ereignis, das zu Audreys Angststörung geführt hat, wird übrigens zu keiner Zeit genauer erklärt. Es wird nur erwähnt, dass Audrey in ihrer alten Schule durch 3 andere Schülerinnen schikaniert wurde, was damit geendet ist, dass die anderen Mädchen von der Schule geflogen sind und Audrey in einer Klinik musste. Die ganze Zeit über fragt man sich, was denn nun genau passiert ist und ich war schon etwas enttäuscht, das dieses Geheimnis letztendlich nicht gelüftet wurde. Es geht hier vor allem um den Heilungsprozess von Audrey. Natürlich gibt es ein paar romantische Verwicklungen, die mir sehr gut gefallen haben, dieser Linus ist wirklich ein toller Typ.

Von mir bekommt das Hörbuch eine klare Hörempfehlung mit der vollen Punktzahl.

9. August 2015

Liebe ist was für Idioten wie mich von Sabine Schoder



Klapptext:
Eine Liebesgeschichte, so echt, dass sie weh tut – und so berauschend, dass sie süchtig macht Optimistisch gesehen ist Vikis Leben eine Vollkatastrophe. Da kann man schon mal aus Frust ein paar Tüten zu viel rauchen. Da kann es auch passieren, dass man nach einem Konzert mit dem Sänger der Band im Bett landet, obwohl man den eigentlich total bescheuert findet. Wirklich. Kein großes Ding. So was passiert. Aber ausgerechnet ihr? Nein! Ganz. Sicher. Nicht. Oder vielleicht doch?
Quelle: Fischer Verlag

Meine Meinung:
Viki kann es nicht fassen, hat sie wirklich einen One-Night-Stand mit dem Lead-Sänger der Schulband Major Malfuction verbracht? Dabei kann sie den Typen gar nicht leiden. Daran kann nur der Joint schuld gewesen sein, den sie geraucht hat. Und dann kommt Jay gar nicht mehr Schule und Viki fragt sich was mit ihm los ist. Wie sich heraus stellt, ist ja eigentlich gar nicht so übel. Aber sie wird sich doch nicht ernsthaft in in verlieben?

Das ist eins dieser Bücher, das mich wirklich total überrascht hat, im positiven Sinne. Die Autorin schafft es, mich von der ersten Seite an zu fesseln und zu begeistern. Erzählt wird das ganze aus der Sicht der 17-jährigen Viki in der Ich-Perspektive. Bei dem Cover denkt man natürlich erst einmal, das einen ein humorvolles Buch erwartet, was ja auch teilweise der Fall ist. Aber einen erwartet noch viel mehr als Humor.  Die Autorin konnte mich mit der Mischung aus Drama und humorvoller Liebesgeschichte mit zwei ungewöhnlichen Charakteren völlig überzeugen. Auch greift sie Themen wie Drogen- und Alkoholmißbrauch und Trauer auf, was die Handlung teilweise sehr emotional und dramatisch macht.
Viki hat es nicht leicht, ihre Mutter ist vor 10 Jahre gestorben und ihr Vater hat sich völlig hängen lassen. Viki geht ihm so gut es geht aus dem Weg, denn bei jeden Treffen der beiden gibt es nur Streit. Trotzdem versucht sie immer das beste aus ihrem Leben zu machen, was ihr eigentlich gut gelingt. Dann trifft sie auf Jay. Der ist ja überhaupt nicht ihr Typ, behauptet sie zumindest immer und trotzdem trifft sie sich nach dem One-Night-Stand immer wieder mit ihm. Die Annäherung der beiden hat mir unheimlich gut gefallen und beide Charaktere sind wirklich toll.

Ich spreche für das Buch eine klare Leseempfehlung aus kann einfach nur die volle Punktzahl vergeben.

8. August 2015

Die Herren der Unterwelt 11: Schwarze Berührung von Gena Showalter



Klapptext:
Sein Kuss bedeutet Verderben, seine Liebe entsetzliches Leid: Der unsterbliche Krieger Torin ist der Hüter des Dämons der Krankheit. Er muss körperlicher Nähe entsagen, denn seine Berührung entfesselt schreckliche Seuchen, die große Teile der Menschheit dahinraffen würden. Mit eisernem Willen versucht Torin deshalb, jeder sinnlichen Versuchung zu widerstehen. Doch dann begegnet er der Roten Königin Keeleycael. Sie ist verdammt … trotzdem weckt sie in Torin ein unbezähmbares Verlangen! Aber wie kann er sie lieben, wenn das ihr Ende und das der Menschheit bedeutet?
Quelle: Mira Taschenbuch

Meine Meinung:
Torin trifft die Rote Königin Keeleycael und fühlt sich von ersten Moment an zu ihr hingezogen. Nur kann er niemanden berühren, ohne das dieser an einer Seuche stirbt oder zum Überträger wird. Denn Torin ist der Hüter von Krankheit. Keeleycael ist aber erst einmal gar nicht an ihm interessiert, denn sie will Rache für den Tot von Mari, die wurde nämlich Opfer von Krankheit und ist in Torins Arme gestorben. Trotzdem kommen die beiden sich näher.

Ich mag diese Serie wirklich sehr gerne, es gibt bessere und schlechtere Bücher in der Reihe, aber insgesamt konnte mich die Autorin immer überzeugen. Im 11. Teil geht es dieses Mal um Torin. Ich habe mich schon die ganze Zeit gefragt wie die Autorin das mit seinem Dämon regeln will, denn jeden, den er berührt, wird todkrank und stirbt. Die Lösung hat mich auf jeden Fall sehr überrascht, aber ich werde natürlich nichts verraten. Torin habe ich mir ehrlich gesagt irgendwie anders vorgestellt, nicht so sexgesteuert. Aber irgendwie auch verständlich, er bezeichnet sich ja die ganze Zeit auch als die älteste Jungfrau der Welt. Insgesamt ist dieser Teil sehr speziell, weil er doch recht brutal und blutig ist. Außerdem ist Keeleycael alles andere als das nette Mädchen von nebenan, sie ist eine kaltblütige und egoistische Königin. Die lange Gefangenschaft im Kerker  hat sie leicht seltsam werden lassen, manchmal mal hat sie mich sehr an Anya, die Göttin der Anarchie erinnert. Natürlich steht die Romanze wieder im Mittelpunkt der Handlung, wobei die beiden sich anfangs erst einmal eher anfeinden und es ein ständiges hin und her gibt. Neben Keeleycael und  Torin spielen auch die anderen Charaktere wieder eine Rolle, wobei die Autorin hier bereits interessante Paarungen andeutet. Ich bin sehr gespannt was daraus wird.
Trotzdem wurde ich insgesamt nicht enttäuscht, das ist halt eins von den Büchern, die mich nicht ganz 100 %ig überzeugen konnten. Ich vergebe 9 von 10 Punkten. 

7. August 2015

Stadt der Finsternis: Ein Feind aus alter Zeit von Ilona Andrews



Klapptext: 
Die ehemalige Söldnerin Kate Daniels soll an einem Treffen der Anführer sämtlicher übernatürlicher Fraktionen in Atlanta teilnehmen. Doch dann wird einer der Herren der Toten ermordet, und alles deutet darauf hin, dass ein Gestaltwandler die Tat begangen haben könnte. Kate muss den Schuldigen finden, um einen verheerenden Krieg zu verhindern. Als wäre das nicht schon genug, sieht sich Kate einer weiteren Bedrohung gegenüber: Roland, Vater der Untoten und Erbauer der Türme, hat von ihrer Existenz erfahren und es nun auf Kate und alle, die sie liebt, abgesehen …
Quelle: Egmont Lyx

Meine Meinung:
Kate muss Curran in ihrer Funktion als Gemahlin vertreten, denn dieser eine Einladung für eine Jagd bekommen, die er nicht absagen kann. Jetzt muss sie an einer Konklave teilnehmen, die völlig anders verläuft als gedacht. Der Herr der Toten wurde getötet, anscheinend von einem Gestaltenwandler. Kate versucht mit einige Mitgliedern des Rudels herauszufinden wer hinter all dem steckt. Als sich herausstellt, dass ihr Vater Roland seine Finger im Spiel hat, schwebt Kate plötzlich in großer Gefahr. Auch die anderen Rudelmitglieder sind in Gefahr und falls ihr Vater Anspruch auf Altanta erheben sollte, droht für die ganze Region große Gefahr. Kate muss sich im Stellen.

Ich versuche mal, so wenig wie möglich zu spoilern, aber wer die anderen Teile der Reihe noch nicht kennt, sollte hier nicht weiter lesen. Dieser Teil hat es ganz schön in sich, Kate muss einige schwierige Entscheidungen treffen. Sie hat sich im Laufe der Serie wirklich sehr verändert. Sie hat zwar immer eine große Klappe, aber ist sie hat sich auch in die Rolle der Gemahlin eingelegt und übernimmt viel Verantwortung, nicht nur für das Rudel, auch für Julie, die sie wie eine Tochter groß zieht. Die Handlung ist wie gewohnt sehr spannend, viele Geheimnisse werden in diesem Teil gelüftet. Wie schon bei den anderen Büchern der Reihe spielt die Beziehung von Kate und Curran eine wichtige Rolle, nimmt aber nie die zentrale Rolle ein.Das Ende hat mich auf jeden Fall überrascht, das Autorenduo hat ein Kapitel abgeschlossen und ein neues eröffnet. Ich bin auf jeden Fall sehr gespannt wie es mit Kate und Curran weiter geht und vergebe die volle Punktzahl. 

4. August 2015

Selection [4]: Die Kronprinzessin von Kiera Cass (Hörbuch)



Klapptext:
Zwanzig Jahre nach der Hochzeit von America und Prinz Maxon wird es höchste Zeit, dass ihre Tochter Prinzessin Eadlyn ihr eigenes Casting antritt. Sie ist alles andere als begeistert, denn das Glück ihrer Eltern gibt es kein zweites Mal, da ist sich Eadlyn sicher. Auf keinen Fall wird sie sich in einen der 35 Kanditaten verlieben! Doch als der Wettbewerb startet, muss Eadlyn sich eingestehen, dass die Jungen gar nicht so unausstehlich sind, wie sie dachte. Wird auch sie die wahre Liebe finden?
Quelle: Jumbo Neue Medien

Meine Meinung:
20 Jahre sind vergangen seit America und Maxon geheiratet haben. Jetzt sind die beiden König und Königin und haben 3 Kinder und ihre älteste Tochter Eadlyn ist in der Thronfolge an erste Stelle. Um das unzufriedene Volk auf andere Gedanken zu bringen, wird es ein neues Casting geben. Eadlyn ist zwar begeistert von dieser Idee, willigt aber dann doch ein. 35 junge Männer kommen ins Schloss, um ihr den Hof zu machen. Wer kommt in die engere Wahl?

Für den 4. Teil dieser Reihe hat der Verlag eine neue Sprecherin gewählt, was ich sehr begrüßt habe. Denn immerhin ist jetzt nicht mehr America die Hauptfigur, sondern deren Tochter Eadlyn. Insgesamt hat mir aber die Sprecherin der 1. Trilogie besser gefallen, hier fehlte einfach das Besondere an der Stimme.
Was die Geschichte selbst betrifft, so kann man diese nicht mit der 1. Reihe vergleichen. Eadlyn ist ein völlig anderer Charakter. Sie ist ein sehr schwieriger Charakter, sie macht es einem sehr schwer sie ins Herz zu schließen, denn sie ist sehr egoistisch und verzogen. Ich frage mich wirklich wie America so eine Tochter groß ziehen konnte. Auch ist das ganze doch recht langweilig, weil wirklich so gut wie nichts passiert. Das Volk scheint trotz der Abschaffung der Kasten vor fast 20 Jahren immer noch unzufrieden zu sein und es gibt vereinzelt Aufstände. Jetzt versucht man mit dem Casting das Volk abzulenken. Das hört sich für mich sehr konstruiert an. Ist das der richtige Weg, um eine aufkeimende Rebellion zu verhindern? In dem man zeigt, wie eine selbstgefällige Prinzessin einen Mann sucht?
Die 35 Kandidaten sind ebenfalls recht blass und irgendwie hat man im Moment gar nicht das Gefühl, das von ihnen überhaupt jemand in Frage kommt. Hier fehlt im Moment einfach die Romantik.

Ich hoffe sehr, dass der 2. Teil besser wird und Eadlyn aus ihren Fehlern lernt. Dieser Teil bekommt von mit 7 von 10 Punkte. 

3. August 2015

Wenn der Sommer stirbt von C. L. Wilson



Klapptext: 
Erst seit wenigen Wochen herrscht Frieden zwischen den Reichen Sommergrund und Winterfels, besiegelt durch die Ehe von Sommerprinzessin Chamsin und Wynter Atrialan, dem Winterkönig. Doch der Frieden währt nicht lange. Zu Beginn des Krieges hat Wynter das Eisherz, die Essenz eines dunklen Gottes, in sich aufgenommen. Und diese Magie droht nun, ihn zu verschlingen und in einen Todesgott zu verwandeln, eine Bedrohung, schlimmer als alles, dem sich Sommer- und Winterländer je gegenübersahen ...
Quelle: Bastei Lübbe

Meine Meinung:
Chamsin fühlt sich immer noch nicht akzeptiert am Hofe des Winterkönigs. Ihr Mann trägt nicht viel dazu bei, dass sie akzeptiert wird, denn er versucht sie zu meiden. Dann erfährt Chamsin, dass ihr Mann Wynter Eisenherz in seinem Herzen hat und die Gefahr besteht, dass sein Herz völlig einfrieren könnte. Nur wenn er wieder Liebe für jemand empfindet, kann dies verhindert werden.
In der Zwischenzeit droht ein weiterer Krieg, denn Chamsins verschollener Bruder hat einen neuen Verbündeten gefunden und ist auf dem Weg nach Gildenheim. Chamsin muss sich entscheiden zu wem sie hält, zu ihrem Mann oder zu ihrer Familie.

Im zweiten Teil dieser tollen Reihe werden viele Geheimnisse gelüftet und Chamsin ist wieder vielen Intrigen ausgesetzt. Es wird richtig gefährlich für sie. Die Autorin befasst sich sehr mit der Charakterentwicklung. Die Romanze spielt natürlich wieder eine zentrale Rolle, wobei die Autorin in diesem mehr Wert auf das Zwischenmenschliche legt und weitestgehend auf erotische Szenen verzichtet, wobei trotzdem immer eine große Anziehung zwischen den beiden herrscht. Chamsin und Wynter müssen endlich lernen, dem anderen zu vertrauen, wobei Wynter hier die meisten Probleme hat. Es ist sehr emotional und man leidet sehr mit den Charakteren.
Der nächste Teil dieser Reihe erscheint leider erst im Juli 2015 im Original und wird dann von einer der anderen Schwestern handeln.

Insgesamt wieder ein absolutes Highlight, das die volle Punktzahl erzählt.