28. Februar 2015

Eiskalter Atem von Alyxandra Harvey



Klapptext:
Emma, Gretchen und Penelope, junge Debütantinnen der Londoner Gesellschaft des 19. Jahrhunderts, steht eine Zeit mit langweiligen Bällen, lästigen Knicksen und höflichen Konversationen bevor. Doch dann wird ein Mädchen unter mysteriösen Umständen ermordet und alle Hinweise deuten auf Emma hin. Als sie versucht, der Sache selbst auf den Grund zu gehen, findet sie mehr über sich und die gefährliche Wahrheit ihres Familienvermächtnisses heraus, als ihr lieb ist. Zudem bietet der attraktive und geheimnisvolle Cormac Fairfax an, ihr bei den Ermittlungen zu helfen. Aber kann sie ihm trauen?
Quelle: Papierverzierer

Meine Meinung:
Die Debütantin Emma und ihre Cousinen Gretchen und Penelope würden alles viel lieber  un als von einem langweiligen Ball zum nächsten tingeln zu müssen, um einen geeigneten Heiratskanidaten zu finden. Auf einem dieser langweiligen Bälle passiert dann doch tatsächlich etwas Unglaubliches, ein junges Mädchen wird ermordet. Emma wird in diese Ermittlungen hineingezogen, denn sie war die erste, die das Mädchen gefunden hat. Wie sich herausstellt, handelt es sich bei dem Angriff um einen magischen Angriff und plötzlich wird Emma damit konfrontiert, dass sie aus einer Familie von Hexen kommt und sie selbst eine Hexe ist. Cormac Fairfaix, den sie schon seit ihrer Kindheit kennt und der sich trotz eines gestohlenen Kusses von ihr ihr gegenüber auf einmal sehr seltsam benimmt, scheint mehr zu wissen, gibt sich ebenfalls sehr geheimnisvoll. Nachdem Cormac erfährt wer und was Emma ist, zieht er sich von ihr zurück, da er zu den Bewahrern gehört. Die Bewahrer arbeiten für den Orden, der wiederum dafür sorgt, dass die Hexen sich an die Regeln halten. Emmas Mutter hat in der Vergangenheit einen sehr mächtigen Zauber gewirkt, aber niemand weiß eigentlich genau was passiert ist. Emma will um jeden Preis herausfinden was passiert ist, aber ihre Mutter ist seit dem Zauber wahnsinnig und kann ihr wenig helfen. Wie soll Emma nur hinter das Familiengeheimnis kommen?

Das Buch musste ich mir schon allein wegen des wirklich tollen Covers holen. Auch die Inhaltsangabe klang sehr vielversprechend, London, viktorianisches Zeitalter, alles Begriffe, die mich sehr gelockt haben. Und ich wurde überhaupt nicht enttäuscht, das Buch konnte mich regelrecht begeistern.
Emma ist ein wirklich sympathischer Charakter. Sie hält nicht viel von der feinen Gesellschaft und auch ihre Cousinen sind ähnlich veranlagt. Die Chemie zwischen den Dreien passt einfach, und die Dialoge zwischen den Charakteren sind teilweise umheimlich witzig, genau meine Art von Humor.
Was mir besonders gut gefallen hat war die Liebesgeschichte. Cormac ist nicht der geheimnisvolle Fremde, wie so oft bei solchen Büchern, sondern die beiden kennen sich schon sehr lange und haben sich sogar schon geküsst. Trotzdem ist es kompliziert zwischen den beiden, aber nicht aus irgend welchen erfunden Gründen.
Die Handlung dreht sich vor allem um das Familiengheimnis der Lovegrove und darum wie Emma mit ihren neuen Fähigkeiten umgeht. Sie ist nämlich eine Wetterhexe und muss lernen, diese Fähigkeiten zu kontrollieren.

Die Autorin hat mich mit diesem Roman wirklich überrascht und genau meinen Geschmack getroffen. Ich freue mich schon sehr auf den 2. Teil, der aus der Sicht von Gretchen erzählt wird. Von mir gibt es natürlich die volle Punktzahl 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen