6. Mai 2015

Tougard - Seelenseher von Cornelia und Dominic Franke




Klapptext: 
Charlie gelangt aufgrund einer besonderen Gabe, von der er bislang noch nichts wusste, in die Welt Tougard. Mit anderen Befähigten lernt er in einer Schule, seine Fähigkeit zu verbessern und damit umzugehen. Als einige Mitschülerinnen verschwinden und er wegen einer Prophezeiung vermutet, ein Seelenseher würde seine beste Freundin Ann töten, scheint ihm die Zeit davonzulaufen. Für Charlie beginnt das Abenteuer seines Lebens, denn in Tougard … in Tougard ist alles möglich!
Quelle: Papierverzierer Verlag

Meine Meinung:
Charlie ist in der Schule eigentlich ein Außenseite. Bis auf Ann ist er mit niemanden befreundet und wird von den anderen nur gehänselt. Eines Tages landet er  der Welt Tougard. Anscheinend hat er eine besondere Gabe, die hier geschult werden soll. Neben ihm befindet sich noch andere Schüler in Tougard und er findet hier schnell Kontakt. Charlie fühlt sich schnell wohl in Tougard, vermisst aber seine beste Freundin Ann. Bei einer verbotenen Mutprobe reist er zurück in die reale Welt und "nimmt" Ann einfach mit. Ann scheint ebenfalls eine Begabte zu sein und darf in Tougard bleiben. Als Charlie und eine Freunde von einem Feind angegriffen werden und dabei Mitschüler entführt werden, machen sich die Freunde auf, um diese zu befreien.

Der Klapptext zu diesem Buch klang wirklich vielversprechend, ich mag solche Gesichten sehr, wenn die Hauptfiguren sich plötzlich in einer völlig anderen Welt befindet. Außerdem hat sich der Verlag sehr viel Mühe mit dem Cover gemacht, das passt sehr gut und gefällt mir sehr.
Tougard ist auf jeden Fall eine interessante Welt. Hier landet man nur, wenn man eine besondere Gabe hat und die Zeit vergeht viel langsamer. Verbringt er hier ein Jahr, vergeht in seiner Welt nur 1 Tag. Dieses Konzept fand ich sehr logisch und niemand in der realen Welt fragt sich, wo die Figuren hin verschwunden sind. Es gibt hier jede Menge skurriler Charaktere und eine Prophezeiung, die die Handlung sehr humorvoll und auch spannend machen.
Haupfigur ist Charlie, ein Außenseiter in der Schule, der ständig gehänselt wird. Ich mag solche Charaktere, sie sich vom Außenseiter zu einem ganz besonderen Helden entwickeln. Das Autorenduo hat das sehr gut dargestellt, ohne das die Figur dabei zu einem Überflieger wurde. Ein wichtiger Aspekt in der Handlung ist die Freundschaft zwischen Charlie und Ann. Hier gibt es einen gewissen Romantikanteil, der aber bisher nicht voll ausgeschöpft wurde. Neben Charlie und Ann gibt es natürlich noch andere Schüler, die alle verschiedener Abstammung und völlig unterschiedlich sind.

Am Ende hatte ich das Gefühl, dass es noch eine Fortsetzung geben wird. Es gibt zwar keinen Cliffhanger, aber viele offene Fragen. Insgesamt vergebe ich 8 von 10 Punkten.

1 Kommentar:

  1. Klingt interessant! Bei Literatopia gab es da ja auch ein Gewinnspiel zu, da ist mir das Buch zum ersten Mal aufgefallen. Nun werde ich es mal direkt auf meine Wunschliste schieben! :D

    Liebste Grüße,
    Nazurka

    AntwortenLöschen