17. Februar 2015

Schiffbruch vor Devonshire von Georgiana Rose



Klapptext: 
Devonshire, 1817: ein heftiger Sturm wirft ein Schiff an die Küste. Ein einziger Mann überlebt das Unglück, gerettet von Elaine, die 19 Jahre zuvor als kleines Kind selbst wie durch ein Wunder einen Schiffbruch überlebte, und seither im Hause Lord Boyles lebt. Die musikbegeisterte Elaine kümmert sich um den jungen Gentleman, der beim Schiffsuntergang sein Gedächtnis verlor. Das Erscheinen seines Bruders Daniel bringt ihm die Erinnerung zurück, aber ebenso eine Verpflichtung, welche die zarten Bande zu zerschneiden droht, die zwischen ihm und Elaine zwischenzeitlich entstanden. Obendrein bringen in der folgenden Zeit einige einschneidende Ereignisse das Leben Elaines gründlich durcheinander und zwingen sie schließlich, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und neue Wege zu beschreiten.
Quelle: Autorenseite

Meine Meinung:
Elaine lebt seit 19 Jahren im Hause von Lord Boyles. Dieser hat sie als zweijährige an der Küste von Devonshire gefunden, nachdem ihr Schiff in einen Sturm geraten ist. Sie war die einzige Überlebende und es gab keine Hinweise auf ihre Identität. Jetzt 19 Jahre später rettet sie einen jungen Mann, der ebenfalls in Seenot geraten ist. Das Schiff wurde zerstört und er hat sein Gedächtnis verloren. Lord Boyles nicht den jungen Mann bei sich auf und Elaine pflegt ihn gesund. Zwischen den beiden entsteht eine innige Verbunden heit, die jäh unterbrochen wird, als die Angehörigen vom ihm auftauchen. Er kehrt zu seinen Angehörigen zurück, weil ihn dort Verpflichtungen erwarten. Elaine ist sehr traurig deswegen, aber Ereignisse in ihrer eigenen Familie bringen sie schnell auf andere Gedanken und  plötzlich gibt es Hinweise auf ihre leiblichen Eltern.

Mit diesem Buch liefert uns die Autorin wieder einen wundervollen historischen Liebesroman. Hauptfigur ist die 21-jährige Lady Elaine. Sie ist ein liebenswerter Charakter und sehr recht schaffend. Nachdem sie von Lord Boyles aufgenommen wurde, wurde sie zusammen mit den beiden Kindern des Lords aufgezogen und genoss eine gute Erziehung. Trotz der guten Erziehung ist es für sie nicht einfach in der guten Gesellschaft einen Platz zu finden, denn neben der Tatsache, dass sie ein Findelkind ist, hat sie noch einen verkrüppelten Fuß. Die Handlung ist insgesamt eher ruhig und zeichnet sich vor allem durch die schöne Dialoge zwischen den Charakteren aus. Die Autorin hat einen sehr schönen Schreibstil, der sehr authentisch wirkt.
Wir begleiten Elaine eine längere Zeit und erleben mit ihre, wie sie ihre leibliche Familie sucht, was ich sehr interessant fand. Die Liebesgeschichte nimmt zwar einen wichtige Rolle ein, aber die Annäherung ist keusch und zurückhaltend. Auch trennen sich die Wege der beiden über einen längeren Zeitraum, in denen die Liebesgeschichte dann doch sehr in den Hintergrund rückt. Am Ende wird es dann noch einmal recht dramatisch.

Insgesamt eine wundervolle Geschichte, die mich fesseln konnte. 10 von 10 Punkte. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen